Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  6. Brava Giorgia!
  7. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  8. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  9. Donald Trump will ‚Seite an Seite’ mit Lebensschützern arbeiten
  10. Amtsgericht Köln spricht Corona-Kritiker frei: Er hatte Attacken auf Impfskeptiker dokumentiert
  11. Der Grundton der Heiligen Schrift
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  14. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  15. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!

Britischer Bischof: „Katholiken müssen beim Wählen die Kultur des Todes beenden“

7. Juni 2024 in Prolife, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Davies: Legale Sterbehilfe würde „die Art und Weise verzerren, wie Kranke und Alte in der Gesellschaft gesehen werden, wenn es weniger kostspielig ist, zu töten als sich um sie zu kümmern“.


Shrewsbury (kath.net/pl) Katholiken sollten bei den bevorstehenden Parlamentswahlen ihre Stimme dafür abgeben, dass Sterbehilfe und Euthanasie nicht gesetzlich verankert werden, sagte der Bischof von Shrewsbury, Mark Davies. Die sogenannte „Sterbehilfe sei ein zentrales Thema bei der Wahl am 4. Juli“, erläuterte er in einer Stellungnahme für die Gläubigen, die auf der Website seines Bistums veröffentlicht wurde.

Bischof Davies forderte die Katholiken auf, alle Kandidaten, die sich für die Parlamentswahl aufgestellt haben, zu ihrer Position zu befragen, bevor sie ihre Stimme abgeben. Er wies die Gläubigen darauf hin, dass das Leben der Schwachen und Verletzlichen sowie die Integrität der medizinischen Ethik auf dem Spiel stünden.


Er erläuterte nachdrücklich: „Die Öffnung der Türen zur Euthanasie würde die Beziehung der medizinischen und pflegerischen Berufe zu Kranken und Alten verändern“, sie würde „die Art und Weise verzerren, wie Kranke und Alte in der Gesellschaft gesehen werden, wenn es weniger kostspielig ist, zu töten als sich um sie zu kümmern“. Auch würde die Ermöglichung der Euthanasie „unerträglichen Druck auf Kranke und Alte“ ausüben, „die sich als Last fühlen müssen“, und damit würde sie „eine Kultur des Todes fördern, die sich in Ländern, in denen Sterbehilfe praktiziert wird, auf immer mehr Menschen ausgeweitet hat, sogar auf psychisch Kranke und auf Kinder“.

Der Bischof erklärte weiter: „Mindestens ein Parteivorsitzender hat angedeutet, dass er proaktiv im Parlament Zeit für eine Gesetzesänderung zur Verfügung stellen wird, die viele der rechtlichen Schutzmaßnahmen aufheben wird, die einige der schwächsten Mitglieder unserer Gesellschaft lange Zeit geschützt haben.“

Deshalb möchte er die Katholiken bitten, vor der Wahl am 4. Juli „diese Frage mit den Kandidaten zu besprechen, die Ihre Unterstützung suchen“. Ausdrücklich nennt der Bischof die Website „Right to Life“ und sagt: „Wenn Kandidaten nicht leicht zu erreichen sind, kann die Website Right to Life hilfreich sein: righttolife.org.uk. Möge unsere Wahl im Licht der Heiligkeit des menschlichen Lebens getroffen werden.“

Der Bischof von Shrewsbury spricht sich schon länger deutlich dagegen aus, das Gesetz auf eine Weise zu ändern, die Ärzten erlauben würde, bei der Tötung ihrer Patienten zu helfen.

Link zum Statement von Bischof Davies auf der Website des Bistums Shrewsbury: Statement on the General Election from Bishop Mark Davies
Archivfoto Bischof Davies (c) Bistum Shrewsbury


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Brava Giorgia!
  4. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  5. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  6. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  7. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  8. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  9. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  10. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom
  11. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  12. Der Räuber und das Fitnessstudio
  13. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  14. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  15. Bischof Davies: „Wir werden Zeugen eines nahezu katastrophalen Niedergangs der Institution der Ehe“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz