Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Aufbrechen in die Deutschkirche
  3. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  4. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  5. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  6. Biden will Transgender-Agenda in den Schulen forcieren
  7. Pressesprecher vom EB München beschimpft Journalist: 'Wie dämlich. Willkommen in der Gegenwart'
  8. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  9. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  10. Vatikan erneuert Impf-Aufruf
  11. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  12. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  13. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  14. Wollte der Vatikan die Kritik der US-amerikanischen Bischofskonferenz an Biden ausbremsen?
  15. Die Beschränkung auf zehn Personen ist eine willkürliche Verhinderung von Gnaden Gottes!

Bedürfnis und Gewissheit: das Gebet in Wahrheit

6. Dezember 2013 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus-Perle des Tages: Beten heißt, Gott lästig zu fallen, Lärm zu machen, damit er uns anhört, in der Gewissheit, dass er eingreifen kann und wird. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as). Das echt christliche Beten schwingt zwischen einem Bedürfnis, das es immer enthält, und der Gewissheit, erhört zu werden, auch wenn man nicht genau weiß, wann das der Fall sein wird. Das ist der Fall, weil der Beter nicht fürchtet, Gott zu stören, und er ein blindes Vertrauen in seine väterliche Liebe hegt. Dies betonte Papst Franziskus nach dem Bericht von „Radio Vaticana“ in seiner heutigen Predigt bei der heiligen Messe in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“.

Jenes Vertrauen sei blind wie das der beiden Blinden im heutigen Evangelium (Mt 9,27-31), die Jesus hinterher schrien: „Hab Erbarmen mit uns, Sohn Davids!“. Oder wie des Blinden von Jericho, der um das Eingreifen des Herrn mit einer Stimme gebeten habe, die lauter gewesen sei als jene, die einem zum verstummen bringen wolle (vgl. Mk 10, 46-52). Jesus selbst nämlich habe uns gelehrt, „wie ein lästiger Freund“ zu beten, der um Mitternacht um etwas zu essen bittet (vgl. Lk 11,5-8) , oder wie die Witwe beim korrupten Richter:


„Ich weiß nicht, ob das jetzt vielleicht schlecht klingt, aber beten heißt, Gott ein wenig lästig zu fallen, damit er uns anhört. Doch der Herr sagt: wie der Freund um Mitternacht, wie die Witwe beim Richter... Das bedeutet: den Blick auf sich lenken, die Aufmerksamkeit des Herzens Gottes auf sich ziehen... Und das taten auch jene Aussätzige, die näher kamen und sagten: ‚Wenn du willst, kannst du uns heilen!’. Das taten sie mit einer gewissen Sicherheit. So lehrt uns Jesus das Beten. Wenn wir beten, denken wir bisweilen: ‚Aber ja doch, ich sage, dass ich das brauche, ich sage es dem Herrn einmal, zweimal, dreimal, aber nicht so kraftvoll. Dann werde ich müde, darum zu bitten, und vergesse, zu bitten’. Diese da schrien und wurden es nicht müde zu schreien. Jesus sagt uns: ‚Bittet’, aber er sagt uns auch: ‚Klopft an die Tür’, und wer an die Tür klopft, macht Lärm, er stört, er ist lästig“.

Beten heiße also: beharrlich bitten, an der Grenze des Lästigwerdens, aber auch eine unerschütterliche Gewissheit. Die Blinden aus dem Evangelium seien ein weiteres Beispiel. Sie fühlten sich so sicher, um den Herrn um Gesundung zu bitten, denn auf die Frage Jesu, ob sie denn glaubten, dass er sie zu heilen vermöge, antworteten sie ihm: „Ja, Herr! Wir glauben, wir sind sicher“.

„Das Gebet besteht aus diesen zwei Haltungen“, so der Papst: „es ist bedürftig und sicher. Bedürftig ist es immer: wenn wir um etwas bitten, so ist das Gebet bedürftig: ‚Ich brauche das, erhöre mich, Herr!’. Wenn es aber wahr ist, so ist es auch sicher: ‚Erhöre mich! Ich glaube, dass du das tun kannst, weil du es verheißen hast’“.

„Er hat es verheißen“: dies sei der Eckstein, auf dem die Gewissheit des Gebets beruhe. Mit dieser Gewissheit „sagen wir dem Herrn unsere Bedürfnisse, doch in der Gewissheit, dass er es tun kann“. Beten bedeute dann, zu hören, wie Jesus an uns die Frage richte, die er den beiden Blinden gestellt habe: „Glaubt ihr, dass ich euch helfen kann?“ (Mt 9,28).

„Er kann es!“, so Franziskus abschließend: „Wann er es tun wird, wie er es tun wird, wissen wir nicht. Das ist die Gewissheit des Gebets. Das Bedürfnis, es dem Herrn in Wahrheit zu sagen. ‚Ich bin blind, Herr. Ich habe dieses Bedürfnis. Ich habe diese Krankheit. Ich habe diese Sünde. Ich habe diesen Schmerz...’, aber immer in Wahrheit, so wie es um die Sache steht. Und er hört das Bedürfnis, doch er spürt, dass wir um sein Eingreifen mit Gewissheit bitten. Denken wir darüber nach, ob unser Gebet bedürftig und gewiss ist: bedürftig, weil wir uns selbst die Wahrheit sagen, und gewiss, weil wir glauben, dass der Herr das tun kann, worum wir ihn bitten“.

Dem Autor auf Twitter folgen!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Romika 7. Dezember 2013 
 

Worte des Papstes

Auch diese Worte des Papstes erwecken Neugier in uns, sie sind so noch nie deutlich verlautbart worden, obwohl sie biblisches Urgestein darstellen. Die Botschaft ist immer wieder neu und doch die Gleiche.


0

0
 
 Medugorje :-) 7. Dezember 2013 

Joh 11,6 Als er hörte, dass Lazarus krank war, blieb er noch zwei Tage an dem Ort, wo er sich aufhie

Joh 11,11 So sprach er. Dann sagte er zu ihnen: Lazarus, unser Freund, schläft; aber ich gehe hin, um ihn aufzuwecken.
Joh 11,14 Darauf sagte ihnen Jesus unverhüllt: Lazarus ist gestorben.
Joh 11,15 Und ich freue mich für euch, dass ich nicht dort war; denn ich will, dass ihr glaubt. Doch wir wollen zu ihm gehen.Joh 11,23 Jesus sagte zu ihr: Dein Bruder wird auferstehen. Joh 11,40 Jesus sagte zu ihr: Habe ich dir nicht gesagt: Wenn du glaubst, wirst du die Herrlichkeit Gottes sehen?Joh 11,43 Nachdem er dies gesagt hatte, rief er mit lauter Stimme: Lazarus, komm heraus!

Gottes Segen:)


0

0
 
 Medugorje :-) 6. Dezember 2013 

Danke lieber Papst:)

Auch wenn unser Himmlischer Vater um das was wir bitten uns nicht sofort schenkt;)wie wir es uns oft wünschen:)...so hat er unser Gebet dennoch schon erhört:)
Und zum Richtigen Zeitpunkt schenkt er es uns dann um was wir gebeten haben ;)Oft aber nicht so wie wir meinen das es für uns am besten wäre;)
Er weis was für uns am besten ist und welcher Zeitpunkt für uns der beste ist:)
I Love my Church Gottes Segen :)

P.S an @kaiserin:)Liebe Kaiserin wir schließen Dich in unser Gebet mit ein.
Ich wünsche Dir auch viel Kraft in deiner jetzigen gesundheitlichen Situation.Gott Segen Dich und behüte Dich:)


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus-Perle

  1. Der Papst und die Engel
  2. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  3. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  4. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  5. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  6. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  7. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  8. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  9. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  10. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit







Top-15

meist-gelesen

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  3. Mit Joe Biden „an der Spitze der subtil-brutalsten Kampagne zur Ent-Christianisierung“
  4. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  5. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  6. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  7. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  8. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  9. „Jetzt ist die Stunde, die Türen der Kirchen weit zu öffnen“
  10. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  11. Aufbrechen in die Deutschkirche
  12. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  13. Pressesprecher vom EB München beschimpft Journalist: 'Wie dämlich. Willkommen in der Gegenwart'
  14. Mit großer Sorge
  15. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz