Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  2. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  3. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  4. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  5. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  6. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  7. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  8. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  9. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  10. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  11. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  12. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  13. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  14. Der Teufel sitzt im Detail
  15. Pascha Christi – Pascha der Kirche. Ein neuer Ostermorgen

Papst ruft Kirche zu konkreten Taten gegen Missbrauch auf

5. März 2023 in Weltkirche, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: "Die Kirche darf nicht versuchen, die Tragödie des Missbrauchs zu verstecken"


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus fordert seine Kirche erneut zu mehr Einsatz gegen sexuellen Missbrauch auf. "Die Kirche darf nicht versuchen, die Tragödie des Missbrauchs, gleich welcher Art, zu verstecken", sagt er in einem neuen Video zu seinem Gebetsanliegen im März. Dies gelte auch, "wenn der Missbrauch in Familien, in Vereinen oder anderen Institutionen stattfindet". Die Kirche müsse ein Vorbild sein und Betroffenen einen sicheren Ort bieten, wo sie gehört und unterstützt würden.


Für den Monat März rief Franziskus zum Gebet für Missbrauchsbetroffene auf. Vor allem, wenn die Übergriffe durch Kirchenmitglieder begangen worden seien, reiche es nicht aus, um Vergebung zu bitten, so der Papst. Notwendig seien konkrete Taten, um Wiedergutmachung für die Gräuel zu leisten und um zu verhindern, dass diese wieder geschähen. Die Opfer müssten im Zentrum aller Bemühungen stehen.

Videos mit den päpstlichen Gebetsanliegen werden monatlich von der Vatikan-Stiftung "Gebetsnetzwerk des Papstes" zu wechselnden Themen erstellt. Zu sehen sind sie auf der Website der Initiative oder unter dem Stichwort "Das Video des Papstes" auf Youtube. (Link zum Video mit deutschsprachigen Untertiteln: https://thepopevideo.org/?lang=de)

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Paddel 5. März 2023 

Sicherer Ort?

Den sehe ich in der katholischen Kirche in Deutschland in Zusammenhang mit dem neuen Arbeitsrecht überhaupt nicht. Im Gegenteil.


1
 
 Maxim 5. März 2023 
 

Jothekieker

Jothekieker, Sie haben völlig recht!
Warum wiederholt der Papst ständig diese Bemerkung. Will er sich damit selber gefallen. Hilft seine Bemerkung irgend einem Opfer. Ich habe immer mehr den Eindruck, er will sich damit in der Presse gefallen. Natürlich muss er mit den Bischöfen dafür sorgen, dass sich diese Verbrechen nicht mehr in der Kirche wiederholen. Aber seine ständigen Bemerkungen helfen nur den Kichenfeinden immer wieder dieses Thema aus Hass zu wiederholen. Den Ofern ist damit nicht geholfen- im Gegenteil! Ist es für diee Opfer einfach in der Presse immer wieder ihren Namen zu lesen.
Ich kenne Opfer! Sie zittern immer wieder vor einer Bekanntmache ihrer Namen.
Bei welcher anderen Organisation werden Täter von der ganzen Welt wie bei der kath Kirche ständig wiederholt? Diese bösartigen Priester usw. ..


4
 
 canis.lupus 5. März 2023 
 

@Zeitzeuge

Sicher bin ich für eine allgemeine Anzeigepflicht hinsichtlich dieser Straftat. Hier im Forum habe ich mich noch nicht zu diesem Thema geäußert, kann ich auch nicht, denn bisher wurden hier erst 3 oder 4 Posts von mir freigeschaltet, zu anderen Themen. Bin erst seit kurzem hier dabei.


4
 
 Zeitzeuge 5. März 2023 
 

canis.lupus: Ich hoffe, daß Sie für eine allgemeine Anzeigepflicht

für diese Schandtaten sind, denn die Missbrauch-
taten in der eigenen Familie sind ja z.B. eben-
falls himmelschreiend.

In der ganzen Diskussion, auch hier bei kath.net
wurde noch nie diese Forderung explizit erhoben.

Wieso denn nicht?

Das zweifelsfrei überführte geistliche Missbrauchs-Täter hart kirchlich und weltlich
zu bestrafen sind, steht außer Frage, aber
auch z.B. Lehrer oder Sporttrainer als Täter
sind straf- und disziplinarrechtlich streng
zu sanktionieren, darüber hört man aber nicht
viel in den Medien, wieso denn nicht?


3
 
 Jothekieker 5. März 2023 
 

@canis.lupus

Wenn Sie Belege für Ihre Unterstellungen haben, dann rücken Sie sie raus.
Andernfalls wäre es besser, den Schlamm, mit dem andere auf unsere Priester werfen, einfach liegenzulassen.


4
 
 Veganerin 5. März 2023 
 

Sehr richtig, was Papst Franziskus da sagt. Schließlich wurde viel zu lange noch Missbrauch verschleiert, z.B. unter Kardinal Sodano, der den Ordensgründer der Legionäre Christi verschonte.
Auch über andere Serientäter hielt Sodano schützend seine Hand, darunter Kardinal Mccarrick in den Vereinigten Staaten und Bischof Barros in Chile. Und Kardinal Sodano war lange Zeit Nummer 2 in der Hierachie des Vatikan.


5
 
 canis.lupus 5. März 2023 
 

@Jothekieker

"Das andauernde Wiederkäuen derselben Parolen kann ganz schön nervig sein. "

Dieses Thema wird vor allen Eltern weiterhin beschäftigen, die nach nicht erwachsene Kinder haben. Denn seit dem Bekanntwerden der ersten Fälle 2010 in Deutschland ist leider nicht all zu viel geschehen. Man hat zwar viel Geld für Gutachten und Entschädigungen ausgegeben, aber es passieren immer noch (!) Fälle dieser Art. Viele dieser missbrauchten Minderjährigen werden später selbst zum Täter. Noch nicht gewusst?


6
 
 Chris2 5. März 2023 
 

Erstaunlich, dass das ausgerechnet Franziskus sagt,

der sich immer wieder vor dringend tatverdächtige Bischöfe stellte, unter dem die homosexuellen Netzwerke ganz offen agieren können oder in den von Gott ihrer Hirtensorge anvertrauten Bistümern sogar bereits rücksichtslos und unter Entlassungsdrohungen die LGBT-Ideologie durchpressen (Bätzing, Bonnemain) - und alles so, als habe es den Knabenschänderskandal im kirchlichen Bereich nie gegeben. DAS werden die Nachwelt und die künftigen Opfer der Kirche kaum je verzeihen.
O Herr, schenke uns wieder einen Felsen Petri. Wenn nicht diesen, dann einen anderen...


2
 
 Zeitzeuge 5. März 2023 
 

Ambivalenter Papst?

Mehr dazu im Link von kath.net!

Die Null-Toleranz-Haltung vom +Papst Benedikt XVI.
war und ist die einzig richtige Haltung bzgl. zweifelsfrei (durch forensischen Glaubhaftigkeitsgutachten) überführte geistliche Täter bei sexuellem Missbrauch!

Aber, um auf Jothekieker einzugehen, wann wird
mit der gleichen, pflichtgemäßen Härte gegen den
Missbrauch der "missio canonica" durch Lehrab-
weichler auf den Lehrstühlen vieler theol.
Fakultäten, ja sogar unter Kardinälen und Bischöfen (nicht nur in Deutschland!) und den mannig-
faltigen Liturgiemissbrauch päpstlicherseits
vorgegangen........??

www.kath.net/news/64978


3
 
 Jothekieker 5. März 2023 
 

Gibt es auch noch andere Themen?

Das andauernde Wiederkäuen derselben Parolen kann ganz schön nervig sein.


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  4. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  5. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  6. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  7. Der Teufel sitzt im Detail
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  12. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  13. Taylor sei mit Euch
  14. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  15. Krakau: Einleitung des Seligsprechungsprozesses der mit 25-Jahren ermordeten Helena Kmieć

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz