Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  2. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  3. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  4. Was für ein Desaster!
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  8. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  9. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  10. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  13. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  14. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Pray not only for, but also with, the Holy Father...

10. Juni 2012 in English, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


This initiative originated among German Catholics in Rome, and is not something sponsored by Pope Benedict himself.


Rom (kath.net/TheMoynihanReport) An invitation to join with Pope Benedict as he prays the Rosary each evening at 6:45 p.m. (Rome time)

Catholics around the world are being invited to not only pray for the Pope, but also with him, starting now, as he faces some of the greatest challenges of his pontificate.

This initiative originated among German Catholics in Rome, and is not something sponsored by Pope Benedict himself.

But the Pope has been informed that the initiative has been launched, and is said to be heartened by the thought that others around the world will start to pray with him.

The German lay Catholics who are sponsoring the initiative believe the knowledge that others are praying with him will lessen the Pope's sense of isolation and vulnerability in these days, after the privacy of his own household has been betrayed by one of his closest collaborators (the "Vatileaks" affair, with documents being taken without his knowledge from his own apartments).

The initiative began on June 7 with an article by German writer Paul Badde, editor of Vatikan magazine (the German-language monthly magazine which Inside the Vatican helped to launch in 2006, shortly after Pope Benedict's election).

Here is how it works. Each evening in Rome, Pope Benedict walks in the Vatican Gardens beginning at 6:45 pm to pray the Rosary with his personal secretary, Monsignor Georg Gaenswein, accompanying him and praying the responses (photo).

No one else is present; the Vatican Gardens are closed off to other visitors. (If it rains, they pray the Rosary in the papal apartments.)

But now others are being invited, wherever they are, at that hour, to pray the Rosary with the Holy Father.

On the east coast of the United States, this will be at 12:45 p.m. -- in other words, shortly after noon. On the west coast, it will be at 9:45 a.m.

If one prays the Rosary daily at this time, there will not be any direct physical connection with the Holy Father, but there can be a spiritual one.

I asked Badde if the Pope and his secretary know about this initiative.

"They know about it and appreciate it, of course," Badde told me. "But the initiative was all ours. Websites will join in, of course, but without registration. That’s the beauty of this initiative: its complete freedom."

I asked whether the Pope and his secretary pray the Rosary in German, Latin or Italian.


"They pray in German, basically, but switch easily to Italian or Latin," Badde told me.

English-speaking people who wish to join this initiative should therefore pray in whichever language they feel most comfortable, whether English, or Latin, or another language, he said.

The Rosary Initiative like Juliana's Vision

In his article announcing the initiative "to strengthen the Holy Father" but not only "to pray for the Pope, but to pray with him," Badde begins by referring to St. Juliana of Liege's famous vision of a "spot" on the full moon -- something missing in the liturgical life of the Church.

Her vision served as inspiration for the introduction of the Corpus Christi celebration in the mid-1200s.

Badde argues that there is a shocking "spot" on the face of the Church today: the isolation and loneliness of Pope Benedict.

"The loneliness of the Pope is particularly shocking," Badde writes. "Therefore, we want to call on this feast of Corpus Christi to immediately pray not only for the Pope, but to pray with him."

He continues: "This can be done in the family, among couples, in twos, in threes, in fours, in groups, in orders and congregations, and in all of the new gathering places on the social networks and websites. It can be done anywhere, loudly or quietly — at home, at church, on the street, in cars, in gardens. And all free. Without Secretaries, without control, steering, no organization, no postage, no dues, no stopwatch, no address lists, but in the simplest way in the world: with a Sign of the Cross at 6:45 in the evening, and then the prayer of the Rosary with the Holy Father."

(The original German article may be found here: at the kath.net web site)

Vatikan Magazin: „Die Venus vor der Sonne“

Pope Benedict XVI and Monsignore Georg Gaenswein praying the rosary in the Gardens of Castel Gandolfo (2010)



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BenediktXVI

  1. Benedikt XVI. nun der wohl älteste (Ex-)Papst der Geschichte
  2. Kontroverse um die "Tagespost"
  3. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  4. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  5. „Den Menschen etwas von der Größe Gottes vermitteln“
  6. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  7. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  8. Die Sprache der Engel
  9. R.I.P. Georg Ratzinger
  10. 'Joseph Ratzinger ist sich treu geblieben. Für die Kirche lässt sich das nicht sagen'








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  10. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  13. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  14. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  15. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz