Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  4. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys
  5. „Bischöfe, macht Euch ehrlich!“
  6. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  7. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  8. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  9. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  10. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  11. "Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle"
  12. "Das unpräzise Pontifikat"
  13. Das Oxford Oratorium verzeichnet eine steigende Zahl von Menschen, die katholisch werden
  14. „Lasst euch nicht verwirren“
  15. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“

Kabarettist über United Airlines: ‚Diversität? Nicht die besten Piloten, die Sie finden konnten?’

31. Jänner 2024 in Chronik, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der US-Kabarettist Rob Schneider wirft dem Geschäftsführer der Fluglinie vor, die Sicherheit des Flugbetriebes aufs Spiel zu setzen, weil er bei der Einstellung von Piloten zu sehr auf deren Diversität und nicht auf die Qualität achte.


Washington D.C. (kath.net/jg)
Der Kabarettist Rob Schneider hat Scott Kirby, den Geschäftsführer der Fluglinie United Airlines, darüber in Kenntnis gesetzt, dass er und seine Familie nicht mehr mit seiner Fluglinie fliegen werden, weil diese die Sicherheit ihrer Passagiere zugunsten der massive Förderung von „Diversität“ unter den Piloten aufs Spiel setzt. Dies berichtet der Sender Fox News.

In einer Nachricht auf X erinnerte Schneider an einen Zwischenfall Ende 2022 und deutete an, dass dieser vermieden hätte werden können, wenn Kirby bei der Einstellung der Piloten nicht in erster Linie auf Diversität, sondern auf Kompetenz geachtet hätte. Bei dem Vorfall sank eine Boeing 777-200 kurz nach dem Start in Hawaii plötzlich um 500 Meter, bevor sie in einer Höhe von knapp 240 Metern über dem Pazifischen Ozean abgefangen werden konnte.


Kurz nach dem Zwischenfall informierte ein Sprecher von United Airlines den Sender Fox News, dass eine Untersuchung zu dem Ergebnis gekommen sei, dass die Piloten „zusätzliches Training“ brauchen, um derartige Situationen in Zukunft zu vermeiden.

„Ich kann Ihnen nicht sagen, wie viele Mitarbeiter von United Airlines mir persönlich für meine zutreffende Kritik an ihrer leichtsinnigen und lebensbedrohenden Unternehmensführung gedankt haben“, schrieb Schneider wörtlich und fügte hinzu, dass er Kirbys Entlassung erwarte, bevor dessen „sinnlose Aktionen“ das Leben hunderter Männer, Frauen und Kinder kosten.

Auch Elon Musk, der Eigentümer von X, hat Kirby für seinen Führungsstil kritisiert, nachdem ein Interview mit dem Geschäftsführer von United Airlines aus dem Jahr 2021 bekannt geworden war, in welchem dieser über seine Prinzipien zur Personalauswahl gesprochen hatte. In dem Interview sagte Kirby, er werde dafür sorgen, dass 50 Prozent der Absolventen der Pilotenausbildung Frauen oder Farbige sein werden. Im Jahr 2023 war deren Anteil allerdings immer noch bei 19 Prozent.

Schneider nahm dieses Interview im Juni 2023 aufs Korn. „Was? Diversität? Nicht die besten Piloten die Sie finden konnten?“, sagte er wörtlich und fügte hinzu: „Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber mit hängt es zum Hals heraus, immer mit diesen weißen Piloten zu fliegen, die sicher und pünktlich landen.“

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Benno Faessler-Good 1. Februar 2024 
 

Aufzeichnung Stimmrekorder in den USA

Zitat:

"Die FAA schlägt längere Laufzeiten für Cockpit Voice Recorder vor:

Für N-registrierte Luftfahrzeuge, die gewerblich genutzt werden, soll die Aufnahmezeit von Cockpit Voice Recordern (CVR) von heute zwei Stunden auf 25 Stunden verlängert werden.

In Europa gilt diese Regelung schon, in den USA haben Betroffene nun 60 Tage Zeit, den FAA-Vorschlag zu kommentieren."

Mir ist schleierhaft, warum sich ein "Kabarettist" als Experte im Flugsicherheit outet!

Im Moment finde ich keine Statistik über Flugunfälle und wie häufig Männer und Frauen mitverantwortlich für solche Vorfälle sind (Vergleich in % hochgerechnet auf Männer und Frauen, gilt auch für "Diversität").

Mir kommt dieses Marienlied in den Sinn:

"1. Maria, breit den Mantel aus, mach Schirm und Schild für uns daraus; lass uns darunter sicher stehn, bis alle Stürm vorübergehn."

Ich fühle mich sicherer, wenn "Maria" im Cockpit als fliegender Pilot sitzt!

aerobuzz.de/luftverkehr-news/die-faa-schlaegt-laengere-laufzeiten-fuer-cockpit-voice-recorder-vor/


0
 
 JP2B16 31. Jänner 2024 
 

Dieselbe Situation in der obersten US Luftfahrtbehörde FAA

Wie jüngst das Online-Portal Apollo-News berichtete (siehe Link). Die zivile Luftfahrt in den USA ist in einer massivien Krise, wie deren größter  Flugzeughersteller bereits seit Jahren eindrücklich und auf tragische Weise offenbart.
Wenn Quote und Wokeness Eignung und Befähigung sticht, ist genau das das Ergebnis. Es wird noch schlimmer befürchte ich, in allen Bereichen - solange, bis die letzten Personal-Vorstände (und  Naturgesetzleugner) den Scherbenhaufen endlich sehen, den sie in ihrem Wokeness-Wahn und in ihrer Eitelkeit angerichtet haben. 

apollo-news.net/us-luftfahrtbehoerde-will-gezielt-menschen-mit-geistiger-und-psychiatrischer-behinderungen-einstellen/


0
 
 Benno Faessler-Good 31. Jänner 2024 
 

Es gibt ähnliche Vorfälle - z.B. Quatar Air und Air-France Flug 447

https://www.aero.de/news-45637/Einfaches-Missverstaendnis-fuehrte-zu-Beinaheunfall-von-777.html

https://www.aerotelegraph.com/boeing-777-von-united-airlines-raste-richtung-meer

https://futurezone.at/digital-life/boeing-777-ploetzlich-sturzflug-hawaii-stalling-horror-beinahe-crash-absturz/402329133

Stalling als mögliche Ursache

https://www.aerotelegraph.com/dreamliner-boeing-787-von-qatar-airways-sank-nach-start-schnell-richtung-meer

Zitat zu diesem Vorfall:

«Kopilot flog offenbar ohne Führungshilfe
Laut Informationen des auf Zwischenfälle spezialisierten Portals Aviation Herald, das zuerst über den Vorfall berichtete, steuerte der Kopilot die Boeing 787 von Qatar Airways. Bei einer Höhe von 1600 Fuß oder knapp 490 Metern erhielt er die Freigabe, den nächsten Wegpunkt anzusteuern. Und das tat er, ohne den Flight Director zu nutzen.»

Zitat Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Air-France-Flug_447

Solche Vorfälle können in einem Simulator "geübt" werden, verursachen Kosten!


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Harrison Butker - Super Bowl, Alte Messe und Heiligen-Zitate
  2. US-Präsident Biden offenbar für Abtreibung auf Verlangen bis zur Geburt
  3. USA: Nur vier Anklagen nach über hundert Angriffen auf Lebensschutzzentren und Kirchen
  4. Regierung Biden vergibt fast 2 Milliarden Dollar an Abtreibungsorganisationen
  5. Lebensschutzorganisationen unterstützen die Kandidatur von Donald Trump
  6. US-Präsident Biden: Töten ungeborener Kinder ist 'Gesundheitsversorgung'
  7. Katholische Kirche übt scharfe Kritik an Joe Biden - Es ist niemals eine 'Wahl', ein Kind zu töten
  8. CatholicVote unterstützt Donald Trump
  9. Donald Trump: Demokraten sind die Radikalen in der Abtreibungsfrage
  10. Bischof Strickland erhält Lebensschutzpreis







Top-15

meist-gelesen

  1. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  4. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  5. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  6. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  7. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  8. "Das unpräzise Pontifikat"
  9. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  10. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  11. "Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle"
  12. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  13. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  14. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz
  15. Kardinal Zen/Hongkong mit Grundsatzkritik: „Wie wird die Synode weitergehen und enden?“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz