Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  10. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. R.I.P. Ennio Morricone
  15. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“

Microsoft kündigt 'gender-inklusive' Sprache bei WORD an

15. Mai 2019 in Aktuelles, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


So soll in Word dann beispielsweise anstatt des englischen "policeman" automatisch "police officer" geschrieben werden.


Washington D.C. (kath.net)
Das US-Unternehmen Microsoft hat angekündigt, dass es beim nächsten Update der bekannte WORD-Version im kommenden Herbst ein Feature geben soll, welches automatisch versucht, eine "gender-inklusive" Sprache zu verwenden. So soll beispielsweise anstatt des englischen "policeman" automatisch "police officer" geschrieben werden. Die Änderungen sind vorerst in englischer Sprache geplant, ob es auch in deutscher Sprache so etwas geben wird, ist noch nicht bekannt.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Dismas 21. Mai 2019 

Dann wird es bald heißen

"Liebe Menschinnen und Menschen"...


0

0
 
 Dismas 21. Mai 2019 

@Stanley

vielen Dank, Sie haben vollkommen recht!!
Dies ist wieder ein Beispiel, wie die Ideologie Wissen und klaren Verstand engt und schließlich löscht. Den hanebüchenen Unsinn den die geldverschwendenden und gesellschaftsverderbenden "Genderleerstühle" (doppel "e" ist Satire) hervorbringen, kann man nicht einfach hinnehmen.


0

0
 
 beertje 16. Mai 2019 
 

Handmade

Gut, dass meine Handschrift davon nicht betroffen ist!


2

0
 
 Nussknacker 16. Mai 2019 
 

@Lupus1

Ich halte das nicht für so harmlos.
Der Angriff auf das wahre Wort durch die Lüge, dem Wort wider dem Wort dass die Realität, die Tatsachen verschleiern soll.
Jeder Lüge folgt das Leiden bis sie wieder auf dem Boden der Tatsachen zurückgeholt worden ist und als Lüge erkannt wird.


4

0
 
 Lupus1 15. Mai 2019 
 

Wenn es auf der Welt keine größeren Probleme gibt!

Wenn es auf der Welt keine größeren Probleme gäbe, dann könnten wir glücklich sein. Ob etwas gegendert ist oder nicht, ist mir so was von egal.


1

0
 
 lesa 15. Mai 2019 

@stanley: Danke für Ihren Kommentar!


5

0
 
 Stanley 15. Mai 2019 
 

Gender-Grammatik gründet auf Bildungslücke

Immer wieder stelle ich fest, dass die Verfechter einer "geschlechtergerechten Sprache" eklatante Bildungslücken in Sachen deutscher Grammatik haben: Sie interpretieren die Neutren (z. B. Zuschauer, Kontoinhaber, Radiohörer, Teilnehmer usw.) nicht als "sachliches Geschlecht", sondern als "ausschließlich das männliche Geschlecht bezeichnend". Aber das ist falsch!
Neutren - so lehrt uns der Duden - bezeichnen weder Männer noch Frauen!
Die deutsche Grammatik kennt "maskuline" und "feminine Neutren".
"Sage der ersten Person, die anruft, dass ich sie in 1 Stunde zurückrufen werde." "Die Person" und "sie" sind feminine Neutren. Sie bezeichnen weder eine Frau noch einen Mann.
Das verstehen die "Gender-Leute" einfach nicht.
Anders gesagt: Die Neutren unserer Sprache sind schon "geschlechtergerecht".
In der englischen Sprache ist das etwas anders. Vor einem Neutrum wird dort meistens "male" oder "female" dazugesetzt, um anzuzeigen, ob ein Mann oder eine Frau gemeint ist oder "...man, woman".


17

0
 
 elmar69 15. Mai 2019 
 

In DE kompliziert

statt "policeman" "police officer" zu schreiben ist vielleicht noch einigermaßen sinnvoll, allerdings könnte es auf Fälle geben, in denen man explizit zwischen "policeman" und "policewoman" unterscheiden möchte.

Auf die deutsche Sprache ist das ohnehin kaum übertragbar, da es keinen Unterschied macht, ob man "Polizist" oder "Polizei-Beamter" sagt - beides hat noch eine eigene weibliche Form.


5

0
 
 Andrzej123 15. Mai 2019 
 

Mal sehen, wie lange

nicht gegenderte Veröffentlichungen noch die Upload Filter passieren bzw nicht automatisch gelöscht werden.


8

0
 
 Stephaninus 15. Mai 2019 
 

Lächerlich

Solange man diese Autokorrektur aber noch wird ausschalten können (wovon ich mal ausgehe), ist man wenigstens noch Herr der Lage, pardon Frau der Lage.


11

0
 
 antony 15. Mai 2019 

LibreOffice und OpenOffice sind auch gut und umsonst.


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Geschlechtsverwirrung in den Niederlanden
  2. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  3. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  4. Transgender: Die feministische Revolution frisst ihre Kinder
  5. US-Regierung definiert ‚Gender’ als biologisches Geschlecht
  6. Kritik an Joanne Rowling im kanadischen Kinderfernsehen
  7. Joanne Rowling: Transgender-Bewegung schadet den Frauen
  8. „Hier werden Frauenrechte auf dem Trans-Altar geopfert“
  9. Fleisch von meinem Fleisch – Kulturgeschichte der „christlichen“ Ehe
  10. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen








Top-15

meist-gelesen

  1. Dümmer geht nimmer!
  2. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  3. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. Der synodale Weg funktioniert nicht
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  14. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  15. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz