Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  3. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  4. Die Regierungsgehilfen? - Österreichische Bischöfe: Impfpflicht als letzte Möglichkeit zulässig!
  5. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  6. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  7. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'
  8. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  9. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  10. Neue deutsche Familienministerin will einheitliche Gendersprache
  11. Papst als „Häretiker“ beschimpft – Der Vorfall von Athen als ökumenisches Lehrstück?
  12. „Nach dem großen Glaubensverlust wird es einen kraftvollen Aufbruch geben“
  13. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  14. Alexander Brüggemann: „Papst stiftet Verwirrung: Was hat der Pariser Erzbischof Aupetit getan?“
  15. Franziskus: EU muss mehr Solidarität bei Migration zeigen

SPD-Politikerin Akgün kritisiert Merkels Islam-Satz

23. Jänner 2015 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Lale Akgün warnt, dass Deutschland «geradezu automatisch unter den Einfluss des politischen Islam» geraten könne. Die Türkei unter Präsident Erdogan repräsentiere «einen Islam, den ich hier nicht haben möchte».


Köln (kath.net/KNA) Die Kölner SPD-Politikerin Lale Akgün warnt vor der zunehmenden Ausbreitung eines türkisch geprägten, streng konservativen Islam in Deutschland. In einem Interview mit dem «Kölner Stadt-Anzeiger» (Freitag) kritisierte sie Kanzlerin Angela Merkel für ihren bedingungslosen Satz: «Der Islam gehört zu Deutschland.»

Die Kanzlerin sei sich hoffentlich der Tragweite ihrer Worte bewusst. Wenn sie den Satz ernst nehme, werde sie «den Islamverbänden alle Rechte zugestehen müssen, die heute die christlichen Kirchen in Deutschland genießen». Dann würden die konservativen Verbände eigene muslimische Kindergärten, Schulen und Krankenhäuser betreiben, eine eigene Wohlfahrtspflege aufbauen, «und der Staat wird für sie Moscheesteuer einziehen», so Akgün.


So wie die Islamverbände derzeit aufgestellt seien, geriete Deutschland damit «geradezu automatisch unter den Einfluss des politischen Islam», sagte die SPD-Politikerin. Die Türkei unter Präsident Erdogan repräsentiere «einen Islam, den ich hier nicht haben möchte». Denn das sei ein «knack-konservativer» sunnitischer Islam. Dort würden die individuellen Rechte immer weiter eingeschränkt.

Akgün plädierte für einen reformierten Islam: «Dafür muss man mit einigen Tabus brechen und den Koran historisch bewerten.» Die frühere Bundestagsabgeordnete verwies auf die große Zahl von liberalen Muslimen, auf Atheisten und Kulturmuslime in Deutschland, die sich durch die Verbände nicht repräsentiert sähen.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 alexius 24. Jänner 2015 

Halte mich lieber an Papst Franziskus, der Religion und Politik zu unterscheiden weiß

1. Bei seiner Pressekonferenz auf dem Rückflug von der so gelungenen Türkeireise sagte er: "Wir müssen stets unterscheiden, was der Vorschlag einer Religion ist und welchen konkreten Gebrauch eine bestimmte Regierung von diesem Vorschlag macht. Vielleicht sagt sie: 'Ich bin islamisch – ich bin jüdisch – ich bin christlich.' Aber du regierst dein Land nicht als Muslim, als Jude oder als Christ. Dazwischen liegt ein Abgrund. Wir müssen hier unterscheiden, denn oft gebraucht man den Namen, aber die Realität ist nicht die der Religion."

2. Bei derselben Pressekonferenz hat er sich äußerst zufrieden mit dem Gespräch im türkischen Religionsamt gezeigt: "Die schönste Unterhaltung in diesem Sinn war vielleicht die, die ich mit dem Präsidenten für Religionsangelegenheiten und seinen Mitarbeitern hatte. Schon als der neue Botschafter der Türkei Mehmet Paçaci gekommen ist, habe ich gesehen, dass er er ein außergewöhnlicher Mann ist, ein Mann von tiefer Religiosität."

Wer Positives übersieht ...


1

0
 
 osmose 24. Jänner 2015 
 

Aufgewacht?

Das möchte ich in Frage stellen. Merkels Satz, der Islam gehört zu Deutschland, zeigt klar den Weg und die Richtung wohin Frau Merkel Deutschland steuern will. Das unverständlich, fatal für die Zukunft. Frau Merkel überhört unzählige warnende Stimmen aus den eigenen Reihen, dass der Islam eben nicht zu Deutschland gehört. Diese Ignoranz ist unerträglich. Die saarländische Ministerpräsidentin hat da wohltuend auf das christliche Fundament, auf dem unser Frieden ruht, hingewiesen.
Dank an Frau Lala Akgün für diese klaren Worte.


8

0
 
 carolus romanus 23. Jänner 2015 

So war das nicht gedacht

Bisher wurde der Islam vom linken Lager geradezu hofiert und gefördert. Warum, wo man hier doch sonst so gegen Religion ist, insbesondere gegen die katholische, die noch bis vor nicht allzu langer Zeit in ihrer Lehre der eigenen Ideologie im Wege stand ? Nun, die Gegner der eigenen Gegner sind Freunde.
Jetzt scheint man dort begriffen zu haben, dass der Islam nicht einverstanden und zimperlich sein wird mit Atheisten und Religionsabschaffern.


9

0
 
 mirjamvonabelin 23. Jänner 2015 
 

Frau Lale Akgün

ist ein Hoffnungsschimmer.
Irgendwie habe ich das Gefühl, das muslimische Frauen selbst sich gegen den Islam wehren werden. Sie haben in Deutschland eine Freiheit erfahren, die sie nicht mehr aufgeben wollen. Sie haben erfahren das sie auch Menschen sind und gleich wert sind wie Männer.


7

0
 
 Nummer 10 23. Jänner 2015 

Respekt!

Sehr ehrlich diese Frau von der SPD, Hut ab. Sie bringt mehr Durchblick mit als so manch andere.Ein herzliches "Vergelt's Gott" für diese verantwortungsbewusste Klarheit.


9

0
 
 Kurti 23. Jänner 2015 
 

Die Merkel hängt doch ihr Fähnchen meist nach dem

Wind. Sie wartet einige Wochen oder auch etwas länger ab, wie die Leitmedien sich bei solchen Themen positionieren und dann kommt sie mit ihrer Meinung daher, die weitgehend gleich ist.
Seit Jahren aber weist der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach und das gewiss nicht grundlos darauf hin, daß die Scharia und zum Islam gehört die bekanntlich nicht bei uns gilt, sondern das Grundgesetz. Der Mann weis sehr wohl, daß deutsche Richter auch schon nach in Teilen nach der Scharia Recht gesprochen haben.
Der Islam gehört eben nicht zu Deutschland, weil er nicht an unserem Recht und unserer Rechtfindung beteiligt war und ist. Die Mohammedaner können in ihren Bereichen ihre Religion ausüben, aber nicht im politischen Bereich. Hier gilt unsere Grundgesetz und nichts anderes.


17

0
 
 jeitner 23. Jänner 2015 
 

Na so was?

Darf man das nicht als "Weckruf" verstehen? A U F G E W A C H T! und mit gemacht.
PEGIDA - wirkt! Und das ist Gut so!


16

0
 
 Ginsterbusch 23. Jänner 2015 

Na und...

Wir haben doch schon längst muslimische Ärztezentren, dann kommen halt die Kindergärten, von mir aus auch die Krankenhäuser. Wir Christen dürfen dann unser Kreuz im KH behalten, die Kinder ihr St.Martinsfest,der Islam ist doch so weltoffen und friedlich. Gut, als Personenschutz dient dann die Scharia Polizei im Bundestag, dann gibt es halt für muslimische Mitbürger in diesem Land der Ungläubigen nur noch begrenzte Freiheit. Eine Freiheit,die Weltweit vielen Christen schon lange verwehrt ist. Sie werden doch wohl nicht selber noch "islamophobe " Züge annehmen? Kopfschüttel...


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Unschuldig angeklagt und verurteilt
  2. Scott Hahn: ‚Mit Kompromissen gewinnen wir nicht’
  3. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  4. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  5. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  6. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  7. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  8. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  9. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  10. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  4. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  5. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  6. Papst: Rücktritt von Erzbischof Aupetit war Ungerechtigkeit
  7. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  8. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  9. Die Regierungsgehilfen? - Österreichische Bischöfe: Impfpflicht als letzte Möglichkeit zulässig!
  10. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  11. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  12. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  13. Kardinal Müller: Bischöfe und Priester dürfen keine Höflinge der Herrschenden sein
  14. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  15. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz