Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Was für ein Desaster!
  8. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  9. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  10. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"

Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

7. August 2020 in Aktuelles, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Religión Digital“: Beide wollen gern in das frühere Grab des hl. Johannes Paul II./Johannes XXIII. in den Vatikanischen Grotten


Vatikan (kath.net/pl) Sowohl Benedikt XVI. wie auch Franziskus hätten festgelegt, dass sie im früheren Grab des hl. Papstes Johannes Paul II. zur Ruhe gebettet werden. In diesem Grab lag zuvor auch der hl. Johannes XXIII. Das berichtet das spanischsprachige Portal „Religión Digital“. Anscheinend ist noch nicht bekannt, wie das Problem gelöst werden soll.

Hintergrund: Schon seit längerem ist bekannt, dass für Papst Franziskus eine Grabstätte im früheren Grab von Papst Johannes Paul II. gerichtet worden war, vorbereitet ist ein Sarkophag aus weißem Mamor. Möglicherweise wird die Frage, wer hier beerdigt werden wird, ganz pragmatisch anhand des früheren Sterbedatums entschieden, aber dies kann man nur vermuten.


 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 stephanus2 8. August 2020 
 

Ich vermute..

..dass Papst em. Benedikt im Rahmen seines Rücktritts sich diese Grablege ausgesucht hat. Er war mit Johannes PaulII aufs engste jahrzehntelang verbunden.
Das kann man von Papst Franziskus leider nicht behaupten.Wieso das Thema jetzt aufs Tapet kommt, -es geht Benedikt sehr schlecht - wann sich Papst Franziskus ins Spiel gebracht hat mit diesem Wunsch (hoffentlich nicht Forderung); man weiß es nicht.Doch eins ist für mich klar: wo immer Papst em. Benedikt begraben wird, und wäre es ganz ärmlich, die Himmelstore für die Ewigkeit stehen ihm weit offen.


3

1
 
 Chris2 8. August 2020 
 

Papst Franziskus ist doch so bescheiden,

da hätte ich eher erwartet, dass er ein unauffälliges Grab in irgendeiner letzten Reihe möchte...


5

3
 
 exnonne 8. August 2020 
 

andere Sorgen

Haben wir denn wirklich keine anderen Sorgen?


7

2
 
 don_camillo 7. August 2020 
 

Ursprünglicher Wunsch

Weiß man, welchen Wunsch als Grabstätte Benedikt zuvor gewählt? Bei seinem Amtsverzicht war das ursprüngliche Grab von Johannes Paul II. schon einige Zeit wieder unbelegt. Hatte er das nicht schon in seinem Testament verfügt?

Tatsächlich stünde es in meinen Augen für eine gewisse Kontinuität, wenn Benedikt dort seine letzte Ruhe finden würde.


4

3
 
 Lilia 7. August 2020 
 

Der Mensch denkt und Gott lenkt

Es wäre auch schön, den deutschen Papst für immer in Deutschland zu haben.


4

1
 
 anjali 7. August 2020 
 

Grab?

Papst Benedikt hat jedenfalls seinen Platz in meinem Herzen und dafür braucht er nicht gestorben zu sein.


6

1
 
 Willigis 7. August 2020 
 

In diesem Fall...

...kann man die Entscheidung vertrauensvoll dem Herrgott überlassen.


5

0
 
 elmar69 7. August 2020 
 

Wer zu erst kommt

hat hier nichts zu sagen, sowas wird letztendlich immer von den Lebenden bestimmt. Deshalb wird voraussichtlich Franziskus bestimmen müssen, wo Benedikt beerdigt wird. Sollte Franziskus zuerst gehen, regelt das Kardinalskollegium alles notwendige.


2

0
 
 Veritatis Splendor 7. August 2020 

Dilemma

Benedikt XVI gehört diese ehrenvolle Ruhestätte, da er mit dem großen Papst JPII auch zu Lebzeiten eine fruchtbare Einheit gebildet hatte.

Nach der praktischen Zerschlagung des ursprünglichen Fam.-Instituts JPII, hat es Franziskus eigentlich auch nicht mehr verdient! Das wäre dann doppelter Etikettenschwindel...


10

8
 
 Loewenherz 7. August 2020 
 

Problem?

Wir könnten glücklich sein, wenn es keine größere Probleme gäbe!


8

0
 
 ChemMJW 7. August 2020 
 

Lustige Wortwahl

"Beide wollen gern in das frühere Grab"

Echt? Sie wollen gern ins Grab? Die meisten Menschen würden lieber weiter leben ... :)

"Anscheinend ist noch nicht bekannt, wie das Problem gelöst werden soll."

Wer zuerst kommt, mahlt zuerst!


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Papst

  1. Omnia instaurare in Christo
  2. Die Päpste und die Leute
  3. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  4. Der nächste Papst - Leseprobe 5
  5. Der nächste Papst - Leseprobe 4
  6. Der nächste Papst - Leseprobe 3
  7. Der nächste Papst - Leseprobe 2
  8. Der nächste Papst - Leseprobe 1
  9. Das Papsttum der Vergangenheit und der Zukunft
  10. Kardinäle bekommen Buch „Der nächste Papst“ von George Weigel








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz