Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  2. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  5. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  6. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  7. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  8. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  13. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

Lebensschutz - Von einem, der die Seite gewechselt hat

23. September 2016 in Kommentar, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Auch er hatte zu denen gezählt, die die Teilnehmer des Marsches für das Leben angebrüllt hatten. Doch später schaute er sich die Zeugnisse und die Reden unserer Lebensschutzveranstaltung an. Dann… - Gastbeitrag von Martin Lohmann


Berlin (kath.net) Es gab viele wunderbare Begegnungen und Erlebnisse während und rund um den diesjährigen Marsch für das Leben in Berlin. Eine besonders bewegende Geschichte möchte ich hier gerne erzählen. Denn ein junger Mann aus einem Gemeindebus sprach mich – zusammen mit seinem Vater - nach dem Marsch an und berichtete mir Folgendes:

Im vergangenen Jahr gingen die beiden ebenfalls mit beim Marsch und trafen auf einen jüngeren (?) Mann, mit dem sie ins Gespräch kamen. Schließlich fragten sie ihn, ob er das erste Mal dabei sei - was dieser bestätigte. Was er dann aber erzählte, ist schon außergewöhnlich und wahrlich besonders schön.

Der Mann ließ seine Gesprächspartner wissen, dass er im Jahr zuvor auf der Gegenseite mitgemacht habe und die Marschteilnehmer angeschrien habe. Doch dann habe er sich später die Zeugnisse und Reden der Veranstaltung, also das Bühnenprogramm vor dem Marsch, angeschaut und zugehört, was dort gesagt wurde. Und da sei ihm ziemlich schnell klargeworden, dass die Marschteilnehmer ja doch anders seien, als man ihm das zuvor gesagt hatte. Die Reden und Zeugnisse bewegten den Mann so sehr, dass er sofort begriffen habe: ich gehöre eigentlich auf die Seite der Lebensschützer. Denn das sei alles sehr logisch und gut. Und daher gehe er jetzt mit beim Marsch für das Leben und unterstütze dieses auch ihm so wichtige Anliegen.

Soweit der Bericht des jungen Johannes H., der leider keine Kontaktdaten oder auch nur den Namen des freudig "Bekehrten" notierte.

Ich muss zugeben: Mich – und nicht nur mich – hat diese Geschichte sehr bewegt. Und sie macht Mut. Denn wenn wir den richtigen Ton treffen, dann kommt unsere Botschaft offenbar auch im Herzen derer an, denen ich wirklich wünsche, dass sie den ihnen aufgetragenen Hass gegen Liebe und Verständnis eintauschen. Ich kenne den "Seitenwechsler" nicht, würde mich aber freuen, ihm eines Tages begegnen zu können und ihn zum Gespräch einladen zu können. Auch er wäre ein guter Kandidat für ein (öffentliches) wertvolles Zeugnis.



Foto oben: Marsch für das Leben 2014 (c) Andreas Kobs



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. New York: Freispruch für Gehsteigberater vor Abtreibungsklinik
  2. Lebensschutz in den USA: Demokratischer Abgeordneter wechselt zu den Republikanern
  3. Lebensschützerin zur Vizegouverneurin von Virginia gewählt
  4. Papst Franziskus: Kein Leben ist wertlos
  5. USA: Ex-Vizepräsident Pence gründet konservative Organisation - Lebensschutz ein Schwerpunkt
  6. USA: Lebensschützer auf Liste potentieller gewalttätiger Extremisten des Innenministeriums
  7. „Todesurteil“: Diagnose Trisomie 13
  8. Umstrittene Berufung an die Päpstliche Akademie für das Leben
  9. 48 Demokraten gegen medizinische Betreuung lebend Geborener nach Abtreibung
  10. LifeSite gründet Crowdfunding-Plattform ‚LifeFunder’






Top-15

meist-gelesen

  1. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  2. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  3. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  6. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  7. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  8. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  9. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  10. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  11. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  12. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  13. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  14. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens
  15. Unabhängiger Betroffenenbeirat in der Erzdiözese München Freising greift Kardinal Marx an

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz