Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Auch Benedikt XVI. und Erzbischof Gänswein werden sich gegen Covid impfen lassen
  2. Stat crux dum volvitur orbis
  3. Papst gegen Corona geimpft
  4. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  5. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  6. Bartholomaios ruft zu Teilnahme an Covid-Impfung auf
  7. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  8. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  9. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  10. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  11. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  12. Tück: Das nur Männern vorbehaltene Priestertum ist angemessen
  13. Deutsche vertrauen dem Zentralrat der Juden mehr als der evangelischen oder katholischen Kirche
  14. Linke US-Abgeordnete: ‚Religiöse Fundamentalisten’ wollen ‚Gesellschaft ihren Glauben aufzwingen’
  15. Volker Kauder/CDU: „Seit vielen Jahren müssen wir eine Zunahme der Christenverfolgung konstatieren“

Australischer Erzbischof Philip Wilson wird Freitag zurücktreten

24. Mai 2018 in Weltkirche, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der frühere Vorsitzende der australischen Bischofskonferenz war von einem staatlichen Gericht der Missbrauchsvertuschung schuldig gesprochen worden.


Adelaide (kath.net) Philip Wilson, Erzbischof von Adelaide/Südaustralien, wurde am Dienstag von einem australischen Gericht der Vertuschung des Missbrauchs für schuldig befunden. Das Strafmaß wird Mitte Juni verkündigt werden. Der 67-Jährige Bischof, der von 2006-2012 der Vorsitzende der australischen Bischofskonferenz, gab bekannt, dass er am Freitag sein Amt als Bischof von Adelaide niederlegen wird. Das berichteten australische Medien. Der aktuelle Vorsitzende der australischen Bischofskonferenz, Erzbischof Mark Coleridge, wies darauf hin, dass Wilson während des gesamten langen Verfahrens seine Unschuld beteuert hatte und dass noch unbekannt sei, ob Wilson Einspruch gegen das Urteil einlegen wird.


Dem Erzbischof wird vorgeworfen, vom Missbrauch zweier Ministranten in den 70er Jahren durch den damaligen Priester von Newcastle, Jim Fletcher, gewusst zu haben, doch den Priester nicht angezeigt zu haben. Erzbischof Wilson hat sich trotz starker Gesundheitsprobleme persönlich dem Verfahren gestellt, ihm war kurz zuvor ein Herzschrittmacher eingesetzt worden. Er befindet sich derzeit auf freiem Fuß, gegen ihn könnten bis zu zwei Jahren´ Gefängnis verhängt werden.

Foto Erzbischof Wilson (c) Diözese Adelaide


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 26. Mai 2018 
 

@Zeitzeuge

"Pfeiffer: Zölibat ist nicht Ursache für Missbrauch". -
Richtig! Wie viele Väter mißbrauchen ihre eigenen Kinder, obwohl sie ihre Frau neben sich im Bett haben. Wieso soll dann bei Priestern das Zölibat schuld sein? Wenn er mit einer Frau ins Bett geht, bricht er das Zölibat, wer sich an Minderjährigen vergreift ist pädophil. Für mich sind das zwei paar Schuhe.


2

0
 
 Ehrmann 25. Mai 2018 

Diese staatliche Anzeigepflicht widerspricht doch den Weisungen des hl.Paulus -???

Den Staat können wir nicht korrigieren - aber wir müssen als Christen nicht beipflichten Ich warte auf das Gesetz in Australien, das das Beichtgeheimnis mit dieser Begründung nicht respektiert, das priesterliche Märtyrer schaffen wird. Werden wir dann auch beipflichten?


1

0
 
 Zeitzeuge 25. Mai 2018 
 

Werte(r) PPQR!

T. 2:

Erinnert sei auch an Ziff. 199 der neuen Ausbildungsordnung für kath. Priester,die klar festlegt, daß Männer nicht f.d. Priesterseminar u.d. hl. Weihen zugelassen sind, die "Homosexualität praktizieren, tiefsitzende hs Tendenzen haben oder eine sog. "hs Kultur" unterstützen", wer
da etwas vertuscht, hat sich das Priesteramt erschlichen!

Persönliches: Ich bin noch vorkonziliar gefirmt, also echter Zeitzeuge, mir ist
nie ein päd. Priester begegnet, auch in meinem Bekanntenkreis habe ich nichts davon gehört, lediglich ein damals "moderner" Kaplan wurde später anderswo entspr. auffällig. In diesen Jahrzehnten
landeten 2 Priester i.d. "Venusfalle".

In einem Forum namens kath.net wundert es wohl nicht wenn ich die kath. Lehre
i. Erinnerung rufe: Sexuelle Beziehungen
sind nur in einer rechtmäßigen Ehe erlaubt, alles andere ist schwere Sünde.

Als meine Frau vor Jahrzehnten 6 Monate
mit dem 1. Kind im KH lag, habe ich nichts von einer "unheimlichen Macht"
gemerkt, s. Phil 4,13!


5

0
 
 Stephaninus 25. Mai 2018 
 

@krak @PPQR

@krak: ja, mit dem Mantel des Schweigens war das so. Der Trieb verschwindet - auch bei Frommen - nicht einfach, lässt sich nicht wegweihen, wie Sie richtig schreiben. Wie viele - vielleicht mit echter Absicht, den Zölibat zu halten - nachher von ihrer Sexualität eingeholt wurden, wissen wir nicht. Es waren wohl sehr viele (z.B. Listen der Priesterkinder). Vielleicht war man aber bis ins 19. Jh. auch etwas pragmatischer mit Fehltritten. Der Versuch jedenfalls, die Sexualität abzustellen, könnte ein Grund für das des Missbrauchs sein. Ich weiss es nicht.

@PPQR: Von Seeleuten oder aus dem Gefängnis weiss man, das Heteromänner nicht selten kompensatorisch gleichgeschlechtlich handeln. Vielleicht spielt das bei besagtem Problem in der Kirche auch eine wichtige Rolle. Dann: Ich glaube, dass der geistliche Stand gerade bei jungen Männern, die gemerkt haben, dass sie sich nicht zum anderen Geschlecht hingezogen fühlen, zu einem Fluchtort geworden ist.


4

0
 
 PPQR 24. Mai 2018 

Es ist zu bedenken ....

dass der Missbrauch, der von Priestern begangen wird, hauptsächlich minderjährige Jungen betrifft (nach dem O’Keefe-Bericht in Australien ca. 90% männliche Betroffene). Das aber entspricht NICHT der Normalverteilung sexueller Orientierung wie sie in der Bevölkerung üblicherweise vorkommt. Deshalb sollte man davon streng die Verletzung des Zölibats trennen, die doch in erster Linie einvernehmlich unter Erwachsenen (v.a. mit Frauen) vorkommt. Der Zölibat hat also mit dem Missbrauch Minderjähriger recht wenig zu tun und eine Lockerung bzw. Abschaffung des Zölibats wäre die falsche Lösung. Sie würde nicht die Ursachen des geschilderten Missbrauchs beseitigen.

Wilson ist der Vertuschung (Missbrauch des Bischofsamtes) angeklagt, weil er entgegen seiner Dienstpflichten die ihm bekannten Straftaten einige Priester NICHT gemeldet hat. Dies ist ein neuer Straftatbestand des Kirchenrechts, der Papst Franziskus zu verdanken ist.


6

0
 
  24. Mai 2018 
 

Mantel des Schweigens

Der Bereich Sexualität und Klerus war jahrhundertelang mit einem Mantel des Schweigens verhüllt. Die Verantwortlichen glaubten zu lange, Sexualität würde gleichsam "weggeweiht" werden und die Sache mit dem Trieb sei damit aus der Welt. Ich bin sicher, dass es auch in früheren Zeiten Missbrauch und sexuelle Beziehungen gab. Heute gibt es dank der modernen Medien eine Öffentlichkeit, der auch die Kirche nicht mehr entgehen kann. Dabei ist der Bereich Sexualität und Klerus natürlich besonders im Fokus. Eine Institution mit einem solchen Anspruch wie die Kirche steht dabei unter verschärfter Beobachtung.


7

0
 
 Maria_Jesus 24. Mai 2018 
 

Schön wäre wenn mal ein katholischer Würdenträger der sich vor Gericht unschuldig erklärt

auch wirklich unschuldig ist. Denn ich glaube dem Gericht mehr als dem Bischof. Zu häufig waren die Übergriffe und das war auch nur möglich weil man sie von oben gedeckt hat.

Den Schaden den diese "Würdenträger" anstellen ist sehr sehr groß, es ist eine Schande für Jesus das diese "hochwürdigen Herren" auch noch vor Gericht lügen.


1

0
 
 Stephaninus 24. Mai 2018 
 

@krak des chevaliers

Ich bin Ihrer Meinung. Herzlichen Dank. Aber im Forum riskiere ich für entsprechende Voten meist Schelte ;-)

Sexualität lässt sich eben nicht einfach aussperren. Vielleicht hätten wir wieder etwas mehr echte Kerls mit Saft, Kraft und männlichem Vorbildcharakter als Priester und etwas weniger psychische Verbogenheit, wenn die absolute Gleichung Priester = sexuell abstinent nicht sein müsste. Ich glaube, der zölibatäre Priester gehört zur Kirche, ist ein Wert - aber in dieser Ausschliesslichkeit?


8

0
 
  24. Mai 2018 
 

immer wieder dieses Thema

immer wieder die Themen Sex und Missbrauch. Was ist nur los? Da wurde über Jahrhunderte versucht, den menschlichen Aspekt der Sexualität zu eliminieren und dann kommt das ganze mit unheimlicher Macht immer wieder über uns. Die Sexualität lässt sich einfach nicht plattmachen. Da nützt auch kein Pflichtzölibat etwas. Vielleicht doch mal neu über einen entspannteren Umgang mit der Sexualität nachdenken. Auch die gehört zur Fülle des Lebens.


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Je mehr man die Sünde verschweigt
  2. Viganò: "Für den McCarrick-Report hat mich der Vatikan nicht als Zeugen geladen"
  3. Drei Päpste und ein korrupter Kardinal
  4. „Standpunkt der US-Bischöfe zur Kommunion/Pro-Abtreibungs-Politiker kam von Ex-Kardinal McCarrick“
  5. "Was soll ein ‚gesunder Generalverdacht gegen Priester‘?"
  6. BDKJ richtet Kommission zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt ein
  7. USA: Gegen Ex-Kardinal McCarrick werden neue ungeheuerliche Vorwürfe erhoben
  8. Experte: Vatikan drängt stärker auf Anzeige von Missbrauch
  9. BILD berichtet über Viganòs schwere Vorwürfe gegen einen deutschen Prälaten
  10. Verbot von Kinder-Sexpuppen!







Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Auch Benedikt XVI. und Erzbischof Gänswein werden sich gegen Covid impfen lassen
  3. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  4. Stat crux dum volvitur orbis
  5. Der alte Trick des Feindes
  6. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  7. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  8. Papst gegen Corona geimpft
  9. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  10. Vatikan regelt Spendung des Aschenkreuzes im Corona-Modus
  11. Die Christo-Zentrik des Petrusdienstes – Oder warum es nur einen Papst gibt
  12. Hurra, ein Katholik!
  13. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  14. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!
  15. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz