Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  8. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  13. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'

Erzbischof Aguer: Nächster Papst muss die katholische Lehre gegen ‚progressive Mythen’ verteidigen

3. September 2023 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Restauration der Liturgie, eine Reform der Priesterseminare, eine Wiederentdeckung der Theologie Johannes Pauls II. über die Familie seien weitere wichtige Aufgaben.


Buenos Aires (kath.net/LifeSiteNews/jg)
Einige Freunde hätten ihn gebeten, die Aufgaben des nächsten Papstes zu skizzieren, schreibt Héctor Aguer, der emeritierte Erzbischof von La Plata (Argentinien) in einem öffentlichen Brief. Die Kirche befinde sich in einer ernsten Situation, auch wenn die „vatikanische Propaganda“ dies verschleiere, merkt er einleitend an.

Als erstes sei es notwendig, die Wahrheit der authentischen katholischen Lehre sicher zu stellen und die „progressiven Mythen“, die sie untergraben, aber die in der Agenda des gegenwärtigen Papstes seien, zu überwinden. Diese Forderung erhebe schon das neue Testament, etwa im 2. Brief des Apostels Paulus an Timotheus (2 Tim 4,1-4). Die Kirche müsse stets wachsam sein. Diese Aufgabe habe die Inquisition, später das Dikasterium für die Glaubenslehre, angesichts von Häresien und Schismen zu erfüllen gehabt. Das neue Testament stehe immer in einem Spannungsverhältnis zu weltlichen Auffassungen von der Kirche. Das gelte auch für das gegenwärtige Pontifikat, schreibt Aguer.


Eine zweite Aufgabe sei die Restauration der Liturgie. Diese müsse exakt, feierlich und schön sein. Das gelte insbesondere für den römischen Messritus, der durch „Improvisationen“ zerstört sei, welche den rituellen Charakter der liturgischen Geheimnisse nicht beachte. Es gelte, die mystische und ästhetische Dimension des sakramentalen Charakters der Liturgie wieder zur gewinnen, betont der Erzbischof.

Drittens seien die Priesterseminare zu reformieren. Das Eindringen des Progressivismus in die Kirche sei zu einem guten Teil in den Seminaren grundgelegt worden, gemeinsam mit einer mangelhaften Theologie und einer falsch verstandenen „Öffnung“ zur Welt. Ohne eine echte Reform der Seminare könnten die ersten beiden Punkte nicht verwirklicht werden, schreibt Aguer.

Der heilige Papst Johannes Paul II. habe der Kirche eine großartige Theologie der Familie hinterlassen, die Benedikt XVI. noch vertieft habe. Diese Lehre solle angesichts der Gender-Theorie wieder entdeckt und für die neuen sozialen und kulturellen Probleme fruchtbar gemacht werden.

In Zusammenhang mit der Familie stehe die Frage der Weitergabe des menschlichen Lebens. Das „aggiornamento“ des gegenwärtigen „Progressivismus“ müsse überwunden werden. Die Moraltheologie müsse vom dem derzeit herrschenden Relativismus befreit werden. Im Zuge dessen müsse die Enzyklika „Humanae vitae“ von Papst Paul VI. wieder entdeckt werden. Diese sei von großen Teilen der Kirche niemals wirklich angenommen worden. Viele Gläubige hätten sich daher berechtigt gefühlt, Mittel zu verwenden, welche die Kirche ablehnt.

Dieses Problem sei Teil einer größeren Frage: das Verhältnis der Kirche zur sogenannten „modernen Welt“. Diese Frage sei durch das Zweite Vatikanische Konzil nicht beantwortet worden sondern habe sich nach dem Konzil noch verschärft.


Link zur englischen Übersetzung des Briefs von Erzbischof Aguer auf LifeSiteNews: Archbishop: Next pope must reaffirm Catholic doctrine against ‘progressive myths’ pushed by Francis

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 4. September 2023 
 

@Joachim Heimerl

Nein, nicht in den "Untergang" (das hat uns der Herr zugesagt), aber in die wahrscheinlich schwerste Krise der Kirche in (und interessanterweise nach genau) 2000 Jahren. Es zeichnet sich ab, dass die treu gebliebenen Katholiken phasenweise sogar von Wölfen im (mindestens) purpurnen Schafpelz "exkommuniziert" werden, so wie der Hl. Athanasius. Aber die verbliebenen Gläubigen werden wieder viel bewusster glauben und die Schönheit der Liturgie ebenso wiederentdecken, wie die Tatsache, dass die wahre Freiheit nicht darin besteht, alles tun und lassen zu können, was man will (oder gar andere Gläubige zu zwingen, dies gutzuheißen). Ja, die Kirche wird danach vermutlich wesentlich kleiner sein, sie mag alle ihre Besitztümer oder sogar fast alle Kirchen verlieren - aber sie wird dem Herrn treubleiben. Und darauf kommt es an!


3
 
 girsberg74 3. September 2023 
 

Das ist eine geistliche Kampfansage !


1
 
 Zeitzeuge 3. September 2023 
 

Leider haben aber gerade oft Deutsche sich von Irrtümern aus dem

Ausland "inspirieren" lassen und diese dann quasi
systematisiert, z.B. Luther von Wyclif, Hus, Valdes.
Kant von Locke, Rousseau, Diderot, Rahner von
Marécal und der franz. "Nouvelle Théologie usw.!

Im übrigen ist natürlich Altbischof Aguer recht
zu geben, nur eine echte RE-form der kath. Kirche,
welche die unverfälschte und unverkürzte Verkündigung und Verteidigung der kath. Lehre voraus-
setzt ist gottgewollt und für das Heil der Seelen
unerläßiche Voraussetzung!


5
 
 Joachim Heimerl 3. September 2023 
 

Es wäre zu kurz gegriffen, würde man sagen, die "progressiven Mythen"

würden nur aus Deutschland stammen. Sie stammen vor allem auch aus dem Vatikan und vom jetzigen Papst selbst. Der Mythos von der "Synodalität" etwa oder der Mythos, dass der "Zölibat" nur ein "Gesetz" sei, ohne das es genauso geht. Nicht zu vergessen: Die Regenbogenmythen, die der neue "Glaubenspräfekt" (im Auftrag des Papstes) verbreitet oder aber der Mythos, ein weiblicher Diakonat sei halt doch irgendwie möglich. Auch der Mythos vom "einzigen römischen Ritus" nach dem Missale Pauls VI wäre hier zu nennen. Würde man all diese Mythen beseitigen, bliebe vom derzeitigen Pontifikat nicht viel übrig. Und nur das kann die Rettung der Kirche sein: Der Nullpunkt nach Franzikus, ein "Reset".Alles andere führt in den Untergang.


11
 
 Chris2 3. September 2023 
 

@Uwe Lay

Selbstverständlich ist es vorstellbar. Der Herr hat jedenfalls verheißen, dass die Pforten der Hölle die Kirche nicht überwinden werden. Und auch so mancher von Franziskus kreierte Kardinal ist wohl nicht ganz glücklich mit diesem Tohuwabohu. Aber ie Zeit arbeitet erst einmal für die "Anderekirchler" es wäre in der Tat auch möglich, dass die Zeit der Prüfung weitergeht und wir danach einen Papst bekommen, der z.B. Petrusbruderschaft & Co zerschlägt, was die Piusbruderschaft zum zweiten Mal zu einem Rettungsboot für Glaube und Kult des Allerhöchsten machen würde. Wir müssen beten, beten, beten.
Rosenkranz (mindestens ein Gesätz)
Schutzengelgebete
Komm Schöpfer Geist...
Heiliger Erzengel Michael...


3
 
 Chris2 3. September 2023 
 

... und die Katechese der Gläubigen

nicht zu vergessen. Nur die Worte der Hl. Messe zu verstehen, heißt noch lange nicht, das Mysterium zu begreifen, wie die Lage in Deutschland belegt. Und das Glaubenswissen, gerade über die Schönheit des Glaubens ist sowieso weitgehend verlorengegangen. Entweder, man glaubt (fast) gar nichts mehr, oder an die Zwangerlösung. In beiden Fällen kann man letztlich tun und lassen, was man will und "Kirche machen" - auch gegen den erklärten Willen Gottes. Womit wir wieder bei Deutschland wären...


5
 
 MPDE 3. September 2023 
 

Die Tradition mit den guten Ansätzen der Päpste ab Paul VI. verbinden

"Humanae Vitae", die Theologie des Leibes, und "Deus Caritas est" stehen in wunderbarer Kontinuität, nicht nur in Fragen der Moraltheologie, sondern auch in einer Vertiefung der Schöpfungstheologie. Diese wunderbaren Lehren werden durch den SW und seltsame Akteuere im Umfeld des Vatikan gerade torpediert. Grundsätzlich hat EB Aguer hier genau das zusammengefasst, was der nächste Papst unbedingt auf der Agenda haben sollte. Endlich Schluss machen mit den synodalen Auswüchsen, liturgischen Missbrauch konsequent bekämpfen, zurück zur Hermeneutik der Kontinuität!


6
 
 Uwe Lay 3. September 2023 
 

Eine Utopie?

Ist es vorstellbar,daß ein Papstkandidat mit diesem Profil zum Nachfolgepapst gewählt wird?M.E.nicht.Wie viele der nächsten Papstwähler sind denn jetzt schon vom jetzigen Papst gekührt, damit sie in seinem Sinne wählen werden!
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. ‚Ideologie’, ‚Schisma’ – Kardinal Burke befürchtet radikale Veränderung der Kirche
  2. ‚Lieber in der Kirche Gottes mit Unkraut als in einer Kirche die ich baue’
  3. Alexander Kissler: ‚Als Klimasekte haben die Kirchen keine Zukunft’
  4. Südtiroler Bischof: Kirche muss auch gegen den Strom schwimmen
  5. Erster Kirchen-Neubau in Türkei seit 100 Jahren vor Eröffnung
  6. Neigung vor Gott und Zuneigung zum Menschen
  7. Für eine Kirche ohne Privilegien

Papst

  1. Theologe Kwasniewski: Papst kann Bischof nicht willkürlich abberufen
  2. Papstlose Residenz: Castel Gandolfo hat sich verändert
  3. Freude über geplante Papst-Reise in den Irak
  4. Omnia instaurare in Christo
  5. Die Päpste und die Leute
  6. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  7. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“







Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  5. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  6. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  7. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. Der Teufel sitzt im Detail
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  14. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  15. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz