Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  9. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  10. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  11. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  14. Der Teufel und die Linken
  15. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."

Ukraine: Erzbischof betont Verbundenheit mit Konstantinopel

6. Oktober 2019 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Oberhaupt der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche, Schewtschuk: "Ökumenisches Patriarchat von Konstantinopel ist unsere Mutterkirche".


Kiew (kath.net/ KAP)
Für die Ukrainische Griechisch-Katholische Kirche (UGKK) ist und bleibt das orthodoxe Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel die Mutterkirche. Das hat Großerzbischof Schewtschuk in einem Interview für die offizielle Website der UGKK betont. Das Oberhaupt der UGKK war vor Kurzem in Rom mit dem Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios zusammengetroffen. Die Begegnung fand am 16. September im vatikanischen Gästehaus Santa Marta statt. Der Großerzbischof betonte nun, wie wichtig ihm gute Beziehungen zum und die Verbundenheit mit dem Ökumenischen Patriarchat seien.

Die katholischen Ostkirchen spielten in der heutigen katholischen Kirche eine besondere Rolle, u.a. indem sie Träger der byzantinischen Tradition seien, so Schewtschuk. Er erinnerte weiters an den Appell von Papst Johannes Paul II. in seinem Schreiben "Ut unum sint" (1995), in dem er die Kirchenführer und Theologen der nichtkatholischen Kirchen aufrief, mit ihm über mögliche alternative Formen des Einheitsamt des Bischofs von Rom nachzudenken und einen Dialog zu führen. Hier könnten die katholischen Ostkirchen eine alternative Perspektive einbringen.

Die katholischen Ostkirchen seien auch Mitglieder der offiziellen katholisch-orthodoxen Dialogkommission, so der Großerzbischof. Von den orthodoxen Kirchen würden sie allerdings als Teil der katholischen Gruppe angesehen. Man würde in diesem Dialog aber lieber eine eigenständigere Rolle spielen, so Schewtschuk. Weiters zitierte er Papst Johannes XXIII. (1958-1963), der schon betont hatte, dass Katholiken und Orthodoxe weit mehr verbinde als trenne.


Zur angespannten kirchlichen Situation in der Ukraine meinte der Erzbischof, dass er persönlich keine Gründe sehe, mit den "orthodoxen Brüdern" nicht in einen Dialog einzutreten. Dabei gelte es vor allem auch die gemeinsamen Wurzeln in den Blick zu nehmen. Schewtschuk: "Wenn wir nach Wegen suchen, um uns näher zu kommen, dann müssen wir Gemeinsamkeiten finden. Und wir sind durch eine gemeinsame Mutter verbunden", so der Großerzbischof im Blick auf die gemeinsame Geschichte der unierten und orthodoxen Kirchen in der Ukraine.

Wenn man dies ernst nehme, dann könne man auch gemeinsam beten, so der Großerzbischof, der auch einmal mehr darauf bestand, dass die Kiewer Sophienkathedrale die gemeinsam Kathedrale aller Christen in der Ukraine sein sollte. Im vergangenen März/April war es zu Spannungen gekommen, weil die UGKK in der historischen Sophienkathedrale einen Gottesdienst feiern wollte. Von Seiten der orthodoxen Kirchen des Landes wurde an dem Vorhaben Kritik geübt. Der Großerzbischof sagte den für den 7. April geplanten Gottesdienst deshalb aus Rücksicht auf die ökumeischen Beziehungen ab.

Ein Positives habe die Sache zumindest gehabt, so Schewtschuk: Erstmals habe die ukrainische Gesellschaft erkannt, wo die Ursprünge der Griechisch-Katholischen Kirche liegen. Und für einen wirklichen Dialog sei es elementar, dass man über das Gegenüber tatsächlich Bescheid wisse, so der Großerzbischof.

Im Anschluss an die Begegnung des Großerzbischofs mit Patriarch Bartholomaios hatte die UGKK in einer Erklärung mitgeteilt, dass die ökumenische Situation in der Ukraine im Gespräch breiten Raum eingenommen habe. Schewtschuk äußerte demnach die Hoffnung, dass die Verleihung der Autokephalie an die (neugegründete) Orthodoxe Kirche der Ukraine den ökumenischen Dialog im Land erleichtern werde, denn die "orthodoxe Ortskirche sei der wichtigste Gesprächspartner der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche".

Mit Kiewer Rus untrennbar verbunden

Die griechisch-katholische Kirche der Ukraine ist eine Ostkirche eigenen Rechts, die ihre Gottesdienste im byzantinischen Ritus feiert und zugleich mit Rom uniert ist, d.h. sie steht in der eucharistischen Gemeinschaft mit der Katholischen Kirche und anerkennt den Papst als Oberhaupt der Kirche.

Historisch ist die griechisch-katholische Kirche mit der Christianisierung der Kiewer Rus im 10. Jahrhundert untrennbar verbunden. Den institutionellen Beginn als eine Kirche in Gemeinschaft mit Rom nimmt sie in der 1596 geschlossenen sogenannten "Union von Brest", einer Stadt an der heutigen Westgrenze Weißrusslands. Damals ging die Mehrheit der orthodoxen Bischöfe die Kiewer Metropolie im polnisch-litauischen Staat eine Union mit dem Papst von Rom ein. Ein kleiner Teil der Kirchenhierarchie beharrte aber auf der Zugehörigkeit zum Patriarchat von Konstantinopel. So kam es 1620 mit der Wiedererrichtung der orthodoxen Metropolie zu einer Spaltung der historischen Kiewer Metropolie in einen unierten und einen orthodoxen Zweig.

Die kommunistische sowjetische Führung verbot die griechisch-katholische Kirche 1946 und ordnete ihre Zwangsvereinigung mit der russisch-orthodoxen Kirche an. Zahlreiche Bischöfe und Geistliche wurden verhaftet und starben in sibirischen Gulags. Erst 1989 wurde die Kirche nach der langen Untergrundperiode vom sowjetischen Staat legalisiert und spielte vor allem seit der Unabhängigkeit der Ukraine eine bedeutende gesellschaftliche Rolle. Sie ist mit rund vier Millionen Gläubigen in der Ukraine und einer großen Zahl von Mitgliedern in Nord- und Südamerika die weltweit größte katholische Kirche des byzantinischen Ritus.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ukraine

  1. Ukraine: „Hunger und Durst nach spirituellen Werten“
  2. Bischof: Ukrainische Bevölkerung lebt in Angst
  3. Ukraine: Priester gehören zu den Risikogruppen, die Schutz vor COVID-19 brauchen
  4. Großerzbischof Schewtschuk: Krieg in Ostukraine geht weiter
  5. Schewtschuk: Bedingungen für Papstbesuch in Ukraine schaffen
  6. Der Papst hat den „leidenden Bruder“ nicht vergessen
  7. Großerzbischof: Benedikt XVI. betet täglich für die Ukraine
  8. Berlin: Russischer Erzbischof will innerorthodoxen Dialog weiterführen
  9. Ukraine-Frage: Unterschiedliche Signale aus Mönchsrepublik Athos
  10. Schewtschuk: Kirche nicht politisch instrumentalisieren







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  13. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  14. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege
  15. Lyon: Kapuzinermönche zündeten 5G-Masten an

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz