Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  6. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  7. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  8. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  9. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  10. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  11. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  12. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  13. Die Löwen kommen!
  14. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  15. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in

CDU Baden-Württemberg fordert Bildungsplankorrektur

25. März 2014 in Deutschland, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Peter Hauk, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, kritisierte in seiner Rede die einseitige Betonung der sexuellen Vielfalt im Bildungsplan als Beispiel der "Bevormundungspolitik" der grün-roten Landesregierung


Stuttgart (kath.net/pl) Die Delegierten des Landesparteitags der CDU Baden-Württemberg forderten die grün-rote Landesregierung auf, beim Bildungsplan verfassungsgemäße Grundlagen zu beachten. Dies gab die CDU Baden-Württemberg in einer Presseaussendung bekannt.

Peter Hauk, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, kritisierte in seiner Rede die einseitige Betonung der sexuellen Vielfalt im Bildungsplan als Beispiel der "Bevormundungspolitik" der grün-roten Landesregierung. „Es ist nun an der Zeit, dass die Landesregierung die Sorgen der Bürger ernst nimmt“, so David Müller, Kreisvorsitzender des EAK Rems-Murr.


Die Delegierten forderten in Donaueschingen dazu auf, in den Bildungsplänen des Landes den Grundgesetzartikel zu Schutz von Ehe und Familie sowie die Artikel des Landesgesetzes über die Entfaltung in Freiheit und die Erziehung auf Grundlage der christlich-abendländischen Kultur der Landesverfassung einzuhalten. Außerdem soll altersgerecht und in den geeigneten Fächern das Thema Nichtdiskriminierung und dabei alle Formen einer möglichen Diskriminierung gleich behandelt werden. Bei der inhaltlichen Ausgestaltung soll das Recht der Eltern beachtet werden, die Erziehung und Bildung ihrer Kinder mitzubestimmen.

Der von der grün-roten Landesregierung vorgesehene Bildungsplan 2015 ist hochumstritten. Er sieht u.a. eine Erziehung der Schüler zur "sexuellen Vielfalt" auf der Grundlage des Gender mainstreaming vor. Bereits am Montag hat sich der evangelische Landesbischof von Württemberg, Frank Otfried July, klar gegen den Bildungsplan ausgesprochen, kath.net hat berichtet.

CDU-Fraktionsführer im Baden-Württemberger Landtag, Peter Hauk: Spaltet ein ideologisierter Bildungsplan unser Land? - Rede im Landtag



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Paddel 29. März 2014 

Die Polizei

leistete letztes mal sehr gute Arbeit!!

Die Polizisten selbser sind Prellböcke. Einige von ihnen auch Mamas und Papas.


0

0
 
 Alleswirdgut 29. März 2014 

Polizei soll Kundgebung schützen

Wenn jetzt die CDU und Herr Bischof Fürst zur Stuttgarter Kundgebung kommen :-), ist hoffentlich auch unsere liebe Polizei vor Ort, um alle zu schützen und die Antifa 2 km weit weg in die Schranken zu weisen.... Gott vergelts


0

0
 
 OStR Peter Rösch 25. März 2014 
 

Ist sich Herr Hauk vollunfänglich im Klaren darüber, daß sich Grünrot bei der Umsetzung ihrer Pläne in ganz vorzüglicher Weise auf die Oberbehörden und Personalführungen verlassen kann, die unter der CDU-Regierung installiert wurden?


2

0
 
 Kostadinov 25. März 2014 

Das wäre doch ein guter Termin

für Bischof Fürst, um Flagge zu zeigen, wo es wirkich wichtig ist, zumal wichtiger als in Limburg :-)


6

0
 
 Alleswirdgut 25. März 2014 

Elternrecht wahren: 5. April 15 Uhr Markplatz Stuttgart

...ich hoffe die cdu und viele andere kommen auch zur Kundgebung für die Familie; Elternrecht wahren...
Es ist hoch an der Zeit..
Gottes Segen!


3

0
 
 Giovanni Bosco 25. März 2014 

Demo in Stuttgart

Liebe Paddel, die nächste Demo ist nicht am 6. April sondern am 5. April.

Hier der Link:

http://zukunft-familie.org/naechste-demo-fuer-alle-am-05-april-in-stuttgart/

Ich hoffe, dass es noch mehr werden als das letzte Mal.
Von unserem Bekanntenkreis haben schon über 5 Familien gesagt, dass sie kommen werden. (Alle waren bisher noch nicht bei der Demo)
Wenn man das hochrechnet, müssten am 5. April ca. 10000 Menschen protestieren!


7

0
 
 Marienzweig 25. März 2014 

Ein bisschen spät dran mit dem Protest, liebe CDU!

Grüne und Linke -viele von ihnen in den 68-er Jahren und danach durchaus nicht zimperlich und übersensibel im Umgang mit Sexualität (Stichwort Kommune)- sollen die Hände von unseren Kindern lassen.
Ihre Experimentierlust haben sie damals genügend ausgelebt - sie müssen sie nun nicht auch noch auf die Kinder übertragen.
Und wenn jetzt jemand kommt, um mit dem Missbrauch in der katholischen Kirche zu kontern, sage ich, dass dies schlimm genug ist und kein Ruhmesblatt für die Kirche.
Aber es war stets das schreckliche, persönliche Versagen des einzelnen Priesters und keine Lebensphilosophie.
Man schaue sich nur einmal die Internet-Seite der Jung-Grünen an. Auch Inzest z.B. scheint für sie kein Problem zu sein, falls sie bestimmte Inhalte mittlerweile nicht schon entfernt haben.


7

0
 
 Paddel 25. März 2014 

Danke!

Ich freue mich über jede Anstrengung den Bildungsplan zu verhindern.
Herr Hauk engagiert sich in dieser Hinsicht sehr und ich hoffe, die Opposition kann genug Druck aufbauen. Die Grünen sind sich ja zum Glück schon selbst uneinig und zerstritten.
Ein Gutes hat das ja, jetzt wird endlich mal darüber geredet, dass es mehr um Sexualisierung als um Bildung geht.
Die Grünen wollen Biologie abschaffen, da bleibt dann mehr Platz für Sexologie. Es geht nicht mehr um Wissenschaft und Bildung, es geht um die Zerstörung von Bindungsfähigkeit. Die Grünen wollen ja die Ehe abschaffen. Das gelingt ihnen auch dann, wenn die Schüler demoralisiert und desorientiert für die Zukunft "vorbereitet" werden.
Am 06. April ist in Stuttgart um 15.00 Uhr wieder Demonstration. Dies mal auf dem Marktplatz.


5

0
 
 SpatzInDerHand 25. März 2014 

Ich erinnere: Kretschmann beschimpfte Bildungsplangegner als 'religiös imprägniert' (14.1.2014).

Welchen Fundamentalismusvorwurf wird das Mitglied des Zentralkommittees der deutschen Katholiken nun an die Oppositionspartei stellen?

Die ursprünglichen - und nicht akzeptablen - Vorwürfe von Kreschtmann finden sich hier: http://www.kath.net/news/44495


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne
  2. US-Bischof veröffentlicht Katechese gegen Gender-Ideologie
  3. Vom ‚Fels in der Brandung’ zum ‚würdelosen Anbiedern an den schwankenden Zeitgeist’
  4. Spanische Linksregierung legt radikales Transgender-Gesetz vor
  5. "Welches Geschlecht darf’s bitte sein?"
  6. Kamala Harris erste US-Vizepräsidentin bei einer LGBT-Parade
  7. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  8. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  9. Kellogg’s bringt Frühstückflocken in Regenbogenfarben zum ‚LGBT-Pride’-Monat Juni
  10. Vilnius: Zehntausend Litauer demonstrieren gegen Homo-Partnerschaften und Gender-Ideologie







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  4. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  8. Die Löwen kommen!
  9. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  10. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  11. Das siebeneinhalbte Sakrament
  12. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  15. Pandemie: Spaltung der Gesellschaft stoppen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz