Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  3. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  8. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Ein Löwe der Kirche!
  12. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  13. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  14. Das synodale Schisma
  15. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude

Vergebung – ein Arzneimittel ohne Risiken und ohne Nebenwirkungen

9. November 2017 in Buchtipp, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Aus der Perspektive eines Arztes verweist der Autor auf die bedeutsame Rolle, welche die Vergebung für die leibliche und seelische Gesundheit spielt. Ein neues Buch von Prof. Dr. med. Helmut Renner


Linz (kath.net)
Prof. Dr. med. Helmut Renner war 32 Jahre lang Chefarzt der Abteilung Strahlentherapie und Leiter der Klinik für Radio-Onkologie in Nürnberg. Seit seinem Ruhestand im Juli 2008 ist er ein gefragter Referent im In- und Ausland, vor allem zum Schwerpunktthema „Vergebung“.

Aus der Perspektive eines Arztes weist Prof. Dr. Renner auf die bedeutsame Rolle der Vergebung für die leibliche und seelische Gesundheit hin. Während seines aktiven Dienstes in der Strahlentherapie und Radio-Onkologie kam er mit einer großen Zahl von Patienten in Kontakt, von denen die meisten an einer Krebserkrankung litten. Im Gespräch mit den Patienten kamen auffallend viele von ihnen auf ihre Probleme mit Familienmitgliedern zu sprechen, denen sie nicht vergeben konnten. Das veranlasste Prof. Dr. Renner dazu, sich zu fragen, ob ein Nichtvergeben möglicherweise ein mitwirkender Faktor bei der Entstehung einer individuellen Krebserkrankung sein könnte.

Zwei Patientengespräche blieben ihm jahrelang besonders lebendig in Erinnerung:

Die Schwiegermutter

„Eine Dame erzählte, sie bete viel für ihre Kinder, aber nicht für ihren Ehemann. Das müsse er schon selbst tun. Dies erschien mir etwas irritierend. So kamen wir auch auf das Thema Vergebung. Dazu sagte die Dame: ,Meiner Schwiegermutter kann ich nicht vergeben!’ … Diese Schwiegermutter war vor etwa acht Jahren verstorben. Die Dame erzählte weiter, ihre Schwiegermutter sei ihr kurz nach deren Tod im Traum erschienen und habe sie unter Tränen um Vergebung gebeten. Die Dame sagte ihr aber auch in dem Traum, sie werde ihr nicht vergeben. Sechs Jahre später erkrankte diese Dame an Brustkrebs … Zufälliges Zusammentreffen zweier Gegebenheiten oder ist die Krebserkrankung Folge dieses jahrzehntelangen unbewältigten Konfliktes?“


Dem Vater vergeben

„Bei einer meiner abendlichen Krankenvisiten besuchte ich einen Patienten, der wusste, dass er bald an seiner Krebserkrankung sterben würde. Ich versuchte, ihm Trost und Mut zuzusprechen für seine letzte ihm noch verbleibende Zeit. Dabei erwähnte ich, wie wichtig es sei, jetzt den inneren Frieden zu finden und dass dies nur durch vollständige Vergebung gelingen würde. Er wurde nachdenklich und sagte: ,Ich muss noch meinem Vater vergeben.’ Er schilderte in groben Zügen die großen Verletzungen und Demütigungen, die sein Vater ihm vor Jahrzehnten zugefügt hatte.

Als ich am nächsten Abend wieder an seinem Krankenbett stand, berichtete er: ,Ich habe heute Nacht meinem Vater vergeben. Noch etwas muss ich Ihnen erzählen, etwas schier Unglaubliches. Wie Sie wissen, besitze ich eine große Firma. Diese hatte ich von meinem Vater geerbt. Seit Monaten versuche ich, mit Hilfe der teuersten Anwälte die Nachfolge für meine Firma zu regeln. Immer wieder türmten sich neue Schwierigkeiten auf, es ging nicht wirklich voran. Aber heute Nachmittag, nachdem ich heute Nacht meinem Vater vergeben hatte, haben sich alle Probleme innerhalb einer Stunde gelöst …“ Durch sein Vergeben konnte er seinen inneren Frieden finden und gleichzeitig lösten sich die negativen Bindungen an seinen Vater und an dessen Erbe mit einem Schlag.“

Wie wichtig Vergebung aus medizinischer, aber auch aus christlicher und spiritueller Sicht ist und welche Auswirkungen Unversöhnlichkeit und Nicht-Vergeben haben, beschreibt Prof. Dr. Renner in seinem neuen Buch: Vergebung – ein Arzneimittel ohne Risiken und ohne Nebenwirkungen. Gleichzeitig geht er auf die Ergebnisse der Vergebungsforschung ein und erläutert, wie man Lebenden, aber auch Verstorbenen vergeben kann.

kath.net Buchtipp
Vergebung
Prof. Dr. Helmut Renner
Danielis Verlag 2017
140 Seiten, Hardcover
ISBN 978-3-936004-13-7
Preis: Euro 12,90

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop
Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Buchhandlung Provini Berthier GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 christine.mm 10. November 2017 
 

Fürbittgebet

Wenn man sich einmal vor Augen führt, daß auch der furchtbarste Verbrecher als hilfs- und liebebedürftigster Säugling das Licht "dieser" Welt erblickt hat. Wieviel muß da schiefgegangen sein,daß er so schrecklich werden konnte..... Wer wirklich fühlen kann, kann niemals einem Mitmenschen die Hölle wünschen. Unser Herr und Gott hat uns aufgetragen den Feind zu segnen. Das ist wirklich ein großes Geheimnis. Denn dieses Segnen holt uns aus dem zerfressenden Kampf des Hasses heraus und heilt zuerst uns selbst. Unsere Wunden werden wie die Wunden des Auferstandenen verklärt, nicht genommen. Und unser Fürbittgebet sendet Christi Licht in eine zerstörte Seele. Ein großes Geheimnis , ein rettendes Geheimnis. Maria hilft dabei. Der große Fatimaauftrag ein solches beständiges Beten und Bitten um Rettung aus der Verlohrenheit.


2
 
 Buwasa 9. November 2017 
 

Der beste Titel

[email protected] hat es exakt getroffen.
Nächste Woche erlebe ich Dr Renner nun zum 4.Mal bei den Seminaren in Wörth am Main. Eine großartige Bereicherung seinen Vorträgen zu zuhören.


3
 
 girsberg74 9. November 2017 
 

Empfehlung: "October Baby"

Ein zarter Film, der nebenbei auch dieses Thema behandelt heißt "October Baby"; kostet als DVD nicht viel. Man mag diesen Film mehr als einmal ansehen oder auch an Freunde verleihen.


4
 
 Rolando 9. November 2017 
 

Das ist die wirksamste Medizin, mit weitreichenden positiven Nebenwirkungen


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vergebung

  1. ‚Der Hass wird nicht gewinnen’
  2. "Herr, wie oft muss ich meinem Bruder vergeben...?"
  3. USA: Beschwerde gegen Richterin, die reumütiger Täterin Bibel gab
  4. „Wenn es dir wirklich leid tut, verzeihe ich dir“!
  5. Kinofilm präsentiert Vergebung als "Das größte Geschenk"
  6. Vergebung – eine seelische Schwerarbeit
  7. Irak: Sterbendes Mädchen bittet um Vergebung für IS-Mörder
  8. Sühne - Suche nach dem Sinn des Kreuzes
  9. Christen können in Partnerschaften leichter vergeben
  10. Vater vergibt dem Mörder seiner Tochter






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  5. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  6. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  7. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  8. Das synodale Schisma
  9. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  10. Wie queer ist das denn?
  11. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  12. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  13. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz