Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  8. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  9. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  10. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  11. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  12. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  13. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  14. Staatsanwaltschaft eröffnet keine Ermittlungen gegen Woelki
  15. Schon wieder Rücktrittsforderungen

‚Wir haben Bergoglio besiegt’

21. November 2013 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Befürworter der Homo-Ehe sahen in Kardinal Bergoglio ihren wichtigsten Gegner. Dies sagt die argentinische Senatorin Liliana Negre in einem Interview.


Buenos Aires (kath.net/jg)
Eine argentinische Senatorin hat in einem Interview die wichtige Rolle von Kardinal Jorge Bergoglio in der politischen Auseinandersetzung um die Einführung der Homo-Ehe in ihrem Land dargestellt.

Kardinal Bergoglio sei immer ein Mann mit viel Mut und viel Standhaftigkeit gegenüber den Mächtigen gewesen. Er war „die Stimme derer, die keine Stimme hatten“, sagt die argentinische Senatorin Liliana Negre wörtlich über den jetzigen Papst. Sie hat den Erzbischof von Buenos Aires beim Netzwerk von Parlamentariern und Gouverneuren für das Leben und die Familie kennen gelernt, dem sie selbst angehört.

Als im Jahr 2010 die Einführung der Homo-Ehe in Argentinien diskutiert wurde, hatten die Befürworter ein klares Feindbild: Kardinal Jorge Bergoglio. Der Erzbischof hatte sich klar gegen das geplante Gesetz ausgesprochen. Präsidentin Christina Kirchner hätte sogar behauptet, er würde die Bewegung für die Familie in Argentinien koordinieren. Am Tag vor dem Beschluss habe es eine Demonstration gegen die Homo-Ehe vor dem Kongressgebäude gegeben. Kardinal Bergoglio habe einen Brief an den Vorsitzenden des Rates für die Laien der Erzdiözese Buenos Aires geschrieben, der bei diesem Anlass verlesen worden sei, erinnert sich Negre.

Während der Debatte im Senat unterbrach Marcelo Fuentes, ein Abgeordneter der Regierungspartei, die Sitzung und verlas den Brief, den Kardinal Bergoglio an die Karmelitinnen seiner Diözese geschrieben hatte. Kath.net hat berichtet. In dem Brief hatte der Erzbischof die Einführung der zivilrechtlichen Homo-Ehe als „Schachzug des Vaters der Lüge bezeichnet“. Fuentes griff Bergoglio scharf an und warf ihm vor, sich in politische Angelegenheiten einzumischen, erinnert sich Negre.

Negre ergriff das Wort, um den Kardinal zu verteidigen. Er habe zwei Briefe an katholische Einrichtungen geschrieben, in denen er die Lehre der Kirche zum Thema zivilrechtliche Partnerschaften für Homosexuelle dargestellt habe. Er habe die Karmelitinnen um ihr Gebet ersucht und die Laien aufgefordert, entsprechend den „Erwägungen zu den Entwürfen einer rechtlichen Anerkennung der Lebensgemeinschaften zwischen homosexuellen Personen“ zu handeln. Sie habe klarstellen wollen, dass Kardinal Bergoglio sich nicht in die Politik eingemischt habe. Er habe die Gläubigen lediglich an die Position der Kirche zur Frage der Homo-Ehe erinnert und sie bestärkt, entsprechend zu handeln, erinnert sich Negre an die hitzige Diskussion.

Als die Mehrheit der Senatoren für die Einführung der Homo-Ehe gestimmt hatten, hätten Mitglieder der Regierungspartei gesagt: „Wir haben Bergoglio besiegt.“ Sie hätten die Auseinandersetzung als Kampf gegen den Erzbischof von Buenos Aires gesehen. Dieser sei im Zuge dessen beleidigt, verhöhnt und beschimpft worden, sagt Negre im Rückblick.

Das Interview mit Liliana Negre ist im Buch „Pope Francis, Our Brother, Our Friend“ von Alejandro Bermudez (Hrsg.) veröffentlicht. Das Buch ist 2013 bei Ignatius Press erschienen. Es ist derzeit nur auf Englisch erhältlich.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Mr. Incredible 21. November 2013 
 

tiefe Stimme an: "Wir haben Bergoglio besiegt." (tiefe Stimme aus)
Wie melodramatisch, Mädels.
Und: Die Erde ist eine Scheibe. Was kommt als nächstes, ihr Träumer?


4
 
 JaCDesigns1 21. November 2013 
 

Nene, Der Papst ist nocht besiegt.

Nur die Vernunft und sämtliche guten Sitten. Ein Papst sollte sich nicht besiegen lassen.

Da drüben stinkt es schon wieder nach Mist, gemischt mit Schwefel...


7
 
 Faustyna-Maria 21. November 2013 
 

Von Blindheit geschlagen!

Diese Menschen haben nicht Bergolio oder gar Gott besiegt, ihr Verstand wurde durch den Satan besiegt.

Wie Lemminge laufen sie auf den Abgrund zu. Papst Franziskus muss jetzt die Kirche (vielleicht gar die Welt) durch eine schlimme Zeit führen, irgendwann hört der Irrsinn auf.

Möge das Buch einigen die Augen öffnen.


20
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Papst: Austausch mit China sehr kompliziert
  2. "Das Problem sind die Hirten"
  3. Papst schickt erneut Kardinal in die Ukraine
  4. Papst gedenkt der Opfer von Kirchenbrand in Ägypten
  5. Papst ernennt persönlichen Gesundheitsassistenten
  6. Papst zieht positive Zwischenbilanz seiner Reformen
  7. Die Symphonie der Nächstenliebe chorisch entwickeln
  8. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  9. Diakonie der Wahrheit – der hohe Anspruch an den Theologen im kirchlichen Dienst
  10. Papst: Warte auf richtigen Moment für Ukraine-Besuch







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  4. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  5. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  6. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  7. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  8. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  9. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  10. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  14. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  15. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz