Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  8. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  9. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  10. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  11. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  12. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  13. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  14. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

Papst besucht Kasachstan: Treffen mit Patriarch Kyrill fällt flach

11. September 2022 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Papstreise nach Kasachstan steht im Schatten des Ukraine-Kriegs - Ein Treffen mit dem Moskauer Patriarchen, findet nicht statt - Bleibt abzuwarten, was der Papst aus der Reise macht - Von Kathpress-Korrespondentin Anna Mertens.


Vatikanstadt (kath.net/ KAP)

Eine künstliche Stadt, hochgezogen in der Steppe mit Wolkenkratzern und seit August der größten Moschee in Zentralasien: Man darf gespannt sein, wie Papst Franziskus die kasachische Hauptstadt Nur-Sultan gefällt. Vom 13. bis 15. September reist der 85-Jährige in das Nachbarland von Russland und China. Offizieller Reisegrund ist die Teilnahme am dortigen Weltkongress der Religionen - ein interreligiöses Friedenstreffen. Inoffizieller Höhepunkt sollte indes ein Treffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill I. sein. Letzterer hatte vor Monaten die Einladung zum "VII. Kongress der Religionen" angenommen. Er würde sehr gerne mit "dem Seelsorger" Kyrill ein Gespräch führen, hatte Franziskus im Juli Erwartungen geschürt.

Doch das Treffen fällt flach. Kyrill kommt nicht. Ende August sagte der Moskauer Patriarch seine Teilnahme an dem Kongress ab. Nun soll eine russische Delegation zu diesem "wichtigen Ereignis" reisen, so die Erklärung aus Moskau. Laut russischen Medien wird sie angeführt vom neuen Leiter des russisch-orthodoxen Außenamts, Metropolit Antonij (Sevrjuk). Begründet wurde die Absage auch damit, dass ein Treffen von Papst und Patriarch nicht am Rande eines anderen Ereignisses stattfinden könne und viel Vorbereitung benötige. Zumal es, so die russische Seite, keine Vorplanungen gegeben habe.

Bereits vor Monaten stand ein Treffen von Franziskus und Kyrill auf neutralem Boden zur Debatte. Jerusalem sollte der Begegnungsort werden - eingebettet in eine vom Papst lange versprochene Reise in den Libanon Mitte Juni. Doch die Situation war zu ambivalent, die Lage in der Ukraine zu brisant. Die Planungen wurden abgebrochen. Es sei eine "einvernehmliche" Absage gewesen, so Franziskus in einem Interview. Laut Moskau war es ein vatikanischer Alleingang.

 

Papst will Dialog nicht beenden

Welche Gespräche wirklich zwischen Moskau und Vatikan stattgefunden hatten, bleibt ein Geheimnis. Offiziell bekannt ist, dass Franziskus Anfang August Metropolit Antonij in Audienz empfing. Vielleicht ging es schon bei diesem Gespräch um die Absage Kyrills.

Franziskus betont einerseits, dass er den Dialog mit Russland nicht beenden möchte. Zuletzt bezeichnete er allerdings den Staat unmissverständlich als "Aggressor". Den Krieg verurteilte er "als moralisch ungerecht, inakzeptabel, barbarisch, sinnlos, widerwärtig und als Gotteslästerung". Dem Patriarchen warf er in einem Interview indirekt an den Kopf, dass dieser auf dem Weg sei, zu "Putins Ministrant" und "Staatskleriker" zu mutieren.

 

Auch chinesischer Präsident in Nur-Sultan

Die Kasachen selbst pflegen enge Beziehungen zu Russland, auch wenn sie mit Blick auf den Krieg auf eine neutrale Haltung setzen. Ebenfalls eng ist der Kontakt zu China. Der chinesische Präsident Xi Jinping soll sich zeitgleich zu Franziskus in Nur-Sultan aufhalten.

Religion, so Kenner, spielt im Land eine Nebenrolle. Die große Mehrheit der Bewohner sind Muslime. Von den Christen, 26 Prozent, sind die meisten russisch-orthodox. Katholiken gibt es nur etwa 180.000. Offiziell gehört das Gebiet als ehemaliger Teil der Sowjetunion zum "kanonischen Territorium" des Moskauer Patriarchats. Für die russisch-orthodoxe Kirche heißt das, dass sie allein sich berechtigt fühlt, Mission und Evangelisierung zu betreiben.

 

Kiew wohl erleichtert

Auf ukrainischer Seite dürfte große Erleichterung darüber herrschen, dass es kein Treffen zwischen Franziskus und Kyrill gibt. Zumal der Papst mit seiner Haltung immer wieder für Unmut bei den Ukrainern sorgt. Etwa wenn er vom "Wahnsinn des Krieges" spricht, der sich auf beiden Seiten zeige. Es sei "nicht angemessen, die Ukraine und Russland in dieser Situation auf eine Stufe zu stellen", hatte der ukrainische Vatikanbotschafter Andrij Jurasch Äußerungen des Papstes kritisiert.

Der Vatikan gab daraufhin eine Erklärung ab und benannte Russland unmissverständlich als Aggressor. Weiter hieß es aus dem Staatssekretariat: Franziskus' Worte zu diesem "dramatischen Thema" seien nicht als politische Stellungnahmen zu verstehen, sondern dienten der "Verteidigung des menschlichen Lebens und der damit verbundenen Werte".

 

Dialog mit dem Islam

Der Religionskongress in Nur-Sultan ermöglicht zugleich ein Zusammentreffen mit Religionsführern und Geistlichen aus aller Welt. Neben Franziskus wird auch einer der ranghöchsten sunnitischen Geistlichen erwartet, Großscheich Ahmed al-Tayyib von der Al-Azhar-Moschee in Kairo. Er und Franziskus setzen sich seit Jahren gemeinsam für den interreligiösen Dialog ein. Beide sehen Religionen als Friedensstifter in der Pflicht. Wenn schon keine vatikanisch-russische Erklärung zu erwarten ist, dann vielleicht wenigstens eine interreligiöse.

 

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  4. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  5. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  6. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  7. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  8. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  9. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  10. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  13. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  14. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  15. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz