Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Einige sähen mich lieber tot'
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  15. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen

Razzia im Vatikan

5. Oktober 2019 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Am Dienstag durchsuchte die vatikanische Staatsanwaltschaft in einem beispiellosen Schritt das mächtige Staatssekretariat - Hintergrundbericht von Roland Juchem.


Vatikanstadt (kath.net/ KAP)
Viel mitbekommen haben die meisten Mitarbeiter nicht. Anders als ihre Oberen wurden sie auch nicht anschließend informiert, nachdem am Dienstagmorgen vatikanische Gendarmen und Feuerwehrleute, wie das vatikanische Presseamt später äußerst knapp mitteilte, "aus einigen Büros der ersten Sektion des Staatssekretariats" Kisten mit Dokumenten und elektronischen Geräten forttrugen. Durchsucht wurden demnach auch Büros der Finanzaufsicht AIF.

Knapp 24 Stunden später präsentierte das italienische Magazin "L'Espresso" eine Art Steckbrief, adressiert an Vatikanmitarbeiter sowie die Schweizergarde, unterzeichnet vom vatikanischen Sicherheitschef Domenico Giani. Die Echtheit der auf den 2. Oktober datierten Dienstanweisung vorausgesetzt, sind fünf Personen - jeweils abgebildet mit Foto - bis auf weiteres "vorsichtshalber vom Dienst suspendiert": der Bürochef für Information und Dokumentation im Staatssekretariat, der Direktor der AIF, zwei Mitarbeiter und eine Angestellte des Staatssekretariats.

Derzeit dürften diese das Gelände des Vatikanstaates nur betreten, um den vatikanischen Gesundheitsdienst in Anspruch zu nehmen. Der Bürochef für Dokumentation, der im Gästehaus Santa Martha wohnt, darf dort vorerst bleiben.


Die bereits vor der letzten Papstwahl geforderte und seit Franziskus' Amtsantritt auch versprochene Transparenz, so scheint es, bricht sich in kleinen und mittleren Schritten Bahn im Vatikan. Laut Pressemitteilung des Heiligen Stuhls von Dienstag stammt der Durchsuchungsbeschluss vom vatikanischen Staatsanwalt Gian Piero Milano und seinem Stellvertreter Alessandro Diddi.

Anlass waren demnach Anzeigen der Vatikanbank IOR und des Generalrevisors vom Frühsommer. Beide Einrichtungen hatten im Laufe der vergangenen Monate von Franziskus neue Statuten erhalten. Dadurch avancierte der Generalrevisor, zuständig für die Überprüfung sämtlicher Bilanzen aller vatikanischen Einrichtungen, zur offiziellen Antikorruptionsbehörde des Heiligen Stuhls.

Besonders delikat ist der Name des AIF-Direktors Tommaso di Ruzza auf der Dienstanweisung von Giani. Die Finanzaufsicht war bereits von Benedikt XVI. errichtet worden, um diesen Bereich der Kirchenverwaltung transparenter zu machen und besser kontrollieren zu können. Auch die AIF hat Franziskus reformiert und gestärkt, um sie zur offiziellen, internationalen Standards genügenden Einrichtung gegen Geldwäsche zu machen.

In der dürren Mitteilung des vatikanischen Pressesaals hieß es nebulös, die Razzia betreffe "im Lauf der Zeit vorgenommene Finanztransaktionen". Über deren Art wird spekuliert; die Nachrichtenagentur Reuters meinte zu wissen, es gehe um Immobilientransfers. Der "Espresso" vermutet Immobiliendeals in Millionenhöhe im Ausland, "insbesondere prestigeträchtige Immobilien in London".

Welchen Zeitraum die Untersuchungen im Blick haben, ist ebenso unklar. Er dürfte aber die Amtszeit des früheren Substituten, Erzbischof Angelo Becciu, von 2011 bis 2018 betreffen. Den hatte Franziskus Ende Juni 2018 zum Kardinal erhoben und von der Schlüsselstelle zwischen Papst und Kurie an die Kongregation für die Heiligsprechungen versetzt. Im Nachhinein könnte sich dies als eine Strategie erweisen, die im Vatikan gerne angewandt wird: "Promoveatur ut amoveatur" - jemanden befördern, um ihn loszuwerden.

Mit dem neuen Substituten, dem Venezolaner Edgar Pena Parra, weht dem Vernehmen nach ein neuer Wind im wichtigsten vatikanischen Dikasterium. Dass Pena Parra einer Hausdurchsuchung nicht im Weg steht, spräche dafür. Von Becciu hieß es umgekehrt, er sei bei der Schaffung des von Franziskus kreierten Wirtschaftssekretariats ein Gegenspieler des australischen Kardinals und früheren K9-Mitglieds George Pell gewesen. Pell war bei dem Versuch, Informationen zur Finanzlage der einzelnen Dikasterien zu erhalten - was seine Aufgabe war -, teilweise auf Granit gestoßen.

An anderer Stelle im Vatikan mutmaßt man, die Aktion könne im Zusammenhang stehen mit einem neuen Buch des italienischen Enthüllungsjournalisten Gianluigi Nuzzi. Nuzzi - bekannt aus "Vatileaks" - will sein neues Werk, dessen Titel er in einem Facebook-Video erklärtermaßen geheim hält, in den kommenden Tagen vorstellen. Während der Amazonas-Synode, wenn die Medienaufmerksamkeit in Richtung Vatikan ohnehin besonders hoch ist.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kurie

  1. Vatikan überprüft auch die Entwicklungsbehörde
  2. Vatikan begrenzt Amtszeit für Leitung katholischer Laienverbände
  3. Finanzplatz Vatikan wird auf Maßnahmen gegen Geldwäsche geprüft
  4. Vatikanische Kurie vor personellem Umbruch in Spitzenfunktionen
  5. Kurienerzbischof Paglia retweetet Foto mit mehreren nackten Erwachsenen und Kindern
  6. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  7. Papst ernennt Vize-Camerlengo und Nuntius für den Irak
  8. Vatikan erhält Aufschub in Anti-Geldwäsche-Überprüfung
  9. Weißer und roter Papst: 2020 bringt Machtverschiebung im Vatikan
  10. Vatikan: Kardinaldekan Sodano zurückgetreten







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  4. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  5. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  6. 'Einige sähen mich lieber tot'
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  11. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  14. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  15. Wenn der Bock zum Gärtner wird

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz