Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Die Geister, die wir riefen
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Transsexueller Spanier darf Taufpate werden

8. August 2015 in Chronik, 27 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein transsexueller Spanier aus dem Bistum Cadiz darf Taufpate seines Neffen werden. Der zuständige Bischof von Cadiz, Rafael Zornoza Boy, habe dem 21-jährigen Alex Salinas nach einem landesweit beachteten Streit die Erlaubnis erteilt,


Madrid (kath.net/KNA) Ein transsexueller Spanier aus dem Bistum Cadiz darf Taufpate seines Neffen werden. Der zuständige Bischof von Cadiz, Rafael Zornoza Boy, habe dem 21-jährigen Alex Salinas nach einem landesweit beachteten Streit die Erlaubnis erteilt, berichtet die Tageszeitung «El Pais» (Freitag).


Demnach hatte das Bistum Salinas als Taufpaten zunächst abgelehnt, weil sein Lebensstil nicht mit den Grundsätzen der Kirche übereinstimme. Daraufhin startete er eine Online-Petition, in der er Papst Franziskus um Hilfe bat. «Die Kirche, die ich kenne, ist nicht so», klagte der junge Mann. Die Petition zählt inzwischen mehr als 35.000 Unterstützer.

Laut «El Pais» änderte das Bistum nun den Kurs. Transsexuell zu sein, sei kein Ausschlussgrund für das Amt des Taufpaten. Die wegen des Streits zwischenzeitlich abgesagte Tauffeier könne im September stattfinden.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 PhraLuang 12. August 2015 
 

Liebe Helena

Im Grunde, so denke ich, sind wir gar nicht soweit auseinander.
Ich hätte auch einer Operation nur schweren Herzens zugestimmt. Aber eher aus medizinischen Gründen.

Aus meinem Hintergrund heraus sehe ich natürlich eher das Ergebnis. Ein glücklicher Mensch, zwei glückliche Kinder und ein zufriedener Ehemann.

Im Gegensatz dazu sehe ich Transsexuelle, die ein Leben als Mann versucht haben. Bundeswehr, Knast Tatoos, LKW-Fahrer und mit 48 ziehen sie dann doch ein Kleid an. Zurück bleibt eine Frau, 2 Kinder und somit 4 angeschlagene, wenn nicht gar zerstörte Leben.


0

0
 
 Helena_WW 12. August 2015 
 

@PrharLuang : nach Seite 2 wird es erst richtig schlimm

noch anzumerken mir geht es um Ethik, aus meiner christlichen Sicht. sehe das wie @wandersmann formuliert hatte
"Wie gesagt, wir dürfen Gottes Pläne für uns nicht korrigieren. Die indiviuelle Sicht tut dabei wenig zur Sache. Wir können nach katholischer Auffassung nicht über uns Geschlecht nach Belieben bestimmen."
In einem Mitmenschen sehe immer den Mitmenschen. Als "Monster" wie sie meinen darf man niemanden sehen.

Meine Kritik richtet sich gegen den Machbarkeitswahn, gegen gewissenlose, gottlose Ärzte, Psyschiater wie in dem von mir erwähnten Artikel diesen John Money. Gegen Personen, die darauf aufbauend zerstörerische Ideologie entwickeln, der Gesellschaft aufoktroyieren, die nicht mehr die Schöpfung achten.


3

0
 
 PhraLuang 11. August 2015 
 

Vergessen. .. eine Bitte um Vergebung. ..

Das Beispiel meiner Tochter habe ich gepostet um zu demonstrieren, das Transsexuele keine Monster sind. Empathielose Wesen, die nicht für Kinder sorgen können, deren Leben nur auf Wollust ausgerichtet ist.

Ich bin ja in diesem Fall gem. dem Artikel in Einklang mit dem Bischof und auch dem Pabst.


3

0
 
 PhraLuang 11. August 2015 
 

@Helena_ww

Liebe Helena
ich kann schon lesen, manchmal den Inhalt nicht nachvollziehen.

Ich habe es nocheinmal versucht den Link zu lesen. Bis Seite 2 habe ich es geschafft.

Was sollen mich die Experimente und Folgerungerungen eines abstrusen Wissenschaftlers interessieren, der schlicht und ergreifend Blödsinn publiziert hat?

Ich kann doch auch wegen einem Joseph Stalin nicht alle Russen verdammen! Es geht mir darum, dass Menschen glücklich sind.

Wie gesagt, ich bin nur bis Seite 2 ihres Links gekommen. Wenn sie mir bestätigen können, das später noch fruchtbares folgt werde ich mich dich den Rest auch noch quälen.


1

0
 
 wandersmann 11. August 2015 
 

@luang

Ein transsexuele(r) würde natürlich argumentieren, das nichts geändert, sondern korrigiert wird.

Wie gesagt, wir dürfen Gottes Pläne für uns nicht korrigieren. Die indiviuelle Sicht tut dabei wenig zur Sache. Wir können nach katholischer Auffassung nicht über uns Geschlecht nach Belieben bestimmen.


Nur "gewöhnlicher" Selbstmord ist verwerflich. In gewisser Weise haben Christus, hat Pater Kolbe usw. auch Selbstmord begangen. "Selbstmord" aus Liebe zu Gott ist etwas anderes. Sein Leben für andere hinzugeben ist im Christentum eine große Sache. Das ist aber kein "gewöhnlicher" Selbstmord.
Man darf sich aber nicht selber töten, nur weil die gegenwärtigen Lebensumstände unangenehm sind (Krankheit, Schmerzen, fehlende Anerkennung ...)


2

0
 
 Helena_WW 11. August 2015 
 

@PhraLuang : verstehe ihren Einwand mit ihrer Tochter nicht

was wollen sie damit sagen?

vielleicht haben sie die Aussagen und den Artikel den ich verlinkt habe nicht richtig verstanden.


3

0
 
 PhraLuang 11. August 2015 
 

@wandersmann

Ein transsexuele(r) würde natürlich argumentieren, das nichts geändert, sondern korrigiert wird.

Selbstmord ist im Buddhismus natürlich verwerflich. Besonders da er nicht heilsbringend ist und das Problem ins nächste Leben hinübergebracht wird.

Es gibt natürlich Mönche die meditieren und keine Speisen mehr zu sich nehmen. Sie scheiden dann dahin und bleiben oft auch, ohne wirkliche Spuren der Verwesung in der Meditationshaltung.

Ich habe dies in meiner Zeit im Wat selbst verfolgt. Die geschar in einem nahe gelegenem Kloster.


1

0
 
 myschkin 11. August 2015 
 

@Helena_WW

Gewöhnlich lassen sich unsere Bischöfe nicht aus der Ruhe bringen oder gar einschüchtern, wenn es darum geht, das Hirtenamt auszuüben. So wird auch der Bischof von Cadiz gemäß seinen Amtspflichten nach bestem Wissen und Gewissen handeln.

Im übrigen bin ich ganz Ihrer Meinung: Als Taufpate sollte man die Verpflichtung sehr ernst nehmen, den Täufling in ein christliches Leben zu führen und ihn in diesem Leben mit gut katholischem Rat und Tat zur Seite zu stehen. Ich zumindest nehme gerade diese Christenpflicht als Taufpate sehr ernst. Und ich hoffe, dass das auch im obigen Fall geschehen wird.

Leider gibt es genug Taufpaten, die dazu gar nicht in der Lage sind, weil sie selbst sich von der Kirche entfernt haben. Das ist schon richtig, dass Sie das zu bedenken geben.


4

0
 
 Helena_WW 11. August 2015 
 

@myschkin : hat er sich überzeugt oder wurde er durch Medialen Druck erzwungen

Das kann ich nicht beurteilen. Warum wurde denn nicht das pastorale Gespräch gesucht anstatt Medienrummel zu machen? Das müssen sich allerdings alle Involtierten fragen lassen. Genauso wenig ist so leicht beurteilen ob selbstverständlich diese oder jene Person als Taufpate geeignet sei. Nur auf die Schlagzeile reduziert und zugespitzt, nein ist das nicht bewertbar, als das man sich ein Meinung bilden könnte.
Ein Taufpate hat allerdings eine wichtige Funktion, den Täufling zusätzlich zu den Eltern, familiäre Hauskirche, im christlichen Glaubensleben zu begleiten. Vielleicht sollte man das insgesamt wieder deutlicher herausstellen. Es gibt Kriterien die Taufpaten erfüllen sollten, die für alle gelten unabhängig dieser oder jener Eigenschaften in einem bestimmten Fall.
Ein Taufpate sollte m.E die Glaubenlehre der römisch-katholischen Kirche vollumfänglich bejahen und entsprechend ihrer selbst im christhlichen Glauben leben, bereit dem Täufling vorzuleben/vermitteln, Glaubenszeuge sein.


3

0
 
 myschkin 10. August 2015 
 

Offenbar hat sich der Herr Bischof

davon überzeugt, dass dieser transsexuelle Mensch ein frommer Christ ist. Wenn er sein Patenkind zu einem Leben im Glauben anleiten wird, ist doch alles in Ordnung. Heute will ich für den Bischof von Cadix beten, aus Dank für seine mitmenschliche, die Familie stärkende Entscheidung. Ein Onkel - Transsexualität hin oder her - darf Taufpate seines Neffen sein. Darin bekundet sich die Großherzigkeit des Katholizismus.

Der Herr Bischof schaut sich offensichtlich die Menschen an und entscheidet dann, wie er als Hirte seinen Schäfchen Orientierung bieten kann. Er waltet seines Amtes und das ist doch begrüßenswert.


5

0
 
 wandersmann 10. August 2015 
 

man darf reparieren, aber nicht korrigieren ...

... das kann im einzelfall eine schwierige abwägung sein.

bei einer geschlechtsumwandlung ist die sache aber eindeutig. das ist eine korrektur einer von gott getroffenen entscheidung.

ein geschlecht ist keine disfunktion, keine störung, noch nicht mal ein schönheitsfehler und schon gar nicht eine krankheit.

von den dingen, die sich menschen selbst antun können kommt sie für mich dem schweregrad nach direkt hinter dem selbstmord.


2

0
 
 Helena_WW 10. August 2015 
 

@PhraLuang : falls sie noch mitlesen, ich verstehe ihren Einwand jetzt nicht so ganz

Aber vielleicht denken sie mal darüber nach was es für ganz schlimme Beispiele gibt, wenn der Mensch Gottes Schöpfung nicht achtet, sondern Gott weglässt, nicht hinhört und Machbarkeitswahn als Mensch umsetzt in Willkürlichkeit und Beliebigkeit
Vielleicht lesen sie mal die furchtbar traurige Geschichte von Bruce Reimer und wie der Psyschiater John Money mit seinem gottlosen Machbarkeitswahn das Leben dieses Bruce Reimer und seines Bruders zerstört hat. Wenn Menschen meinen willkürlich mit Geschlecht und Identität spielen zu können. Vielleicht verstehen sie dann einige Vorbehalte und Kritik besser.
Lesen sie sich mal folgenden Artikel durch :
http://www.faz.net/aktuell/politik/gender-mainstreaming-der-kleine-unterschied-1329701.html


2

0
 
 PhraLuang 10. August 2015 
 

Nachtrag

Ich kann hier auch nicht in einen religiösen Disput einsteigen, dazu bin ich nicht ausgebildet worden.
Während meiner Zeit im Wat habe ich viel mit sogenannten White Monks, vergleichbar mit Nonnen, Behindertenarbeit geleistet und Waisen versorgt.


1

0
 
 Helena_WW 10. August 2015 
 

@P.Luang: nur vermeintlich "schlau" argumentiert. Wirklich falsch.

@wandersmann sprach von dem Verstümmeln eines Gott, Schöpfung geschenkten gesunden Körpers anstatt diesen anzunehmen, Dekonstruktion, Destruktion, massive Manipulation.

Demgegenüber ist die medizinische Behandlung der von ihnen erwähnten Gaumenspalte ja grade keine Verstümmelung sondern eine Rekonstruktion eines beschädigten Körpers.


4

0
 
 PhraLuang 10. August 2015 
 

Ich bin ja hier um zu lernen.

auch wenn einem dies nicht leicht gemacht wird. Aber leichte Sachen sind nichts wert.

@Wandersmann ... zunächst, wissen sie gar nicht ob diese Person ihr Geschlecht geändert hat.

Wenn sie aber sagen, man darf nichts gottgegebenes ändern, dann muss man doch in der Konsequenz einem Kind das mit einer Gaumenspalte geboren wurde eine seegensbringende Operation vorenthalten. Ein Frühchen müsste man sterben lassen?


1

0
 
 wandersmann 10. August 2015 
 

Erschreckendes Niveau

Eine Unterschriftenaktion gegen den Bischof zu initiieren, weil man aus gekränktem Stolz und Eitelkeit seine Entscheidung nicht akzeptieren will, das ist so ziemlich das Letzte und zeigt erst recht, dass er ungeeignet ist.

Aber die Weingärtner ergriffen seine Knechte und schlugen den einen, den anderen töteten sie, den dritten steinigten sie.

Das hat der Transsexuelle mit dem Bischof gemacht. Nur mit medialen Mitteln.


2

0
 
 Stefan Fleischer 8. August 2015 

Der involvierte Bischof

dürfte sich bewusst gewesen sein, dass diese Person als Taufpate schlicht nicht geeignet ist, weil die Gefahr besteht, dass er einen schlechten Einfluss auf sein Patenkind haben (Stichwort Genderismus), ja sogar dessen Seelenheil gefährden könnte. Dem Druck der Strasse in einem solchen Fall nachzugeben ist Verletzung seiner Hirtenpflicht. Und wie schon gesagt, ein Nachgeben in einem solchen Fall, den man unter Umständen auch als Grenzfall sehen könnte - wir kennen ja die konkreten Umstände und Details nicht - , hat ganz sicher zur Folge, dass vom Gendermainstream nur noch dreistere Forderung gestellt und mit allen verfügbaren Druckmitteln durchgesetzt werden.


13

0
 
 Veritasvincit 8. August 2015 

@PhraLuang

Das Problem besteht darin, dass der Transsexuelle Sex zum reinen Vergnügen betreibt und so dem Gebot Gottes "Du sollst nicht Unzucht treiben" zuwiderhandelt. Die Kirche muss aber Gottes Gebot hochhalten.


12

0
 
 Charles X. 8. August 2015 
 

@ PharaLuong

Ich weiß auch nicht, wo das Problem liegt. Wenn der Transsexuelle in irgendeiner Weise sündigt, ist das Sache für die Beichte. Wenn er getauft und gefirmt ist, und den Glauben an den dreifaltigen Gott, dessen zweite Hypostase Mensch geworden ist, um alle Menschen zu retten, lebt, dann sehe ich kein Problem.


8

0
 
 Charles X. 8. August 2015 
 

Ich weiß auch nicht...


1

0
 
 Nordlicht3 8. August 2015 
 

@wladimir

wo schreiben diese konkreten Regeln denn vor, dass ein Transsexueller Gläubiger kein Taufpate werden kann? Ich war schon bei vielen Taufen zu gegen, wo die Paten nicht transsexuell, aber auch nicht gläubig waren. Das war doch auch kein Skandal.


7

0
 
 PhraLuang 8. August 2015 
 

Wo

Ist das Problem?


8

0
 
 wladimir 8. August 2015 
 

Es gibt ganz klare Regeln

Es gibt in den beiden christlichen Kirchen in Deutschland ganz klare Regeln,wer als Taufpate fungieren kann.Das gilt auch für Spanien.Wenn das nicht mehr eingehalten wird und Bischöfe durch Petitionen obskurer Kreise sich in die Knie zwingen lassen,offenbart das schon ein Zeichen der Verderbnis,die nicht nur die Welt sondern auch die Kirche erfasst hat.Man macht sich zum willfährigen Büttel von Jedermann,nur um nicht anzuecken und verrät gleichzeitig das,wofür man eigentlich steht.Das sind mittlerweile untragbare Zustände.Wo das schließlich enden wird,kann man erahnen.


13

0
 
 PhraLuang 8. August 2015 
 

Mit Verlaub ...

... sie reden schon von Menschen, nicht von Tieren!
Warum soll eine transsexuele kein Taufpate sein? Ist dieser Mensch ...geboren und getauft per se kein Mensch mehr, sondern eine Kreatur? Abschaum der Gesellschaft? Verbrecher, Unwürdige?

Sie fühlen wie sie, sie bluten wie sie wenn sie gestochen werden und der gebrochene Knochen schmerzt so wie ihrer. Ich bin entsetzt!


10

0
 
 Stefan Fleischer 8. August 2015 

Wissen unsere Hirten nicht mehr,

dass, je mehr wir vor dem Geschrei der Welt einknicken, um so dreister die Forderungen werden? Und haben Sie nie gelesen: (Lk 6,22) Selig seid ihr, wenn euch die Menschen hassen und aus ihrer Gemeinschaft ausschließen, wenn sie euch beschimpfen und euch in Verruf bringen um des Menschensohnes willen"?


14

0
 
 la gioia 8. August 2015 
 

Es funktioniert fast immer: etwas Mediendruck aufbauen - und schon fallen die Kirchenmänner um....


15

0
 
 Elija-Paul 8. August 2015 
 

Quo vadis Kirche?

Ein in homosexuell lebender Pfarrgemeinderat in Stützenhofen, eine lesbische Frau in der Caritas behält ihren Arbeitsplatz nach Protesten der Verwandtschaft, ein transsexueller Spanier als Taufpate nach Unterschriftenaktion! Bin ich in einer anderen Kirche angekommen oder habe ich jahrelang die katholische Kirche, die Heilige Schrift und den Apostel Paulus ncht richtig verstanden?
Ich bin ja gerne bereit dazuzulernen. Doch mir fehlt die Überzeugung, daß jene Türe, welche Kardinal Schönborn offiziell aufgemacht hat und die nun immer weiter aufgeht jene Barmherzigkeit Gottes meint, mit der man solche Schritte wohl als Zeichen für die Zukunft deutet.
Ob man hier Barmherigkeit mit Menschenfurcht verwechselt?
Trotzdem werde ich der Kirche treu bleiben in der Hoffnung, daß der Geist des Herrn diese Dinge in Weisheit auch wieder korrigiert.


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Spanien

  1. Spanische Linksregierung legt radikales Transgender-Gesetz vor
  2. Keine Mundkommunion: Bischof bittet Ehepaar um Entschuldigung
  3. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  4. Segen vom Tor der Basilika: Ermittlungen gegen Erzbischof von Valencia
  5. Mehr als 70 Priester in Spanien an Covid-19 gestorben
  6. ‚Spanien hört auf Spanien zu sein’: Kardinal warnt vor linker Politik
  7. Spanische Regierungsbildung – Katholiken schlagen Alarm
  8. Eine Million junge Katalanen erklärt sich als „katholisch“
  9. Spanischer Bischof begrüßt die Wahl einer rechtskonservativen Partei
  10. Vatikansprecher Burke: Kein Veto gegen Umbettung Francos







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz