Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  3. Hurra, ein Katholik!
  4. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  5. Bartholomaios ruft zu Teilnahme an Covid-Impfung auf
  6. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  7. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  8. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  9. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  10. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  11. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  12. Vatikan erneuert Impf-Aufruf
  13. Wollte der Vatikan die Kritik der US-amerikanischen Bischofskonferenz an Biden ausbremsen?
  14. In Nigeria entführter Priester ermordet aufgefunden
  15. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’

Seltene Fledermäuse: Pfarrkirche wird Tierschutzgebiet

6. März 2016 in Chronik, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bis zu 300 Mausohren-Weibchen und rund 50 Hufeisennasen beziehen jedes Jahr Quartier in dem Gotteshaus - Diakon: Für die sogenannten Mausohren und die Kleinen Hufeisennasen sei der ruhige Dachstuhl ein «Paradies»


Salzburg (kath.net/KNA) Es ist eines der kleinsten «Tierschutzgebiete» in Europa: Das Land Salzburg hat die Pfarrkirche der Gemeinde St. Georgen zu einem Schutzgebiet erklärt. Mit der Maßnahme sollen zwei Fledermausarten geschützt werden, die im Dachstuhl über dem Kirchenschiff leben, wie die «Salzburger Nachrichten» (Donnerstag) berichten.

Für die sogenannten Mausohren und die Kleinen Hufeisennasen sei der ruhige Dachstuhl ein «Paradies», zitiert die Zeitung Diakon Peter Philipp. Bis zu 300 Mausohren-Weibchen und rund 50 Hufeisennasen beziehen den Angaben zufolge jedes Jahr Quartier in dem Gotteshaus. Derzeit sei der Dachstuhl zwar leer, weil die Fledermäuse in Höhlen ihren Winterschlaf halten. Ab Mitte April würden die Fledermaus-Weibchen jedoch in die Kirche zurückkehren und dort ihren Nachwuchs aufziehen.


Ziel des europaweiten «Natura 2000»-Schutzgebietsnetzes ist der länderübergreifende Schutz gefährdeter wildlebender Pflanzen- und Tierarten.

Fledermäuse, vorgestellt von Naturschützern


(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto: Kleine Hufeisennase im Flug © Wikipedia/F. C. Robiller / naturlichter.de, CC BY-SA 3.0
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SCHLEGL 6. März 2016 
 

@Adson_von_Melk

In einer der 6 Kirchen, die ich am Fuß des Zirbitzkogels im Sommerurlaub betreue, gab es ein ähnliches Fledermausproblem. Alles war verschmutzt, besonders der Altarraum. Da hat der Mesner, im Hauptberuf Autobuschauffeur und Mitglied der Bergwacht, einfach ein Kurzwellenradio ein paar Tage (natürlich außerhalb der Gottesdienste!) quietschen und pfeifen lassen. Darauf sind die Fledermäuse allesamt verschwunden, ohne Firmung :)! Msgr. Franz Schlegl


5

0
 
 Stiller 6. März 2016 
 

@Adson_von_Melk

Genau an diesen dachte ich auch. :-)


3

0
 
 anjali 6. März 2016 
 

Fledermäuse

Tiere wissen wo sie sicher sind-bei Jesus!


5

0
 
 Adson_von_Melk 6. März 2016 

Da war noch diese Kirche, in der die Fledermäuse zu einem echten Problem geworden sind

Der ganze Schmutz, und dann waren es auch noch so schrecklich viele, dass es den Leuten unheimlich geworden ist.

Zuerst schaffte die Gemeinde ein paar Katzen an, waren chancenlos. Dann wolle man Turmfalken ansiedeln, Fehlschlag. Man hat es auch mit Lärm versucht - hat die Menschen viel mehr geärgert als die Fledermäuse.

Dann kam der Bischof zur Visitation, und am nächsten Tag waren sie alle weg. Die Leute waren völlig baff:
"Was haben Sie denn GEMACHT, Herr Bischof???"

"Ach, nur das übliche. Ich hab sie getauft, ich hab sie gefirmt. Danach sieht man keine davon je wieder."


12

0
 
 Stefan Fleischer 6. März 2016 

Da kam mir unwillkürlich Ps 27,4 in den Sinn

Ps 27,4
Nur eines erbitte ich vom Herrn, /
danach verlangt mich: Im Haus des Herrn zu wohnen /
alle Tage meines Lebens, die Freundlichkeit des Herrn zu schauen /
und nachzusinnen in seinem Tempel.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schöpfung

  1. England: Eltern wehren sich gegen antichristliches Darwin-Musical
  2. Von der Natur zum Geist
  3. ‘Ein Herz für andere haben’
  4. Papst: Klimawandel mitschuld an 'entsetzlicher Migrationskrise'
  5. Bischof Hanke: Umkehr ist mehr als Glühbirnen wechseln
  6. Intelligent Design – Fundamentalismus oder unbequeme Herausforderung?
  7. Evolution oder intelligent design?
  8. Papst führt jährlichen 'Tag der Schöpfung' am 1. September ein
  9. Wie lange brauchte Gott für die Erschaffung der Welt?
  10. 'Bewahrung der Schöpfung' – Gott schuf die Erde nicht als Wüste







Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  3. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  4. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  5. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  6. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  7. Hurra, ein Katholik!
  8. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  9. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  10. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  11. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  12. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  13. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  14. „Jetzt ist die Stunde, die Türen der Kirchen weit zu öffnen“
  15. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz