Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  6. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  7. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  8. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  9. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  10. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  11. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  12. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  13. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  14. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  15. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten

Katholische Kirche in Portugal setzt Taufen und Hochzeiten aus

17. Jänner 2021 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Regierung in Lissabon ordnet neuerlichen Corona-Lockdown an.


Lissabon (kath.net/ KAP)

Angesichts eines neuerlichen Lockdowns in Portugal hat die katholische Kirche einen Stopp für Taufen, Firmungen und Eheschließungen angeordnet. Diese Feiern sollten ausgesetzt oder auf einen günstigeren Zeitpunkt verschoben werden, teilte der Ständige Rat der nationalen Bischofskonferenz in Lissabon mit. Messfeiern und Beerdigungen würden gemäß den Richtlinien, die mit der Gesundheitsbehörde abgestimmt wurden, fortgesetzt. Andere seelsorgliche Aktivitäten sollten digital erfolgen. Der Kampf gegen die Pandemie verlange von allen mehr Verantwortung und Solidarität, erklärten die Bischöfe.


In Portugal gelten seit Freitag wieder strenge Ausgangsbeschränkungen. Die Menschen dürfen das Haus nur noch aus dringendem Anlass wie etwa zum Einkaufen, zur Arbeit oder für Arztbesuche verlassen. Schulen bleiben hingegen geöffnet. "Die Regel ist einfach: Jeder von uns muss zu Hause bleiben", sagte Ministerpräsident Antonio Costa. Das Land durchlebe den "gefährlichsten Moment" der Pandemie. Die Restriktionen sollen zunächst für einen Monat in Kraft bleiben. Eine Ausnahme gibt es für die Stimmabgabe zu den Präsidentschaftswahlen am 24. Jänner.

 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Anna Lea 17. Jänner 2021 
 

Jesaja 55:6

"Suchet den HERRN, solange er zu finden ist; rufet ihn an, solange er nahe ist.". Uns wurde eine lange Zeit der Gnade geschenkt. Leider haben nur sehr wenige diese Zeit der Barmherzigkeit benutzt. Viele haben zu lange verzögert, und nun wird uns Taufen lassen und anderen Sakramentenempfang zunehmend schwierig, wenn nicht umöglich, gemacht. Ich bin dem Herrn für jede Hl Messe die ich besuchen darf unendlich dankbar. Volldankbarkeit durften wir auch die Taufe von 2 Jugendlichen erleben.
Hierzulande erwartet uns wahrscheinlich demnächst auch einen härteren Lockdown.

www.youtube.com/watch?v=OEU3nxQ73o0


4

0
 
 stephanus2 17. Jänner 2021 
 

@Marianus

Sie schreiben,Parteifeierlichkeiten waren erlaubt, während die Fatima-Pilgerfeier verboten wurde !Damals, in Fatima, wo die Heilige Jungfrau erschien, waren auch die Sozialisten sehr stark und wollten die Erscheinung und Bewegung unterdrücken.-Solange die Erde, so wie wir sie kennen, sich dreht, solange wird das Böse, wie man sieht, aus allen Rohren, subtil und offen,mit allen ja teuflischen Mitteln, gegen das Gute, Heilige, Rechte, Wahre und Göttliche wirken und kämpfen, und gerade jetzt wird alles immer noch intensiver.Dagegen wirkt der Heilige Geist, die ganze Heilige Dreifaltigkeit siegreich.Wir durchschauen die Mittel nicht immer, doch absolutes Vertrauen in das Hlgst. Herz Jesu und das Unbefleckte Herz Mariens ist angesagt, zu stärken durch die Messe, die Sakramente, Gebete, Mitglaubende.


8

0
 
 Marianus 17. Jänner 2021 

Tippfehler: Natürlich soll es "August 2023" heißen.

PS: Schade, dass mein 1.Teil, obwohl als erstes abgeschickt, in verkehrter Reihenfolge erscheint.


3

0
 
 Marianus 17. Jänner 2021 

Dazu eine Ergänzung von vor Ort. 3.Teil

In dem Zusammenhang sprechen sie im Hinblick auf den für August 2013 in Lissabon geplanten Weltjugendtag gezielt die Jugendlichen an und verweisen v. a. auf facebook u. a. soziale Medien, die von allen Katholiken gezielt und intensiv genutzt werden sollen zur Verbreitung des Evangeliums und zur pastoralen Fürsorge füreinander.


4

0
 
 Marianus 17. Jänner 2021 

Dazu eine Ergänzung von vor Ort. 1.Teil

Die portugiesische Bischofskonferenz und der Klerus insgesamt haben sich nach meinem Eindruck von Anbeginn an demonstrativ kooperativ gezeigt und die Reglementierungen der Regierung befürwortet. Nach meiner Beobachtung werden die Hygiene- und Abstandsregelungen in den Kirchen gewissenhaft befolgt. Was den Staatspräsidenten de Sousa dazu bewog, öffentlich die Haltung der Kirche als vorbildlich hervor zu heben.
Ich verstehe dies auch so, dass die Kirche hier keinerlei Angriffspunkt bieten will. In einem Land, in dem die Freimaurer traditionell in allen politschen und sozialen Sektoren verankert sind und machtvoll zumeist im Hintergrund wirken.


4

0
 
 Marianus 17. Jänner 2021 

Dazu eine Ergänzung von vor Ort. 2.Teil

So hat bezeichenderweise die sozialistische (ich nenne sie Freimaurer-)Regierung unter Costa ihren Genossen von der KP im Oktober das alljährliche dreitägige Herbstfest mit zehntausenden Teilnehmern (!) erlaubt, während gleichzeitig für die zentrale Pilgerfeier am 13. Oktober nach Fatima die traditionellen Pilgerungen aus allen Landesteilen verboten waren.
Die Bischofskonferenz hat begleitend zu den Maßnahmen der Regierung ein umfangreiches Positionspapier zur Orientierung der Gläubigen während der Pandemie veröffentlicht, in dem sie die Gläubigen daran erinnert, dass jeder von uns aufgerufen ist, sich als Evangelisator zu verstehen und in Familie, Nachbarschaft und anderen sozialen Bezügen und Einheiten zu betätigen.


5

0
 
 Passero 17. Jänner 2021 
 

?

?


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Taufe

  1. Taufe: die schönsten Buchgeschenke
  2. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  3. Weil das Licht im Pfarrbüro brannte
  4. Frankreich: 89-jähriger Priester ohrfeigt bei der Taufe das Baby
  5. Katechetin: "Täuflinge aus dem Orient sind großes Geschenk"
  6. Keine Taufe, weil Familienfest zu teuer?
  7. Österreichweit gab es 2017 bis zu 750 Erwachsenentaufen
  8. Charlie Gard wurde schon nach der Geburt getauft -UPDATE: Baby starb
  9. Osternacht: So viele Erwachsenentaufen wie noch nie
  10. Starker Anstieg der Erwachsenentaufen








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  7. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  8. Menschenverachtung in Gottes Namen
  9. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  10. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  11. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  12. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  13. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  14. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  15. Schönborn: Im Vatikan gilt Medjugorje bereits als Heiligtum

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz