Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  2. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  3. „Illegal und provokant: Frauenpredigt mit dem Ziel der Priesterinnenweihe“
  4. Papst über katholische Schulen: Es geht nicht um Missionierung
  5. Brasilianischer Kardinal Tempesta exkommuniziert Diözesanpriester Holtz unter „Schisma“-Vorwurf
  6. Schweizer Staatskirchenportal verbreitet Propaganda für das Töten ungeborener Kinder
  7. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  8. Theologen kritisieren „Nötigung zur Gendersprache“
  9. „Pandemie der Ungeimpften“? – Vorwurf: Politische Maßnahmen ignorierten wissenschaftliche Studien
  10. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  11. Viele Belgier beantragen, dass ihre Taufe aus dem Taufregister gestrichen wird
  12. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  13. Katholisch im absurden Theater
  14. "Wie der Heilige Nikolaus mit einer schallenden Watschn die Kirche rettete"
  15. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'

Paderborner Erzbischof Becker über die Goldene Regel

14. März 2019 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Becker predigt bei DBK-Versammlung: Diese Regel geht „weit über die Wechselseitigkeit des ‚Wie-du-mir-so-ich-dir‘ hinaus. Es geht nicht einfach nur um Fairness oder auch nicht um Sympathie. ‚Eine Hand wäscht die andere‘, das ist hier nicht


Lingen-Bonn (kath.net/DBK) kath.net dokumentiert die Predigt von Erzbischof Hans-Josef Becker (Paderborn) in der Eucharistiefeier zur Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz am 14. März 2019 in Lingen in voller Länge. Lesung: Est 4,17k.17l–m.17r–t; Evangelium: Mt 7,7–12

Goldene Regel
Liebe Mitbrüder,
die sogenannte „Goldene Regel“ ist hinreichend bekannt: „Alles, was ihr von anderen erwartet, das tut auch ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten“. Das Wort spricht für sich, und eigentlich müsste ich es hier gar nicht weiter kommentieren.

Die „Goldene Regel“ steht bekanntlich am Schluss der Bergpredigt. Das muss man wissen, denn für das Verständnis ihrer „christlichen Variante“ ist eines ganz entscheidend: Nur kurz zuvor hatte Jesus nämlich dazu aufgerufen, seine Feinde zu lieben – „Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen (…)!“

Zwar ist die „Goldene Regel“ sozusagen universal. Sie gehört zum „Erbe der Menschheit“ und regelt, dass die Menschen sich nicht fortwährend die Köpfe einschlagen. Das allein schon wäre ein wirklich großartiger Erfolg. Die „Goldene Regel“ findet sich aber nicht nur in den Geboten der Thora oder bei den Evangelisten Matthäus und Lukas. Es gibt unzählige Formulierungen und Varianten davon. Jede halbwegs menschenfreundliche Organisation, jede religiöse Gemeinschaft oder Gesellschaft versucht heute, sich zumindest daran zu orientieren. Denn die Regel besagt: Liebe beruht auf gegenseitiger Wertschätzung, und diese Wertschätzung soll das ganze Leben prägen. „Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu.“ Oder positiv: „Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst“, „Liebe deinen Nächsten, denn er ist wie du.“ Jeder vernünftige Mensch wird das so unterschreiben können. Die „Goldene Regel“ ist der Anfang aller Zivilisation und Humanität, der Minimalkonsens sozusagen. Und dieser Minimalkonsens war zu allen Zeiten gefährdet. Er ist es auch heute noch, wenn manche meinen, dass es Ausnahmen von dieser Regel geben kann. Bei Flüchtlingen, Behinderten, Schwachen oder Ungeborenen etwa. Nein, Ausnahmen kann es nicht geben. Das wäre völlig absurd.

„Diese Liebe des Nächsten ist es, die du selbst bist“, übersetzt der jüdische Philosoph Emmanuel Levinas das Liebesgebot: Diese Liebe macht dich aus, das ist deine wirkliche Identität. Deine Herzmitte. Nichts anderes. Das kommt der „christlichen Variante“ der „Goldenen Regel“ schon sehr viel näher. Denn in diesem Sinn geht die Regel weit über die Wechselseitigkeit des „Wie-du-mir-so-ich-dir“ hinaus. Es geht nicht einfach nur um Fairness oder auch nicht um Sympathie. „Eine Hand wäscht die andere“, das ist hier nicht gemeint.

Navid Kermani, der Islamforscher und Orientalist, hat in sehr schönen Worten das seiner Meinung nach Einzigartige an der christlichen Nächstenliebe zum Ausdruck gebracht: „Wenn ich etwas am Christentum bewundere oder an den Christen“, schreibt er, „dann ist es die spezifisch christliche Liebe… Diese Liebe geht über das Maß hinaus, auf das ein Mensch auch ohne Gott kommen könnte: Ihre Liebe macht keinen Unterschied.“ Eine maßlose Liebe, die von Gott her kommt und daher die Feinde mit einschließt, die bis zur Stellvertretung geht. Denn die Freunde zu lieben und die Feinde zu hassen, das ist kein wirkliches Kunststück.

Ich habe neulich einmal von der Fernsehmoderatorin und Journalistin Dunja Hayali gelesen, dass sie sich die „Goldene Regel“ seit frühester Kindheit zum Leitspruch gewählt hat. Ihre Eltern sind Christen aus dem Irak. Ihre Mutter ist chaldäisch-katholisch, der Vater syrisch-orthodox. Die Eltern haben ihr die „Goldene Regel“ vorgelebt, sagt sie, weil sie Christen sind. Die gegenseitige Rücksichtnahme aufeinander, das habe sie entscheidend geprägt. Die Regel beschreibt für sie das, was das Leben ihrer Eltern und auch ihr eigenes ausmachen soll: Wertschätzung des anderen, Priorität der Kleinen und Schwachen. Aber auch die Art, wie wir jeden Tag und selbstverständlich übereinander und miteinander sprechen und wie wir miteinander umgehen. Und die Art, wie wir immer wieder unsere eigenen Denkblockaden überwinden müssen. Denn in den alltäglichen Dingen, die für das Thema Wertschätzung so entscheidend sind, haben wir manchmal den meisten Nachholbedarf. Vielleicht weil diese Dinge so viel mehr Mühe machen als schöne Worte und Ideen, die oft wohlfeil sind.

Levinas hat das einmal pointiert und mit etwas Augenzwinkern gesagt: Es gibt eine Haltung, sagt er, die uns in bestimmten Situationen dazu befähigt, die eigene Selbstverliebtheit zu überwinden und dem anderen angesichts der offenen Tür den Vortritt zu lassen. Eine Haltung, das Eigeninteresse hintan zu stellen und zu sagen: „Après-vous, Monsieur. Bitte nach Ihnen, mein Herr!“: die Haltung der Nächstenliebe. Das ist ein schönes Bild für die „Goldene Regel“.

Archivfoto Erzbischof Becker (c) Erzbistum Paderborn


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Freude_am_Glauben 14. März 2019 
 

@Paissios WO und WANN Hat unser Erzbischof gesagt, daß er auch Homosexuelle weihen wolle?

Da bitte ich doch freundlich um Aufklärung!

Diese Aussage bringe ich mit einem anderen Bischof in Verbindung, nicht mit unserem!!

Also bitte: Ross und Reiter nennen, Danke!

Schließe auch diesen Post mit:
Beten hilft! IMMER!


0
 
  14. März 2019 
 

Das allgemeine politisch korrekte Gesülze halt - etwas anderes war auch nicht zu erwarten


4
 
 Paissios 14. März 2019 
 

Anwendung auf Willkommenskultur

"Es gibt eine Haltung, sagt er, die uns in bestimmten Situationen dazu befähigt, die eigene Selbstverliebtheit zu überwinden und dem anderen angesichts der offenen Tür den Vortritt zu lassen. Eine Haltung, das Eigeninteresse hintan zu stellen und zu sagen: „Après-vous, Monsieur. Bitte nach Ihnen, mein Herr!“: die Haltung der Nächstenliebe. Das ist ein schönes Bild für die „Goldene Regel“.

Mit diesen Worten der "offenen Tür" und des "Sich-hinten-Anstellens" ist Beckers Stoßrichtung hinsichtich des Political Correct ins Sachen undifferenzierter Flüchtlingshilfe klar erkennbar.


5
 
 Paissios 14. März 2019 
 

Becker ist bei mir unten durch.

Seit seiner Ansage, auch Homosexuelle weihen zu wollen, ist Erzb. Becker bei mir unten durch.
Viel zu wenig unterschied er zwischen der Veranlagung und tief sitzenden Tendenz, nämlich dem gelebten Homosex.
Seine hier schön anmutenden Worte über die goldene Regel könnten so auch von einem Freimaurer akzeptiert werden.
Das heißt zwar noch nicht, dass Becker hier etwas fallsches sagt, nein ganz und gar nicht; er bemüht leider Gottes nur wieder die denkbar schlechtesten Kontexte von Personen, wie etwa Frau D.H. oder ausgerechnet einen Islamwissenschaftler.
Es ist ganz klar, welche Agenda der Paderborner Bischof mit seinen Worten abermals befeuern möchte:
DIE WILLKOMMENSKULTUR ohne VORBEHALTE.
Da kann ich ihm leider nicht folgen!


6
 
 ThomasR 14. März 2019 
 

Leider in Bezug auf Lebensschutz bleibt selbst die "goldene Regel" durch Amtskirche nicht erfüllt

trotz Kirchensteuerzahlungen in Milliardenhöhe durch Kirchenvolk, das von der Amtskirche u.A. oft inzwischen u.A. dem liturgischen Mißbrauch und der Auflösung der Pfarrereien und Bildung der Pfarrverbunde (=Heimatverlust) augesetzt wird, erreichen die Geldströme innerhalb des Kirchensteuersystems kaum Lebensschutz z.B. über Einrichtung und Betrieb der Frauenhäuser für unegwollt schwanger Frauen .
5 % der Kirchensteuereinnahmen im Jahr investiert in die Einrichtung und Betrieb von Frauenhäusern für ungewollt schwangere Frauen würde höhstwahrscheinlich ausreichen um die Abtreibungsquote in Deutschland um bis 10 % im Jahr zu reduziern (10 % von 100 TSD Abteribungen entspricht 10 TSD Menschen) und damit Öffnung der Tore für die Moslemisierung der Gesellschaft in Deutschland wenigstens zu beschränken.
Eine beschränkte Zuwendung der Amtskirche dem Lebensschutz (als Spätfolge der Könisgteiner Erklärung ? oder wegen gemeinsamer Linie mit EKD?) kann nur zur Mehrung der Kirchenaustritte führen


8
 
 SpatzInDerHand 14. März 2019 

Nuuuuuun... oft genug habe ich mich in den Kirchen über "politische" Predigten geärgert.

Aber angesichts der Krise in unserer Kirche - die Probleme stehen uns ja Oberkante Unterlippe - ärgere ich mich jetzt zur Abwechslung über diese unpolitische Predigt! Was will er damit sagen??? Sollen wir kindermissbrauchende Kleriker etwa nach der Goldenen Regel behandeln? Das sei fern von uns!!! Gerichtkeit möchte ich, nicht blinde "Liebe" zu Verbrechern, deren Sünden noch nicht (weder geistlich noch vor dem weltlichen Gericht) gesühnt sind!

Zeit für die Goldene Regel ist erst dann, wenn wir die Verbrecher in unserer Mitte entfernt haben!


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Deutsche Bischofskon

  1. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  2. Suizidbeihilfe? – „Diese Sichtweise widerspricht der Position der katholischen Kirche“
  3. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  4. Deutsche Bischofskonferenz kritisiert Entwicklung in der Hagia Sophia-Frage
  5. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  6. Bistum Regensburg wird Priesterausbildung nicht verändern
  7. Priesterausbildung künftig an weniger Standorten?
  8. DBK stört sich auf Facebook an Weihwasser-„Erfrischungstüchern“
  9. Bischöfe zur NS-Zeit. Anmerkungen zum Wort der DBK zum Kriegsende 1945
  10. „Deutsche Bischöfe im Weltkrieg“







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  3. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'
  4. Das Platzen der großen Lebenslüge der 'deutschen Kirchen'
  5. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  6. Brasilianischer Kardinal Tempesta exkommuniziert Diözesanpriester Holtz unter „Schisma“-Vorwurf
  7. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  8. „Illegal und provokant: Frauenpredigt mit dem Ziel der Priesterinnenweihe“
  9. Katholisch im absurden Theater
  10. US-Bischof: „Diese deutschen Bischöfe sollten den Mut haben, eine weitere Sekte zu gründen“
  11. "Wie der Heilige Nikolaus mit einer schallenden Watschn die Kirche rettete"
  12. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  13. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  14. Wallfahrtsort Maria Birkenstein – Wie geht es weiter?
  15. Theologen kritisieren „Nötigung zur Gendersprache“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz