Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  4. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  5. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  6. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  7. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  8. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  9. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  12. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  13. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'

Wie die Islamisten - Russisch-orthodoxe Patriarchat spricht vom "Heiligen Krieg" gegen die Ukraine!

1. April 2024 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Irrer Kriegswahn des Moskauer Patriarchat - In einem neuen Dokument wird der Krieg von Russland gegen die Ukraine und die völlige Zerstörung des Landes verteidigt.


Moskau (kath.net)

Die russisch-orthodoxe Kirche schlittert immer schlimmer in den Kriegswahn. Bei einer vom Moskauer Patriarchat organsierten Treffen des "Weltrat des Russischen Volkes" wurde ein Dokument veröffentlicht, das es in sich hat. So wird der Angriffskrieg der Russen auf die Ukraine jetzt - ähnlich wie bei islamistischen Fanatikern - als ein "heiliger Krieg" bezeichnet. Das berichtet das  „Institute for the study of war“ . Der Ukraine-Krieg sei laut dem Patriarchat eine neue Etappe im Kampf des russischen Volkes für eine "nationale Befreiung" im "Südwesten Russlands" sei. Gemeint ist  die Ost- und Südostukraine. Mit dem Einmarsch in die Ukraine  und dem dortigen Morden von tausenden Ukrainern verteidige Russland laut Patriarch Kyrill die Welt vor dem "Ansturm des Globalismus" und dem "Sieg des Westens", „der dem Satanismus verfallen sei“. Und das Patriarchat möchte, dass Russland den alleinigen Einfluss auf das gesamte Territorium der Ukraine habe und bietet damit den "geistigen Untergrund" für Putin, um den Krieg bis zur völligen Eroberung der Ukraine weiterzuführen.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Aschermittwoch 1. April 2024 
 

Mit diesem Patriarchat als Dampflok geht Russland ins Verderben

Dieses Dokument wird sich als Grundlage erweisen für die Auflösung der Russisch-orthodoxen Kirche. Die Gefahr ist sehr gross, dass mit dieser Auflösung ein grosses Blutvergiessen in der russischen Bevölkerung mitverbunden ist. Armes Russland.
Das Leid der Ukraine kommt auf Russland zurück.


2
 
 Marianus 1. April 2024 

Man muss bei Putin und seinen Verbündeten in der russischen Kirche

klar sehen und die Dinge beim Namen nennen:

Zweifellos ist ihr mörderisches Tun von Satan bestimmt. Ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind durch nichts zu rechtfertigen! Auch nicht durch den vorgeschobenen Globalismus des Westens, ein Scheinargument.

Der Teufel findet freilich seine willigen Werkzeuge überall, im Westen wie im Osten, im Süden wie im Norden. In der Welt und ..... in der Kirche!

Ich denke, gegenwärtig sind Befreiungsgebete, am besten in Gestalt einer weltweiten Gebetskette für die Befreiung Putins und seiner kirchlichen Helfershelfer ein unverzichtbares Werkzeug.


3
 
 golden 1. April 2024 
 

ein Kirchenleiter mehr

der die Bibel zur Seite gelegt hat.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  5. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  6. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  7. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Der Teufel sitzt im Detail
  12. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  13. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  14. Koch: Mit Glaube an ewiges Leben verdunstet auch Menschenwürde
  15. ,Mach dir keine Sorgen, Mama – Gott wird mich heilen!‘

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz