Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Die Geister, die wir riefen
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Vatikan: Fischerring von Benedikt XVI. wurde entwertet

6. März 2013 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Fischerring von Papst Benedikt XVI. ist unbrauchbar gemacht worden. Die Ringplatte sei mit einer Gravur durchtrennt worden, teilte Vatikansprecher Federico Lombardi mit


Vatikanstadt (kath.net/KNA) Der Fischerring von Papst Benedikt XVI. (2005-2013) ist unbrauchbar gemacht worden. Die Ringplatte sei mit einer Gravur durchtrennt worden, teilte Vatikansprecher Federico Lombardi am Mittwoch mit. Einzelheiten nannte er nicht. Der Fischerring gehört zu den päpstlichen Amtszeichen. Nach dem Tod eines Papstes nimmt der Camerlengo (Kämmerer) den Ring an sich und veranlasst dessen Zerstörung. Für den Amtsverzicht Benedikts XVI. hatte man ein anderes Verfahren gewählt, um den Ring zu entwerten.


Camerlengo ist derzeit Kardinal Tarcisio Bertone (78), der bisherige Kardinalstaatssekretär. Benedikt XVI. hatte seinen vergoldeten Fischerring von einem römischen Goldschmied anfertigen lassen.

Die Bezeichnung «Fischerring» geht auf eine Abbildung zurück, die Petrus zeigt, der ein Netz mit Fischen in sein Boot zieht. Die Päpste erhalten den Ring nach ihrer Wahl im Rahmen des feierlichen Gottesdienstes zur Amtseinführung zusammen mit dem Pallium, einer Wollstola. Sie ist auf der Ringplatte zu sehen. Bis ins 19. Jahrhundert verwendeten die Päpste den Ring zur Siegelung.

kathTube-Foto: Der Ring des Menschenfischers – gesehen beim letzten Angelus von Papst Benedikt XVI.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 GMM 7. März 2013 

Der Siegering ist entwertet,

wie man früher die alten Personalausweise entwertete.Im Grunde noch immer ein eindeutiges, funktionierendes Identifikationsmittel, gegebenenfalls sogar einsetzbar, aber eben ungültig gemacht - ganz wie der Papst selbst: noch immer Bischof von Rom und Nachfolger des Apostelfürsten, aber emeritus.
Seltsam wie so vieles, was wir in diesen Wochen erleben.


1

0
 
 Dottrina 7. März 2013 
 

Es schmerzt unendlich!

Ja, lieber @SpatzInDerHand, es darf sein, daß man tieftraurig ist, wenn man schon allein das Bild sieht. Man weiß, daß etwas nicht mehr zu ändern ist, der Verstand akzeptiert das, aber das Herz läßt sich nicht einfach ausschalten.


0

0
 
 Marienzweig 7. März 2013 

Es darf sein!

Ja, @SpatzInDerHand!
Es darf sein! Es darf uns einen Stich ins Herz geben.
Es zeigt, dass wir Gefühle haben.
Auch wenn etwas unumgänglich und notwendig ist, löst es doch etwas in uns aus und das ist nichts, was zu tadeln wäre.


1

0
 
 Calimero 7. März 2013 
 

chirurgischer Eingriff statt Brachialmethode

Wurde die Zerschmetterung des Fischerrings durch den Camerlengo mit dem silbernen Hammer für immer abgeschafft?

Das wäre aber mal wirklich ein positiver Traditionsbruch.

@Spatz
"Es muss sein ..."
Warum muss das sein?

Seit dem 11.Feb. wissen wird, das vieles geändert werden kann, von dem man vormals annahm es müsse sein.


1

0
 
 SpatzInDerHand 7. März 2013 

Es muss ja sein - ich weiß.

Aber es darf einem doch trotzdem einen Stich ins Herz geben, oder?


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Benedikt XVI.

  1. Der neue VIP-Weinberg
  2. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  3. Benedikt XVI. nun der wohl älteste (Ex-)Papst der Geschichte
  4. Kontroverse um die "Tagespost"
  5. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  6. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  7. „Den Menschen etwas von der Größe Gottes vermitteln“
  8. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  9. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  10. Die Sprache der Engel







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz