Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  3. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  4. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  7. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  8. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  9. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  13. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  14. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen
  15. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester

Heute vor fünf Jahren wurde der Priester Jacques Hamel (86) während der Messfeier ermordet

26. Juli 2021 in Chronik, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Seligsprechungsverfahren läuft weiter – Auch der französische Innenminister Darmanin wird zu den zweitägigen Gedenkfeiern in Saint-Etienne du Rouvray (Frankreich) dazukommen


Saint-Etienne du Rouvray (kath.net) Zweitäge Gedenkfeiern beleuchten gestern und heute in Saint-Etienne du Rouvray Leben und Bedeutung des vor fünf Jahren vor dem Altar ermordeten Priesters Jacques Hamel. Auch der französische Inneneminister Gérald Darmanin wird heute die Kleinstadt besuchen. Im Programm vorgesehen ist auch, dass die Schwester des Ermordeten, Roseline Hamel, die Augenzeugin des Mordes war, von ihren Eindrücken berichtet. Der 86-jährige Diözesanpriester war von islamistischen Attentätern während der Messfeier mit zahlreichen Messerstichen ermordet worden, ihm wurde die Kehle durchgeschnitten. Die Bluttat hatte weit über die Landesgrenzen hinaus für Entsetzen gesorgt.


Eine Augenzeugin, die Ordensfrau Danielle Delafosse, war selbst als Geisel genommen worden und schilderte nach dem Attentat, dass die Attentäter zunächst am Altar eine Ansprache auf Arabisch hielten, dann den Priester auf die Knie zwangen und den Mord filmten. Als die Attentäter die Kirche verlassen wollten, wurden sie von der inzwischen informierten französischen Polizei erschossen.

Das Seligsprechungsverfahren für den Priester läuft bereits, bei einer Einstufung als Märtyrer ist kein bestätigendes Wunder nötig. Die Tat hat in der nordfranzösischen Kleinstadt zu engerer Zusammenarbeit zwischen Muslimen und Christen geführt, auch Hamel selbst war immer wieder versöhnlich auf Muslime zugegangen gewesen.

Nach Darstellung der „ARD“ zeigt der Holzaltar der Kirche Saint Etienne noch immer Spuren der Messerstiche, unter denen der Priester sein Leben aushauchte.

Gegen vier mögliche Komplizen der Attentäter laufen derzeit polizeiliche Ermittlungen, berichtete das französische katholische Nachrichtenportal „Aleteia“. In vielen Orten Frankreichs gibt es inzwischen eine Straße oder einen Platz, die den Namen von Pfr. Jacques Hamel tragen, berichtete „Aleteia“ weiter. Und unter Journalisten wurde 2017 sogar ein „Jacques-Hamel-Preis“ ins Leben gerufen. Er zeichnet jedes Jahr journalistische Arbeit aus, die Initiativen für Frieden und interreligiösen Dialog hervorheben.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 koenigshofer 27. Juli 2021 
 

Schächtung

Wie lange soll es in Europa noch so weitergehen?
Wieviele Opfer müssen es noch sein?
Wir Christen müssen uns wehren!


0

0
 
 J. Rückert 26. Juli 2021 
 

Strategische Verwirrung

Eine kanadische Journalistin sagte nach dem Attentat, dass der Priester genau so gut mit einem Auto gegen einen Baum hätte fahren können. Worin sein Martyrium bestand erschließt sich uns nicht.
Sein Bischof verkündete eiligst nach den Ereignissen, dass auch die Attentäter Opfer seien. Der Vorgang ist eine Beispiel für den gigantischen Polsprung vom Zenit zum Nadir, den wir derzeit erleiden!
Der geschächtete Priester hat seine Mörder an seiner Brust geborgen! Er habe nie versucht, das Christentum den Muslimen zu verkündigen.
In der Endzeiterwartung der Muslime komme Jesus wieder - als wahrer Muslim. Er werde dann die Christen vor die Alternative stellen, entweder zum Islam zu konvertieren oder geköpft zu werden. Wie hätten Sie`s denn gern?


0

0
 
 padre14.9. 26. Juli 2021 

vor dem Altar ermordeten Priesters Jacques Hamel.

R.I.P.

Ich hoffe die Seligsprechung kommt bald.


5

0
 
 priska 26. Juli 2021 
 

Chris2

Kurz will diese kranke Ideologie in Europa nicht ,aber er macht dagegen auch nichts, dafür hat er andere Krankhafte Ideologien die zum Himmel schreien ..Na gut beten wir für diese korrupten Politiker!!!


3

2
 
 SalvatoreMio 26. Juli 2021 
 

Ja, lieber Chris2, ich weiß! Die Sache klingt wirklich alarmierend, und man begreift es nicht!


3

1
 
 Chris2 26. Juli 2021 
 

Kanzler Kurz: "Ich will diese kranke Ideologie nicht in Europa".*

Welch ein Kontrast zu Merkel, die Islamisten u.a. durch Straffreiheit bei falschen Identitäten im Asylverfahren den roten Teppich ausrollt (der wegen schwerer Brandstiftung und Mordversuchs an seinem Betreuer in Italien im Gefängnis gesessen habende Berliner Attentäter hatte übrigens 14 falsche Namen - und kam dadurch sogar durch mindestens eine Datenbankabfrage. Straffrei wohlgemerkt. Wählt sie nur wieder, die "grünen" Erfinder und die schwarzen und roten Umsetzer von "Multikulti")...
* heute Titelschlagzeite der BILD


1

3
 
 Chris2 26. Juli 2021 
 

Liebe @SalvatoreMio

Das wäre dann wohl eine Ordnungswidrigkeit oder "irgandwas mit StVO". Aber dass der Staatsschutz deswegen ermittelt, ist ein absolutes Alarmsignal. Als vor ein paar Monaten ein bekannten Münchener Islamkritiker auf einer Parkbank von einem (offenbar) Moslem ins Gesicht geschlagen worden war, begann der Staatsschutz ebenfalls zu ermitteln - gegen ihn. Da inzwischen vermutlich das (anti)deutsche "Hassredegesetz" verabschiedet wurde, das ausdrücklich auch den Islam vor Kritik schützen soll* ("verhetzende Beleidigung", versteckt im Gesetz gegen "Feindeslisten", das wiederum linke Feindeslisten ausdrücklich ausnimmt*)
* beides nachträglich aufgenommen. Vielleicht sollte die "Köterrasse" (danke, liebe Bundestagsparteien außer der AfD, vgl. Staatsanwaltschaft HH und Bundestagsdebatte zum Paragr. 130 StGB) auch einmal für ihre letzten Rechte protestieren - bevor alles zu spät ist und man uns sagt: Tja, hättet Ihr damals protestiert, hätte man vielleicht auch auf Euch gehört, aber jetzt...


4

2
 
 SalvatoreMio 26. Juli 2021 
 

Holzkreuze an der Straße

@Lieber Chris2: ich sehe diese Dinge wie Sie, aber: man sieht auf dem Foto ein Kreuz an der Straße. Als ich für unsere Kirchengemeinde an einer Bundesstraße, Einfahrt zum Ort, ein Schild aufstellen lassen wollte mit den Gottesdienstzeiten, erfuhr ich erst, dass es da strikte Ordnungen gibt, um den Straßenverkehr (wegen der Sicht) nicht zu gefährden. Wir konnten dann an anderer Stelle den Pfahl aufbauen. Man darf so etwas nur mit Genehmigung machen; das ist richtig so! So hoffe ich, dass nur das Anlass des Ärgernisses war - hab aber keine Ahnung!


2

0
 
 Chris2 26. Juli 2021 
 

Framkreich und Deutschland

Glückliches Frankreich: Du darfst Deiner Opfer von Multikulti gedenken und sie haben Namen und Gesichter, während die deutschen Opfer kaum je Namen und niemals Gesichter haben dürfen. Und: Dein Präsident hat dem Islamismus den Krieg erklärt, unsere Eliten dagegen verhandeln mit ihm und erklären ihn für weit weniger gefährlich, als nichtlinke Andersdenkende.
Und "unter Journalisten wurde 2017 sogar ein 'Jacques-Hamel-Preis' ins Leben gerufen. Er zeichnet jedes Jahr journalistische Arbeit aus, die Initiativen für Frieden und interreligiösen Dialog hervorheben." Schön. Friede, Freude... . Aber können den Preis auch mutige Journalisten bekommen, die islamistische Gefahren in Frankreich und in aller Welt aufdecken, oder läuft das unter "Hass und Hetze", wie bei uns? Kürzlich stellte jemand Holzkreuze für die Opfer des (längst für immer verdrängten) 2. schweren islamistischen Anschlags von Würzburg auf, jetzt ermittelt der "Staatsschutz" wegen der dezent beschrifteten Kreuze. Allen Ernstes!

www.kn-online.de/Kiel/Holzkreuze-mit-Bezug-zu-Attentaten-in-Kiel-Staatsschutz-prueft-Fall-in-Elmschenhagen


4

2
 
 SalvatoreMio 26. Juli 2021 
 

Märtyrer des Glaubens

Herr, Du mein Gott! Lass den Priester Jacques Hamel Dein Ewiges Licht schauen und schenke den Augenzeugen der Mordtat (sowie der ganzen Gemeinde) die Gnade, im Glauben zu wachsen. Amen


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  5. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  6. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  7. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  8. Genderkompatible Monstranz
  9. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  10. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  11. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  12. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  13. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  14. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  15. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz