Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Segnen geht anders
  2. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  3. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  4. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  5. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  6. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  9. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  10. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  11. China: Kein Zugang mehr zu Bibel-Apps und christlichen WeChat-Accounts
  12. Frankreichs Bildungsminister verbietet Gendern an Schulen
  13. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  14. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  15. Gewalt gegen Israel

Symbole des Erdbebens: Zerstörte Basilika, gerettete Ordensfrauen

31. Oktober 2016 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Inmitten der Zerstörung bewegte das die Herzen der Menschen: Eine sehr alte Klausurschwester wird von mehreren Feuerwehrmännern gestützt, während sie auf den offenen Platz vor der gerade zusammenbrechenden Kathedrale St. Benedikt/Nursia flüchtet.


Nursia (kath.net/pl) Klarissinnen flüchten aus ihrer Klausur, während um sie herum Gebäude zusammenbrechen. Die zufällig entstandenen Videoaufnahmen gingen um die Welt und bewegten die Herzen der Menschen. Eine sehr alte Schwester wird von mehreren Feuerwehrmännern gestützt, während sie auf den offenen Platz vor der gerade zusammenbrechenden Kathedrale St. Benedikt/Nursia flüchtet. Auch diese Basilika, deren älteste Teile aus dem 12. Jahrhundert stammten, erlangt traurige Berühmtheit, als sie zur Ruine zusammengesackt ist. Die stehengebliebene Westfassade, die sich einsam über die Ruinen erhebt, die Ölbäumchen, die sich während des Desasters merkwürdigerweise kaum von ihrem Platz gerührt haben, wurden zu Symbolen für ein Erdbeben, dessen Schäden noch nicht abzusehen sind und das schätzungsweise 25.000 Menschen obdachlos gemacht hat.


Selbst normale Medien beschreiben die Zustände als „apokalyptisch“, Pessimisten fragen sogar, ob der Zusammenbruch der Kathedrale, die auf dem Geburtsort des Vaters des abendländischen Mönchtums und des Patrons Europas ein Menetekel für die europäische Kultur sei. Manche privaten Stimmen in den Sozialen Medien ziehen sogar eine Parallele zum Blitzeinschlag in die Kuppel des Petersdoms am Abend nach der Rücktrittankündigung von Papst Benedikt XVI. im Jahr 2013.

Die Altstadt von Nursia wurde nach dem Beben unter ständigen Nachbeben evakuiert. Die Klausurschwestern fanden vorübergehend Obdach in den Büroräumen des Städtischen Tierheimes. Für die gesamte Region erklärte Sicherheitsexperten, dass es zu gefährlich wäre, die Kirchen zu nutzen. Sonntagsmessen wurden unter freiem Himmel gefeiert, sofern überhaupt welche gefeiert werden konnten. Auf dem Platz vor der zusammengebrochenen St.-Benediktskathedrale sah man gelegentlich Menschen auf die Knie gehen und still beten.

Erneut sehr schweres Erdbeben in Italien am Sonntagmorgen: Feuerwehrleute evakuieren Ordensfrauen (Bericht in deutscher Sprache)


Die eingestürzte St. Benedikts-Kathedrale/Nursia wurde zum Symbol des heftigen Erdbebens am 30.10.2016 - Vorher-/Nachheraufnahmen


Erste Bilder der Zerstörungen in Nursia - St. Benedikts-Kathedrale stürzte ein! - Erdbeben Italien 30.10.2016



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 maryellen 3. November 2016 
 

Symbolismus ueber den Zustand des Abendlandes?

Apocalyptische Bedeutung wuerde ich den schweren Erdebeben in Italien nicht zumessen.
Es ist einfach die Natur, die macht was sie will, so hat Gott sie geschaffen.
Gott greift selten ein in den Verlauf der Naturgewalten, der Mensch muss sich diesen anpassen.

Aber es ist auch nicht falsch, Zeichen, Mahnungen und Warnungen in dieses Geschehen hineinlzulesen, das steht jedem frei.
Ich persoenlich glaube, fast tausend Jahre alte Gebaeude sind einfach nicht mehr so widerstandsfaehig.

Man fragt sich jedoch, warum es dann nicht einmal unter den Sitzen der Uebeltaeter in dieser Welt wackelt?

Die Betroffenen brauchen unser Gebet und unsere Hilfe, um ihre Kirchen und Haeuser wieder (hoffentlich auf eine mehr erdbebensichere Weise) aufzubauen.

Auch neue Kirchen koennen sehr schoen sein, und die Leute gewoehnen sich daran.

Man kann nur hoffen und beten, dass die Hilfe fuer die obdachlosen Menschen und zum Kirchenbau anrollt und dass die Gegend vor weiteren Erbeben verschont bleibt!


1

0
 
 chiarajohanna 2. November 2016 
 

@la Gioia - Wir sprechen immer von Bekehrung und Glauben

so, das man glauben könnte,
das alle, die an Jesus glauben,
sich anständig verhalten würden!

Dem ist aber nicht zwangsläufig so,
denn es gibt auch Kirchgänger,
die kaum die Kirche verlassen haben,
die Jesus empfangen haben,
dem Nächsten eben nicht wohlwollend
gegenüber treten.

Es muß doch mehr sein,
als der Kirchgang,
als die Zuwendung zu Gott,
als der gegenwärtige Empfang Jesu.

Es muß doch mehr sein ...

wenn ICH an Gott denke
wenn ICH seine Kirche besuche
wenn ICH IHN anbete
wenn ICH SEINEN SOHN EMPFANGE

Es muß doch mehr sein,
als nur ICH + MEIN GOTT!

Ein Gefühl für den Nächsten
sollte doch auch vorhanden sein.

Und das ist eben der Knackpunkt:
Hauptsache "Ich + mein Gott"


0

0
 
 deepthought 31. Oktober 2016 
 

Warum nicht @Sebi1983?

genau die Endzeitpredigten Christi, die alten Texte im AT werden von der Amtskirche gerne verschwiegen.. warum wohl, sie haben sich im Diesseits vollständig eingerichtet. Darum wollen sie gar nicht, dass C wiederkommt.
Das hat er aber versprochen und das wir genauso eintreffen wie seine Geburt und sein Tod und seine Auferstehung.
Auch die Ankündigungen zum Reich Gottes und zum Gericht werden eintreffen.
Das Schweigen sollte mal ein Ende haben.


9

0
 
 Cremarius 31. Oktober 2016 

Flammenschrift

Aus meinen Studientagen in Italien ist mir Norcia recht vertraut und die Basilika besass eine so ganz eigene Atmosphäre.

Der gesamte Ort strahlte etwas aus, was schwer in Worte zu fassen ist. Eine Art Heiligkeit, Tuchfühlung mit der Geschichte.

Dass nun vieles in Trümmern liegt, ist unsagbar traurig.


Es ist vielleicht übertrieben, hier ein Menetekel, die Flammenschrift an der Wand, heraufzubeschwören, aber, ich muss das zugeben, auch mir kam ein ähnlicher Gedanke, als ich hörte, dass die Basilika in sich zusammengesunken sei. Wirkt Gott doch oftmals durch Zeichen (Dornbusch, Stummheit, hüpfende Kinder im Mutterleib, Stab - Schlange, etc.) . Die mittelalterlichen Chroniken sind davon übervoll.

Vater Benedikt dürfte dies ebenfalls schwer getroffen haben.

Aus Ruinen kann etwas auferstehen, aber es ist nicht mehr dasselbe. Ob es besser ist, muss die Zeit erweisen. Abbruch ist seit jeher einfacher als qualitätsvoller Aufbau...


11

0
 
  31. Oktober 2016 
 

Genau hinschauen

Es steht buchstäblich nur noch die Fassade der Kirche des Heiligen Benedikts.

Alle
in unmittelbarer Umgebung liegenden Gebäude, auch die gegenüberliegende alte Kirche dagegen erscheinen intakt, noch nicht einmal der Putz der orangefarbenen Häuser lässt Riße erkennen.
@la gioia sieht das meiner Ansicht zutreffend


10

0
 
 Sebi1983 31. Oktober 2016 
 

Bitte keine apokalyptischen Welt- und Kirchenuntergangsszenarien!


4

0
 
 la gioia 31. Oktober 2016 
 

Die Gedanken des Artikels waren und sind auch meine Gedanken - die Kathedrale, welche auf dem Geburtsort des Vaters des abendländischen Mönchtums und des Patrons Eurpas steht,ist zusammengefallen, es steht nur noch die Fassade. Ein drastisch deutliches Bild für den Zustand eben des christlichen Abendlandes/Europas, das auch gerade dabei ist zu zerbröckeln und auseinanderzufallen. Das europäische Christentum ist in großen Teilen auch nur noch Fassade, dahinter Ruinen.
Es mag der eine oder andere über mich lachen, aber für mich sind es deutliche und nicht mehr zu übersehende Zeichen, Mahnungen oder gar Warnungen Gottes - dieses sich selbst zugrunde richtende Abendland muss sich bekehren und wieder Gott zuwenden!
Beten und, wenn möglich, spenden wir für die nun obdachlos gewordenen Menschen.


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Katastrophe

  1. Beiruter Erzbischof: „Wir wollen die Wahrheit über die Explosion wissen”
  2. Erdbeben in Zagreb: Turmspitze mit Kreuz von Kathedrale gestürzt
  3. Waldbrände: Brasilianische Bischöfe fordern dringende Maßnahmen
  4. Brasilianischer Kardinal: Amazonien droht Zerstörung
  5. US-Präsident kondoliert Papst nach Brand von Notre-Dame
  6. Große kubanische Marienwallfahrt wegen des Hurrikans abgesagt
  7. Papst versichert Bischof und Bewohnern Norcias seine Nähe
  8. Vatikan-Feuerwehr hilft bei Suche nach Erdbebenopfern
  9. «Auch wir haben Tränen in den Augen»
  10. 78jährige Ordensfrau stirbt bei Feuer in bayerischem Frauenkloster








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  3. Segnen geht anders
  4. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  5. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  6. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  9. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  10. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  11. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  12. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  13. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  14. Erzbischof Gänswein weiht Priester in Altötting
  15. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz