Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan verbietet Messe im Alten Ritus für spanische Wallfahrer
  2. Stadtdekanat Köln nimmt an der LGBT-Veranstaltung ‚Cologne Pride’ teil
  3. Papst Franziskus beruft umstrittenen Moraltheologen in Studiengruppe der Synode über die Synodalität
  4. ‚Die Schönheit der Messe in der außerordentlichen Form evangelisiert’
  5. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  6. Wie tief kann Kriegstreiber Putin noch sinken?
  7. Verbot von Gehsteigberatungen ist eine unnötige Kriminalisierung von Betern und Beratern
  8. Der Vierungsturm der Kathedrale von Rouen brennt!
  9. Vatikan kündigt Dokument zu kirchlichen Ämtern und Frauen an
  10. Ist das Kunst, oder kann der Kopf ab?
  11. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  12. Toni Kroos möchte nicht mehr nach Deutschland zurück - Das "Sicherheits-Gefühl" ist weg
  13. FAZ: Abtreibungswillige müssen Kritik aushalten
  14. 'Auf die russischen Mörder und Angreifer wartet das gerechte Urteil Gottes'
  15. Johannes Verlag Einsiedeln distanziert sich von der „Unterstellung“ von Bischof Bätzing

Jordan Peterson warnt vor Naivität von Katholiken gegenüber LGBT

25. September 2023 in Chronik, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Agenda sei eine „Antithese zur katholischen Lehre, so als ob sie extra für diesen Zweck geschaffen sei“, meint der kanadische Autor.


Linz (kath.net/pk) Der bekannte kanadische Psychologe und Autor Jordan Peterson warnt, dass LGBT-Aktivisten die katholische Kirche zerstören wollen. In Kanada hätten katholische Schulen deren Agenda bereits integriert, und jene, die sich dagegen wehrten, würden schikaniert, sagte er der Agentur LifeSiteNews.

Die Agenda „könnte keine stärkere Antithese zur katholischen Lehre sein“, analysiert Peterson. „So als ob sie extra für diesen Zweck geschaffen sei.“ Peterson gehört nicht der katholischen Kirche an, er wertschätzt jedoch den Katholizismus mit den ihm verbundenen Werten. Der Psychologe appelliert an Katholiken, für ihren Glauben zu kämpfen.


Die LGBT-Agenda wolle grundsätzlich jegliche Traditionen „zerstören“, sagte er. Dafür benutze sie ein Spektrum an manipulativen Verhaltensweisen und Unterdrückung. Wer als Katholik zu blauäugig oder träge sei, das zu begreifen, verhalte sich wie ein „nützlicher Idiot“, der zu seinem eigenen Untergang beitrage, warnt Peterson.

Auslöser für Petersons deutliche Worte war eine Stellungnahme der Vereinigung katholischer Lehrer in Ontario, die sich für die LGBT-Agenda an Schulen stark machten. Sie hatten damit auf ein Statement des Premierministers von Ontario, Doug Ford, geantwortet, der sich gegen die Indoktrinierung von Schülern durch die LGBT-Agenda ausgesprochen hatte.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 27. September 2023 

Europa hat sich sebst vergiftet (Kardinal Sarah)

Wir müssen aufhören, menschenverachtende LÜGEN zu fördern!
"Das grösste Drama unserer Zeit ist die Verwechslung von Gut und Böse. Das Abendland geht seinem Untergang entgegen, weil die Christen ihre Sendung aufgegeben haben. Sie blicken nicht mehr gen Himmel, sondern sind Geiseln von neuen Paradigmen. Sie passen sich der Welt an." (Kardinal Sarah)
Verheerenderweise gilt das auch für viele Bischöfe.
"Die Wächter des Volkes sind blind, sie merken allesamt nichts. Es sind lauter stumme Hunde, sie können nicht bellen. Träumend liegen sie da und haben gern ihre Ruhe." (Jes 56, 10)
Bischöfe, die Homopaare segnen (der Segen erfolgt ja gar nicht) sind m. E. jenen Besoffenen und Erblindeten gleich, von denen das Buch Jesaja spricht: "Stutzt und staunt! Seid verblendet und erblindet! Sie sind betrunken, doch nicht vom Wein; sie taumeln, doch nicht vom Rauschtrank. Denn der HERR hat einen Geist tiefen Schlafs über euch ausgegossen, ja, verschlossen hat er eure Augen ..." (vgl Jes 29, 9 f).


0
 
 Joy 27. September 2023 
 

J. Peterson ist ein Hirte des geistigen Lebens

.... viel mehr als die allermeisten Bischöfe!

Wovor haben Bischöfe Angst? - Vor den Medien, vor einem starken Lobbying? - Und warum nicht davor, die Wahrheit zu verwässern und die Menschen auf ihren falschen Wegen zu bestärken??


0
 
 Steve Acker 26. September 2023 
 

LGBT ... ist noch viel weitreichender als nur Homosexualität

Es geht darum maximale Verwirrung zu erzeugen.
Indem das eigene Geschlecht in Frage gestellt wird.

Die sind besonders scharf drauf auf Kinder und Jugendliche loszugehen und sie zu endoktrinieren.
Vor einem Jahr hat in Kassel eine Frau ihr Kind in den Kindergarten in die Eingewöhnungszeit.
Sie setzte sich dann zu den anderen Kindern und fing an, ihnen aus einem Trans-Kinderbuch vorzulesen. Das Buch lies sie dann in der Bücherecke liegen.
Als die Leiterin das bemerkte hat sie sie rausgeschmissen.
Die Frau hat dann in den Medien gejammert wie schrecklich transphob die Leiterin sei.
Das besagte Buch heißt "Wie Lotta geboren wurde" und erzählt wie ein Mann ein Kind gebärt.

Maximale Verwirrung. Papst Franziskus hat zurecht diese ganze Genderagenda als diabolisch bezeichnet.

Peterson hat in seiner Warnung vollkommen recht.


1
 
 Gotteskind29 25. September 2023 
 

Mehr als ein normaler Segen

Laut P Ewald Vogger ist also eine Trauungssimulation einforderbar, weil die kath. Moraltheorie in der Bevölkerung auf wenig Verständnis trifft.
Was sagte Jesus, als er gefragt wurde warum Mose ihnen ein Ausstellen der Scheidungsurkunde erlaubte? "Nur weil eure Herzen so verhärtet sind hat er es erlaubt. Am Anfang war es jedoch nicht so."
Mose hat also die Moraltheologie angepasst, Jesus jedoch hat sie korrigiert und gesagt wie es Gottes Absicht mit der Ehe ist.


4
 
 Hilfsbuchhalter 25. September 2023 

Mehr als nur ein normaler Segen

In allen Diözesen Österreichs gibt es eine Regenbogenpastoral, die sich auf LGBT-Ideologie bezieht. Auf meine Frage, warum die katholischen Bischöfe Österreichs für die Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren eintritt, antwortete mir Erzbischof Lackner in einem persönlichen Gespräch: "Ich werde niemanden, der mich um einen Segen bittet, den Segen verweigern." - Soweit, so schön. Dass es aber schon Vorschläge für Segnungen von gleichgeschlechtlichen Paaren, mit einem Vorwort des damaligen Familienbischofs Lackner gibt, spricht eher dafür, dass es um mehr geht, als nur um einen Segen für jemand, der darum bittet.

www.kirchenzeitung.at/site/themen/gesellschaftsoziales/mehr-als-ein-normaler-segen


5
 
 Lemaitre 25. September 2023 
 

...

Unfassbar ist, dass ein Nichtkatholik ausspricht, was der Großteil der dt. Bischöfe zu bekennen s8ch verweigert.

Robert Kardinal Sarah ist meine Hoffnung für das nächste Pontifikat. Konservativ, ohne ins traditionalistisce abzuleiten...


4
 
 SCHLEGL 25. September 2023 
 

Naivität

Schon Don Camillo Tag in einem seiner berühmten Filme folgendes: "Denkt euch nur die dümmsten Kälber wählen ihren Schlächter selber!"
Gruppierungen deren Anliegen und Ideologien dem NATURRECHT und der beständigen katholischen (ebenso orthodoxen und altorientalischen) Lehre widersprechen,sind abzulehnen.
Natürlich ist den Einzelpersonen, gemäß dem katholischen Katechismus,der Respekt vor ihrer personalen Würde zu erweisen, wenn auch deren Handlungsweise als mit dem christlichen Leben unvereinbar bezeichnet werden muss.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Vatikan verbietet Messe im Alten Ritus für spanische Wallfahrer
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. Ist das Kunst, oder kann der Kopf ab?
  5. Stadtdekanat Köln nimmt an der LGBT-Veranstaltung ‚Cologne Pride’ teil
  6. Der Vierungsturm der Kathedrale von Rouen brennt!
  7. Johannes Verlag Einsiedeln distanziert sich von der „Unterstellung“ von Bischof Bätzing
  8. Papst Franziskus beruft umstrittenen Moraltheologen in Studiengruppe der Synode über die Synodalität
  9. Vatikan gibt grünes Licht für Marienseherin
  10. ‚Die Schönheit der Messe in der außerordentlichen Form evangelisiert’
  11. Der Sieger der Frankreichwahlen ist ein Antisemit, ein Anti-Deutscher und ein Putin-Freund
  12. Toni Kroos möchte nicht mehr nach Deutschland zurück - Das "Sicherheits-Gefühl" ist weg
  13. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  14. Vatikan kündigt Dokument zu kirchlichen Ämtern und Frauen an
  15. Pro-Life-Song unter Top 5 bei iTunes

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz