Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  3. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  6. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  7. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  8. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  9. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  10. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  11. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  12. Das Große im Kleinsten
  13. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  14. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  15. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"

Der Heilige Geist ist keine Frau

22. Mai 2012 in Chronik, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Geistliches Rüstzentrum Krelingen: Studienleiter kritisiert feministisch inspirierte Bibeltexte


Krelingen (kath.net/idea) Der Heilige Geist ist keine Frau und auch keine „Geistkraft“. Das stellt der Leiter des theologischen Studienzentrums im Geistlichen Rüstzentrum Krelingen (bei Walsrode), Pastor Manfred Dreytza, klar. Im Informationsblatt dieses größten pietistischen Zentrums in Norddeutschland kritisiert er solche Bezeichnungen in feministisch inspirierten Bibelübersetzungen und theologischen Veröffentlichungen.

Zwar sei das hebräische Wort für Geist, „ruach“, feminin reflektiert, aber darum sei die Wirklichkeit, auf die das Wort zeige, keine Frau. Dreytza: „Auch der Berg ist kein Mann, nur weil das Wort im Deutschen maskulines Genus hat.“ Bei diesem theologischen „Irrtum“ werde Gott, der Schöpfer, mit der Elle der Schöpfung gemessen. In ihr gebe es Mann und Frau, aber der Schöpfer sei keines von beiden: „Er ist Gott!“ Daher sei der Geist Gottes auch mehr als eine „Geistkraft“. Der Begriff der Kraft bleibe ebenfalls „in den Niederungen der Natur“ hängen.


Wenn man wissen wolle, wer der Heilige Geist sei, müsse man auf die Bibel hören, insbesondere auf die Worte Jesu. Im Heiligen Geist, so Dreytza weiter, „ist Christus, der Herr, gegenwärtig“. Der Heilige Geist komme nicht erst, sondern er sei bereits da: „Seit Pfingsten ist er mit besonderer Mission in diese Welt gesandt.“ Der Theologe: „Nicht wir brauchen ‚mehr von ihm’. Die Frage ist, ob wir ihm mehr Raum geben und so für ihn brauchbar sind.“ Das 1965 von Pastor Heinrich Kemner (1903-1993) gegründete Geistliche Rüstzentrum umfasst u.a. ein theologisches Studienzentrum, ein Freizeit- und Tagungszentrum, eine Seniorenwohnanlage sowie Sozialtherapie (oder Therapieangebote) und berufliche Rehabilitation für Menschen mit psychischen Problemen und Suchthintergrund.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 sttn 22. Mai 2012 
 

Durch die Dreifaltigkeit ist eigentlich klar

das der Heilgie Geist kein Mann und keine Frau sein kann.


1

0
 
 Franz2 22. Mai 2012 
 

... der uns Vater und Mutter ist ...

Das Geschlechtliche ist wohl eine diesseitige Sache, die sich im Jenseits vielleichtv relativiert (dass wir in einen körperlich männlichen oder weiblichen Organismus hineingeboren werden)
Entsprechend ist weder der heilige Geist noch Gott wohl geschlechtlich (\"denn Gott bin ich und kein Mann\"). Das Ansprechen Gottes in menschlicher Sprache ist nur Behilfsmittel der Menschen, deshalb hört man die - menschlich ja schwer verstehbare Formel \"Gott der uns Vater und Mutter ist\"


3

5
 
 Dismas 22. Mai 2012 

Danke an Pastor Dreytza für

sein mutiges Angehen gegen den irrigen Zeitgeist! Beten wir für ihn und beten wir für unsere Bischöfe, dass sie Löwen des Glaubens werden, anstatt Schoßhündchen des Zeitgestes zu sein!!


4

0
 
 Thomas71 22. Mai 2012 
 

\"Der heilige Geist ist ein bunter Vogel...\" so steht es im Pfarrbrief meiner Heimatgemeinde, nach einem Gedicht von Wilhelm Willms, und wie ich im Internet feststellen muss, nicht nur bei uns.
Das nenn ich doch mal ein klares \"Glaubensbekenntnis\"....
Ob Frau oder Vogel; piep piep piep, wir haben uns alle lieb...


3

1
 
 Markus-NRW 22. Mai 2012 
 

Pastor Dreytza verdient alle mögliche Unterstützung nach seiner richtigen Äußerung, die ihn aber angreifbar macht, da nicht Zeitgeistkompatibel. Als Leiter eines Hauses auch für psychisch Erkrankte, wird Pastor Dreytza wissen, daß Leute die von einer Idee / Ideologie besessen sind, diese mit allen Mitteln durchzusetzen bereit sind. Nach dem Motto \"Trifft eine Idee in ein leeres Gehirn, füllt diese es ganz aus \". Beten wir für Pastor Dreytza !


4

0
 
 JungeChristin 22. Mai 2012 
 

Typische gender-zeitgeistliche Diskussion, die gerne von älteren Leuten geführt wird. Diese machen sich selbst und die Religion mit solchen Debatten lächerlich. Mir ist bewußt, daß in theologischen Fakultäten der Komplex Feminismus einen weiten Raum einnimmt, es handelt sich schließlich um staatlich bezahlte Dozentenstellen und Professuren. Die Gläubigen wissen jedoch, daß dies nur Diskussionen des Widersachers sind, da die Heilige Trinität über solch profane Thematik weit erhaben ist.


6

1
 
 Gembloux 22. Mai 2012 
 

\"Geistkraft\"

So hieß es auch in einem Lied beim Weltgebetstag (der Frauen).
http://www.idea.de/nc/nachrichten/detailartikel/artikel/weltgebetstag-der-frauen-steht-auf-fuer-gerechtigkeit-1.html


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Heiliger Geist

  1. Ein Wunder des Heiligen Geistes
  2. Der Heilige Geist und die DNA der Kirche
  3. Komm, der jedes Herz erhellt
  4. Warum das Sprachengebet immer schön klingt
  5. Die Anwesenheit des Heiligen
  6. Wollt auch ihr weggehen?
  7. Pfingsten, die Vollendung des Osterfestes
  8. Spiritus sanctus ipse harmonia est
  9. Kirche soll 'Anti-Geist des Materialismus' die Stirn bieten
  10. Eine neue Generation von Anbetern!








Top-15

meist-gelesen

  1. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  2. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  3. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  4. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  7. Du bleibst!
  8. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  9. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  10. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  11. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  12. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  13. Aufbruch zum geistigen Kampf
  14. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  15. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz