Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  2. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  3. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  4. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  7. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  12. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  15. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit

Bischof Strickland: ‚Ich bin im Frieden mit dem Herrn’

14. November 2023 in Weltkirche, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ab heute ist der Bischof bei der US-Bischofskonferenz. Am Mittwoch kündigt er ein öffentliches Rosenkranz-Gebet vor dem Hotel der Bischofskonferenz an - Große Kundgebung für Bischof Strickland am Samstag in Tyler.


Tyler (kath.net/LifeSiteNews/jg)
Er stehe zu allen Dingen, die zu Beschwerden gegen seine Person geführt hätten, sagte Bischof Joseph Strickland in einer ersten Reaktion auf seine Entlassung als Bischof von Tyler (US-Bundesstaat Texas) durch Papst Franziskus.

Kurz nachdem bekannt wurde, dass der Papst Bischof Strickland von seinen Aufgaben als Bischof von Tyler „entbunden“ hat, rief John-Henry Westen, der Herausgeber von LifeSiteNews, Bischof Strickland an, versicherte diesen seiner Unterstützung und Wertschätzung und fragte, ob er eine Stellungnahme abgeben wolle.

Bischof Strickland begann mit einem kurzen Gebet und sagte dann wörtlich: „Ich stehe zu allen Dingen, die als Beschwerden gegen mich aufgezählt wurden. Ich weiß, ich habe Traditionis Custodes nicht umgesetzt, weil ich einen Teil meiner Herde nicht verhungern lassen wollte.“


Dann fügte er hinzu: „Ich würde alles wieder genau so machen. Ich bin sehr im Frieden mit dem Herrn und der Wahrheit, für die er gestorben ist.“

Am Samstag, dem 18. November, wird vor dem Bischofssitz in Tyler eine Rosenkranzprozession „zur Verteidigung der Mutter Kirche und von Bischof Joseph Strickland“ stattfinden.

Er hoffe, dass die Veranstaltung vom Gebet geprägt, respektvoll und auf Jesus ausgerichtet sei, kommentierte Bischof Strickland die Ankündigung der Prozession auf X (früher Twitter). Jesus sei die einzige Unterstützung die er brauche. Er spüre die „Umarmung Seines Heiligsten Herzens“, schrieb Bischof Strickland wörtlich. Abschließend betonte er noch einmal, dass Jesus im Zentrum stehen solle und nicht er.

Bischof Strickland wird übrigens ab heute bei der Tagung der US-Bischofskonferenz teilnehmen, er ist nur noch teilnahme- und redeberechtigt, aber nicht mehr stimmberechtigt. Der Bischof hat aber angekündigt, dass er am Mittwoch in Baltimore vor dem Marriott Waterfront Hotel gemeinsam mit Gläubigen um 15.00 Uhr den Öffentlichen Rosenkranz beten werde.

© Foto Bischof Strickland: Diözese Tyler

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Patroklos 14. November 2023 
 

Widerstand

Ich würde Bischof Strickland raten, gegen seine Absetzung juristisch vorzugehen. Er kann ja Klage beim Obersten Gerichtshof der Apostolischen Signatur einreichen. Es wird zwar aufgrund der diktatorisch eingesetzen Machtmittel von PF wenig nützen, aber es wäre ein Symbol des Widerstandes. Außerdem wäre ich einmal auf die kirchenrechtliche Begründung der Absetzung gespannt....


5
 
 Waldi 14. November 2023 
 

Spätestens mit der Absetzung von Bischof Strickland,

hat Papst Franziskus die Rote Linie überschritten. Damit zeigt er, dass er alles aus der katholischen Kirche entfernen will, was in seiner Vorstellung einer neuen Kirche zuwiderläuft. 2000Jahre hat sie tapfer durchgehalten, aber mit Papst Franziskus verliert sie alles, was sie in ihrer geistigen Blüte unzähligen Generationen bedeutet hat! Der Diktator-Papst Franziskus lässt grüßen!


9
 
 Smaragdos 14. November 2023 
 

Das Interview mit Bischof Strickland - der Link

www.youtube.com/watch?v=wOpCL9d_S1Q&t=22s


5
 
 lesa 14. November 2023 

Maria siegt nicht durch das Schwert, sondern mit dem Schwert im Herzen ...

Werter@Smaragdos: Danke für Ihre Replik! Dieses innerkirchliche "Enthaupten" gerade der Besten haben wir ja auch in Österreich und Deutschland schon seit Jahrzehnten, und es nimmt zu. Mögen alle Betroffenen, wie Bischof Strickland in dem Interview sagt, dadurch noch tiefer den Heiligsten Herzen Jesu und Mariens verbunden werden.
"Unser Glaube muss davon durchdrungen sein, dass die Kirche mit ihrem Einfluss dann am weitesten und tiefsten reicht, wenn sie leidet und mitleidet in der Gleichförmigkeit mit ihrem Herrn, und dass immer dort, wo dies geschieht, je und je wie von
ihrem Herzen aus der Geist in ihr zum Strömen kommt, um sich dem ganzen Leib mitzuteilen. Wo die Liebe das Letzte von ihr fordert, da erneuert sich in ihr die reine unverfälschte Sprache d. Evangeliums, da brechen neue Quellen des Lebens in ihr auf, da findet sie neue, ungeahnte Wege des Apostolats und Zugänge zu den Herzen, da beginnt ihr Antlitz wieder zu leuchten vom Widerschein d kommenden Welt“(H.Spaem.)


8
 
 kleingläubiger 14. November 2023 
 

Warum wollen so viele nicht sehen? Haben so viele den bildlichen Balken vor den eigenen Augen, während sie sich über den Splitter im Auge des Nächsten beschweren? Die falsche Menschenmachwerkskirche, die die heilige Anna Katherina Emmerick geschaut hat, ist am Entstehen.


14
 
 Taubenbohl 14. November 2023 
 

Strickland raus aber dafür die Transtaufe.

O schöne, neue Welt die sich in alle ihre synodale Barmherzigkeit presentiert...ein Frühling der Milde und Hoffnung.

Ironie aus.


5
 
 Gandalf 14. November 2023 

Und gleich mal vorweg!

Bin hochmotiviert, dass wir weitere Leserreise in die USA zum March for Life machen UND dann u.a. auch Bischof Strickland treffen :-) p.s. vielleicht spät. 2025, für 24 schon sehr knapp


5
 
 Gandalf 14. November 2023 

Scotty, beam me...

.. morgen nach Baltimore UND Samstag nach Tyler please


5
 
 Zeitzeuge 14. November 2023 
 

Der US-Militär-Weihbischof Joseph Coffey ist ebenfalls

beim Rosenkranz mit Exzellenz Strickland anwesend,
vgl. Link!

www.defendlife.org/docs/bishops11152023.pdf


7
 
 SalvatoreMio 14. November 2023 
 

Unterstützung für die eine heilige katholische und apstolische Kirche

In diesen wenigen Tagen haben sich für Bischof Strickland bereits 41.738 Petitionen angesammelt. Dank sei Gott!


13
 
 lakota 14. November 2023 
 

Dieser Bischof ist ein wahres Vorbild

Es wird P.Franziskus nichts bringen, daß er diesen glaubenstreuen Bischof abgesetzt hat.

Bischof Strickland kann überall das Evangelium verkündigen und predigen, er braucht dazu nicht mal eine Kirche.
Er kann an einem See oder auf einem Berg predigen, wie einst Jesus, und es werden viele, viele kommen und auf ihn hören.
Die Schafe werden sich um ihren guten Hirten scharen.
Derweil wird der Petersplatz immer leerer.


14
 
 Smaragdos 14. November 2023 
 

Interview mit Bischof Strickland

Werte Iesa,

Danke für Ihren schönen Kommentar. Ja, ich habe dieses Interview gehört und schon verlinkt. Ich verlinke es hier nochmals. Wie Sie zurecht sagen, gibt Bischof Strickland ein "zutiefst beeindruckendes, aufbauendes und vorbildhaftes Beispiel von Christustreue und Heiligkeit" ab. Es schreit zum Himmel, dass heutzutage ausgerechnet solche Gottesmänner von Rom abgesägt werden.

Wenn man die Stellungnahme von Kardinal Müller zu diesem Skandal ernst nimmt, erkennt man, dass es hier um regelrechten Machtmissbrauch von Seiten des Papstes geht, denn es gibt keinen triftigen Grund, Strickland abzusetzen. Im Gegenteil, mit seinem Bekennermut hätte er den Kardinalshut verdient (im Gegensatz zu manch anderem...)!

ar


13
 
 lesa 14. November 2023 

Der Antichrist stößt auf die Heiligkeit

@Smaragdos: Die Verkehrtheit feiert fröhliche Urständ. Der Antichrist waltet seiner Ambitionen, aber die Heiligkeit echter Christusnachfolge kommt zum Leuchten .
Es gibt ein Interview auf life site von J. H Westen mit Bischof Strickland, wenige Stunden nach dem "Ereignis". Ein zutiefst beeindruckendes, aufbauendes und vorbildhaftes Beispiel von Christustreue und Heiligkeit.


13
 
 Smaragdos 14. November 2023 
 

Ein spirituelles Kaliber wie Bischof Strickland ist auf der US-Bischofskonferenz nicht mehr stimmberechtigt. Gleichzeitig sind Emanzen wie Frau Jeppesen aus der Schweiz auf der Weltsynode stimmberechtigt. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen...


17
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  5. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  6. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  7. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  8. Der Teufel sitzt im Detail
  9. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  10. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  11. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  14. Taylor sei mit Euch
  15. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz