Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  6. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  7. Die Welt heilen
  8. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  9. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  12. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  13. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  14. Italiens Kirche: Bischofsbrief zur Wiederbelebung des Pfarrlebens
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Neue Kirchenkonferenz für das Amazonasgebiet gegründet

30. Juni 2020 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nach langen Verhandlungen im Verborgenen: In Lateinamerika ist die neun Länder umfassende "Conferencia Eclesial de la Amazonia" gegründet worden - Damit wird ein Beschluss der Amazonien-Synode umgesetzt - Von Kathpress-Korrespondent Alexander Pitz


Vatikanstadt/Quito (kath.net/KAP) Die Amazonien-Synode vom Oktober 2019 in Rom trägt weitere Früchte. Längst nicht alle waren mit den bisherigen Ergebnissen des Bischofstreffens im Vatikan zufrieden, das Reformen für die katholische Kirche in Amazonien anbahnen sollte. Nun, acht Monate später, ist ein wichtiges nachsynodales Projekt in Lateinamerika in die Tat umgesetzt worden. Vertreter aus neun Ländern der Region haben eine neue, einzigartige Institution geschaffen: die "Conferencia Eclesial de la Amazonia". Die konstituierende Sitzung fand am Sonntag und Montag wegen der Corona-Pandemie per Videoschaltung statt.

 

Die Gründung der amazonischen Kirchenkonferenz geht auf das Schlussdokument der Synode zurück. Darin heißt es unter Punkt 115: "Wir schlagen vor, ein bischöfliches Organ zu schaffen, das die Synodalität zwischen den Kirchen der Region voranbringt." Es soll behilflich sein, "das amazonische Antlitz dieser Kirche zu konturieren und neue Wege für den Evangelisierungsauftrag zu entdecken". Dabei müsse die in der Sozial- und Umweltenzyklika "Laudato si" von Papst Franziskus entworfene Idee einer "ganzheitlichen Ökologie" stets im Blick bleiben.


 

Zähe Vorbereitungen

 

Ganz einfach ist das alles freilich nicht. Die monatelangen Beratungen und Vorbereitungen, die weitgehend im Verborgenen stattfanden, verliefen zäh. Dem Vernehmen nach sind etliche konservative Kräfte skeptisch; auch im Vatikan gebe es Widerstände. Bis zuletzt musste daher an der Satzung und an weiteren Detailfragen gefeilt werden.

 

Federführend beteiligt war erneut das kirchliche Amazonien-Netzwerk Repam (Red Eclesial Panamazonica) mit Sitz in Quito, Ecuador. Es hatte bereits den Ablauf der dreiwöchigen Synode im Oktober maßgeblich gestaltet. Das Netzwerk betont unentwegt die Notwendigkeit kirchlicher Reformen in der südamerikanischen Region. "Die Zeit für einen Wandel ist jetzt", lautete das Fazit im Herbst. Die Corona-Krise habe mittlerweile umso deutlicher gemacht, dass progressive Ansätze unabdingbar seien.

 

Auch Indigene vertreten

 

Der peruanische Kardinal und Repam-Vizepräsident Pedro Barreto sieht in der Conferencia Eclesial de la Amazonia ein "Angebot an den Papst sowie an das Amazonasgebiet". Die veränderten Strukturen könnten helfen, den Weg zu Reformen zu erleichtern. In der jetzt gegründeten Konferenz seien Bischöfe, Priester, Diakone und Angehörige der indigenen Völker aller Amazonas-Staaten vertreten. "Es gibt keine Nationalismen, keine Spaltungen", betont Barreto. Es gehe um die Kirche eines gemeinsamen Lebensraums, der zum Wohle der gesamten Menschheit geschützt werden müsse.

 

Die neue Organisation soll laut ihrer Satzung mit dem bestehenden Lateinamerikanischen Bischofsrat CELAM verbunden sein und mit Repam kooperieren - allerdings mit einem autonomen Status. Der CELAM-Vorsitzende Erzbischof Miguel Cabrejos sei von Anfang an in die Planungen einbezogen worden, versichert Barreto. "Aber wir sind nicht einfach nur eine weitere Einrichtung." Das Projekt werde von Indigenen, Laien und Geistlichen gleichermaßen unterstützt, was eine große Schlagkraft bedeute. Zudem befördere das Vorhaben die vom Papst angestrebte Dezentralisierung. Franziskus begleite den Schritt daher mit Wohlwollen.

 

Große Erwartungen

 

Die Erwartungen an die amazonische Kirchenkonferenz sind groß. Reformwillige Katholiken in aller Welt erhoffen sich seit der Amazonas-Synode sehnlichst Impulse für eine Erneuerung der Kirche. Das nachsynodale Schreiben "Querida Amazonia" von Franziskus empfanden viele eher als Enttäuschung; denn es sah weder Weiheämter für Frauen noch eine Lockerung des Pflichtzölibats vor. Solche Neuerungen, meinen etliche Beobachter, würden nicht nur dem unter einem eklatanten Priestermangel leidenden Amazonasgebiet gut zu Gesicht stehen.

 

Diese Debatten beginnen wahrscheinlich bald von Neuem. Schließlich heißt es im Schlussdokument der Synode, das jetzt ins Leben gerufene Organ solle während des Bischofstreffens "aufgeworfene Ideen in das gesamte Gebiet der Kirche Lateinamerikas und der Karibik übermitteln". Der postsynodale Prozess ist also noch nicht am Ende angelangt.

 

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stefan Fleischer 1. Juli 2020 

Auf dem Holzweg 3

Wenn ich das alles richtig verstehe, geht man frohgemut weiter auf dem Holzweg, auf dem Holzweg ohne die Frage nach dem Willen Gottes und ohne das Kreuz unseres Herrn, (was nichts anderes heisst als ohne die Erlösung der Welt aus ihren Sünden). Man glaubt unbeirrt daran, dass man Kirche und Welt aus eigener Kraft verbessern kann. Man rechnet weder mit der Erbschuld des Menschen noch mit der Gnade und Hilfe Gottes. Man will sein wie Gott. Und die alte Schlange lacht sich ins Fäustchen.


5

0
 
 hape 1. Juli 2020 

Welcher postsynodale Prozess?

Es gibt m. M. nach keinen postsynodalen Prozess. Wenn REPAM das Steuer in der Hand hält, ist die ungebrochene Kontinuität zum vorsynodalen Prozess sichergestellt. Vermutl. läuft es genau so ab, wie es von Bf. Kräutler, Adveniat u.a. von Anfang an geplant war. QA war zwar eine Enttäuschung für REPAM, bietet aber genug Schlupflöcher.

Schöne Grüße von Pachamama. Das läuft auf den Missbrauch des Lehramtes hinaus. Ich fürchte, dass hier pastorale Fakten geschaffen werden, die dem Lehramt widersprechen und die dann im Nachhinein normiert werden sollen, weil man dann angebl. nicht mehr zurück kann oder weil es z.B. Priestermangel auch anderswo gibt.

Randbemerkung: So ähnlich lief das auch mit der Einführung der Handkommunion. Zuerst schuf man Fakten und riss im Ungehorsam die Kommunionbänke ab. Dann bat man den Papst um einen Indult, weil man unmöglich hinter die neuen Fakten zurück könne. Heute behauptet man, der Gnadenerweis des Papstes begründe die Abschaffung der Mundkommunion.


6

0
 
 Herbstlicht 1. Juli 2020 
 

die Kirche im Klammergriff!

Aus obigem Bericht:
Die Erwartungen an die amazonische Kirchenkonferenz sind groß. Reformwillige Katholiken in aller Welt erhoffen sich seit der Amazonas-Synode sehnlichst Impulse für eine Erneuerung der Kirche.

Hierzulande ist es die deutsche Bischofssynode,
die die Reformwilligen hoffen lässt.

"Erneuerung der Kirche" - nach den Vorstellungen natürlich nur nach den Vorstellungen eben dieser Reformwilligen.
Die katholische Kirche befindet sich in der Zange, im Klammergriff zwischen Amazonas und westlicher Welt.
Was wird Rom tun?


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lateinamerika

  1. Lateinamerikas Bischöfe weihen Kontinent der Madonna von Guadalupe
  2. Papst bestürzt über Ausmaß von Gewalt in Amazonien
  3. Amazonien-Synode findet vom 6. bis 27. Oktober statt
  4. Peru: 800.000 beim Marsch für das Leben
  5. Papstbesuch in Peru
  6. Peru: Aus Sicherheitsgründen keine Papstmesse am Strand
  7. Erzbischof: Insolvenz von Puerto Rico war notwendig
  8. Venezuela: 'Wir fühlen uns verlassen'
  9. Papst feiert in Mexiko grenzüberschreitende Messe am Sperrzaun
  10. 'Unsere Antwort ist nicht, uns dumm zu stellen, uns herauszureden'








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  11. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  12. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  13. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  14. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  15. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz