Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan verbietet Messe im Alten Ritus für spanische Wallfahrer
  2. Stadtdekanat Köln nimmt an der LGBT-Veranstaltung ‚Cologne Pride’ teil
  3. Papst Franziskus beruft umstrittenen Moraltheologen in Studiengruppe der Synode über die Synodalität
  4. ‚Die Schönheit der Messe in der außerordentlichen Form evangelisiert’
  5. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  6. Wie tief kann Kriegstreiber Putin noch sinken?
  7. Verbot von Gehsteigberatungen ist eine unnötige Kriminalisierung von Betern und Beratern
  8. Vatikan kündigt Dokument zu kirchlichen Ämtern und Frauen an
  9. Der Vierungsturm der Kathedrale von Rouen brennt!
  10. Ist das Kunst, oder kann der Kopf ab?
  11. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  12. FAZ: Abtreibungswillige müssen Kritik aushalten
  13. 'Auf die russischen Mörder und Angreifer wartet das gerechte Urteil Gottes'
  14. Toni Kroos möchte nicht mehr nach Deutschland zurück - Das "Sicherheits-Gefühl" ist weg
  15. Johannes Verlag Einsiedeln distanziert sich von der „Unterstellung“ von Bischof Bätzing

"Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher"

4. Juli 2024 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die deutsche Außenminsterin Baerbock, die im letzten Jahr 136.552,50 Euro "Schönheitskosten" verursacht, hat wieder einmal einen "Klima-Bock" geschossen und ließ sich nach dem Länderspiel der Deutschen für nur 184 km Strecke nach Luxemburg fliegen.


Berlin (kath.net)
"Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher", heißt es bei Orwells Romand in seinem Buch "Animal Farm". An das erinnert immer wieder das Auftreten der deutschen Außenministerin Annelna Baerbock. Was ist passiert? Baerbock, die als Grüne gerne für das Verbot von Kurzflügen argumentiert, musste diese Woche unbedingt nach 23.00 Uhr von Frankfurt nach Luxemburg, eine Strecke von nur 184 Kilometern. Nach 23.00 Uhr gibt es eigentlich ein Nachtflugverbot in Frankfurt, aber für die Ministerin wurde schnell eine Ausnahmegenehmigung eingeholt. Mit dieser Genehmigung flogen sowohl Baerbock als auch der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz nach ihrem Besuch beim EM-Gruppenspiel Deutschlands dann ab. Die Strecke wäre übrigens auch leicht mit dem Auto (gern auch mit Chauffeur) erreichbar gewesen. Wer allerdings im Jahr auf Steuerkosten 136 552,50 Euro für "Beauty-Dienste" ausgibt und dies mit der Begründung, dass man ja sonst "wie ein Totengräber" aussehe, den stört wohl auch die Nutzung von unnötigen, privat georderten Kurzflügen nicht.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Johannes14,6 5. Juli 2024 
 

Wasser predigen und Wein saufen -

die öffentlich praktizierte DOPPELMORAL stößt bei den Grünroten so unangenehm auf, weil sie keine Gelegenheit auslassen, zu moralisieren, die Bevölkerung zu bevormunden, als wenn man von der Kita bis zur Bahre in einem riesigen Umerziehungsprojekt wäre. Dazu von Menschen, denen offenbar die Lebenspraxis, Qualifikation und Kompetenz zu solchem Ansinnen fehlt.
Unvergesslich das Trio Lang, Katharina Schulze und Claudia Roth vor einer Schlachteplatte in der C- Zeit beim Oktoberfest etc.

Dazu habe ich den Eindruck, Privilegien werden ausgenutzt, geradezu genußvoll ausgekostet und öffentlich zelebriert.(Flugbereitschaft!- Milei kam mit Linienflug zum Hayek-Treffen)
Das ist mindestens instinktlos und wenig überzeugend.
Durchschnittsrente ? Butter-, Benzinpreis ? Lang und Scholz wissen es nicht.
Bürgernähe Fehlanzeige,GUTSHERRENART !

Die Versorgung von Freunden mit Posten (Beamtenstellen!) besonders im Wirtschaftsmin. dürfte die bisherigen Dimensionen bei Vorgängerregierungen sprengen.


1
 
 Johannes14,6 5. Juli 2024 
 

Das Geld ist ja nicht weg, es ist nur woanders..

würde Habeck vielleicht sagen.

Betr. KLEPTOKRATIE

Im Amtseid heißt es:
„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. “

Ich werfe dieser Regierung Mißachtung des Amtseides vor, da der deutschen Bevölkerung durch absehbar unsinnige, kostenträchtige Massnahmen - auf der Basis Merkelscher Vorentscheide ( AKW-Aus, Grenzöffnung, Entwicklungshilfe) und im Schulterschluß mit der EU (Impfstoffkäufe, "Energiewende", De-Industrialisierung, Inflation) Geld entzogen und in der Relation mehr Schaden als Nutzen zugefügt wird, dazu in unfassbarer Arroganz den Bürgern vermittelt wird, sie seien Versuchskaninchen (BK Scholz, Habeck Heizgesetz).
WIR Verbraucher haben die AKW zB mehrf. bezahlt mit unseren Gebühren, Bau, Abschaltung, Entschädigung dafür, jetzt die "Erneuerbaren"!


1
 
 Jurica 5. Juli 2024 
 

Es ist sehr wichtig zu unterscheiden ...

(@Johannes14,6 @chorbisch @Everard)

... zwischen der "normalen" Korruption / Nepotismus / Kleptokratie
und demselben mit einem progressivistischen Hintergrund.

Währen bei dem "normalen" Fall das Bewusstsein der Unrechtmäßigkeit mehr oder weniger vorhanden ist, so ist es beim Progressivismus genau umgekehrt, es ist eh "rechtens" und "eine gute Tat" dem Kapitalismus / Patriarchat / den Reichen / dem System einen Schaden zuzufügen, vor allem wenn dadurch für "die Seite der Guten" ein Vorteil entstehen kann.

Auch Abweichungen von den Regeln und Forderungen sind erlaubt, wenn es "der Sache" dient. (Vgl. Führerprinzip.)

"Die Sache" ist, diese Kultur zu stürzen um die "Entstehung" einen "neuen" zu ermöglichen, um "die Geschichte zu beschleunigen".


2
 
 BartholomäusIV 4. Juli 2024 

Schuß ins eigene Knie

Pikant an der Geschichte:
Die Grünen hatten die dänische Königsfamilie in Verdacht, am 20. Juni beim Spiel Dänemark gegen England im Frankfurter Stadion für den Rückflug eine Ausnahmegenehmigung erhalten zu haben.
Was für ein Skandal! Die Ausnahmegenehmigung hatten die Royals allerdings nicht genutzt, sie flogen vor 23 Uhr ab. Dabei erfuhren die hessischen Grünen en passant von gleich zwei Ausnahmegenehmigungen, für Bundeskanzler Scholz und eben Annalena Baerbock. Sie wollten einen royalen Skandal aufdecken, haben aber nur ihre eigene Ministerin blamiert.

www.achgut.com/artikel/cora_stephan_toxische_weissheit_alle_voegel_fliegen_hoch_hoch_hoch


1
 
 Everard 4. Juli 2024 
 

chorbisch

Ich sehe das ähnlich. Tatsächlich erblicke ich eine Kleptokratie bei den internationalen Verbündeten und Idolen der AfD, welche sich in Regierungsverantwortung befinden. Da scheint es aber dann nicht zu stören, da es sich um Soros-"Propaganda" handelt.


2
 
 chorbisch 4. Juli 2024 
 

@ Johannes14,6

Was haben die von Ihnen aufgezählten Punkte mit "Kleptokratie" zu tun?

Außerdem gab es auch bei Konservativen und Liberalen früher genug Missstände, ich erinnere an die Herren Bangemann und Niebel, oder Helmut Kohl, der sich in der Spendenaffäre nie einer Schuld bewusst war und glaubte, über dem Gesetz zu stehen.

Auch die Profiteure der "Masken-Deals" kamen eher aus dem CDU/FDP-Lager und es war in der Amtszeit Schäubles, als der wissenschaftliche Dienst des Bundestags eine Begründung/Ausrede fand, warum diese Profite nicht zurückgezahlt werden müssen.

Und "Freunde" auf gut dotierte Posten zu hieven, war diesen Parteien auch nie fremd, und auch die AfD wird das tun, wenn sie es jemals kann.

Das ist einfach eine menschliche Schwäche, die bei den moralisierenden Grünen übler aufstößt, aber mehr auch nicht.


2
 
 chorbisch 4. Juli 2024 
 

Zur Ergänzung

Laut Angaben in anderen Medien, ich glaube, der FAZ, stand das Flugzeug in Frankfurt ohnehin als Ersatzmaschine bereit, falls das Flugzeug, mit dem der Bundeskanzler am selben Abend nach Berlin zurückgeflogen ist, ausgefallen wäre.

Außerdem habe die Maschine ohnehin nach Luxemburg fliegen müssen, um Frau Baerbock nach ihren Terminen dort wieder nach Berlin zurückzubringen.

Falls das stimmt, hat Frau Baerbock zwar ihren Status genutzt, das Nachtflugverbot zu umgehen, aber sonst nichts "Schlimmes" gemacht.

Mir stellt sich eher die Frage, ob es wirklich nötig ist, dass Mitglieder der Bundesregierung, oder von Landesregierungen, so oft das Flugzeug nutzen müssen, bzw. ob ihre Termine immer so dicht liegen müssen, dass nur das möglich ist.

In Corona-Zeiten wurde das per Videokonferenz gemacht und die Fehler und Übertreibungen während dieser Zeit dürften kaum darauf zurückzuführen sein, dass die Beteiligten sich nicht persönlich gesehen haben.


2
 
 Johannes14,6 4. Juli 2024 
 

"NEOFEUDALISMUS"

umschreibt für mich am besten das Gebahren dieser grünroten Ideologen ( um nicht das Wort Peter Hahnes zu verwenden), dieser halbgebildeten Studienabbrecher, Lebenslaufbeschöniger, deren Arroganz und gnadenlose Selbstüberschätzung umgekehrt proportional zu ihren Fähigkeiten und moralischen Qualitäten ist.
Jemand sagte, besser Doppelmoral als gar keine, ein Satz für die Grünen.

Einmal an den Fleischtöpfen der Macht nehmen sie mit, was nur geht und kleben an ihren Positionen, unbeschadet aller Skandale, die sie der gebeutelten Bevölkerung zumuten.

Lauterbach - RKI-Files
Habeck - AKW-Files und Filzokratie
Faeser - Täter/Opfer-Umkehr
Lemcke - China-Betrug
Baerbock - Unverschämtheit am laufenden Band

WEN kümmert das ? RÜCKTRITTE sind out.
Kleptokratie ist in.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Vatikan verbietet Messe im Alten Ritus für spanische Wallfahrer
  3. Ist das Kunst, oder kann der Kopf ab?
  4. Stadtdekanat Köln nimmt an der LGBT-Veranstaltung ‚Cologne Pride’ teil
  5. Johannes Verlag Einsiedeln distanziert sich von der „Unterstellung“ von Bischof Bätzing
  6. Der Vierungsturm der Kathedrale von Rouen brennt!
  7. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  8. Papst Franziskus beruft umstrittenen Moraltheologen in Studiengruppe der Synode über die Synodalität
  9. Vatikan gibt grünes Licht für Marienseherin
  10. Toni Kroos möchte nicht mehr nach Deutschland zurück - Das "Sicherheits-Gefühl" ist weg
  11. Der Sieger der Frankreichwahlen ist ein Antisemit, ein Anti-Deutscher und ein Putin-Freund
  12. ‚Die Schönheit der Messe in der außerordentlichen Form evangelisiert’
  13. Vatikan kündigt Dokument zu kirchlichen Ämtern und Frauen an
  14. Pro-Life-Song unter Top 5 bei iTunes
  15. FAZ: Abtreibungswillige müssen Kritik aushalten

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz