Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  5. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  6. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  9. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  10. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  11. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  12. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  13. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  14. Von der Schechina bis zur Heiligen Eucharistie
  15. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance

Bischöfe aus Ukraine wollen mit Papst über Russland reden

3. September 2023 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bevorstehende Begegnung im Rahmen von Rom-Synode der griechisch-katholischen Bischöfe - Großerzbischof Schewtschuk bemängelt Verständnis des Papstes von Russland


Rom (kath.net/KAP) Vertreter der griechisch-katholischen Kirche der Ukraine wollen mit Papst Franziskus über dessen Haltung zu Russland reden. "Der Papst versteht weder Russland noch seine Geschichte oder derzeitigen Verbrechen", sagte Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk im Vorfeld einer am Sonntag begonnen Bischofssynode in Rom. "Und wir sind diejenigen, die die Stimme der Wahrheit für das ukrainische Volk sein müssen, sogar vor dem Heiligen Vater in Rom." Das Oberhaupt der griechisch-katholischen Kirche der Ukraine kündigte an, dass die bis zum 13. September in Rom versammelten Bischöfe seiner Kirche auch Franziskus treffen werden.


Vor Kurzem hatten Äußerungen des Papstes bei einer katholischen Jugendveranstaltung in Russland Empörung unter Ukrainern hervorgerufen. Franziskus, der per Video-Übertragung an dem Event in Sankt Petersburg teilnahm, war vom Redemanuskript abgewichen und hatte die russischen Jugendlichen aufgerufen, ihr Erbe nicht zu vergessen. "Ihr seid Erben des großen Russlands: des großen Russlands der Heiligen, der Könige, des großen Russlands von Peter dem Großen, von Katharina II.", sagte er.

Dem Papst wurde daraufhin vorgeworfen, er verbreite russisches Großmachtdenken und Propaganda. Vatikan-Sprecher Matteo Bruni erklärte, Franziskus habe mit seinen spontan formulierten Worten russische Jugendliche ermutigt, das beizubehalten, was es an Positivem im großen kulturellen und geistlichen Erbe Russlands gebe. Die imperialistischen Konzepte und die Persönlichkeiten früherer Epochen habe er damit in keiner Weise loben wollen.

Auch Schewtschuk hatte sich kritisch geäußert. Die Ausführungen hätten in der ukrainischen Gesellschaft eine "tiefe Enttäuschung" verursacht, hob er hervor. Der Großerzbischof von Kiew-Halytsch feiert am 10. September im Petersdom einen Gottesdienst mit den weiteren in Rom versammelten Bischöfen seiner Kirche. Die Synode endet am 13. September.

Die griechisch-katholische Kirche der Ukraine ist die größte katholische Ostkirche. In der mehrheitlich orthodoxen Ukraine ist etwa jeder zehnte Einwohner griechisch-katholisch.

Copyright 2023 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SCHLEGL 4. September 2023 
 

@Karlmaria

Hier ist es aber nicht um Verhandlungen gegangen, sondern um eine Aussage des heiligen Vaters an russische röm. katholische Jugendliche.Es ist klar, dass der Papst diese Jugendlichen NICHT zum Protest gegen den Diktator Putin aufrufen kann, weil diese jungen Leute sofort verhaftet würden und darüber hinaus die katholische Bischöfe und Priester in Russland noch mehr eingeschränkt würden.
Aber der Hinweis auf Zar Peter und Zarin Katharina waren geschichtlich deplatziert.
Der griechisch katholische Patriarch ist eine starke Persönlichkeit, ebenso die Mitglieder der Synode. Sie werden sicher den Papst erklären, was Sache ist!


3
 
 Gandalf 4. September 2023 

@Karlmaria

Trump hat innenpolit. durchaus wichtige Sachen durchgesetzt, Höchst-RichterErnennungen usw.. ABER bei Außenpolitik hat er keine großen Erfolge. Das Thema interessierte ihn de facto kaum. Das sage ich ganz neutral. Und dass PUTIN ein übler Verbrecher ist, das steht ganz klar fest. Genau so ein Verbrecher wie Hitler oder Stalin, das große Vorbild von PUTIN.


4
 
 chriseeb74 4. September 2023 
 

Lieber Karlmaria

Wertschätzung ist sicherlich ein sehr hohes Gut und als Diplomat sollte man zumindest öffentlich über seine Beziehungspersonen nicht abfällig reden, aber sicherlich auch nicht umgekehrt...oder hätten die Alliierten damals das Nazi-Regime hofieren sollen? Von daher ist auch der Herr Trump alles mögliche, nur kein Diplomat.


1
 
 Karlmaria 4. September 2023 

Die Wertschätzung ist die Grundlage aller erfolgreichen Verhandlungen

Bei meiner letzten beruflichen Weiterbildung hatten wir einen Lehrer der sich besonders darum gekümmert hat wie man erfolgreich verhandelt. Und das wurde dann immer wiederholt: Es geht nur mit Wertschätzung. Das ist die Grundlage aller erfolgreichen Verhandlungen: Die Wertschätzung. So wie unsere Außenministerin Baerbock indem man zu Putin geht und ihm sagt was für ein übler Mensch er doch ist das führt zu keinen erfolgreichen Verhandlungen. Ganz im Gegensatz dazu Präsident Trump der in seinem Beruf ja Milliardär geworden ist und bewiesen hat dass er erfolgreich verhandeln kann oder ich als alter Teppichhändler: Präsident Trump nennt Präsident Kim von Nordkorea seinen Freund. Da habe ich schmunzeln müssen. Der hat wohl den gleichen Lehrer gehabt oder das in seiner Berufspraxis gelernt. Vielleicht macht er das auch aus christlicher Gesinnung: Denn es ist die Pflicht der Christen alle Menschen zu lieben und auch die Feinde. Wenn man in diesem Geist verhandelt dann klappt das auch besser!


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  5. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  9. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  12. Maria Kirchental: Gemeinschaft nimmt Arbeit auf
  13. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  14. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  15. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz