18 Juni 2018, 10:30
Urteil im Rechtsstreit um Erzbischof Fulton Sheen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Seligsprechung'
Ein Gericht in New York hat entschieden, dass der Leichnam des verstorbenen Erzbischofs nach Peoria überführt werden darf. Das entspricht dem Wunsch seiner Nichte und öffnet den Weg für eine Weiterführung des Seligsprechungsprozesses.

New York City (kath.net/jg)
Ein Gericht des Bundesstaates New York hat entschieden, dass der Leichnam des 1979 verstorbenen Erzbischofs Fulton Sheen aus seinem derzeitigen Grab in der St. Patricks Kathedrale in New York exhumiert und in der Marienkathedrale von Peoria bestattet werden darf. Dies hat das Bistum Peoria bekannt gegeben.

Das Urteil ist das vorerst letzte in einem jahrelangen Rechtsstreit zwischen dem Erzbistum New York und Joan Sheen Cunningham, einer mittlerweile neunzigjährigen Nichte Fulton Sheens. Cunningham hatte die Umbettung des Leichnams ihres Onkels angestrengt, damit dessen Seligsprechungsprozess weiter geführt werden kann.

Werbung
christenverfolgung


Das Erzbistum New York hatte eine Überführung der sterblichen Überreste Sheens mit der Begründung abgelehnt, der Verstorbene habe den Wunsch geäußert, in New York begraben zu werden.

Daniel Jenky, der Bischof von Peoria, ist Promotor des Seligsprechungsprozesses, in dessen Rahmen auch eine Exhumierung durchzuführen ist.

Das Gericht hatte bereits im November 2016 die Umbettung Sheens gut geheißen. Das Erzbistum New York hatte dagegen beim Appellationsgericht Einspruch erhoben. Dieses Gericht verwies den Fall an die erste Instanz zurück, weil seiner Ansicht nach die Aussagen wichtiger Zeugen einander widersprechen würden.

Das Gericht erster Instanz ist nach erneuter Beweisaufnahme zu dem Schluss gekommen, dass dem Antrag von Joan Cunningham stattzugeben ist. Jeder der Zeugen habe bestätigt, dass Erzbischof Sheen sicher gewollt habe, zu den Heiligen zu zählen. Wenn er in die Schar der von der Kirche verehrten Heiligen aufgenommen werde, bekomme sein Wirken noch größeres Gewicht. Auf diese Weise könne er den Menschen und Gott in Zukunft noch besser dienen, schreibt die Richterin in ihrem Urteil.

Daraus könne man schlussfolgern, dass Erzbischof Sheen der Ort seines Grabes weniger wichtig gewesen sei als die Möglichkeit, als Heiliger weiter zu wirken. Das Gericht wolle dabei keineswegs einer Entscheidung über die Heiligsprechung vorgreifen. Das sei allein Sache der römisch-katholischen Kirche, schreibt die Richterin.

Bischof Jenky hofft nun, dass das Erzbistum New York auf weitere rechtliche Schritte verzichtet und wünscht sich eine Zusammenarbeit der beiden Bistümer, um den Seligsprechungsprozess bald positiv abschließen zu können.

Erzbischof Fulton Sheen ist in Peoria zum Priester und in New York zum Bischof geweiht worden. Er war von 1951 bis 1966 Weihbischof des Erzbistums New York und von 1966 bis 1969 Bischof von Rochester. Durch seine Arbeit für Radio und Fernsehen ist er einem großen Publikum bekannt geworden. 1969 hat ihn Papst Paul VI. zum Titularerzbischof von Newport (Wales) ernannt.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Erzbischof Viganò: 'Homo-Mafia' verhindert Missbrauchs-Aufarbeitung (47)

Malteser-Orden lässt 'Alte Messe' verbieten (41)

Wiener Theologe Tück: Papst Franziskus spricht zu oft vom Teufel (39)

Gebet kann Dinge verändern! (32)

Schönborn: Öffnung des Priesteramtes löst nicht alle Probleme (30)

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Nacktselfie-Bischof (25)

Papst fordert Loyalität von seinen Diplomaten (25)

Als 10.000 Menschen für Sebastian Kurz beteten (21)

Deutsches Bistum Münster auf dem Weg ins Schisma? (18)

Traditionsorientierter Schwesternorden de facto aufgelöst (17)

Hilflos vor den Erfolgen der Grünen (16)

Die Thesen Schockenhoffs bei der DBK stellen eine Herausforderung dar (15)

Der Regenbogen gehört uns (14)

Vom Missbrauch der Steuer des Kirchenvolkes (14)

„Gehen Sie auch zum Vulven-Malen, Herr Bischof?“ (12)