Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  4. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  5. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  6. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  7. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  8. Der Synodal-Säkulare Weg in Deutschland
  9. Ein Löwe der Kirche!
  10. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  11. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"
  12. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  13. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  14. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  15. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!

Argentinien: Fußballverband bringt (echten) WM-Pokal zum Nationalheiligtum Muttergottes von Luján

5. Jänner 2023 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Präsident des Fußballverbandes, Tapia: „Ich habe heute Nachmittag den WM-Pokal der Jungfrau von Luján, der Schutzpatronin Argentiniens, gebracht“. Von Petra Lorleberg


Buenos Aires (kath.net/pl) Der Präsident des argentinischen Fußballverbands (AFA), Claudio Fabián „Chiqui“ Tapia, hat vor wenigen Stunden den Siegerpokal der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft der Schutzpatronin des Landes, Unserer Lieben Frau von Luján, überbracht. Die Pilgerstätte schreibt dazu in einer Erklärung, dass man über diese „Geste der Dankbarkeit“ „große Freude verspürt“ habe, außerdem veröffentlichte die Pilgerstätte entsprechendes Fotomaterial.


Der Pokal sowie Präsident Tapia wurden von Pfr. Lucas García, dem Rektor des Heiligtums und der Basilika Unserer Lieben Frau von Luján, empfangen. Rektor Gracía leitete dann das Dankgebet für den Sieg in der Weltmeisterschaft, berichtete „aciprensa“, ein zu EWTN gehöriges spanischsprachiges Medium mit Sitz in Peru.

Auch Tapia schrieb seinerseits danach auf Twitter, dass „ich heute Nachmittag den WM-Pokal der Jungfrau von Luján, der Schutzpatronin Argentiniens, gebracht habe“.

Schon direkt nachdem die argentinische Fußballmannschaft in einem hochgradig spannenden Spiel Weltmeister geworden war, hatte Lionel Messi festgestellt, dass der WM-Sieg für ihn ein Geschenk Gottes sei.

Fotos (c) Pilgerstätte Muttergottes von Luján

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 JP2B16 5. Jänner 2023 
 

... die Vorstellung, die Deutsche Mannschaft ...

...würde nach dem Gewinn der WM geschlossen nach Altötting pilgern ... man darf ja noch Träume haben ...


1
 
 Aschermittwoch 5. Jänner 2023 
 

Bravo

Da sind die Europäer Kleingeister


1
 
 siebenbuerger 5. Jänner 2023 
 

Super!

Ich freue mich, dass diese Mannschaft den Pokal gewonnen hat! Dieses Glaubenszeugnis gibt wirklich eine Menge Hoffnung in dieser Zeit, wo doch Kirche und Glaube so stark unter Beschuss stehen. Der Herr segne diese Fußballer, die so tolle Vorbilder sind!


4
 
 Hängematte 5. Jänner 2023 
 

Wahnsinn, wie gläubig diese Fußballer sind!

Bleibt der Pokal in Luna?


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  3. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  4. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  5. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  6. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  7. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  8. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  9. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  10. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  11. Erzdiözese Wien spricht auch intern davon, dass Bischof Glettler nächster Erzbischof werden könnte
  12. "Lasst uns weiterhin auf Gott und Seine heilige Vorsehung vertrauen"
  13. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  14. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  15. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz