Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  3. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  4. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  7. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  8. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  9. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  13. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  14. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen
  15. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester

Deutsche Kleinkariertheit?

18. Dezember 2018 in Deutschland, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bistum Münster wettert über christliche Hilfsaktion "Weihnachten im Schuhkarton"


Münster (kath.net)
Das Bistums Münster wettert über die christliche Hilfsaktion "Weihnachten im Schuhkarton", die auch von vielen Katholiken immer wieder gerne unterstützt wird. In einer Mitteilung wird behauptet, dass die Aktion nicht nachhaltig sei und der Träger-Verein „Geschenke der Hoffnung“ in Verbindung mit "christlich-fundamentalistischen" Gruppen stehe. In Österreich wurde die Aktion unter anderem vom Kardinal Christoph Schönborn unterstützt. „Weihnachten im Schuhkarton“ ist Teil der weltweit größten Geschenkaktion für Kinder in Not, „Operation Christmas Child“ des christlichen Hilfswerks Samaritan's Purse. Seit 1993 wurden weltweit bereits über 157 Millionen Kinder in über 160 Ländern erreicht.


Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 pfaelzer76857 19. Dezember 2018 
 

@je suis

Ihre Antwort ist völlig am Thema vorbei. Bei diesem kath.net-Artikel geht es in keinster Weise um Homosexualität. Was soll das mit Roß und Reiter nennen zu tun haben?!

Es ist amüsant, dass zum einen immer die Frage aufgeworfen wird, warum dem Thema Homosexualität soviel Platz in der Berichterstattung eingeräumt wird, zum anderen dann aber bei anderen Themen diese ins Gespräch gebracht wird, auch wenn es keinen Sinn ergibt.

Oder muss die "Homo-Lobby" hier als Grund herhalten, um die Ablehnung der Aktion durch das Bistum zu erklären?


2

0
 
 St. Hildegard 19. Dezember 2018 
 

Haarsträubend ...

Schade, dass die Meldung hier nicht ausführlicher ist. In anderen Zeitungen kann man u.a. folgendes lesen: Die Aktion geht auf die Baptisten um Franklin Graham zurück, und kritisiert wird hauptsächlich - Achtung! - dass dem Schuhkarton Heftchen mit christlichen Botschaften beigelegt sind. (Da erdreisten sich Christen doch tatsächlich, missionarisch tätig zu sein ...).
Das würde in vorwiegend muslimisch geprägten Ländern zu Konflikten führen. Dies kann man noch halbwegs nachvollziehen, aber: Sollen christliche Hilfsangebote jetzt künftig "weltanschaulich neutral" bleiben? Das Bistum kritisiert, dass die Aktion als "Türöffner" für die Mission benutzt werde. Im Übrigen gehe Graham "äußerst aggressiv" vor, da er "gegen den Islam polemisiere" (was immer "polemisieren" hier heißt). Außerdem: Durch die Päckchen werde nicht die Wirtschaft in den bedürftigen Ländern unterstützt, sondern die hiesige. Das sei "nicht nachhaltig". (Noch Fragen?)


2

0
 
 je suis 19. Dezember 2018 

@pfaelzer76857

Es liegt wohl daran, dass es allerhöchste (!) Zeit ist Ross und Reiter zu nennen, was jahrelang hingenommen,verschwiegen und vertuscht wurde!
Ich möchte Ihren post nicht als Aufforderung zu weiterem "Mauscheln" verstehen.
P.S. Es gibt weitaus schönere Hobbies, denen sich die hier schreibenden User widmen.


2

0
 
 girsberg74 18. Dezember 2018 
 

Die Leitung des Bistums lebt in der Provinz.

Das war nicht immer so, ganz im Gegenteil.

Da herrschte schon Haltung und Charakter!


0

0
 
 je suis 18. Dezember 2018 

OH, WIE EISKALT IST DIES HÄNDCHEN...ne, ne, ne

Im Bistum Münster arbeitet man(n) lieber mit Gay-Groups zusammen. Der Herr Bischof gibt halt auch lieber mit warmen Händen!


6

0
 
  18. Dezember 2018 
 

Nichts Neues von Bischof Genn!.... Gähn!


8

0
 
 nicodemus 18. Dezember 2018 
 

Ich neige zu sagen:

"Kann denn aus der Kirche von Münster etwas Gutes kommen"?
Felix Genn, seines Zeichens Bischof in der ehrwürdigen Bischofstadt, würde nach eigenen Aussagen,keine "vorkonziliare klerikale T y p e n" weihen!!!!!
Und dann jetzt:
"Christlich-fundamentalistische Gruppen"? Unmöglich, welche Töne uns kath. Gläubigen von seiten der Bischöfe noch zugemutet werden!
Herr Bischof, kehren Sie um!


12

0
 
 Eliah 18. Dezember 2018 
 

Zu köstlich!

Kardinal Schönborn als Unterstützer des christlichen Fundamentalismus - das ist wirklich zu köstlich.
Aber im Ernst: Münster handelt anscheinend nach der Devise "Wer keine Probleme hat, der schnitzt sich welche".
Kleiner Tipp an die Organisatoren der Hilfsaktion: Vielleicht finden sie auch in diesem fortschrittlichen Bistum Unterstützung wenn sie sich umbenennen in "Jahresendfestfreude im klimaneutral prodizierten Recyclingkarton".


13

0
 
 lakota 18. Dezember 2018 
 

Was soll das?

" In einer Mitteilung wird behauptet, dass die Aktion nicht nachhaltig sei und der Träger-Verein „Geschenke der Hoffnung“ in Verbindung mit "christlich-fundamentalistischen" Gruppen stehe."
Klar, christlich-fundamentalistische Gruppen gehen ja gar nicht!
Und was heißt die Aktion sei nicht "nachhaltig"? Weiß das Bistum Münster wie lange das Glück eines Kindes solch einen Karton geschenkt zu bekommen noch nachwirken wird? Aber dieses Glück läßt sich natürlich nicht in Euro beziffern.
Vielleicht sollte das Bistum Münster die 19 Millionen Überschuss in etwas nachhaltiges investieren, statt sie für schlechtere Zeiten zu horten!


19

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Münster

  1. Nach Kritik an Covid-19 Impfungen und LGBT-Zeitgeist: Priester der Petrusbruderschaft wird versetzt
  2. Regenbogenfahne in Kirche mit Grab von Anna Katharina Emmerick
  3. Bistum Münster: Firmung mit Desinfektion und Mundschutz
  4. Bistum Münster: Gottesdienste mit Gläubigen ab 1. Mai wieder möglich
  5. Kardinal Barreto meint: "Die Kirche ist nicht gespalten"
  6. Bistum Münster: Während Beichte missbraucht?
  7. Missbrauchspriestern vergeben? Protest während Predigt in Münster
  8. Deutsches Bistum Münster auf dem Weg ins Schisma?
  9. Es fehlt der Quotenmann!
  10. Bistum Münster schaltet Staatsanwaltschaft ein







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  5. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  6. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  7. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  8. Genderkompatible Monstranz
  9. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  10. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  11. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  12. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  13. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  14. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  15. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz