Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  4. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  7. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  10. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  15. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit

Indischer Bischof besorgt über Einfluss von Hindunationalisten

13. Mai 2023 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Prinzip der BJP ist es, zu spalten und zu herrschen" - Emeritierter Bischof Lobo besorgt über wachsende Radikalisierung und antichristliche Spannung in vielen Teilen des Landes.


Wien/Neu-Delhi (kath.net/ KAP)
Seine Sorge über eine wachsende antichristliche Radikalisierung in vielen Regionen Indiens und die Rolle der seit knapp einem Jahrzehnt regierenden hindunationalistischen BJP-Partei dabei, hat der katholische Bischof Salvadore Lobo (78) zum Ausdruck gebracht. "Das Prinzip der BJP ist es, zu spalten und zu herrschen", sagte der emeritierte Bischof von Baruipur dem internationalen Hilfswerk "Kirche in Not". Obwohl das Christentum seit fast 2.000 Jahren in Indien präsent sei, würden die Christen von radikalen Hindus oft als nicht-indisch dargestellt. Das Narrativ werde genutzt, um Wahlen zu gewinnen, Ergebnis sei aber eine anhaltende antichristliche Spannung in vielen, wenn auch nicht in allen Teilen des Landes, teilte "Kirche in Not" (Freitag) in Wien mit.

"Hindus und Muslime gehen nicht regelmäßig in ihre Tempel oder Moscheen. Sie beten im Allgemeinen in ihren Familien. Da unsere Kirchen aber wöchentlich und manchmal sogar täglich voll sind, entsteht der Eindruck, dass wir zahlreicher sind, als wir in Wirklichkeit sind. Das macht uns zur Zielscheibe für diese Art von Diskriminierung", erklärte Bischof Lobo, der ein langjähriger Projektpartner von "Kirche in Not" ist.


Anti-Konversionsgesetze
Ein großes Problem sind laut Lobo die in einigen indischen Bundesstaaten geltenden Anti-Konversionsgesetze. Sie würden als Deckmantel für die Diskriminierung von Christen missbraucht. "Bestimmte Parteien beschuldigen zwar die Kirche der Abwerbung von Gläubigen, aber in den letzten 30 Jahren hat die Kirche in Indien prozentual nicht zugenommen. Es gibt keine Abwerbung", erklärte der Bischof. Die Gesetze besagten klar, dass Zwangsbekehrungen verboten sind. "Die Kirche tut das nicht."

Radikale Hindus würden den Missionaren dennoch vorwerfen, dass diese Menschen im Tausch gegen Lebensmittel oder Geld bekehren, schilderte Lobo. Gleichzeitig hätten sie aber kein Problem mit den riesigen Sozialprojekten der Kirche, darunter Krankenhäuser, Schulen und Hilfsorganisationen, die sich um Tausende von Menschen kümmern. Lobo: "Kürzlich besuchte ich ein katholisches Krankenhaus in Bangalore, in dem täglich etwa 3.000 Patienten ambulant behandelt werden. Die meisten von ihnen sind keine Christen, aber sie nehmen weite Wege auf sich, um dort behandelt zu werden. Unsere Krankenhäuser werden sehr geschätzt, weil die Patienten wie Menschen behandelt werden. Dennoch wird uns immer wieder vorgeworfen, dass wir deswegen Menschen abwerben."

Die Anti-Konversionsgesetze könnten zudem für persönliche Rachefeldzüge genutzt werden, wies der Bischof hin. "Wenn ich beschuldigt werde, muss ich beweisen, dass das nicht stimmt, und das kostet viel Zeit, Energie und Geld, denn Anwälte sind teuer", sagte Lobo.

Obwohl laut dem Bischof die Lage für Christen in einigen Teilen des Landes sehr schwierig ist, stünden die Dinge etwa in Bengalen, wo sich seine ehemalige Diözese befindet, viel besser, und es herrsche dort derzeit interreligiöse Harmonie.

Trotz seiner Besorgnis über antichristliche Äußerungen aus den Reihen der BJP, die bei den nächsten Wahlen im Jahr 2024 wieder auftauchen könnten, räumte Lobo zudem ein, dass die indische Regierung in anderen Bereichen, insbesondere in wirtschaftlicher Hinsicht, gute Arbeit leiste. Verbunden mit der mangelnden Organisation der Oppositionsparteien könne dies zu einem weiteren Sieg der Hindunationalisten führen.

In Indien gibt es immer wieder interreligiöse Spannungen, die nicht selten auch zu tödlicher Gewalt führen. Im Land gibt es eine deutliche Hindu-Mehrheit, Muslime machen etwa 14 Prozent der Bevölkerung aus. Der christliche Bevölkerungsanteil liegt laut "Kirche in Not" bei knapp über 2 Prozent. Trotz ihrer geringen Zahl sind Christen häufig Ziel von Angriffen. Erst vor wenigen Tagen führte ein Konflikt zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen im indischen Bundesstaat Manipur zu Gewalt zwischen Hindus der Mehrheitsgruppe der Meitei und überwiegend christlichen Stammesgemeinschaften. Bei den Zusammenstößen wurden Dutzende Menschen getötet und mehrere Kirchen niedergebrannt.

Copyright 2023 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 anjali 13. Mai 2023 
 

Kasten

Unser Priester, hier in Holland, kommt aus Indien,Tamil Nadu.Er sagt dass die Probleme nicht so sehr zwischen Religionen,aber zwischen Kasten bestehen.Aber es ist jetzt manchmal besser nicht mit Priestergewand auf der Strasse zu gehen. Ich selber bin rundum 1988 für längere Zeit in Indien gewesen und damals war alles viel freier und friedlicher und sehr tolerant.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  4. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  5. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  6. Der Teufel sitzt im Detail
  7. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  12. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  13. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  14. Taylor sei mit Euch
  15. Krakau: Einleitung des Seligsprechungsprozesses der mit 25-Jahren ermordeten Helena Kmieć

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz