Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan: Keine Corona-Zwangsimpfung für Angestellte
  2. Der Rücktritt von Kardinal Sarah wurde angenommen
  3. ProtesTanten-Aktion gegen die Kirche
  4. Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz
  5. "Damit wird die grüne Ersatzreligion der Klimarettung kirchlich geadelt"
  6. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  7. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  8. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  9. Papst: Ein eigensinniger Fußballspieler, der "den Ball auffrisst", gereicht Team nicht zum Vorteil
  10. VERLOGEN!
  11. Kardinal Ruini lehnt Priesterweihe für Frauen und für verheiratete Männer ab
  12. Narrengottesdienst: „Das Erzbistum Köln sieht keinen Anlass für Konsequenzen“
  13. Kardinal Duka: Coronavirus ist ‚Biowaffe’ aus chinesischem Labor
  14. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  15. Der notwendige Kampf gegen den bösen Feind

Vatikan erhöht Druck auf Klostergründer von Bose

12. Februar 2021 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Enzo Bianchi hält sich entgegen einer Anordnung weiter am Sitz seiner Gemeinschaft auf - Päpstlicher Delegat ordnet Übersiedlung nach Cellole an und setzt Frist bis 16. Februar


Rom (kath.net/KAP) Im Konflikt um den Klostergründer Enzo Bianchi will der Vatikan eine Lösung durchsetzen. Der 77-Jährige soll den Stammsitz Bose in Norditalien verlassen und mit einigen Getreuen in die toskanische Zweiggründung Cellole übersiedeln, die künftig keinerlei Beziehung mehr zur Gemeinschaft von Bose unterhalten darf. Der päpstliche Delegat Amedeo Cencini setzte hierfür eine Frist bis zum 16. Februar, wie das Kloster Bose (Dienstag) mitteilte.


Die jetzt in Cellole lebenden Mitglieder der Kommunität müssen nach Bose oder in eines der drei verbleibenden anderen Häuser umziehen. Die Gemeinschaft nannte die Aufgabe von Cellole einen schmerzlichen Schritt.

Bianchi, der zu den bekanntesten geistlichen Autoren Italiens gehört, war im Mai vom Vatikan mit einem Entfernungsgebot belegt worden. Vorausgegangen waren interne Spannungen in Zusammenhang mit dem Übergang der Leitung auf seinen 2017 zum Prior gewählten Nachfolger Luciano Manicardi. Der Vatikan veranstaltete im Dezember 2019 eine Untersuchung und verfügte anschließend den Wegzug Bianchis und dreier weiterer Mitglieder der Gemeinschaft. Bianchi weigerte sich mit dem Argument, keinen angemessenen Aufenthaltsort zu finden.

Bianchi hatte die ökumenische Gemeinschaft Bose 1965 gegründet. Das Zentrum liegt in den Hügeln östlich von Ivrea in der Region Piemont.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

 Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 12. Februar 2021 
 

@Fides Mariae 1

Stimmt. Mir sind auch 2 progressive Einzelpersonen eingefallen: Ein Priester aus Down Under und eine Frau von WisiKi bei uns, die notorisch Hl. Messen simulierte. Beide wurden sogar exkommuniziert. Ich kenne aber keine progressiven Gruppen oder Diözesen, die man in diesem Pontifikat massiv gemaßregelt oder gar zwerschlagen hätte.


2

0
 
 Fides Mariae 1 12. Februar 2021 
 

Auch wenn's ein Progressiver ist

@Chris2: Anscheinend hat er so überzogen, dass man sein Gebaren nicht mehr ignorieren konnte.


2

0
 
 J. Rückert 12. Februar 2021 
 

Und?

"Titus Labienus Legatus est", sprach Cäsar.
Aber welcher Rubicon hier wo liegt, habe ich nicht verstanden.


1

0
 
 Chris2 12. Februar 2021 
 

Was? Kein klassischer Ritus?

Eine ökumenische Gemeinschaft gar? Das muss eine Verwechslung sein...


2

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Der Rücktritt von Kardinal Sarah wurde angenommen
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz
  5. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  6. ProtesTanten-Aktion gegen die Kirche
  7. Causa Woelki – „Es ist höchste Zeit für Mut zur Fairness!“
  8. Narrengottesdienst: „Das Erzbistum Köln sieht keinen Anlass für Konsequenzen“
  9. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  10. „Es geht mir um konsequente Aufarbeitung und dass das Leid der Betroffenen das Handeln bestimmt“
  11. Vatikan: Keine Corona-Zwangsimpfung für Angestellte
  12. VERLOGEN!
  13. "Damit wird die grüne Ersatzreligion der Klimarettung kirchlich geadelt"
  14. Erzbistum Köln: Ruhestandsgeistlicher begeht Suizid
  15. Kardinal Duka: Coronavirus ist ‚Biowaffe’ aus chinesischem Labor

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz