Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  4. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  5. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  6. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  7. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  8. Der Synodal-Säkulare Weg in Deutschland
  9. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"
  10. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  11. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  12. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  13. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  14. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  15. Erzdiözese Wien spricht auch intern davon, dass Bischof Glettler nächster Erzbischof werden könnte

Falls § 218 StGB gestrichen wird, wird Bayern beim Bundesverfassungsgericht klagen

11. Jänner 2023 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nach Ankündigung der grünen Familienministerin Lisa Paus sagt Bayerns Familien- und Frauenministerin Ulrike Scharf (CSU): „Wir stehen zum Schutz von Mutter und Kind. Ein Schwangerschaftsabbruch beendet Leben“.


Berlin-München (kath.net) Falls § 218 aus dem Strafgesetzbuch gestrichen wird, wird Bayern beim Bundesverfassungsgericht dagegen klagen. Das kündigte Bayerns Familien- und Frauenministerin Ulrike Scharf (CSU) an. Wörtlich sagte sie gemäß Pressemeldung auf der Seite des Bayrischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales: „Wir stehen zum Schutz von Mutter und Kind. Ein Schwangerschaftsabbruch beendet Leben. Das scheint für die Bundesfamilienministerin überhaupt keine Rolle zu spielen – sie ignoriert diese Tatsache! Eine Streichung des § 218 StGB ist mit dem verfassungsrechtlich gebotenen Schutz des ungeborenen Lebens unvereinbar und verfassungswidrig. Wird der § 218 gestrichen, setze ich mich mit ganzer Kraft dafür ein, dass das Bundesverfassungsgericht das neue Gesetz überprüft.“ Denn „ohne Not will die Bundesfamilienministerin den nächsten Pfeiler eines sorgsam austarierten Kompromisses einreißen, der seit Jahrzehnten gut funktioniert und für gesellschaftlichen Frieden sorgt. Ihr Vorgehen ist ein Skandal und heizt Konflikte in einer ohnehin angespannten gesellschaftlichen Lage noch mehr an! Das ist ein Albtraum.“


Es geht der grünen Familienministerin Paus darum, den § 218 StGB vollständig abzuschaffen. kath.net dokumentiert den Paragraphen in voller Länge:

(1) Wer eine Schwangerschaft abbricht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Handlungen, deren Wirkung vor Abschluß der Einnistung des befruchteten Eies in der Gebärmutter eintritt, gelten nicht als Schwangerschaftsabbruch im Sinne dieses Gesetzes.

(2) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

1. gegen den Willen der Schwangeren handelt oder

2. leichtfertig die Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung der Schwangeren verursacht.

(3) Begeht die Schwangere die Tat, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe.

(4) Der Versuch ist strafbar. Die Schwangere wird nicht wegen Versuchs bestraft

Archivfoto Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (c) kath.net/Petra Lorleberg

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 elmar69 11. Jänner 2023 
 

@Adamo

Falls es tatsächlich zu einer Streichung des §218 kommen sollte, wird die Verfassungsklage sicherlich von etlichen Politikern unterstützt.

Momentan sehe ich kein Problem darin, dass sich z.B. Herr Merz nicht zu der Problematik äußert.

Im Koalitionsvertrag steht übrigens, dass eine Kommission gebildet werden soll, in der über die Problematik beraten werden soll.

Die Kommission ist noch nicht einmal eingerichtet.

Dass eine ersatzlose Streichung der §218 nicht sonderlich sinnvoll ist, dürfte Frau Paus mit etwas nachdenken selbst erkennen, beispielsweise wenn Sie über eine Freigabe von Zwangs-Abtreibungen (gegen den Willen der Frau) nachdenkt.


1
 
 Adamo 11. Jänner 2023 
 

Es gibt noch mutige standhafte Christen in der Politik,

wie die bayerische Familienministerin Ulrike Scharf (CSU), herzliche Gratulation!

Ich wünsche ihrer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht einen durchschlagenden Erfolg!

Dieser Erfolg ist dringend nötig, speziell wenn die sog."kath." Vors. des ZDK Frau Dr. Stetter-Karp die Tötung des ungeborenen Lebens bis zum Zeitpunkt der Geburt fordert.

N.S. Diese Klage hätte der CDU-Vors.Friedrich Merz
mit aller Kraft unterstützen sollen, aber bei ihm herrscht dazu leider totale Funkstille.


3
 
 SalvatoreMio 11. Jänner 2023 
 

Bayerns Familien- und Frauenministerin Ulrike Scharf (CSU)

Man muss fürchten, dass Familienministerin Paus in ihrer Gewissenlosigkeit alles tun wird, ihre Ideen umzusetzen. - So darf man hoffen, dass Ulrike Scharf in aller Schärfe dagegen vorgeht und klagt.


4
 
 Chris2 11. Jänner 2023 
 

Aha, die "Familienministerin" will also

folgenden Passus auch streichen: "Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter
1. gegen den Willen der Schwangeren handelt oder
2. leichtfertig die Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung der Schwangeren verursacht"
Menschen- und Frauenverachtend. Vom "vogelfreien" Kind gar nicht erst zu reden, das dann noch unmittelbar vor der Geburt ohne jede Einschränkung getötet werden darf. Unfassbar, dass in Deutschland womöglich bald wieder eine ganze Gruppe absolut wehr- und fluchtunfähiger Menschen keinerlei Schutz vor dem Gesetz mehr genießt. Wiederholt sich Geschichte also doch?


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  3. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  4. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  5. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  6. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  7. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  8. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  9. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  10. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  11. Erzdiözese Wien spricht auch intern davon, dass Bischof Glettler nächster Erzbischof werden könnte
  12. "Lasst uns weiterhin auf Gott und Seine heilige Vorsehung vertrauen"
  13. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  14. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  15. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz