Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  2. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  3. Irres deutsches Regierungsvorhaben: Jeder ab 14 darf 1 x im Jahr sein Geschlecht 'wechseln'
  4. Vatikan stellt Logo des Heiligen Jahres 2025 vor
  5. Erzbischof von Toulouse verbietet Soutane für Seminaristen und Diakone
  6. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  7. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  8. "Machtbegrenzung" in der Kirche
  9. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  10. Einfallstore für Dämonen, vollkommene Besessenheit und die Macht Gottes
  11. Papst zieht positive Zwischenbilanz seiner Reformen
  12. Immer weniger junge Leute beim "Deutschen Katholikentag"
  13. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  14. Abscheuliche Tat von einem "noch nie da gewesenen Ausmaß" durch Russland!
  15. Warum Oliver Marquart Exodus 20,13 lesen sollte - 'Du sollst nicht morden'

Schönborn: Weltjugendtag ist Kontrast zu Dschihadisten

30. Juli 2016 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wiener Kardinal: Jugendliche Priestermörder waren begeistert von der Wahnidee eines islamischen "Gottesstaates"=


Wien (kath.net/KAP)
Der in Kraukau derzeit stattfindende Weltjugendtag ist ein "Kontrast zu den Dschihadisten, die laufend Attentate liefern und dabei meistens selber umkommen". Das betonte Kardinal Schönborn am Freitag in seiner "Heute"-Kolumne. Im Gegensatz zu den hunderttausenden junge Menschen aus aller Welt in Krakau, seien die terroristischen Attentäter "auch begeistert, aber von der Wahnidee eines islamischen 'Gottesstaates'". In "ihrem mörderischen Wahn" glaubten sie, "Gott einen Dienst zu tun, indem sie einem 85-jährigen Priester während des Gottesdienstes die Kehle durchschneiden".

Hoffnung sieht der Wiener Erzbischofs demgegenüber im Weltjugendtag mit Papst Franziskus: "Überall junge Leute. Sie singen, feiern, beten, sind fromm und doch ganz normale Menschen ihres Alters. In Krakau erleben wir derzeit, dass Jugend auch anders sein kann. Das gibt Hoffnung!"

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 chiarajohanna 1. August 2016 
 

Ich verstehe Kardinal Schönborn - wie folgt:

Die Jugendlichen sind "erfüllt"
von innerer Freude:
Sie nehmen das Joch der weiten Reise auf sich - und kommen aus aller Welt
herbei, um in lebendiger Gemeinschaft,
ihren Glauben zu teilen + zu feiern.

Dagegen das andere Bild der Krieger, die zwar auch Gemeinschaft haben,
dabei aber die echte Freude nicht mehr empfinden können.

Denn der Blick ist verstellt, und zwar so sehr, das sie an die Zusicherung
der 72 schönen Jungfrauen glauben.
Dafür riskieren + werfen sie ihr eigenes Leben, hier auf Erden, weg:
Und das, ohne vorher, innerlich selbst noch, die Liebe zu erwarten, zu ersehnen oder zu erhoffen; hier auf Erden. Aber die Jungfrauen warten im Himmel, im Paradies: Folglich muß es sich um ein "Leben" nach dem Tode handeln. Und wenn es da oben "LEBEN" heißt - dann muß ich hier unten auf Erden, nicht gegen das "Leben" leben! (Paradox)
Meine Fahrkarte ins "LEBEN" muß folglich SELBST "LEBEN" heißen + nicht Tod! Unser ALLER Schöpfer heißt übrigens auch LEBEN!


2
 
 antonius25 30. Juli 2016 
 

Das ist genau der Unterschied

zwischen Christentum und Islam, den man aufzeigen muss. Die Dschihadisten stoppt man nicht durch ABM, also in dem man sie Fritten verkaufen lässt anstatt zu den 72 Jungfrauen gelangen zu lassen.

Es braucht ein klares Vertreten der eigenen Kultur und des eigenen Glaubens. Die Dschihadisten morden nicht, weil sie arm sind, sondern weil sie den falschen Glauben haben. Viele Teilnehmer des Weltjugendtages werden materiell ärmer sein. Aber sie haben den richtigen Glauben.


10
 
 Kurti 30. Juli 2016 
 

Man kann doch die extremen Ergebnisse einer

falschen Religion in keiner Weise mit einem Weltjugendtag in Vergleich ziehen. Beim den Terroristen hat man es mit Mörderbanden zu tun, die aus Texten ihres sog. heiligen Buches, folgern, sie müssten die aus ihrer Sicht Ungläubigen umbringen. Nur eine verfehlte Religion kann das vorschreiben. Ein vernünftiger Mensch, der von seiner Religion überzeugt ist, wird doch die aus seiner Sicht Ungläubigen durch Worte überzeugen wollen, aber nicht sie umbringen, denn wenn sie tot sind, dann kann er sie nicht mehr in seine Religion führen.


6
 
 priska 30. Juli 2016 
 

Da tu ich mich sehr schwer das Kardinal Schönborn den Weltjugendtag ...mit den Dschihadisten vergleicht!Irgendwie ein bitterer Beigeschmack!


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schönborn

  1. Schönborn übt heftige Kritik am deutschem Synodalen Weg - "Instrumentalisierung des Missbrauchs"
  2. Schönborn: Schon acht Jahre Krieg in der Ukraine
  3. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  4. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  5. Schönborn ist 'empört'
  6. Denn sie wissen nicht, was sie anrichten!
  7. Erzbischof Franz Lackner neuer Vorsitzender der Bischofskonferenz
  8. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  9. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung
  10. Unverhältnismäßiger Eingriff in das Grundrecht durch Bischöfe







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  3. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  4. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  5. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  6. Irres deutsches Regierungsvorhaben: Jeder ab 14 darf 1 x im Jahr sein Geschlecht 'wechseln'
  7. Ein Zeichen Gottes? - 'Kriegs-Patriarch' Kirill auf Weihwasser ausgerutscht
  8. Erzbischof von Toulouse verbietet Soutane für Seminaristen und Diakone
  9. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  10. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  11. 'Schande' und 'Skandal'
  12. Einfallstore für Dämonen, vollkommene Besessenheit und die Macht Gottes
  13. "Machtbegrenzung" in der Kirche
  14. Abscheuliche Tat von einem "noch nie da gewesenen Ausmaß" durch Russland!
  15. Müller: „Wir sind keineswegs Opfer der westlichen Propaganda, die über den ‚bösen Putin‘ herzieht“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz