Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  11. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  12. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  13. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  14. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

USA: Oberster Gerichtshof erlaubt Einschränkung medikamentöser Abtreibungen

16. Jänner 2021 in Prolife, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Lebens- und Arzneimittelbehörde darf vorschreiben, dass ein persönlicher Arztbesuch verpflichtend ist, bevor einer Frau Abtreibungspillen verschrieben werden dürfen.


Washington D.C. (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Der Oberste Gerichtshof der USA hat in einem Urteil festgestellt, dass die Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA das Recht hat, einen persönlichen Arztbesuch zu verlangen, bevor eine Frau eine Abtreibungspille erhalten kann.

Angesichts der Covid-19-Pandemie hat das American College of Obstetricians and Gynecologists (ACOG), eine Vereinigung von Frauenärzten, die FDA geklagt, weil die Behörde die Vorschrift nicht aufgehoben hat, wie sie es bei anderen Medikamenten getan hat. Die geltende Regelung sei eine unangemessene Belastung für abtreibungswillige Frauen, argumentierte die Organisation. Ein Bundesgericht erster Instanz hatte dem ACOG zunächst Recht gegeben. Die FDA hat gegen dieses Urteil beim Obersten Gerichtshof Berufung eingelegt.


John Roberts, Oberster Richter am Supreme Court, schrieb in seiner Urteilsbegründung, es gehe nicht um die Frage, ob es sich bei der Vorschrift um eine unzumutbare Belastung für abtreibungswillige Frauen handelt, sondern ob das Gericht zu Recht gehandelt hat, als es aufgrund seiner eigenen Einschätzung der Covid-19-Pandemie die FDA zur Aufhebung der Bestimmung veranlasst hat. Er sehe keine ausreichende Grundlage für das Gericht, die Bestimmung der FDA zu kippen, schrieb Roberts.

Es sei zu erwarten, dass die dem Gesundheitsministerium unterstehende FDA die Bestimmung ohnehin bald aufheben wird, sobald die Regierung Biden im Amt ist, schreibt LifeSiteNews.

Die Abtreibungspillen, konkret geht es um Mifepristone und Misoprostol, dürfen nur in den ersten zehn Schwangerschaftswochen angewendet werden. Kann der Arzt die abtreibungswillige Frau nicht persönlich untersuchen, verschreibt er die Medikamente möglicherweise einer Frau in einem späteren Stadium der Schwangerschaft oder einer Frau mit einer extrauterinen Schwangerschaft. Dies könnte mit größerer Wahrscheinlichkeit zu Komplikationen für die Frau führen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Dominikanische Republik: ‚Himmlischer Autokorso für das Leben’
  2. US-Bischöfe: Antidiskriminierungsgesetz ‚Equality Act’ diskriminiert religiöse Menschen
  3. Lebensschützerin: ‚Katholik’ Biden betreibt radikale Abtreibungspolitik
  4. Größte Oppositionspartei Polens für legale Abtreibungen bis zur 12. Woche
  5. Planned Parenthood klagt gegen Gesetz, das Abtreibung bei Herzschlag verbietet
  6. Vom Vatikan geehrte Politikerin setzt sich weiter für Abtreibung ein
  7. US-Senator zu Ultraschallbild: ‚Ist das ein Baby?’
  8. Prominenter Football Profi: Es ist verrückt, dass Abtreibung überhaupt legal ist
  9. Afrikanischer Erzbischof kritisiert Biden: ‚Abtreibung ist ein abscheuliches Verbrechen’
  10. South Carolina will Abtreibung bei Herzschlag verbieten








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz