Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Was für ein Desaster!
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  4. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  5. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  6. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  7. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  10. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  11. Bischof Bode entschuldigt sich: „Das hätte ich nicht sagen sollen“
  12. Apostolisches Schreiben Scripturae Sacrae affectus anlässlich des 1600. Todestages des hl Hieronymus
  13. „Luther-Straße“ – Kritik an Berliner Straßennamen
  14. Künstler aus Eritrea malt Kanzlerin Merkel als Mutter Teresa
  15. Erzbistum Paderborn erlaubt wieder Mundkommunion unter Auflagen!

Allahs „Logik“

4. Dezember 2019 in Buchtipp, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Selbstverständnis des Islam wurzelt in einem irrationalen Voluntarismus, der grobe Widersprüche in Kauf nimmt. Kann eine solche Religion wahr sein? Und warum ist diese Frage überhaupt von Bedeutung? Von Dominik Lusser, Stiftung Zukunft CH


Linz (kath.net)
Von Dominik Lusser, Stiftung Zukunft CH

„Die Auseinandersetzung mit der Frage nach dem Wesen der islamischen Religion kann nicht länger aufgeschoben werden,“ appelliert der Philosoph James V. Schall in seinem posthum erschienenen Buch „Der Islam – Friedensreligion oder Gefahr für die Welt?“ (Media Maria Verlag, 2019). Das Werk umfasst eine Sammlung von Kommentaren zum Zeitgeschehen, die der Autor zwischen 2002 und 2018 in englischer Sprache publiziert hat. „Das vorliegende Buch ist also eine Chronik, eine Bilanz der Ereignisse und meiner Bemühungen, sie im Licht der Philosophie, im Licht des Islams selbst und im Licht der – christlichen wie muslimischen – Offenbarung zu verstehen“, schreibt der im April 2019 verstorbene Jesuit in der Einleitung.

Schall lehrte bis 2012 als Professor für politische Philosophie an der Universität Georgetown (USA). Er vertritt die These, dass die Wahrheitsfrage bei der Analyse politischer Systeme – und dazu gehört auch der Islam – unumgänglich ist: „(…) um ein Regime korrekt darzustellen, benötigen wir ein Urteilskriterium, anhand dessen wir entscheiden können, ob ein beliebiges Regime gut oder schlecht ist. Ohne einen solchen Massstab – mit anderen Worten: ohne eine universale Philosophie – beschränken wir uns darauf, substanzlose Namen zu vergeben.“

„Terroristen“ sind fromme Menschen

Die Ursache der gegenwärtigen Probleme mit der islamischen Expansion sind Schall zufolge auch darin zu suchen, dass man vor der Frage, was den Islam eigentlich im Kern ausmacht, jahrhundertelang zurückgescheut ist. So gebe es etwa auf katholischer Seite kein päpstliches Lehrschreiben zu der brennenden Frage „Was ist der Islam?“. Es genügt Schall zufolge nicht, darüber zu sprechen, dass man die Anhänger anderer Religionen „respektiert“, solange man sich nicht näher damit befasst hat, was sie glauben und wie sie ihren Glauben praktizieren. Es müsse endlich auch darum gehen, auf behutsame Weise nach der „Wahrheit“ dessen zu fragen, was die Muslime selbst über den Islam dächten: „Ist der Islam wahr oder ist er nicht wahr?“ Allerdings könnten wir diese Frage nicht stellen, „wenn wir nicht glauben, dass die Wahrheit als solche existiert.“ Ansonsten bliebe uns, so Schall, nur „die Macht, und das heisst, dass immer der Stärkere gewinnt“.

Gerade das Thema des Selbstmordattentäters führt uns laut Schall ganz nah an die religiöse Frage heran, mit der wir uns befassen müssen. Folge man der muslimischen Theologie, seien die Selbstmordattentäter im Himmel. „Was sie tun, ist nach religiösen Begriffen voll und ganz gerechtfertigt.“ Wir könnten diese Denkweise nicht einfach als „heillose Ahnungslosigkeit“ abtun, warnt Schall. Der Selbstmordattentäter behaupte, es sei legitim, sich selbst und andere zu töten, um sich der grössten Feinde des Islams zu entledigen und letzten Endes dafür zu sorgen, dass die Welt der Herrschaft Allahs unterworfen werde. Die Wurzel des Phänomens, für das ausserhalb des Islams die „seltsame Bezeichnung ‚Terrorismus‘“ kursiere, ist für Schall klar theologischer Natur: „Es wird selten als das bezeichnet, was es ist, nämlich eine als Akt der Frömmigkeit verstandene religiöse Unternehmung zu dem Zweck, die Welt zu erobern.“ Der Punkt aber, auf den Schall hinauswill, ist der: Nur wenn der Islam nicht wahr ist, können diese Ritualmorde als das gesehen werden, was sie sind: objektiv böse.


Im Zentrum des Islam sieht Schall die Theorie des Voluntarismus, der das islamische Denken allem Anschein nach dazu befähigt, Mittel des Vorwärtskommens zu rechtfertigen, die nach jedem vernünftigen Massstab unmoralisch sind. Dieser unhaltbare Voluntarismus, auf den Papst Benedikt XVI. 2006 in seiner Regensburger Vorlesung hingewiesen habe, sei „der intellektuelle Boden, in dem das islamische Selbstverständnis wurzelt“. Benedikt folgend weist Schall allerdings auf die „Ironie der Geschichte“ hin, „dass der Voluntarismus, der für das muslimische Denken so massgeblich werden sollte, beinahe identisch ist mit der Willensphilosophie, die dem öffentlichen Leben der westlichen Welt in grossen Teilen zugrunde liegt.“ Dieser säkulare Voluntarismus mit seinen diversen Erscheinungsformen wie dem Rechtspositivismus und dem radikalen Konstruktivismus der Postmoderne dürfte, wie mir scheint, mit ein Grund sein, wieso wir uns schwertun, die Wahrheitsfrage bezüglich des Islam zu stellen.

Ungebundener Wille

Voluntarismus ist Schall zufolge „die philosophisch­theologische Auffassung, dass es in den Dingen oder in der menschlichen Natur keine rationale Ordnung gibt. Hinter der gesamten Wirklichkeit steht ein Wille, der immer auch anders sein könnte. Er ist an keinerlei Wahrheit gebunden. Von jeder Position kann mit demselben Recht immer auch das Gegenteil gelten.“ Wenn aber alles, was existiere, nicht auf der Vernunft, sondern auf einem göttlichen oder menschlichen Willen basiere, dann könne das Böse gut und das Gute böse sein. Im Islam ermöglicht der Voluntarismus, „den Theologen die Aussage – und Allah die entsprechende Weisung – (…), dass Gewalt sowohl richtig als auch falsch sei und dass Allah, wie Texte aus dem Koran belegen, seine Meinung ändern und Gutes für böse oder Böses für gut erklären könne.“ In einem voluntaristischen System zähle nicht die Folgerichtigkeit, sondern allein Allahs Wille, dessen Macht durch nichts – auch nicht durch das Nichtwiderspruchsprinzip – eingeschränkt werden dürfe.

In der Logik es islamischen Voluntarismus gibt es keine objektive Ordnung, an der Handlungen gemessen werden könnten – kein von Natur aus von allen Menschen einsehbares Recht, kein Naturrecht als gemeinsame Basis. Weil für gläubige Muslime die Dinge immer auch anders sein können, stellt auch das widersprüchliche Verhältnis zwischen Vernunft und islamischer Offenbarung kein Problem dar, wie Schall anhand der Geschichte der arabischen Philosophie im Mittelalter zeigt: Im Rahmen einer Art Zwei-Wahrheiten-Lehre wurden Philosophie und Glaube unvermittelt nebeneinandergestellt und gelten gelassen. Der Philosoph und Theologe Al­Ghazali (1055-1111) schliesslich verurteilte die Naturgesetze als Beschränkung von Allahs freiem Willen. Damit war der Islam definitiv in Widerspruch zur Wissenschaft geraten, welche die Existenz stabiler Zweitursachen voraussetzt.

Der Koran stammt nach islamischer Lehre direkt aus der Ewigkeit Allahs. Er soll Mohammed übergeben worden sein und keine irdische Vorgeschichte haben. Diese Auffassung lässt sich laut Schall freilich nicht mit der Tatsache vereinbaren, dass es abweichende Koranversionen gibt, die zum Teil gezielt unterdrückt worden sind. Eine Untersuchung des Koran mit den Methoden der wissenschaftlichen Textkritik, an der man schon lange in Berlin arbeite, dürfte darum „aller Wahrscheinlichkeit nach beweisen, dass der Koran nicht ist, was er zu sein vorgibt“. Die Existenz von Vorgängertexten, aus denen der Koran zusammengewoben ist, würde auch seine innere Widersprüchlichkeit erklären. Die muslimische Orthodoxie erklärt diese allerdings anders. Aus dem Bedürfnis heraus, die Widersprüche im Koran zu rechtefertigen, sei – so Schall – die philosophische Theorie des Voluntarismus entstanden „als einzige Möglichkeit, an dem festzuhalten, was der Koran de facto sagt“.

Mangelnder Realismus

Schall sieht aber auch die blinden Flecken der westlichen Welt: Allein daraus, dass der Islam eine Religion ist, kann man nicht schliessen, dass er nicht gewalttätig ist oder dass er, wenn er gewalttätig ist, seine eigenen Prinzipien verrät. Die meisten Zeitgenossen im Westen gingen in ihrem Multikulturalismus aber irrtümlicherweise davon aus, dass alle Religionen an unterschiedliche Erscheinungsformen „desselben“ Gottes glaubten. Dem Realisten hingegen bietet sich laut Schall eine ganz andere Sicht: „Was wir heute zu unserer (…) grossen Überraschung erleben, ist lediglich ein weiterer Schritt im Rahmen der weltweiten historischen Mission, die der Islam als seinen von Allah gewollten Sendungsauftrag betrachtet: Dieses Ziel inspiriert die reale und immer wieder aufflackernde Vitalität, der wir in der islamischen Geschichte begegnen. Dass wir es nicht beim Namen nennen, hängt nicht mit dem Islam, sondern mit unseren eigenen, völlig anderen philosophischen, religiösen und rechtlichen Begriffen zusammen.“ Und so sei es nicht selten unsere eigene Kultur, die uns daran hindere, politische Realisten zu sein.

Schall zufolge muss, wer den Islam verstehen will, „bei seiner Geschichte, seinem Buch und seiner Philosophie beginnen (…), die erklärt, weshalb so viele widersprüchliche Dinge oft ohne das geringste Murren akzeptiert werden.“ Ferner stimmt der Jesuit mit „der berühmten Auffassung überein, dass ‚Ideen Konsequenzen haben‘“. Sowohl die strategischen „Stärken“ (z.B. seine Einfachheit) wie die Schwächen des Islam seien auf der gedanklichen Ebene angesiedelt. Würden wir nun, so Schall, bei dem Versuch, den Islam zu verstehen, „den Voluntarismus als einzige Basis akzeptieren, dann hat letztlich der recht, der die Macht hat.“ Nur unter der Bedingung, dass es in Gott, in unseren Seelen und in den Dingen einen wirklichen logos, eine Vernunft gibt, kann es Schall zufolge eine andere Herangehensweise an den Islam geben. Dann nämlich könnten wir in seiner „Brüchigkeit“ – das heisst in seiner Beziehung bzw. fehlenden Beziehung zu Wissenschaft und Vernunft – den Königsweg erkennen, um zu sehen, was der Islam wirklich ist: „Der Islam ist eine Religion. Er befürwortet Gewalt als Mittel, um sein hehres Ziel zu erreichen. Doch im Grunde ist er ausserstande, die tatsächlichen Ursprünge seiner eigenen Korantexte zu erklären und zu rechtfertigen, dass er ‚Ungläubige‘ wie Aggressoren behandelt.“

Allah und Leviathan

Schalls Buch ist ein beeindruckendes Plädoyer für die Wahrheitsfrage in der Auseinandersetzung mit dem Islam, und kann darum auch als Appell an den amtierenden Papst gelesen werden; ja gar als Antithese zur „Erklärung von Abu Dhabi“, welche dem Islam das Etikett der Brüderlichkeit anheftet, ihm aber eine echte Konfrontation mit der Vernunft erspart. Mit Papst Franziskus‘ Vorgänger Benedikt XVI. teilt Schall die Einschätzung, dass die Gewalt gar nicht das eigentliche Problem ist, sondern nur Ausdruck des Problems: „Der eigentliche Punkt ist der, dass Deus logos non voluntas est.“ Gottes Wille ist, wie Thomas von Aquin sagte, untrennbar an seine Weisheit gebunden. Oder anders gesagt: Solange sich Christen und Muslime nicht auf die Grundprinzipien der Wirklichkeit einigen können, ist ein echter Dialog zum Scheitern verurteilt.

Schall macht sich keine Illusionen über die Zukunft des Westens und die Stärke, die der Islam trotz seiner Inkohärenz gegenwärtig hat. Er hält „es für durchaus möglich oder sogar wahrscheinlich, dass der Islam sich in vielen Gebieten Europas und Amerikas erfolgreich etablieren wird.“ Der heutige Islam wisse um seine Chance, sowohl mit demokratischen als auch mit militärischen Mitteln zu siegen. Für umso dringlicher hält Schall darum die Klärung der Frage, mit wem bzw. was wir es beim Islam zu tun haben.

Spannend ist die Lektüre von Schalls Buch insbesondere auch darum, weil er nie den Westen aus dem Blick verliert, wodurch die Tragweite seines Plädoyers für den logos noch eindrücklicher zu Tage tritt. Der Wahrheitsverlust scheint ein Problem von globalem Ausmass zu sein: „Die Notwendigkeit einer ‚Rehellenisierung‘ sowohl des Islams als auch des Westens wird ironischerweise zum selben Zeitpunkt akut. Mit der Aussage, dass Allah das Gegenteil von dem tun kann, was er gestern getan hat, und dass Allahs Wille Gewalt legitimiert, befindet sich der Islam in grosser Nähe zur modernen liberal­demokratischen Position, wonach wir ein ‚Recht‘ auf etwas haben können, das der Vernunft widerspricht. Alles, was zählt, ist der Wille Allahs – oder des Leviathans.“

Der Autor leitet den Fachbereich Werte und Gesellschaft bei der Stiftung Zukunft CH: www.zukunft-ch.ch

kath.net-Buchtipp
Der Islam - Friedensreligion oder Gefahr für die Welt?
Von James V. Schall SJ
272 Seiten/Broschur
13,5x20 cm
Media Maria Verlag 2019
ISBN: 978-3-9479310-2-6
Preis; 19,50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop
Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Catherine 4. Dezember 2019 
 

Es gibt noch glaubenstreue Jesuiten

James V. Schall (20. Januar 1928 – 17. April 2019)

“Solange wir die Welt durch die Brille des Relativismus, der Diversitätslehre oder des Pazifismus betrachten, haben wir keine wirkliche Ahnung, was vor sich geht. Man kann den Islam nur dafür bewundern, wie konsequent und beharrlich er an seiner jahrhundertealten, Allah-gegebenen Mission der Welteroberung festhält.” (Schall, S.191)

“...doch anders als der Nationalsozialismus und der Kommunismus und anders als viele seiner akademischen Analysen kann der Islam nicht in erster Linie in den Begriffen der (oft deutschen) philosophischen oder gesellschaftlichen Strömungen des Westens gedacht werden. Genau genommen werden Versuche, das, was vor sich geht, mithilfe dieser Kategorien zu verstehen, die Wahrheit vermutlich eher verdunkeln als erhellen.” (Schall, S. 49 f.)


3

0
 
 CALIFAX 4. Dezember 2019 

Nö - ist sie nicht...

...die Widersprüche im Islam-Konstrukt sind Legion.

Ich frage mich immer, wie kann überhaupt noch jemand im 21 Jhd. so einem irrationalen Nonsens und offensichtlich altertümlichen Irrtumsansammlung glauben schenken, geschweige denn sein Leben widmen/hingeben?

Nur durch komplettes Ausschalten der Vernunft? Der (aristotelische) Satz der Identität ist die grundlegendste Kategorie für logisches Denken und wird total mit Füssen getreten...

Gut, die Abu Dhabi Erklärung ist eine vergleichbare, idotische Absage an die Vernuft und wird der kath. Kirche noch lange als irrationaler Schandfleckt anhaften (wie etwa die Verurteilung Galileis).


5

0
 
 Bruder Konrad 4. Dezember 2019 
 

Das Buch gehört in meiner Bibliothek zum Thema Islam zu den Top 10!
Eine absolute Kaufempfehlung für jeden, der sich fundiert über den Islam informieren und seine Ziele einordnen will.

@ Mr.Incredibile:
Ihre Sorge kann ich gut verstehen.
Aber:
Einen Tag nach dem diesjährigen Geburtstag von Papst em. Benedikt XVI wurde Pater Schall im Alter von 91 Jahren in die ewige Heimat abberufen. Mit Sicherheit droht ihm dort keine Entlassung mehr.

Danke an kath.net für die Rezension! Das Buch hat sie mehr als verdient.


7

0
 
 Adamo 4. Dezember 2019 
 

Mich interessiert eine bisher unbeantwort gebliebene Frage an den Philosophen James V.Schall!

Frage zu nachstehendem Widerspruch:

Wie kann es möglich sein dass der Heilige Erzengel Gabriel dem Analphabeten Mohammed den Koran diktiert hat, in dem zum Mord von Andersgläubigen (Christen) aufgerufen wird

und

dem Heiligen Erzengel Gabriel, der Maria die Botschaft brachte, dass sie den Sohn Gottes zur Welt bringen solle, der in seinem Erdenleben zur Liebe aller Menschen aufgerufen und die Einhaltung der 10 Gebote erbeten hat, die Mose auf dem Berg Sinai von Gott persönlich erhalten hat?

Meine Antwort, die ich als Laie bisher finden konnte lautet, dass sich der Teufel als ehemaliger Lichtträger nach dem Engelsturz durch den Heiligen Erzengel Michael auch in einen angeblichen Erzengel verwandeln kann, um seine Gegnerschaft zu Gott zu verwirklichen.


6

0
 
 Mr. Incredible 4. Dezember 2019 
 

Ich schliesse mich meinem Vorredner in dem Punkt "SJ" an

Das ist wirklich seltsam. Möglicherweise wird er jetzt entlassen. Wegen Ungeist und Kritik an PF und so.


4

0
 
 Guingamp 4. Dezember 2019 
 

Sehr gut! Ich bin normalerweise immer skeptisch, wenn hinter einem Autorennamen ein SJ erscheint

Aber das klingt mehr als vielversprechend. Ich studiere die arabische Sprache seit anderthalb Jahren intensiv (anders geht es auch nicht ;) ), weil ich glaube, daß sich die Auseinandersetzung mit dem westlichen Agnostizismus früher oder später eh von selbst erledigen wird - der Islam wird hingegen DER Gegenspieler der christlichen Religion in den kommenden Jahrzehnten sein. Umso wichtiger, daß man jenseits der üblichen Polemik (Mohammed als gewalttätig oder als Polygamisten zu "überführen", ist schließlich nicht wirklich hilfreich, wenn man das AT für voll nimmt) in der Lage ist, den Islam als intellektuelle Herausforderung zu begreifen und ich sehe das genau wie Schall: Der Islam hat ein fundamental voluntaristisch Gottesbild (übrigens ähnlich wie Luther) und dieses widerspricht unserem Glauben daran, daß Gott der Logos ist und eine analoge Gotteserkenntnis aufgrund unserer Gottebenbildlichkeit möglich ist. HIER liegt die wirkliche Trennlinie vor!Das Buch werde ich definitiv kaufen.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. 'Der Islam hatte vom ersten Tag an sehr starke antisemitische Aspekte'
  2. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  3. Umgang mit Säkularismus: "Islam könnte von Kirche viel lernen"
  4. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  5. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  6. Muslimische Theologen gegen Umwidmung der Hagia Sophia
  7. Baden-Württemberg verbietet Gesichtsschleier in der Schule
  8. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  9. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben
  10. Sudan ahndet das Verlassen des muslimischen Glaubens künftig nicht mehr mit Todesstrafe








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  3. Was für ein Desaster!
  4. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  7. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  8. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2021 mit Bischof Marian Eleganti
  9. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  10. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  11. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  12. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court
  13. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  14. Erzbistum Paderborn erlaubt wieder Mundkommunion unter Auflagen!
  15. Corruptio optimi pessima – Die Entartung des Besten führt zum Schlimmsten

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz