Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  3. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  4. Die Regierungsgehilfen? - Österreichische Bischöfe: Impfpflicht als letzte Möglichkeit zulässig!
  5. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  6. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  7. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'
  8. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  9. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  10. Papst als „Häretiker“ beschimpft – Der Vorfall von Athen als ökumenisches Lehrstück?
  11. Neue deutsche Familienministerin will einheitliche Gendersprache
  12. „Nach dem großen Glaubensverlust wird es einen kraftvollen Aufbruch geben“
  13. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  14. Alexander Brüggemann: „Papst stiftet Verwirrung: Was hat der Pariser Erzbischof Aupetit getan?“
  15. Franziskus: EU muss mehr Solidarität bei Migration zeigen

Papst empfängt erstmals Großimam aus Kairo

23. Mai 2016 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Es war der erste Besuch eines Großimams des bedeutenden sunnitischen Lehrinstituts bei einem Papst. Die Unterredung im Apostolischen Palast dauerte rund 25 Minuten. Das Treffen selbst sei die Botschaft, sagte Franziskus.


Vatikanstadt (kath.net/KNA) Papst Franziskus hat den Großimam der Kairoer Al-Azhar-Universität, Ahmed Mohammed al-Tayyeb, am Montag zu einem Gespräch empfangen. Es war der erste Besuch eines Großimams des bedeutenden sunnitischen Lehrinstituts bei einem Papst. Die Unterredung im Apostolischen Palast dauerte rund 25 Minuten. Das Treffen selbst sei die Botschaft, sagte Franziskus laut Journalisten, die vor und nach dem Gespräch hinter verschlossenen Türen zugegen waren. Beide begrüßten sich mit einer Umarmung. Franziskus schenkte dem Großimam eine Ausgabe seiner Enzyklika «Laudato si» und eine Medaille, die einen Olivenzweig abbildet.


Seit 1998 gab es einen regelmäßigen theologischen Austausch zwischen der Al-Azhar-Universität und dem Vatikan. Die Zusammenkünfte wurden Anfang 2011 von ägyptischer Seite abgebrochen. Grund waren Forderungen von Papst Benedikt XVI. (2005-2013) nach einem besseren Schutz für koptische Christen vor Terror und Gewalt. Mit dem Pontifikat von Franziskus verbesserten sich die Beziehungen zwischen Vatikan und der Al-Azhar-Universität wieder. Im Dezember 2013 hatten beide Einrichtungen auf Wissenschaftsebene wieder Gespräche aufgenommen.

Am Dienstag nimmt al-Tayyeb an einer internationalen Konferenz «Orient und Okzident - Kulturen im Dialog» in Paris teil. Mit auf dem Podium sitzt auch der italienische Historiker und Karlspreis-Träger Andrea Riccardi; er ist Gründer der katholischen Gemeinschaft Sant'Egidio, die sich im interreligiösen und ökumenischen Gespräch engagiert.

Eine Vorgängerkonferenz fand im Juni des vergangenen Jahres in Florenz statt. Auch dort war al-Tayyeb auf Einladung von Sant'Egidio zugegen. In einem Interview bekannte er damals «vollkommene Übereinstimmung» zwischen den Zielen seiner Al-Azhar-Universität und «dem neuen Kurs» der katholischen Kirche unter Papst Franziskus. Der Papst sei «eine Person, die in ihrem Herzen den Respekt für andere
Religionen und für die Probleme der Armen» trage, so der Großscheich.

Papst Franziskus empfängt den Großimam der Kairoer Al-Azhar-Universität, Ahmed Mohammed al-Tayyeb, im Vatikan (engl.)


(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Charles X. 26. Mai 2016 
 

Sehr gut!

Ich finde es sehr gut, wenn man in Kontakt bleibt und miteinander redet. Dialog ist immer besser als Monolog. Und solange man miteinander spricht, nutzt niemand Gewalt. Weiter so, Papst Franziskus! Sie machen wunderbare Arbeit und wir beten für Sie!


2

0
 
 maryellen 26. Mai 2016 
 

Dialog bis zur Erschoepfung

Ich quotiere Papst Franziskus aus einer seiner Reden: "Wenn es ein Wort gibt, das wir bis zur Erschöpfung wiederholen müssen, dann lautet es Dialog."

Dieses Wort wird doch bereits zur Erschoepfung wiederholt.
Im Zusammenhang mit dem Islam bedeutet Dialog zumeist, dass der Islam und ihre Verteter Propaganda machen duerfen in christlichen Laendern, an den hoechsten Stellen, sogar im deutschen Bundestag und jetzt auch im (oder durch den) Vatikan.

Ich verweise auf den deutschen Islamkritiker Hamad Abdel Samad, der dazu einen Artikel schrieb in der "Welt" .

Er fordert den Islam auf, den Dialog mit sich selber und seinen eigenen Glaubensbruedern zu fuehren und diese Religion ins 21. Jahrhundert zu bringen..
Der Artikel "Die Erziehung zum Hass muss aufhoeren" vom obigem Autor war vor einiger Zeit in der ARD zu finden. Er ist leider nicht mehr aufrufbar, Islamkritik ist nicht politsch korrekt.
Politische Korrektheit = der Feind der Wahrheit, Feind der freien Meinungsausserung.


3

0
 
 queenie 25. Mai 2016 
 

Austausch und Interaktion

seit Jahrhunderten von allen sträflichst vernachlässigt.


1

0
 
 Regensburger Kindl 24. Mai 2016 

Für mich sehr zweifelhaft

Was soll das??? Jetzt, wo der Papst Franziskus heißt, sind sie oder er plötzlich wieder dialogbereit!!!! Papst Benedikt hatte doch recht damit, den Schutz von Christen einzufordern, ich habe immer mehr Probleme mit dem jetzigen Papst, so leid es mir tut aber, es fühlt sich für mich an, als ob er ihm in den Rücken fällt, denn den Christen geht es in Ägypten und anderen islam. Ländern mehr als schlecht!!!!


6

0
 
 bellis 24. Mai 2016 

Kein Dementi aus Rom?

«vollkommene Übereinstimmung» zwischen den Zielen seiner Al-Azhar-Universität und «dem neuen Kurs» der katholischen Kirche unter Papst Franziskus.
Oder hat die Al-Azhar-Universität jetzt katholische Ziele?


8

0
 
  24. Mai 2016 
 

Das ist ....

...wieder eine Verbeugung vor dem ISLAM!


8

0
 
 fuoco celeste 24. Mai 2016 
 

Wieder eine ganz tolle Geste des Papstes... Kein Wunder, dass er die Arme nicht mehr zum Segnen frei hat...


8

0
 
 julifix 24. Mai 2016 

Eine schöne Handreichung

wieder einmal zeigt unsere katholische Kirche die Bereitschaft zur Versöhnung und zum Gespräch und reicht die Hand. Gebe Gott, der Dreieine, dass dies ein weiterer Schritt in Richtung Frieden sein wird.
"Betet für Eure Feinde und tut Gutes denen die Euch verfolgen" - nur der Wille zum Frieden und vor allem die Liebe auch für den Feind durchbricht Satans Kreis des Bösen!


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Vatikanische Weihnachtskrippe kommt aus peruanischem Andendorf
  2. Vatikan erweitert wegen Corona erneut Ablassmöglichkeiten
  3. Ex-Schweizergardist: Vorgehen des Vatikan bei Impfpflicht weder human noch christlich
  4. Haftbefehl gegen vom Vatikan angeklagten Manager Torzi aufgehoben
  5. Schweizer Regierung möchte Botschaft beim Heiligen Stuhl
  6. Vatikan-Buchhandlung "Benedikt XVI." in Rom schließt
  7. Parolin erklärt Beschwerde gegen Anti-Homophobie-Gesetz
  8. Kardinal Pell zum Synodalen Weg: ‚Wir brauchen keine zweite protestantische Kirche’
  9. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  10. Vatikanische Museen öffnen wieder ab 3. Mai








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  4. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  5. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  6. Papst: Rücktritt von Erzbischof Aupetit war Ungerechtigkeit
  7. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  8. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  9. Die Regierungsgehilfen? - Österreichische Bischöfe: Impfpflicht als letzte Möglichkeit zulässig!
  10. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  11. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  12. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  13. Kardinal Müller: Bischöfe und Priester dürfen keine Höflinge der Herrschenden sein
  14. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  15. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz