Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  3. Hurra, ein Katholik!
  4. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  5. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  6. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  7. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  8. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  9. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  10. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  11. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  12. Wollte der Vatikan die Kritik der US-amerikanischen Bischofskonferenz an Biden ausbremsen?
  13. In Nigeria entführter Priester ermordet aufgefunden
  14. Vatikan erneuert Impf-Aufruf
  15. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“

Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken

24. November 2020 in Aktuelles, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Polizei ermittelt nach Anzeige durch die Pfarrei


Saerbeck (kath.net) Ein Mann hat seine Notdurft in das Taufbecken der Kirche St. Georg/Saerbeck verrichtet. Das berichtet „Kirche und Leben“,, die katholische Wochenzeitung des Bistums Münster. Dabei hat er sich von zwei Begleitern fotografieren lassen, wie das Überwachungsvideo der Kirche ergibt. Die Polizei ermittelt nach Anzeige durch die Kirchengemeinde wegen Störung des Religionsfriedens. Außerdem zeigte sich die Pfarrei entsetzt, es handle sich um eine „gezielte Attacke, nicht nur um Missachtung von religiösen Gefühlen.


Foto: Symbolbild (c) kath.net

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 24. November 2020 
 

...und da glauben manche

es gäbe zwar eine Hölle, aber sie wäre leer.-
Ich glaube das Gegenteil!


7

0
 
 Martinus Theophilus 24. November 2020 
 

@Jose Sanchez del Rio

Sie schreiben: "Eine angemessene Strafe wäre, dass er eigenhändig seinen Sch.... wieder wegräumen muss."

Das reicht meines Erachtens nicht. Man sollte ihn schon mindestens eine Woche lang unter Aufsicht eine größere Toilettenanlage putzen lassen!


7

0
 
 Jose Sanchez del Rio 24. November 2020 

Eine angemessene Strafe wäre...

dass er eigenhändig seinen Sch.... wieder wegräumen muss.


5

0
 
 Alecos 24. November 2020 
 

@SpatzInDerHand

"Ich bin zutiefst schockiert!! Aber der Täter hatte ja sicher Alkohol oder Drogen konsumiert und auch seine zwei Kollegen waren zu blau, um zu kapieren, um was es geht..... oder?????"

Immer  diese ewigen Entschuldigungen, Weg-Psychologisierungen oder Erklärungen.  Es wird immer wieder versucht, Verantwortung,  böse, sakrilegische und blasphemische  Handlungen irgendwie zu leugnen. Es gibt Menschen, die Gott abgrundtief hassen und von dämonischen Kräften beherrscht werden. Warum wollen das viele Christen einfach nicht verstehen? Selbs Enthauptung von Christen durch Muslime werden verharmlost und weg- psychologisiert. Jesus selbst und die Hl. Schrift sagen, dass die Welt voll vom Bösen und der Teufel, der Fürst der Welt ist. Es gab einen Fall mit einem Priester, der mit Frauen auf dem Altar Sex hatte um die Kirche zu schänden und Gott zu lästern. Dann gab es einen Priester, der in seinem Zimmer ein Kruzifix mit einem Tierkadaver an der Wand hängen hatte.


6

0
 
 Christa.marga 24. November 2020 
 

Welcher Nationalität gehören diese Schw... an?

Das würde mich jetzt schon interessieren.


9

1
 
 Chris2 24. November 2020 
 

Und wer war das jetzt?

Was war ihre Motivation? Offenbar schweigen dis Medien wieder einmal dazu, obwohl es doch sogar ein Video der Tat gibt...


13

0
 
 J. Rückert 24. November 2020 
 

Auch die Gewichte stimmen nicht

Ein Schweinekopf vor einer Moschee würde sein Echo im ZDF finden. So aber ...
Was wiegt für die Justiz schwerer?


17

0
 
 Lämmchen 24. November 2020 
 

da kommt noch was

wenn man sich die Videos von den Kanaren ansieht, was da so alles - auch während der hl. Messe - passiert...


4

0
 
 Fischlein 24. November 2020 
 

@SpatzInDerHand

Ich sehe noch eine andere Begründung: Hass auf die Kirche.
Ein Mann, der sich bekehrt hat, hat vorher aus solchem Grund so gemacht. Jetzt gibt er ein Zeugnis, wie groß Gott ist, der solche wie er zur Umkehr führt und aufnimmt.


2

0
 
 Chris2 24. November 2020 
 

@ J. Rückert

Diese Gesellschaft ignoriert ja selbst Terroranschläge, Morde, schwere Gewalttaten und sogar den sexuellen Massentaharrush an über 1000 Frauen in nur einer Nacht. Im Gegenteil: Sie verurteilt nicht die Täter, sondern die, die auf diese Taten hinweisen. Und wählt immer wieder die Leute, die diese Verbrechen häufig überhaupt erst ermöglicht haben. Wer es fassen kann der dasse es. Ich fasse es nicht...


15

0
 
 J. Rückert 24. November 2020 
 

Der Hass der Hölle

Hass aus Neid? "Die sind für das Licht bestimmt, ich bin für die Finsternis! Mach kaputt!"
Eine Gesellschaft, die für eine solche Tat keine angemessene Strafe vollzieht, muss ihren Abschied nehmen.


14

0
 
 SpatzInDerHand 24. November 2020 

Ich bin zutiefst schockiert!! Aber der Täter hatte ja sicher

Alkohol oder Drogen konsumiert und auch seine zwei Kollegen waren zu blau, um zu kapieren, um was es geht..... oder?????


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  3. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  4. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  5. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  6. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  7. Hurra, ein Katholik!
  8. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  9. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  10. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  11. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  12. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  13. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  14. „Jetzt ist die Stunde, die Türen der Kirchen weit zu öffnen“
  15. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz