Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

Salzburg: Festmesse zum 80. Geburtstag von Weihbischof Laun

15. Oktober 2022 in Österreich, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mit dem Jubilar feierten in der Salzburger Franziskanerkirche u.a. Weihbischof Hofer, die Altbischöfe Kothgasser und Küng sowie Missio-Nationaldirektor P. Wallner.


Salzburg (kath.net/ KAP)

Mit einem Dankgottesdienst hat die Erzdiözese Salzburg Donnerstagabend den 80. Geburtstag des emeritierten Salzburger Weihbischofs Andreas Laun gefeiert. Dem Gottesdienst in der Salzburger Franziskanerkirche stand Launs Nachfolger als Weihbischof, Hansjörg Hofer, vor. Mit dem Jubilar feierten auch Alterzbischof Alois Kothgasser, Altbischof Klaus Küng, viele Diözesan- und Ordenspriester sowie Verwandte und Freunde Launs. Hofer vertrat als Hauptzelebrant Erzbischof Franz Lackner, der krankheitsbedingt nicht teilnehmen konnte.

Die Festpredigt hielt P. Karl Wallner, Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke (Missio Österreich). Wallner brachte als ehemaliger Student des einstigen Dogmatikprofessors Andreas Laun an der Hochschule Heiligenkreuz das Wirken des Jubilars, der auch ein großer Hundeliebhaber ist, in bildhafter Sprache auf den Punkt: "Ein stummer Hund warst du nie! Du hast dich eingesetzt, um der Kirche Gehör zu verschaffen und du hast gebellt, wenn es um die heißen Eisen ging, wie die eheliche Treue, die Abtreibung bzw. den Schutz des ungeborenen Lebens." Und: "Ein Hundebellen hört man auch in der Dunkelheit, in der Nacht des Unglaubens."

P. Wallner hob den bischöflichen Wahlspruch Launs hervor: "Scio cui crediti. Ich weiß, wem ich geglaubt habe." Und er fügte hinzu: "Jesus Christus ist seit deiner Jugend die Liebe deines Lebens. Das hast du uns in den verschiedenen Stadien des Lebens bezeugt."

Weihbischof Hansjörg Hofer betonte in seinen Dankesworten wörtlich: "Es ist still geworden um dich. Nun lebst du diese Liebe zu Christus im Gebet und im Ertragen deines Leidens."

 

Einsatz für den Schutz der Ungeborenen

Weihbischof Laun feiert am 13. Oktober seinen 80. Geburtstag. Er war von 1995 bis 2017 Salzburger Weihbischof, seit seiner Emeritierung lebt er zurückgezogen in Salzburg. Laun war Bischofsvikar für die Seelsorge an Ehe und Familie. Weit über Österreich hinaus bekannt war der Weihbischof für seinen kompromisslosen Einsatz für den Schutz der Ungeborenen.

Andreas Laun wurde am 13. Oktober 1942 in Wien geboren. 1945 übersiedelte seine Familie nach Salzburg, wo er 1960 am Borromäum maturierte. 1962 trat Laun in das Noviziat der Oblaten des Heiligen Franz von Sales in Eichstätt ein und legte 1966 die ewigen Gelübde ab. 1967 wurde er in Eichstätt zum Priester geweiht.

Nach Jahren als Erzieher, Kaplan und Religionslehrer beendete Laun 1973 in Fribourg (Schweiz) sein Doktoratsstudium; 1981 habilitierte er sich an der Universität Wien in Moraltheologie. Er lehrte dieses Fach als Professor an der Hochschule Heiligenkreuz und an der Hochschule der Salesianer Don Boscos in Benediktbeuern (Bayern). 1995 wurde Andreas Laun von Papst Johannes Paul II. zum Weihbischof von Salzburg ernannt und von Erzbischof Georg Eder zum Bischof geweiht.

 

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Joy 18. Oktober 2022 
 

Einer der letzten Mutigen,

die - entgegen des Schweigegebots der Ängstlichen- das Wort ergriffen haben. Die Liebe war größer als Vorsicht und Angst. Das wünschte man sich von allen Bischöfen.


1
 
 Chris2 16. Oktober 2022 
 

Weihbischof Laun weiß, wovon er spricht,

wenn er vor der aggressiven Abtreibungsideologie warnt, denn "Als ich 1942 mit Hasenscharte geboren wurde, meinte der Arzt zu meinem Vater, ich würde manche Berufe nicht ausüben können, und nannte zur Veranschaulichung den des 'Priesters'!"
Herzlichen Glückwunsch und Gottes reichen Segen diesem unerschrockenen guten Hirten und Streiter für das elementarste Menschenrecht überhaupt!

www.kath.net/news/32992


0
 
 gebsy 15. Oktober 2022 

Vergelt's Gott! Exzellenz hat

gelegen und ungelegen das Evangelium stets bezeugt, was in unserer Zeit des Mutes zum Dienen bedarf ...

gebsy.myblog.de/


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz