12 November 2019, 08:00
Ackermann: Entschädigung für Missbrauchsopfer aus Kirchensteuergeldern
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
DBK-Missbrauchsbeauftragter: Bei verstorbenen Tätern sollte die Solidargemeinschaft der Kirchenmitglieder in die Pflicht genommen werden, auch wenn dies vielen Gläubigen widerstrebe.

Trier (kath.net) Wenn ein Missbrauchstäter noch lebe, sei es unstrittig, dass er auch finanziell zur Verantwortung gezogen werden müsse. Das vertrat der Trierer Bischof Stephan Ackermann bei einem Treffen der katholischen Journalistenschule ifp, wie verschiedene Medien berichteten. Ackermann ist der Missbrauchsbeauftragte der Deutschen Bischofskonferenz. Doch bei verstorbenen Tätern sollte die Solidargemeinschaft der Kirchenmitglieder in die Pflicht genommen werden, auch wenn dies vielen Gläubigen widerstrebe.

Werbung
Weihnachtskarten


Ackermann erinnerte auch daran, dass die Kirche für den Entschädigungsfonds für Heimkinder und für die Stiftung „Anerkennung und Hilfe“ für Kinder und Jugendliche in Einrichtungen der Behindertenhilfe oder Psychiatrie Beiträge zahle, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“.

Auf jeden Fall werde die Kirche in der Frage nach der Entschädigungshöhe „wieder Prügel“ erhalten und es werde sich wohl kaum ein beide Seiten zufriedenstellendes Ergebnis finden lassen. Das Ziel müsste sein: opfergerecht und möglichst gerecht.

In einem umstrittenen Vergleich, den er inzwischen wieder zurückgezogen hat, vertrat Ackermann, dass ja auch die Steuerzahler für die gescheiterte PKW-Maut aufkommen müssten, wörtlich: „Wir zahlen auch für Andi Scheuers Autobahnen“. Für den Vergleich, der „zu salopp und unpassend“ gewesen sei, hat sich Ackermann inzwischen entschuldigt, berichtete der SWR.

Im Bistum Trier stammen die Entschädigungszahlungen bisher aus den Mitteln des Bischöflichen Stuhls, dies soll auch weiterhin so bleiben, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ weiter. Bisher seien bei über hundert bewilligten Anträgen über 500 000 Euro ausgezahlt worden.

Nach Angaben von „Vatican News“ haben Opfer nach der Regelung der DBK bisher Pauschalzahlungen von etwa 5.000 Euro erhalten, im Einzelfall auch höher. Dafür wurden bisher etwa 9,7 Millionen Euro bewilligt.

Die DBK hat eine Neuregelung der Entschädigungszahlungen beschossen. Schätzungen zufolge könnten künftig erhöhte Zahlungen die Kassen der Bistümer bis zu zusammen einer Milliarde Euro belasten. In Diskussion sind zwei Modelle, das eine Modell plant Entschädigungen von rund 300.000 Euro pro Fall, das zweite schlägt ein abgestuftes Entschädigungsverfahren vor, mit Zahlungen je nach Schwere des Falls zwischen 40.000 und 400.000 Euro.

Foto Bischof Ackermann (c) Bistum Trier

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (148)

Woelki: „Demokratisierung des Glaubens wäre das Ende der Kirche“ (54)

Kurienkardinal meint: Greta Thunberg auf Linie der katholischen Lehre (41)

Polizeiaktion im Kloster der Franziskanerinnen in Langenlois (32)

NEIN. NEIN und nochmals NEIN! (25)

Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab (25)

Ein alter Theologenwitz (22)

Der Herr tröstet und bestraft mit Zärtlichkeit (19)

Was ist normal? (19)

Vatikan: Nur mehr 10 Prozent des Peterspfennigs für soziale Projekte (18)

„Ladenhüter“ Rosenkranz - oder junger christlicher Bookshop? (18)

„Die Kirche zerstören – Den Staat niederbrennen“ (17)

Weihnachtsmuffel schieben Muslime vor (15)

„Ich habe meinen Schritt nie bereut“ (14)

Abtreibungsärztin Kristina Hänel auch in Berufungsprozess schuldig (14)