Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  9. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  10. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  11. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  14. Der Teufel und die Linken
  15. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."

Schewtschuk: Bedingungen für Papstbesuch in Ukraine schaffen

15. September 2019 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kiewer griechisch-katholischer Großerzbischof traf in Rom auch mit Vatikan-Chefdiplomat Kardinal Parolin zusammen


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der ukrainische Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk hat Papst Franziskus erneut in die Ukraine eingeladen. Er habe auch mit dem vatikanischen Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin über die nötigen Bedingungen einer Papstreise gesprochen, sagte das Oberhaupt der griechisch-katholischen Kirche der Ukraine vor Journalisten in Rom. Dabei gelte es, "die Empfindlichkeiten der größten Kirche in der Ukraine zu berücksichtigen, die derzeit die ukrainisch-orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats ist", so Schewtschuk am Mittwoch.

Das Verhältnis zwischen der griechisch-katholischen Kirche der Ukraine und der ukrainisch-orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats gilt als schwierig. Dies ist zum einen historisch begründet. So hatte die kommunistische sowjetische Führung die griechisch-katholische Kirche 1946 verboten und ihre Zwangsvereinigung mit der russisch-orthodoxen Kirche angeordnet. Erst 1989 kam die griechisch-katholische Kirche der Ukraine wieder aus dem Untergrund. In jüngerer Zeit sorgten die Verlegung des Hauptsitzes der Kirche von Lviv (Lemberg) nach Kiew 2005 und die Errichtung neuer Kirchenbezirke in der Ostukraine für Spannungen mit der orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats.


Mit Blick auf innerorthodoxe Spannungen sagte Schewtschuk: "Wenn die Einheit im Namen politischer oder geopolitischer Gründe gebrochen wird, fehlt etwas. Dann müssen wir alle eine Umkehr vollziehen, zur Einheit mit Gott und den Brüdern."

Die Bischöfe der griechisch-katholischen Kirche der Ukraine hatten sich bis Dienstag in Rom zu einer Synode versammelt. Dabei berieten die insgesamt 47 Kirchenführer Fragen zum Thema "Einheit und Gemeinschaft im Leben und Zeugnis der ukrainischen Kirche heute". Zu Beginn ihrer zehntägigen Versammlung waren die Bischöfe mit Papst Franziskus zusammengetroffen.

Die griechisch-katholische Kirche der Ukraine ist die größte katholische Ostkirche. Ihre Liturgie feiert sie im byzantinischen Ritus. Sie hat ein eigenes Kirchenrecht und steht zugleich in Einheit mit dem Papst. Zu ihr bekennen sich nach Angaben des Vatikan weltweit rund 4,5 Millionen Christen. In der mehrheitlich orthodoxen Ukraine ist etwa jeder zehnte Einwohner griechisch-katholisch.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto Großerzbischof Schewtschuk (c) Ukrainische griechisch-katholische Kirche


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ukraine

  1. Ukraine: „Hunger und Durst nach spirituellen Werten“
  2. Bischof: Ukrainische Bevölkerung lebt in Angst
  3. Ukraine: Priester gehören zu den Risikogruppen, die Schutz vor COVID-19 brauchen
  4. Großerzbischof Schewtschuk: Krieg in Ostukraine geht weiter
  5. Ukraine: Erzbischof betont Verbundenheit mit Konstantinopel
  6. Der Papst hat den „leidenden Bruder“ nicht vergessen
  7. Großerzbischof: Benedikt XVI. betet täglich für die Ukraine
  8. Berlin: Russischer Erzbischof will innerorthodoxen Dialog weiterführen
  9. Ukraine-Frage: Unterschiedliche Signale aus Mönchsrepublik Athos
  10. Schewtschuk: Kirche nicht politisch instrumentalisieren







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  13. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  14. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege
  15. Lyon: Kapuzinermönche zündeten 5G-Masten an

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz