Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  2. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  3. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  4. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  8. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  11. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien
  12. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  13. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  14. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

Deutsche Regierung will, dass Männer noch leichter ‚Mütter’ werden können

27. Jänner 2024 in Familie, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein Eckpunktepapier des Bundesjustizministeriums will das Abstammungsrecht reformieren. Auch die bisher verbotene Leihmutterschaft soll ermöglicht werden.


Berlin (kath.net/jg)
Der deutsche Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) hat kürzlich ein Eckpunktepapier zur Reform des Abstammungsrechts vorgelegt. Ziel sei es, ein „Familienrecht für alle“ zu schaffen. Beispielsweise soll es für Männer in Zukunft noch leichter werden, sich als „Mutter“ eines Kindes registrieren zu lassen, berichtet die Nachrichtenplattform NIUS.de.

Durch das Personenstandsgesetz von 2021 ist es bereits jetzt möglich, dass Transfrauen zur „Mutter“ werden. In Zukunft soll es jedem Mann, der sein Geschlecht auf „Frau“ geändert hat, möglich sein, sich als „Mutter“ anerkennen zu lassen.


Für lesbische Partnerinnen der biologischen Mutter eines Kindes soll es ebenfalls leichter werden, sich als zweite Mutter anerkennen zu lassen. Bis jetzt musste sie das Kind adoptieren. Das sei diskriminierend, heißt es nun. Nach dem Eckpunktepapier soll die „Ehefrau“ beziehungsweise „Partnerin“ der Frau, die das Kind geboren hat, automatisch „Mutter“ des Kindes werden.

Die biologische Mutter solle insoweit kenntlich gemacht werden, als sie an die erste Stelle (Position Nr. 1) gesetzt werden, schreibt NIUS.de. Das Justizministerium werde allerdings erst nach der Reform des Abstammungsrechts Gespräche mit dem Innenministerium führen, welches für das Personenstandsrecht zuständig ist, erfuhr NIUS.de auf Anfrage vom Justizministerium.

Ein weiterer Abschnitt des Eckpunktepapiers befasst sich mit dem Sorge- und Umgangsrecht der Mutter mit ihrem eigenen Kind. Dieses Recht soll in Zukunft leichter abgegeben werden können. Es sei offensichtlich, dass die Ampel-Regierung damit die Leihmutterschaft erleichtern wolle, auch wenn dies in dem Papier des Justizministeriums nicht explizit ausgeführt werde, schreibt NIUS.de.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 28. Jänner 2024 

LiebeqsalvatoreMio: Wenn man zu den Schamanen betet, verwundern solche Fesseln nicht ...
Arme Ver(w)irrte ...


3
 
 SalvatoreMio 28. Jänner 2024 
 

Welch satanische Fesseln werden aktuell geschmiedet?

Man lese den gestrigen Artikel von kath.net: "Deutsche Regierung will, dass Männer noch leichter Mütter werden können". Die schlimmsten Fallstricke bringt die Gender-Ideologie in all ihren Facetten. Sie will unseren Geist verändern, schlimmsten Einfluss nehmen auf körperliche Gegebenheiten und bearbeitet schon Kleinstkinder. Die Kirche hat die Verpflichtung, uns vor solchen Ketten zu warnen. Was aber tut sie? Unsere Oberhirten laufen mit und suggerieren uns ein: alles gut so mit "Kirche für alle"! Homo-Partnerschaften haben auch ihr Gutes; im Übrigen ist Gott ein barmherziger Gott! Wir leben in einer freien Gesellschaft, und Gott will, dass wir frei sind". - Frei sind wir aber nicht, wenn wir uns für die Sünde entscheiden und den allgemeinen Trends hinterherlaufen. - Wir müssen wieder unterscheiden lernen! Wie aber, wenn sogar Katecheten und Priester nicht mehr die gesunde Lehre der Kirche verkünden, sondern sich ebenfalls anpassen?


4
 
 Herbstlicht 28. Jänner 2024 
 

Was sagt die "synodale" Kirche hierzu?
Ist sie nur noch an der Welt interessiert und hört ihr zu oder hat sie auch noch ein Gespür und Ohren für Gottes wort?
Abwarten!


1
 
 Wirt1929 28. Jänner 2024 
 

@SalvatoreMio

Danke für den Link. Bin sprach-und fassungslos.


3
 
 Bialas 28. Jänner 2024 
 

Idiotismus pur.


3
 
 SalvatoreMio 28. Jänner 2024 
 

Veränderungszeit

@Wirt1929: Bischof Dr. Bode aus Osnabrück kündigte ja schon 2022 ein neues Zeitalter an. Und wir müssen auch damit rechnen, dass manche Weihnachtskrippe zukünftig anders aussehen wird. In einer Berliner evang. Gemeinde zumindest wurde mit einem Krippenspiel schon ein Anfang gesetzt - siehe Link! (Das Internet bot noch weitere Kommentare).

akref.ead.de/akref-nachrichten/2023/dezember/22122023-deutschland-krippenspiel-mit-lesbischem-liebespaar-und-drag-show/


4
 
 Wirt1929 28. Jänner 2024 
 

Veränderungszeit

Diese gesetzliche Veränderung wird wohl in absehbarer Zeit kommen. Bei der zu erwartenden Reaktion der Kirche beschleichen mich unheilvolle Ahnungen, die in verschnörkeltem Argumentationsgebrauch zwar gewisse Ablehnung, aber im neuzeitlichen Muster römischer Sexualaufklärung gewisse Zustimmung signalisieren. Ich mag mir nicht vorstellen, wie die zu verändernde Gestaltung der heiligen Familie in den Weihnachtskrippen vorgenommen wird. Die Trauerspiele der Zukunft sind Gegenwart.


3
 
 Paddel 27. Jänner 2024 

Wie lange noch? Schlimmer gehts nimmer!

Wie lange noch schaut Gott unserem Treiben tatenlos zu? Abtreibung bis zur Geburt...Geht es noch schlimmer? Transfrauen als Mütter? Geht es noch schlimmer?
In der katholischen Kirche ein Glaubenspräfekt, mit sexuellen Phantasien, die zum Himmel schreien.
War es in Sodom und Gomora schlimmer?
Es ist nahezu nicht mehr auszuhalten. Wer kann dieses Treiben noch aufhalten? Wie sehr sehne ich mich nach der göttlichen Ordnung. Wann spuckt der Fisch endlich wieder einen Jona aus?


5
 
 Paddel 27. Jänner 2024 

D


0
 
 edih 27. Jänner 2024 
 

@Metzgermeister

Vorzeitige Bundestagsneuwahl also Abwahl der unseligen "Ampel". Die Chancen stehen nicht schlecht dafür.


4
 
 Johannes14,6 27. Jänner 2024 
 

Hoch - Zeit für den DIABOLOS

In Politik und Kirche.

Resignation ist dennoch nicht angezeigt,
sondern vielleicht verstärktes Gebet (1 Tim 2,1-3)

und Einspruch, wo es möglich und sinnvoll ist.


5
 
 Metzgermeister 27. Jänner 2024 
 

@edit

"Vielleicht hat der Spuk heuer ein Ende...". Was meinen Sie damit?


0
 
 Wilolf 27. Jänner 2024 
 

Politik ist halt

Lug, Betrug, Korruption, Selbstbedienung und Vetterleswirtschaft. Wenn trotzdem mal ein anständiger Mensch in die Politik geht und womöglich noch etwas aufsteigt, wird er von den anderen nach Strich und Faden fertig gemacht. Das System ist inzwischen dermaßen kaputt, dass sich auch durch X Wahlen nichts mehr bessern KANN.


4
 
 Jothekieker 27. Jänner 2024 
 

Paralleler Prozeß

Während sich die Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften auf Demonstrationen tümmeln, die von den Grünen und ihren Vorfeldorganisationen organisiert sind, trampeln letztere auf allem rum, was die Kirche und das Naturrecht lehren.

Das laute Schweigen der Kirchenfunktionäre dröhnt in unseren Ohren, aber die Kirchensteuereinnahmen bleiben gesichert. Man muß halt Prioritäten setzen.


6
 
 edih 27. Jänner 2024 
 

Deutsche Bundesregierung

Das diese Regierung irre ist wissen wir doch alle. Vielleicht hat der Spuk heuer ein Ende spätestens im kommenden Jahr. Aber es kommt bekanntlich nichts besseres nach.


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien
  9. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  10. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  11. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  12. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  15. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz