Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  13. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  14. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  15. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen

Britische Christen erleben laut Studie vielfach Feindseligkeit

18. Juni 2024 in Österreich, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wiener Beobachtungsstelle warnt vor Diskriminierung und wachsendem Druck auf Christen, die in an Arbeitsplatz, Schule oder anderen Orten des Lebensumfelds über ihren Glauben sprechen.


Wien/London (kath.net/ KAP)
Vor Diskriminierung und wachsendem Druck auf Christen warnt das in Wien ansässige "Observatory On Intolerance And Discrimination Against Christians In Europa" (OIDAC). Geschäftsführerin Anja Hoffmann sieht sich diesbezüglich von den Ergebnissen einer neuen Studie aus Großbritannien bestätigt, wie die Beobachtungsstelle am Freitag mitteilte. So gaben in einer Erhebung der Organisation "Voice for Justice UK" mit 56 Prozent mehr als die Hälfte von über 1.500 befragten Christen an, Feindseligkeit und Spott erfahren zu haben, wenn sie öffentlich über ihren Glauben sprechen. 18 Prozent berichteten von Diskriminierung.

Die Wiener Beobachtungsstelle bezeichnete die Zahlen als "alarmierend". Besonders besorgniserregend sei das erhobene hohe Maß an Selbstzensur unter jüngeren Befragten, erklärte Hoffmann. "Nur 36 Prozent der jüngeren Generation fühlen sich frei, ihre Meinung am Arbeitsplatz zu äußern." Die Ergebnisse der britischen Studie bestätige wie andere Erhebungen den Befund, dass religiöse Menschen und jüngere Menschen besonders anfällig für Selbstzensur sind.


Die Studienteilnehmer, Christen unterschiedlicher Konfessionen und Altersgruppen in Großbritannien, wurden im Juli und August 2023 mittels Schneeballverfahren angesprochen und befragt. Laut OIDAC zeigen die Ergebnisse auch, dass Christen, die eine konservative soziale Einstellung vertreten, am ehesten Gefahr laufen, verleumdet zu werden oder sogar ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Auch Schulen wurden von den Befragten als besonders feindselig gegenüber dem christlichen Glauben wahrgenommen, was Eltern dazu veranlasse, ihre Kinder zu ermutigen, über ihren Glauben zu schweigen, um Mobbing und Spott zu vermeiden.
"Voice for Justice UK"-Direktorin Lynda Rose betonte, dass das Christentum das Fundament der britischen Gesellschaft bilde. Die Umfrage zeige jedoch, dass Christen im Vereinigten Königreich sowohl am Arbeitsplatz als auch in der Gesellschaft zunehmend diskriminiert und ausgegrenzt werden. Als Hauptursache kritisierte Rose "eine Ideologie, die dem Christentum aktiv feindlich gegenübersteht". Um Toleranz und Freiheit zu bewahren, müsse das Christentum selbst geschützt werden.

Copyright 2024 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Jurica 30. Juni 2024 
 

@Uwe Lay, es gibt kaum Nichtgläubige.

Leute welche sich so deutlich und laut den Christen gegenüber negativ verhalten sind in Wirklichkeit Anhänger eines Kults mit religiösen Komponenten, welcher weltanschaulich im Widerspruch mit Christentum (auch Judentum und Islam) steht.

Es sind die Progressivisten - Woke, Marxisten und Verwandte - welche glauben dass unsere Kultur und Zivilisation auf illegitimen Machtstrukturen basiert, dass sie falsch ist und die Menschen deswegen entfremdet sind, entfremdet von ihrer wahren Natur. Deswegen gehört diese (westliche) Kultur und Zivilisation rückabwickelt bzw. zerstört, damit etwas "neues" entstehen kann, ein "neuer" (womöglich) "besserer" "Mensch".

Das ist mit Christentum unvereinbar. Vielmehr, alle die an Traditionen festhalten wollen (und diese Aufbauen und verbessern wollen), sei es ethnischen, nationalen, religiösen, usw., sind Feinde der Progressivisten.

Entsteht nach der Zerstörung wieder etwas Mangelhaftes, soll es wieder zerstört werden, usw.


0
 
 Uwe Lay 18. Juni 2024 
 

Eine Differenzierung wäre notwendig!

Eine differenzierte Analyse wäre hier sehr nützlich.Verhalten sich Anhänger anderer Religionen Christen gegenüber so negativ oder einfach Nichtgläubige? Nur den meisten Nichtgläubigen ist die Religion doch gleichgültig, warum sollten die sich dann so negativ verhalten? Werden in England evtl nur die Christen negativ behandelt, die gegen die Politische Korrektheit verstoßen, sich also gegen die Genderideologie, den Feminismus und die Glorifizierung der Homosexualität aussprechen?
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  4. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  5. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  12. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  15. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz