Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  2. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  8. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  9. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  10. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  11. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  12. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Braucht man die AfD-Wähler doch noch in der katholischen Kirche?
  15. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“

Französischer Präsident Macron möchte Tötung ungeborener Kinder im Grundgesetz verankern

14. März 2023 in Prolife, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Macrons Vorhaben gilt als Reaktion auf die Pro-Life-Wende in den USA nach dem Höchstgerichtsurteil von 2022


Paris (kath.net)

Emmanuel Macron, der Präsident der Französischen Republik, möchte das Töten ungeborener Kinder in der französischen Verfassung verankern. Vergangene Woche teilte Macron mit, dass er eine entsprechende Grundgesetzänderung in den kommenden Monaten auf den Weg bringen möchte. Zuvor hatten sich laut Medienberichten bereits die Nationalversammlung und der Senat hinter das Vorhaben gestellt. Macrons Vorhaben gilt als Reaktion auf die Pro-Life-Wende in den USA nach dem Höchstgerichtsurteil von 2022, mit dem Abtreibung auf die Ebene der Bundesstaaten gestellt wurde.


 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 joh14,6 15. März 2023 
 

REUE als überaus starke Medizin - Hl. Hildegard von Bingen

@Lesa
"Der Mensch hält das Weltennetz in seiner Hand"
"O Mensch, verantwortlich für Schöpfung und Geschichte"
"Die Heilung geht vom Herzen des Menschen aus"

Unter diesen Themen hat Pater Buob Exerzitien für die Mitarbeiter von Radiomaria Österreich gehalten, die man in der Radiothek hören kann:

https://www.radiomaria.at/radiothek/?term=Buob%2CHildegard%20von%20Bingen


1
 
 Mystery 15. März 2023 

Ehrlich gesagt

wundert mich überhaupt nichts mehr...leider!


1
 
 ottokar 14. März 2023 
 

Für Funk, Fernsehen und Zeitungen ist ein im Mutterleib getötetes Kind ein MENSCH

Die Berichterstattung über das Attentat auf eine Hamburger Kirche der Zeugen Jeovas benennt 8 ermordete Menschen , darunter ein ungeborenes Kind imLeib seiner Mutter, die überlebte. Demnach wird von der Presse (absichtlich oder aus Versehen?)anerkannt, dass ein Kind im Mutterleib ein Mensch ist. Somit ist auch Abtreibung die bewusste Tötung eines Kindes, also Mord. Man sollte Abtreibung nur mehr als Menschenmord bezeichnen!


3
 
 lesa 14. März 2023 

Wann wachen die Politiker auf?

Abtreibung, Krieg und Naturkatastrophen - das ist ein Thema... Stürme, Überflutungen, Brände wie noch nie. Wie kann man denken, Millionen von Abtreibungen blieben folgenlos?
Die Hl. Hildegard von Bingen: Das Herz des Menschen, sein Handeln, seine Unterlassungen, sein Gehorsam Gott gegenüber und sein Sündigen beeinflussen den Kosmos. In diesem Sinne haben wohl auch die einzelnen Bemühungen um Umweltschutz, sofern sie echt gemeint sind, positive Auswirkungen.
Doch es bleibt: "Das Buch der Natur ist eines und unteilbar sowohl bezüglich der Umwelt wie des Lebens und der Bereiche Sexualität, Ehe, Familie, soziale Beziehungen, kurz der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen. Unsere Pflichten gegenüber der Umwelt verbinden sich mit den Pflichten, die wir gegenüber den Menschen an sich und in Beziehung zu den anderen haben. Man kann nicht die einen Pflichten fordern und die anderen unterdrücken." (Benedikt XVI.)


2
 
 J. Rückert 14. März 2023 
 

Vöker melden sich ab,

andere kommen.
Kürzlich sah ich in einem franz. Spielfilm aus den 50er Jahren einen Umzug in Paris. Am Rande standen Franzosen "unter sich". Jetzt werden sie selten. Und die Abtreibung ist vor allem ein Thema für die "Weißbrote".
In Britannien ließ ein autistischer Schüler unabsichtlich einen Koran auf die Straße fallen. Die Schule war entsetzt! Die Polizei eilte herbei. Es gab Morddrohungen. Die Eltern mussten vor einem bärtigen Imam demütig Abbitte.
Auch unser Land verändert sich. Auch wir in der BRD wollen freie Fahrt für Abtreibung und Neubürger. Rief früher der Berg, so jetzt der Styx. Unsere Wahrheiten gleichen jenen eines Lauterbach zur Hoch-Zeit der Covidimpfung.


3
 
 Junias 14. März 2023 
 

Unfassbar dieser Präsident

Frankreich gilt zwar als katholisches Land, aber davon merkt man bei Regierung und vielen Franzosen leider nicht viel. Macron selber ist in einem nicht religiösen Elternhaus aufgewachsen, hat sich dann mit 12 Jahren katholisch taufen lassen. So agiert er aber in diesem Fall nicht.


1
 
 Herbstlicht 14. März 2023 
 

Macron und andere Verfechter

Mögen sie sich einmal des öfteren solche und andere Fotos anschauen ...
und zu Herzen nehmen.
Schon @Gipy wies auf das obige Foto hin.
Es zeigt ohne viel Worte, welche Grausamkeit am Werke ist, einem total wehrlosen und ausgelieferten kleinen Menschen das Leben zu nehmen.


2
 
 modernchrist 14. März 2023 
 

Danke für dieses Bild!

Wer da noch daherredet, dass man nicht weiß, ob das ein Mensch ist, der ist mit Blindheit geschlagen!
Und wegen solcher Babymodelle aus Plastik werden die Lebensschützer aus den ev. Kirchentagen ausgeschlossen! Es ist wie in der Apokalypse angekündigt: Drachenköpfe erscheinen und setzen sich Diademe der Moderne und der angeblichen Freiheit auf!
Aber dem Kind wird die Freiheit zum Geborenwerden gnadenlos geraubt. Kommen Sie nach München am 25. März, 13 Uhr Königsplatz. Nie war ein Marsch fürs Leben aktueller als jetzt!


2
 
 Hausfrau und Mutter 14. März 2023 
 

Das ist leider nicht, das was er sagt... dann wäre es klar, worum es geht

er will "NUR" den Grundrecht zur Abtreibung ins Grundgesetz aufnehmen.... hört sich doch viel positiver an... oder?

Und wenn man den Ratio zwischen Abtreibungen und Geburten, sieht man deutlich, dass sich die Abtreibungen vermehren...

https://fr.statista.com/statistiques/507558/evolution-ratio-ivg-cent-naissances-vivantes-france/

So um die 30% zusätzliche Kinder kommen in F nicht zur Welt!!!!


2
 
 Coburger 14. März 2023 
 

Der Krieg gegen die ungeborenen Kinder ist das schlimmste Übel- so die hl. Mutter Teresa von Kalkutta vor einigen Jahrzehnten.
Es ist sehr traurig, so etwas zu lesen. Haben Bösewichter wie Macron überhaupt kein Herz mehr? Was werden sie alles mal verantworten müssen vor Gott, dem sie die Ehre verweigern!


3
 
 Gipsy 14. März 2023 

Das grausame Titelbild zeigt

Kinder als Blutopfer.

Wir müssen viel beten.


3
 
 SalvatoreMio 14. März 2023 
 

Politik, EU und Kirche

Schaut man sich um, so wird stets deutlicher, was sich entwickelt: eine Diktatur, die wohl in Davos zusammengeschustert wurde. Sie geht über Leichen und hat mit Gott kaum noch zu tun. Deutschland ist auf der gleichen Spur wie Herr Macron , manche evang. Gemeinschaft tendiert in die gleiche Richtung, und die deutsch-katholische Kirche hächelt im Genderwahn hinterher, der Seelen korrumpiert.


4
 
 Chkhp 14. März 2023 
 

Ich denke,

man muss sehr viel beten um Vermehrung der Gottes- und Nächstenliebe, auch wenn man so eine Wut auf diese Leute hat, damit Gott ihnen Gnade schenkt, um diese harten, verstockten und blinden Herzen zu erweichen.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  13. Elizabeth Tabish: ‚The Chosen’ hat mich verwandelt
  14. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  15. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz