Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  4. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  5. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  8. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  9. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  10. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  11. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  12. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  13. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  14. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  15. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne

Angst vor der Covid-Pandemie offenbar viel größer als ihre tödliche Auswirkungen

4. August 2021 in Deutschland, 83 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Weltweite Studie zur Übersterblichkeit während Covid-Epidemie zeigt: In einigen Ländern gab es sogar eine Untersterblichkeit. Auch in Deutschland Übersterblichkeit relativ gering


Berlin (kath.net) Die Angst vor der Covid-Pandemie war laut einem Bericht der BILD-Zeitung offenbar viel größer, als ihre tödlichen Auswirkungen. Dies zeigt eine Studie der Universität Tübingen in Kooperation mit der Universität Jerusalem. Dabei wurden von einem deutsch-israelische Wissenschaftler-Team Daten aus 103 Ländern ausgewertet, um weltweit die Übersterblichkeit zu untersuchen und zu vergleichen. Das Resultat ist erstaunlich: Denn demnach sind in einigen Ländern wie Norwegen, Dänemark, Neuseeland und Australien während der Covid-Epidemie sogar weniger Menschen gestorben, als sonst in dem Zeitraum gestorben wären. "Übersterblichkeit ist oft die einzige Methode, um zu berechnen, wie viele Menschen durch Covid tatsächlich gestorben sind.", erklärt dazu Dmitry Kobak, einer der Studien-Autoren, gegenüber der BILD-Zeitung.  Der Grund ist laut der Studie, dass durch die Covid-Maßnahmen andere Krankheiten wie Grippe viel weniger auftraten. Auch in Deutschland war die Übersterblichkeit mit 50 zusätzlichen Toten pro 100 000 recht gering, etwas höher war diese in der Schweiz mit 100 und Österreich mit 110 Toten.


Die Studie weist aber darauf hin, dass nicht die allen Ländern eine genaue Berechnung der tatsächlichen Todeszahlen möglich war, weil diese einfach nicht zuverlässig gemeldet wurden. Virologe Klaus Stöhr erinnerte gegenüber BILD daran, dass viele Tote in Deutschland in den Alten- und Pflegeheimen stattfanden und man hier mit einem stärkeren Focus viele Tote verhindern hätte können.
 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Labrador 10. August 2021 
 

Lieber Andrzej123 - ich kann Sie verstehen, bloß wer kann sagen, dass

beide mit Impfung nicht gestorben wären?

Gegen Ende des verlinkten Artikels untersuch ScienceFiles die Daten des britischen NHS. Bei Tod zeigen die Daten keinen erwähnenswerten Unterschied.

In
https://www.youtube.com/watch?v=NRP-_2v8mSQ&t=541s
bespricht Chris Martenson die Endergebnisse der Pfizer Studie und spart auch nicht mit Kritik an der Studie.

sciencefiles.org/2021/08/09/covid-19-impf-marchen-gesammelte-belege-dass-fast-alles-nicht-stimmt/


0

0
 
 Andrzej123 9. August 2021 
 

2 prominente Corona Fälle ohne Impfung

Heute kommt die Meldung der bekannte konservative Radiomoderator Dick Farrel aus Florida, der sich vehement gegen die Corona Impfung ausgesprochen hatte, sei am 04.08.21 an Corona im Alter von 65 Jahren verstorben.
Ein weiterer die Impfung ablehnender Schauspieler Chris Valentine, 73 J, liegt mit Beatmung wegen Corona im Krankenhaus.

Ist es nicht zumindest für Risiko Personen nach der heutigen Datenlage doch weniger gefährlich, sich impfen zu lassen als es nicht zu tun?

Ich weiß, dass infolge der massiven Propaganda es schwierig ist, sich ein realistisches Bild zu machen.
Die beiden og Fälle geben mir aber zu denken.


2

0
 
 Holunder 9. August 2021 
 

Unterschied Europa - "dritte Welt"

Meiner Meinung nach ist das eine Wohlstandsdiskussion. Wir haben in Europa deswegen so eine niedrige Sterblichkeit bei Covid19, weil wir ein sehr gutes Gesundheitssystem haben. In Ländern mit einem weniger guten oder fast nicht vorhandenen Gesundheitssystem sieht das ganz anders aus. Ein Priester, der sich in einem Land in Mittelamerika engagiert, sagte mir, dort läge die Sterblichkeitsrate bei 30 %. Ich nehme an, die Menschen dort wären einfach dankbar, wenn sie sich impfen lassen könnten.


1

0
 
 Fatima 1713 9. August 2021 
 

Interessant

Wenn man manches hier so liest, könnte man glatt meinen nach der "Neuen Normalität" folgt jetzt die "Neue Barmherzigkeit" ;-)) in unserer ach so toleranten Gesellschaft.

Allerdings sehe ich mich weder als Opfer noch fordere ich Barmherzigkeit, sondern einfach mein gutes Recht, mich nicht impfen zu lassen, und zwar aus welchem Grund auch immer. Wie ich das auch im Bekanntenkreis bemerke, haben solche Diskussionen aber ohnehin keinen Sinn mehr. Der Zug ist abgefahren.


2

0
 
 SCHLEGL 9. August 2021 
 

@ lakota

Also auf Wienerisch: "Bitte bleibens´am Teppich". Das Schicksal der Frau können weder Sie, noch ich beurteilen, wir wissen nicht, ob es sich um eine vorübergehende Störung, oder um einen bleibenden Zustand handelt. Wir wissen auch nicht was der Patientin zugestoßen wäre, wenn sie sich mit Corona infiziert hätte. Das sind alles Spekulationen! Es geht mir darum, das habe ich jetzt bereits von einer Reihe von Ärzten gehört und gelesen, dass Personen, die nicht zum Fachpersonal gehören, einschlägige und tiefgreifende medizinische Ratschläge erteilen (bis hin zu Medikamenten), zu denen sie nicht befugt sind. Aus diesem Grund würde mich interessieren, welchen Beruf Rolando ausübt.
Ist doch eigentlich logisch?


1

1
 
 lakota 9. August 2021 
 

@Schlegl

Jetzt wundere ich mich aber schon!

Ist das wirklich alles, was Sie auf den Bericht von @Rolando zu sagen haben??

Sie fragen, ob er Mitarbeiter für "Betreutes Wohnen" ist oder nur berichtet, was für einen Beruf er hat ect.

Das Schicksal der Frau ist Ihnen anscheinend egal.


1

1
 
 galil?a! 9. August 2021 
 

Fatima 1713

Heißt es nicht in der Hl. Schrift: Jesus antwortete ihm: Warum nennst du mich gut? Niemand ist gut außer der eine Gott.

Nur Gott ist gut. Ich bin ein großer Sünder daher würde ich nie so eine Wertung machen.

Als Christ ist es aber auch meine Pflicht zu wichtigen Themen Stellung zu beziehen. Und da sagen die Mehrheit der Wissenschaftler das das Impfen hilft.

Das gemeinsame Ziel der Menschheit ist es aktuell
die Pandemie zurückzudrängen und da hilft jeder Geimpfte mit.

Auch die Mutter Kirche legt ihren Kindern das Impfen nahe.

Als Opfer kann ich sie nicht betrachten. Den sie grenzen sich ja selbst aus der Gesellschaft aus, weil sie sich nicht impfen lassen wollen. Wenn es medizinische Gründe gibt dann ist das OK ansonsten finde ich das nicht OK.

Trotzdem bete ich für alle Menschen, dass sie gesund bleiben an Leib und Seele.


2

0
 
 SCHLEGL 9. August 2021 
 

@Rolando

Aus Ihrem Posting geht nicht klar hervor, ob Sie selbst Mitarbeiter für "Betreutes Wohnen" (Sie schreiben oben von einem "Kanal") sind, oder nur berichten. Es würde, glaube ich, nicht nur mich interessieren, welchen Beruf Sie ausüben?
Jedenfalls halte ich es (ebenso Ärzte) für problematisch, wenn nicht medizinisch/pharmazeutisch ausgebildetes Personal endgültige Ratschläge erteilt.
Wenn ich gefragt wurde, habe ich immer gesagt, ich selbst hätte die Impfung gut vertragen, auch die nicht geringe Anzahl meiner Bekannten aller Altersgruppen, der Lehrkörper meines ehemaligen Gymnasiums ebenso.
ABER ich habe JEDEM gesagt, er soll mit seinem Hausarzt und im Fall von Vorerkrankungen mit seinen Fachärzten über die Impfung reden, bevor er sie sich eventuell geben lässt. Diese Standards sollten unbedingt eingehalten werden, weil jeder Mensch anders reagiert!


0

1
 
 Rolando 8. August 2021 
 

Aus einem Kanal von Pflege und Krankenhauspersonal

Jetzt muss ich mich ein zweites Mal melden!
Eine Klientin von mir ( ambulant betreutes Wohnen) hat Multiple Sklerose und wollte sich unbedingt impfen lassen. Ich habe sie fachlich aufgeklärt wegen der möglichen Nebenwirkungen aber sie wollte es unbedingt machen. Ich konnte sie dann dazu bewegen zunächst einmal mit ihrem Neurologen darüber zu sprechen. Leider war das ein Fehler! Denn der Neurologen( Impfarzt in einem Impfzentrum) hat ihr dazu geraten. Auf meine Frage ob es denn nicht gefährlich wäre in ein krankes Immunsystem rein zu impfen kam kur ein:
besser als Corona zu bekommen. Auch auf die Frage wer die Verantwortung übernimmt im Falle einer Reaktion kam nur: ja jeder selber man unterschreibt ja dafür. Die Klientin wurde mit Moderna geimpft. Nach der 1. Dosis ist umgefallen musste in die Klinik da sie nicht mehr laufen konnte. Auf den Hinweis das sie frisch geimpft ist hat man in der Klinik nicht reagiert. Danach lief sie sehr schlecht und musste alle paar Schritte stehen ble


1

1
 
 Fatima 1713 8. August 2021 
 

@galil!a?

Lassen Sie die Moralkeule stecken! Sie haben kein Recht, jemanden zu verurteilen, der sich nicht impfen lässt! Genau solche Meldungen machen diese ganze Diskussion so unerträglich und verursachen die Spaltung der Gesellschaft. Aber sein sie einfach froh, dass sie sich auf der richtigen Seite befinden, auf der Seite der Guten und nicht auf der Seite der asozialen Egoisten. Ist sicher ein befriedigendes Gefühl.


2

1
 
 SCHLEGL 8. August 2021 
 

Andrzej123

Grau ist alle Theorie!
Ich habe Erfahrungen mit "TAMIFLU".In dem Haus, in dem ich bis 2015 gewohnt habe, war auch eine Gruppe von Studenten der katholischen Hochschulgemeinde, zu denen ich guten Kontakt gehabt habe. 2 von Ihnen teilten mir eines Morgens per SMS mit, dass sie plötzlich über Nacht starke Kopf-und Gliederschmerzen und dazu 39,5 Fieber haben, also typische Anzeichen der Virusinfluenza.Glücklicherweise habe ich eine gute Bekannte, Fachärztin für Laryngologie, telefonisch erreicht, die sofort fragte, ob ich Tamiflu daheim hätte. Ich hatte tatsächlich eine Schachtel des Präparates besorgt und die Ärztin verordnete es den beiden Patienten sofort. Bereits am 2. Tag konnte ich die beiden Studenten zu der Ärztin in die Ordination bringen, sie waren fieberfrei, ohne Schmerzen.Die Ärztin gab beiden und auch mir ein Rezept für Tamiflu. Am nächsten Tag waren beide völlig gesund.Ähnliches erlebte eine Familie,als plötzlich Influenzasymptome auftraten und sie Tamif. verabreichten.


1

0
 
 Andrzej123 8. August 2021 
 

@galil?a!

"Auf Impfen verzichten obwohl es einen Schutz gibt, dass sollte nicht machen."

DerAndersdenkende könnte mit gleichem Recht formulieren:
"Impfen, obwohl es schädlich ist, das sollte man nicht machen."

"Das ist die höchste Tugend sein Leben hingeben für die Brüder. Daher kann man nicht durch ein sich Nicht impfen lassen das Leben seines Bruders riskieren."
Hier habe ich ein Verständnisproblem: Inwiefern gibt man sein Leben für die Brüder dahin, wenn man doch wie Sie davon überzeugt ist, mit der Impfung auch sein eigenes Leben zu retten?

Die biblischen Gebote gelten in erster Linie für jeden selbst.
Auch das zweite Gebot darf man hier ruhig im Auge behalten.

Ich denke, dass, egal wie man zur Impfung steht, das grundgesetzliche Recht auf körperliche Unversehrtheit allen auf Dauer die beste Sicherheit gibt und daher nicht aufgegeben werden sollte.


2

1
 
 Chris2 8. August 2021 
 

Liebe(r) @galil?a!

A propos Galiläa: Sehen Sie sich doch einmal die Zahlen für Israel bei der Johns Hopkins University an: Obwohl über 60% der Israeils doppelt geimpft sind, (wohl immer noch mehr mehr als in jedem anderen Land), steigt die Zahl der Infizierten / positiv Getesteten rasant, inzwischen auch die der Toten (https://coronavirus.jhu.edu/map.html). Lt. ZEIT hat man ausgerechnet, dass die Impfungen dort nur zu 39% schützen (!), aber immerhin zu 90% einen schweren Verlauf verhindern. Übrigens haben die Hersteller gerade erst die Preise für ihre Impfstoffe erhöht. Das perfekte Geschäft - und ohne jedes Risiko: Jede Haftung ist durch die "Notfallzulassungen" ausgeschlossen, obwohl man die Langzeittests, die normalerweise ca. 6-13 Jahre dauern (!), einfach an einem großen Teil der Weltbevölkerung machen kann. Und wie praktisch, dass die Impfstoffe schlecht auf die Mutationen reagieren. Aber das hätte man vielleicht aus den Erfahrungen mit Grippeimpfstoffen ahnen können...

www.zeit.de/politik/ausland/2021-08/israel-corona-impfung-delta-variante-steigende-infektionszahlen?utm_referrer=https%3A%2F%2Fduckduckgo.com%2F


1

1
 
 SCHLEGL 8. August 2021 
 

@Andrzej123

Grau ist alle Theorie!
Ich habe Erfahrungen mit "TAMIFLU".In dem Haus, in dem ich bis 2015 gewohnt habe, war auch eine Gruppe von Studenten der katholischen Hochschulgemeinde, zu denen ich guten Kontakt gehabt habe. 2 von Ihnen teilten mir eines Morgens per SMS mit, dass sie plötzlich über Nacht starke Kopf-und Gliederschmerzen und dazu 39,5 Fieber haben, also typische Anzeichen der Virusinfluenza.Glücklicherweise habe ich eine gute Bekannte, Fachärztin für Laryngologie, telefonisch erreicht, die sofort fragte, ob ich Tamiflu daheim hätte. Ich hatte tatsächlich eine Schachtel des Präparates besorgt und die Ärztin verordnete es den beiden Patienten sofort. Bereits am 2. Tag konnte ich die beiden Studenten zu der Ärztin in die Ordination bringen, sie waren fieberfrei, ohne Schmerzen.Die Ärztin gab beiden und auch mir ein Rezept für Tamiflu. Am nächsten Tag waren beide völlig gesund.Ähnliches erlebte eine Familie,als plötzlich Influenzasymptome auftraten und sie Tamif. verabreichten.


1

0
 
 galil?a! 7. August 2021 
 

Der ehrwürdige Vater SCHLEGL hat natürlich recht.

Denken wir an die Worte des Herrn: In der Schrift heißt es auch: Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht auf die Probe stellen.

Auf Impfen verzichten obwohl es einen Schutz gibt, dass sollte nicht machen.

Und es heißt auch:

Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt.

Das ist die höchste Tugend sein Leben hingeben für die Brüder. Daher kann man nicht durch ein sich Nicht impfen lassen das Leben seines Bruders riskieren.


2

4
 
 Andrzej123 7. August 2021 
 

@Schlegl "Tamiflu"

Werter Monsignore Schlegl,

"ähnlich wie "Tamiflu", welches am Beginn einer Influenza verabreicht, diese stoppen kann."
Offenbar ist Ihnen als Germanisten die anhaltende Kontroverse um das mit Milliarden Subventionen entwickeltes Tamiflu entgangen.
Es geht im Kern um die Frage, ob Pharmakonzerne oder Forschungseinrichtungen die Original Daten veröffentlichen müssen, die ihren daraus abgeleiteten Wirksamkeitsbehauptungen zugrunde liegen.
Das British Medical Journal, eines der weltweit renommiertesten medizinischen Publikationen fordert das gerade am Bsp Tamiflu vehement und das Netzwerk für Evidenz basierte Medizin ebenso.

Leider sind Ärzte und Laien vollkommen intransparenten Informationen ausgesetzt, solange dieser Punkt nicht geklärt ist.
Die Korruption von Ärzten und Chefärzten durch die Pharma Industrie ist nach wie vor tägliche Realität und reicht von kostenlosen Proben bis zur Finanzierung luxuriöser Tagungen.
Grundsätzlich ist bzgl medizinischer Aussagen Vorsicht angezeigt.

www.bmj.com/tamiflu


1

1
 
 lesa 7. August 2021 

@SCV: Jedenfalls entsprechen die Fälle von Reaktionen (Thrombosen, Embolien, Absencen), die in der Umgebung vorgekommen sind, genau dem, wovor Dr. Bhakdy gewarnt hat.


4

2
 
 SCHLEGL 7. August 2021 
 

@Fischlein

Jetzt kommen wir der Sache schon näher, Sie meinen wahrscheinlich das Medikament "Chloroquin",das auch bei Malaria gegeben wird.
Sowohl mein bekannter Laryngologe, als auch eine Neurologin aus dem AKH, haben mir berichtet, dass die Intubation unter Druck die ganze Viruslast mit dem Schleim in die Lungenalveolen hineindrückt,das kann lebensgefährlich sein.
Hingegen der Einsatz von Feuerwehrhelmen mit Sauerstoffzufuhr unter leicht erhöhtem Druck, aber ohne Intubation, bringt sehr gute Ergebnisse, wie in den USA bereits bewiesen wurde.
Es wird auch fieberhaft an einem Medikament gearbeitet, das die Ausbreitung des Virus im Körper herabsetzt, ähnlich wie "Tamiflu", welches am Beginn einer Influenza verabreicht, diese stoppen kann.
Zum Schutz älterer Personen, oder Personen mit gravierenden Vorerkrankungen, bleibt aber nur die Impfung. Bei Kindern ist sie sicher nicht nötig, außer Das Kind hätte schwere Vorerkrankungen (Diabetes, Herzschaden, Lungenschaden).


3

0
 
 Rolando 7. August 2021 
 

Das noch dazu,

https://www.rubikon.news/artikel/die-kindswohlgefahrder


4

0
 
 Rolando 7. August 2021 
 

Fortsetzung

..rechtfertigen keinen Impfdruck, keinen Lockdown, usw.
Hier, ab 1Std., 16 min. eine klare Vorgabe der Falschbehandlung im namhaften Ärztemagazin „The Lancet“,
https://youtu.be/WHNmoBDc7zo
Man muß das ganze Bild der Hintergründe beleuchten, wozu müssen Leute mit Bratwurst, Mc Donalds- Menüs und anderen Lächerlichkeiten zum Impfen gelockt werden? Es wäre zum Lachen, wenn es nicht so ernst wäre, dazu noch die Nötigung zur Kinderimpfung, gegen was denn ?


6

0
 
 Rolando 7. August 2021 
 

Fischlein, Schlegl

Ich habe auf die Falschbehandlungen hingewiesen, auf die Möglichkeit der Irrungen von Ärzten. Ich kenne Falschbehandelte, die eben jetzt, durch die Falschbehandlung Langzeitschäden haben, „Long Covid“ ?
Extremes Beispiel, ein Bekannter bricht aufgrund von Zuckerkrankheit zusammen, die Caritasmitarbeiterin, die ihm täglich die Medikamente gibt, ruft den Notarzt, dann Krankenhaus, Coronaabstrich, Intensivstation, 3 Wo. Intubation, danach 6 Wo. Lungenrehabilitation, jetzt mit Sauerstoffgerät Zuhause. Meine Frage an ihn, hast Du immer Luft bekommen, Zuhause, bei der KH- Einlieferung, immer ein klares Ja, doch wozu dann Intubation?? Da der PCR- Test nicht geeignet ist, Diagnosen zu stellen, ist alles möglich, hohe Insidenzen, anderen Krankheiten den Coronastempel aufzudrücken, Todeszahlen zu erhöhen, Impfdruck zu erzeugen, mit einem Satz, Angst zu erzeugen. Nicht Corona ist das Problem, sondern dessen Instrumentalisierung. Die rein Coronatoten, sofern man sie zweifelsfrei feststellen kann,


6

1
 
 Fischlein 6. August 2021 
 

Lieber Mons. Schlegl

Ich habe ähnlich wie Sie Menschen aus meinem Bekanntenkreis durch Corona verloren. Ich habe dieses Virus mit seiner Verstärkungsfunktion (gain of function) und daraus resultierende Krankheit nie geleugnet. Diese Tatsache ist für mich kein Grund, um die Impfungen gutzuheißen.
Wie ich schon einige Male darauf hingewiesen habe, statt mit unsicheren Präparaten zu impfen, sollten die Kranken sofort behandelt werden. Ein Professor hat in Marseille mit einer Arznei fast alle geheilt. Er hat dieses Mittel sofort verschrieben, die WHO hat dagegen es empfohlen, wenn es schwierig wird. Die Fälle, die ich kenne, endeten so, weil die Infizierten nicht sofort behandelt wurden. Die allermeisten Menschen, die durch verschiedene Ärzte sofort behandelt wurden, wurden geheilt.
Die WHO und die Ministerien haben versagt.Die Impfung wird manchmal sogar aufgezwungen (Arbeitsverlust), die erfolgreichen Methoden werden sogar unterdrückt.


4

0
 
 SCHLEGL 6. August 2021 
 

@Fatima 1713

2.Versuch:

Sollte ich Sie gekränkt haben, tut mir das leid,es war nicht meine Absicht!
Ich war 42 Jahre lang Professor am Gymnasium, meistens Oberstufe,26 Jahre Jugendseelsorger in meinen Pfarren, daneben hatte ich auch mehrere Studenterunden.Da wurde manchmal hart diskutiert.
Gerade bei unserem Thema habe ich es mir nicht leicht gemacht, aufgrund meiner Tumoroperationen 2018/19 wurde mir heuer dringend geraten eine Impfung zu nehmen. Abgesehen davon pflege ich natürlich Kranke und alte Menschen, die ich kenne, zu besuchen.
Gerade im Hinblick auf meine Statements habe ich Fachärzte zu ihrer Einschätzung der Lage befragt.
Der Tod von guten Bekannten, besonders des griech.kath. Bischofs von Klausenburg, mit dem ich 2 Wochen vorher noch telefoniert habe, hat mich betroffen gemacht. Jetzt kenne ich einen jungen Priester(33)der die Krankheit zwar überstanden hat,dessen Pupillen sich aber nicht mehr verengen,weil die Nerven durch Corona zerstört sind.
So etwas möchte ich niemand wünschen!


2

0
 
 Andrzej123 6. August 2021 
 

@Schlegl

Werter Monsignore Schlegl
"Dem em. Prof. Bhakdi.. werden von Kollegen des Faches SCHWERE Irrtümer/Fehleinschätzungen betreffend Corona nachgewiesen!"
Sie hätten als letztes Wort statt "nachgewiesen" auch "vorgeworfen" wählen können; denn ob die Vorwürfe "nachgewiesenen" sind, stellt eine Bewertung dar, die Sie wie Sie wissen gar nicht treffen können.
Dass ist ein bisschen von "Überziehen", was möglicherweise auch bei Bhakdi jetzt vorliegt.
Wissenschaft besteht übrigens fast ausschließlich aus Irrtümern, methodischen Fehlern, Voreingenommenheiten usw und dennoch kommt einiges dabei raus.
In den wissenschaftlichen Seminaren fallen die Professoren in primadonnenhafter Eifersucht übereinander her und sehen überall die Irrtümer der anderen.
Ihre persönlichen Erfahrungen sind für mich indes relevant, vielen Dank!
Zum Schluss: Ein Verweis auf Wikipedia ist für unsereins ungefähr so überzeugend, wie ein Verw. auf d. "Prawda", wo steht Juri Gagarin hätte im Raumschiff Gott nicht gesehen :)


5

1
 
 SCHLEGL 6. August 2021 
 

Rolando

Dem emeritierten Professor Bhakdi,der als Forscher seine Verdienste hat, werden von Kollegen des Faches SCHWERE Irrtümer/Fehleinschätzungen betreffend Corona nachgewiesen!(Siehe Link unten).Unter www.krone.at/2478090 finden Sie die seriöse Stellungnahme eines Facharztes der Wiener Universitätsklinik, der auf Intensivstationen in die Therapie von Schwerstkranken involviert war.Ich vertraue jemandem,der Corona am Krankenbett hautnah erlebt hat mehr als einem Theoretiker. Meinem Hausarzt, auch Polizei-und Amtsarzt und meinem bekannten Universitätsprofessor für Laryngologie, werde ich dieses Video nicht zeigen. Von der Universität in Krems habe ich eine Aussage, die für "solche Theorien" nicht sehr schmeichelhaft ist. Ich habe mehrere Bekannte (jünger als ich), darunter den erst 60 jährigen gr. kath.Bischof von Klausenburg/Rumänien,einen Bergsteiger,durch Corona verloren und kenne jetzt bereits 4 junge Leute zw.23 u.35 mit schweren Symptomen von "Long covid".

de.wikipedia.org/wiki/Sucharit_Bhakdi


1

3
 
 Fatima 1713 6. August 2021 
 

@Msgr. Schlegl @Mehlwurm

Nachtrag @Msgr. Schlegl:
"Diejenigen, die eine Impfung aus Gewissensgründen ablehnen, müssen sich darum bemühen, mit anderen Mitteln und Verhaltensweisen zu vermeiden, dass sie zu Überträgern des Virus werden.“ - Ich habe mir jetzt doch noch die Mühe gemacht, die entsprechende Stelle heraus zu suchen. Ich darf die Impfung aus Gewissensgründen also sogar laut Glaubenskongregation ablehnen.

@Mehlwurm: Danke für die Unterstützung! Natürlich war diese Bemerkung beleidigend, aber solche Kommentare kommen bei Msgr. Schlegl ja öfter vor.

@Msgr. Schlegl: Da ich es nicht so mag, in (wenn auch nur virtueller) Anwesenheit über Dritte reden, spreche Sie diesbezüglich noch einmal persönlich an: Ich finde es immer wieder enttäuschend, dass Sie in der Frage Ihrer oft sehr belehrenden und sogar überheblichen Bemerkungen überhaupt nicht bereit sind, sich selbst in Frage zu stellen, obwohl Sie schon öfter darauf angesprochen wurden.


4

1
 
 Andrzej123 6. August 2021 
 

@Rolando: Dänische Studie befindet Impfung als erfolgreich für Ältere

Auf der von Ihnen verlinkten Seite bzgl eines Vortrags von Prof. Bhakdi wird die diskutierte "Dänische Studie" zum Download angezeigt.
Diese Studie (lesen Sie selbst) interpretiert aber anhand der Entwicklung von Impf und Todesfällen die Impfung der Älteren als großen Erfolg:
"Results using both approaches provided similar estimates suggesting that between 6,100 and 6,600 deaths have been averted as a result of the COVID-19 vaccination programme up to the end of February 20https://corona-blog.net/wp-content/uploads/2021/08/1-s2.0-S2352396421002036-main.pdf21."

Vgl Anlage

Die in der Studie verlinkten Kurven der Sterblichkeiten kennen wir alle so ähnlich.
Ein Effekt der Impfung auf die Sterblichkeit von Risiko Personen scheint mir schwer bestreitbar.
Ich lasse mich nicht impfen und verabscheue die Corona Propaganda Kampagne und all ihre Konsequenzen.
Aber es ist nicht alles Unfug, was die Gegenseite erklärt.
Wir sollten kritisch und hinterfragend in alle Richtungen bleiben.

corona-blog.net/wp-content/uploads/2021/08/1-s2.0-S2352396421002036-main.pdf


1

1
 
 Mehlwurm 6. August 2021 

@SVC

Ich bin ein Anhänger Jesu, nicht ein Anhänger von wem auch immer.
Meinungen in Sachfragen zuzustimmen oder nicht,ist eine ganz andere Ebene.


4

1
 
 Rolando 6. August 2021 
 

Schlegl

Evtl. wenn Sie wollen, das hier,
https://corona-blog.net/2021/08/05/prof-bhakdi-neue-studie-aus-daenemark-zeigt-dass-corona-impfungen-ueberfluessig-sind/
Ihren Ärzten zu zeigen.
Ich habe mit einer Ärztin aus Erlangen gesprochen, sie sagte Corona ist ein Politikum, alles was sie bisher gelernt haben, können sie bei der Vorschrift zur Coronabehandlung vergessen. Ich sagte darauf hin, spielt ja auch keine Rolle, es werden ja hohe Todeszahlen gebraucht, die es ja sonst nicht gäbe. Die mittlerweile hinterlistige, mit Ködern arbeitende Impferei, bes. jetzt bei Kindern !! , verstößt klar gegen den Nürnberger Kodex.


9

1
 
 SCV 6. August 2021 
 

@Mehlwurm Die Irrtümer des Sucharit Bhakdi

Sie outen sich als Anhänger des Herrn Sucharit Bhakdi.
Das schreibt der Tagesspiegel am 31.07.21 zu Herrn Sucharit Bhakdi:

"Sucharit Bhakdi, der als Mikrobiologe trotz seiner grotesken Fehleinschätzungen unter Verschwörungsgläubigen noch immer als Autorität wahrgenommen wird. Bhakdi verkündet bereits im Frühjahr 2020, Corona-Maßnahmen seien überflüssig. Denn auch ohne Sicherheitsmaßnahmen werde es im schlimmsten Fall maximal 30 Tote am Tag geben, dies sei vertretbar.
Was passiert: Während der zweiten Welle sterben in Deutschland zeitweise mehr als 1000 Menschen pro Tag. Sucharit Bhakdi hat sich nie entschuldigt."

www.tagesspiegel.de/themen/reportage/die-vielen-fehlschlaege-der-querdenker-so-oft-irren-sich-die-verschwoerungsideologen/27471378.html


2

7
 
 Mehlwurm 6. August 2021 

@Schlegel

Sie meinen also, Fatima1713 durchschaut die Sache biologisch nicht? So wie Sie das schreiben ist es schon beleidigend.
Durchschaut dann Prof. Sucharit Bhagdi, der Mediziner ausgebildet hat, die Sache auch nicht?
Sind nur die kompetent, die zum selben Schluss kommen wie Sie und die von Ihnen gerne zitierten Bekannten?


7

1
 
 Mehlwurm 6. August 2021 

@Zeitzeuge

Danke für den Link. Der Artikel ist wirklich gut. Sehr gut dargestellt, wie gerade mit Sprache gearbeitet wird.
Und @Schlegel: Es könnte durchaus sein, dass Fatima1713 die Sache biologisch sehr gut durchschaut und die Impfung deshalb ablehnt.
Ich hatte Biologie und Chemie Leistungskurs in der Oberstufe, Examen als Krankenschwester, ein paar Semester Biologie und bin in der Lage, diese Problematik zu verstehen. Und meine Familie lässt sich nicht impfen. Die Risiko-Nutzen-Abwägung spricht dagegen.
Und auch unter Ärzten und Wissenschaftlern gibt es andere Meinungen als die, die sie hier gerne zitieren.


6

1
 
 SCHLEGL 6. August 2021 
 

Fatima 1713

Noch einmal, ich habe Sie nicht aufgefordert, sich impfen zu lassen, das wäre allein Sache Ihrer Vorgesetzten Behörde, sofern Sie in einem sensiblen Bereich arbeiten sollten.
Sehr wohl aber habe ich Sie aufgefordert, zur Begründung Ihrer Ablehnung sich nicht mehr auf moraltheologische kirchlichen Normen zu berufen, denn das geht nach der Feststellung der Glaubenskongregation unter Kardinal Ratzinger eben nicht!
Sagen Sie einfach, dass Sie für sich unabsehbare Nebenwirkungen befürchten, weil Sie die Sache biologisch nicht durchschauen.


1

4
 
 Rolando 6. August 2021 
 

Aus diesem Bericht möge jeder seine Schlüsse ziehen

https://www.rubikon.news/artikel/der-unbestechliche


5

1
 
 Zeitzeuge 6. August 2021 
 

Liebe Fatima1713, ich erkläre mich mit Ihnen solidarisch!

Niemals hat es aus dem Vatikan eine Resolution

gegeben, daß Gläubige, welche sich aus moralischen

Gründen nicht gegen Covid-19 impfen lassen,

die volle Katholizität abgesprochen wird!

Meine Auffassung habe ich bereits hier erläutert,

so daß ich ergänzend auf einen wichtigen Artikel

zum Thema aus den USA verweise.

Aber auch rein medizinisch betrachtet sind sich

die Mediziner noch längst nicht alle einig über

die sehr schnell angebotenen Impfstoffe, außer

bei servus.tv kommen diese med. Kritiker jedoch

in unseren Leitmedien kaum zu Wort, hierzu ver-

weise ich auf die großen Websiten

corona-ausschuss.de und

initiative-corona.info

Wenn man im Internet bzgl. Impfschäden

recherchiert, ist man fassungslos, das gilt

nicht nur für COVID-19!



Gerne wünsche ich Ihnen und allen hier einen

gesegneten und besinnlichen Tag!

www.ncbcenter.org/messages-from-presidents/hestitancy


9

1
 
 Rolando 6. August 2021 
 

Impfung und Abtreibung

Sehr aufschlußreich,
https://youtu.be/P6O7tttj4lA


4

0
 
 Steve Acker 5. August 2021 
 

Winrod - Rolando Angst-Virus

Ja. das ist die viel größere Gefahr.

An einer Stelle an der ich öfter vorbeifahre ist ein Graffiti auf einer Wand:
Ein gemalter Corona-Virus, und dazu der Satz
"Eure Angst ist mein Triumph"


6

0
 
 Herbstlicht 5. August 2021 
 

Jeder, der von der Richtigkeit und Wichtigkeit einer Impfung überzeugt ist, soll sich impfen lassen.
Impfskeptiker hingegen werden bearbeitet, auf Selbstbestimmung über ihren Körper zu verzichten.

Jeder, der es wissen will, sieht ja mit Sorge, wie ein ganzes Instrumentarium der Manipulation benutzt wird, um das "Durchimpfen" der Bevölkerung zu erreichen:

1. durch verantwortungslos geschürte Ängste, unterstützt durch überwiegend gleichgeschaltete Medien,
Drohung mit Verbannung aus dem öffentlichen Leben.

2. Andererseits durch Versprechungen und Lockungen, eben an diesem öffentlichen Leben wieder
teilnehmen zu dürfen.
In den USA wurde sogar überlegt, die Leute mit 100 Dollar pro Impfung zu ködern.

Was sind die dahinterliegenden Konzepte?
Wäre eine Krankheit -unübersehbar für alle, ähnlich wie in früherer Zeit die Pest- so sehr gefährlich für die gesamte Bevölkerung, so bräuchte es weder Angstmacherei noch Versprechungen.
Eine Impfung wäre das Natürlichste der Welt!


4

0
 
 SCHLEGL 5. August 2021 
 

@Totus Tuus

Sogar die Redaktion hat folgende Aufforderung an Sie gerichtet: "Gandalf vor 9 Stunden : @Totus Tuus:
Sorry, aber diese Behauptung ist FAKENEWS: "Alle mRNA Impfstoffe haben entweder in der Herstellung, Forschung oder Testfasse von der Abtreibung profitiert." - Das klingt so, als ob für die Impfungexperimente extra ein Kind abgetrieben wurde. Das ist FALSCH und stimmt nicht!" ENDE des Zitates.
Also damit ist klar wer hier "FAKENEWS" verbreitet.
Der Besserwisser.


1

3
 
 Fatima 1713 5. August 2021 
 

Liebe @lesa - danke!

Der Daumenrunter bei meiner rein sachlichen Erklärung zur Verwendung der fetalen Zelllinien (ohne irgendeinen moralischen Hinweis bei diesem Kommentar): Hab ich was falsch erklärt? Bitte um Korrektur!


3

0
 
 Fatima 1713 5. August 2021 
 

@Msgr. Schlegl

Doch - sie haben mich aufgefordert, die Aussagen der Glaubenskongregation zu akzeptieren und so "endlich katholisch zu handeln" und mir andernfalls abgesprochen katholisch zu sein, aber ich bleibe dabei: das sind Kann-Bestimmungen und nicht Muss-Bestimmungen. Soweit ich weiß steht sogar ausdrücklich drin, dass Gläubige in dieser Angelegenheit auch zu dem Schluss kommen können, dass sie sich wegen der moralischen Bedenken trotzdem nicht impfen lassen. Also MUSS ich meine Bedenken keinesfalls ablegen - und bleibe trotzdem katholisch und wenn jemand meint, ich wäre dann päpstlicher als der Papst - na dann bin ich es halt.


7

1
 
 SCHLEGL 5. August 2021 
 

Fatima 1713

Ich habe Sie zu GAR NICHTS aufgefordert!Ob Sie sich impfen lassen sollen, besprechen Sie mit Ihrem Hausarzt, gegebenenfalls mit Ihrem Facharzt! Dann treffen Sie der Entscheidung.
Worum es mir ging, ist der Hinweis an "Totus tuus" und andere, die ihre Ablehnung der Impfung mit der Behauptung, dafür würden ermordete ungeborene Kinder getötet, begründen.
Schon Kardinal Ratzinger, als Präfekt der Glaubenskongregation, hat im Hinblick auf die Impfung gegen Masern und Röteln, obwohl ebenfalls "ZELLLINIEN" ungeborener Kinder zum Einsatz gekommen sind,nach der klassischen Theologie der Scholastik, welche Handlungen mit zweierlei Wirkung unterscheidet, die Erlaubheit solche Impfungen,klar begründet!
Es fehlt jetzt nur noch, das Sie (und andere) Kardinal Ratzinger/Papst Benedikt XVI der Irrlehre beschuldigen!


1

4
 
 Fatima 1713 5. August 2021 
 

Ich bin nicht sicher ob alle so genau bescheid wissen

In der Forschung und Entwicklung von (nicht nur) Impfstoffen werden seit Jahrzehnten bestimmte Zelllinien verwendet. Sie tragen eine bestimmte Bezeichnung, meistens HEK und noch eine Nummer dazu. Die Zellen wurden in den 60ern und 70ern abgetriebenen Babys möglichst "frisch" entnommen und dann im Labor weiter gezüchtet. Einer der damit befassten Wissenschaftler hat von Zelllinien gesprochen, die er "geschaffen" hat. Seitdem werden diese Zelllinien permanent weiter gezüchtet und verwendet, u.a. bei der Testung oder Herstellung der derzeit zugelassenen Corona-Impfstoffe. Welche Zelllinie das genau ist, kann man diversen Tabellen entnehmen, zu denen ich jetzt keinen Link parat habe. Ich habe mich z.B. vor einiger Zeit ohne es zu wissen mit einem Impfstoff gegen Hepatitis A impfen lassen, bei dem Zelllinien verwendet wurden, die einem in den 60ern abgetriebenen männlichen Fötus entnommen und seitdem in der Forschung permanent weiter eingesetzt wurden.
Nur so zur Info.


6

1
 
 Totus Tuus 5. August 2021 
 

@Besserwisser Msgr Schlegl

Sie behaupten, ich lasse sei Wisschenschaftsresistenz! Sie sagen ich handle nicht gemäss der GK. Können sie solche Behauptungen belegen? 1. gibt es zum Thema Corona, kein WISSEN, sonst würden sich Wissenschaftler nicht seit 1 Jahr widersprechen. 2. habe ich berechtigte Fragen gestellt. 3. habe ich nie behaupte Kinder würden extra abgetrieben, sondern das JEDER Impfstoff auf eine Art profitiert hat, was der Wahrheit entspricht! 4. fordert die GK die Medizin auf saubere Impfstoffe zu entwickeln und erlaubt diese aktuellen solang es keine andern gibt. 5. stellt die GK fest, dass es KEINE moralische Verpflichtung gibt sich impfen zu lassen und es IMMER eine FREIWILIGE ENTSCHEIDUNG sein muss. 6. warum lassen sich gerade jene im Gesundheitswesen nicht impfen?

Ich bitte sie höfflich keine haltlosen Fake News über mich zu verbreiten


8

2
 
 Rolando 5. August 2021 
 

lesa

Ja, die Heidenangst, warum heißt es Heidenangst?
In der Hl. Schrift steht 366 mal, habt keine Angst, oder fürchtet euch nicht. Haben wir nicht den Heiland, was gibt Heidenangst für ein Zeugnis für Jesus ab?


7

1
 
 lesa 5. August 2021 

Die Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben

Korrektur: "Die Folgen der Maßnahmen gegen das Virus sind weitaus schlimmer als die Folgen des Virus selbst."
Und hier nochmals die Aussage von @Winrod: Die Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben, hat emand geschrieben. Und dass Angst denen MAcht verschafft , die sie verbreiten, ist auch klar."


6

1
 
 lesa 5. August 2021 

Seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben. (Jesus)

[email protected]: Ohne auf die einzelnen Diskussionsbeiträge eingehen zu können: Ihre Gewissensentscheidung und Ihre Einstellung zu Gewissensentscheidungen teile ich voll und ganz und danke Ihnen für Ihr Zeugnis dafür!
Danke, dass das Thema hier diskutiert wird und für die Kommentare!


5

1
 
 lesa 5. August 2021 

Heidenangst als Frucht der Säkularisierung und des Unglaubens

[email protected]: Sie haben in einigen Zeilen den Kern des Coronaproblems angesprochen. die Coronakrise bringt die (weit verbreitete) Denkart unserer Zeit ans Tageslicht. Um zuerst das Positive zu nennnen: Mitten in den Wirren zeigt sich auch Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft und die Tatsache, dass das Gute im Menschen nicht auszurotten ist. Aber da ist vor allem die Heidenangst, die das Klima weitgehend bestimmt. Als ob man nicht auch aus vielen anderen Gründen sterben könnte, lässt man sich von einem Virus jagen, das zwar vorhanden ist, dessen Folgen aber von den Maßnahmen gegen es an Schaden vielfach übertroffen wird.
Heidenangst, Mangel an der Kombination von Vernunft und Glaube, die Tendenz, Menschen als Objekte der willkürlichen Manipulierbarkeit zu sehen, der Wahn, die Dinge mt Maßnahmen partout in den Griff zu bekommen und dabei über Leichen zu gehen, die Tendenz, andere zu beschuldigen, zu kontrollieren und gleichzeitig, sich beliebig manipulieren zu lassen, der Glaube fehlt!


6

1
 
 Gandalf 5. August 2021 

@Fatima 1713

Ich forder Sie auf, mir nicht Dinge zu unterstellen, die ich weder gesagt noch gefordert habe!


1

1
 
 Rolando 5. August 2021 
 

Angst, immer wieder Angsterzeugung....

...erst wurde getestet, getestet und nochmal getestet, um halbwegs auf Zahlen bezgl. Infektionen und Todesfällen zu kommen. Das Hauptargument war, es könnte, es könnte, es könnte, (unsere sog. „Experten“). Keine dieser Zahlen rechtfertigt eine Pandemie, weltweit nicht, es wurde deswegen extra die Pandemiedefinition geändert, um diese ausrufen zu können. Bei jedem Toten stand der Coronaverdacht im Vordergrund. Jetzt bei der Impfung, geht alles plötzlich ohne Sicherheiten des Impfstoffs, kein Test, Notfallzulassung, Langzeittests fehlen komplett. Bei jedem Impfschaden oder Impftoten wird der Zusammenhang geleugnet. Wenn die Verantwortlichen aus keiner Pandemie eine machen konnten, wird es ihnen auch gelingen die Impftoten zu verharmlosen. Hier eine gute Zusammenfassung,
https://vimeo.com/582624672


7

1
 
 Fatima 1713 5. August 2021 
 

@SCHLEGL

Wollen Sie mir Ernst erklären ich MUSS mich jetzt impfen lassen, weil der Vatikan, die polnischen und US-amerikanischen Bischöfe gesagt haben, die Impfstoffe seien unbedenklich??
Ich muss gar nichts. An diese Erklärungen KANN man sich halten, MUSS man aber nicht! Ich bin sehr wohl der Meinung, dass ich hier immer noch selber zu einem anderen Schluss kommen kann! Oder sind Sie im Ernst der Meinung, dass das gegen das Gehorsamsprinzip ist? Für mich bedeuten diese Erklärungen nur, dass sich ein Katholik aufgrund moralischer Bedenken nicht gegen die Impfung entscheiden MUSS, er DARF aber sehr wohl! Ich lasse mir das nicht verbieten, weder von Ihnen, noch vom Vatikan, noch von @Gandalf!
Ich fordere für mich das Gleiche wie für Geimpfte und Impfwillige: Respekt!


9

1
 
 SCHLEGL 5. August 2021 
 

@Totus Tuus et alii

Bitte handeln Sie endlich katholisch und akzeptieren Sie, was polnische, slowakische, amerikanische Bischofskonferenzen erklärt haben und noch viel mehr die Glaubenskongregation, nicht nur jetzt, sondern auch schon zu Zeiten ihres Präfekten Kardinal Ratzinger! Dankenswerterweise hat Kathnet unten die für alle Katholiken verbindliche Stellungnahme verlinkt.
Man kann nicht nach "Ordnung" in der Kirche rufen und wenn diese dann von der Glaubenskongregation und einzelne Bischofskonferenzen klargestellt worden ist, auf einmal "protestantisch"=meine eigene Entscheidung ziehe ich vor, reagieren!

www.kath.net/news/75936


1

3
 
 Herbstlicht 5. August 2021 
 

Ungeborenes Leben: - Ware, derer man sich bedient!

Auch wenn zur Entwicklung des Impfstoffes natürlich nicht extra ein Kind abgetrieben wurde, was ja auch einem gezielten Mord gleichkäme, so scheint mir die Verwendung menschlicher Zellen, die vorgeburtlichem Leben (aus Abtreibung) entnommen wurden, zumindest fragwürdig.
Denn:
Es ist nicht zu leugnen, dass bei der Entwicklung der Impfstoffe kleine Menschenkinder -zwar noch nicht geboren, aber dennoch unzweifelhaft da- dabei als "Ware" dienten.
Dies zu sagen und es auch so zu empfinden, muss möglich sein, auch wenn amerikanische oder polnische Bischöfe dies anders sehen.


5

0
 
 Fatima 1713 5. August 2021 
 

@Gandalf

Leichenfledderer profitieren auch vom Tod eines Menschen, ohne an dessen Tod Schuld zu sein.

Ich habe einer nicht religiösen Freundin das mit den Zelllinien der abgetriebenen Kinder erklärt. Sie war schockiert, hatte noch nie von so etwas gehört (wie die meisten Menschen, weder jetzt bei diesen Impfstoffen noch bei früheren):"Das ist ja gruselig. Noch ein Grund sich nicht impfen zu lassen", meinte sie. Sie ist wahrscheinlich auch päpstlicher als der Papst, obwohl sie gar nicht gläubig ist. Ich glaube, manche Leute haben einfach ein "G'spür".


6

1
 
 Chris2 5. August 2021 
 

Lieber @Gandalf

Bis jetzt ging ich davon aus, dass ein Teil der Corona-Impfstoffe Zellinien abgetriebener Kinder enthält. War diese Information etwa falsch? Und dass für die Impfung Kinder abgetrieben werden müssen, hat @totus tuus ja auch nicht behauptet. Außerdem habe ich gerade erst fassungslos festgestellt, dass wir so etwas bei einer "ganz normalen Impfung" unwissentlich unserem Kind haben spritzen lassen.

www.die-tagespost.de/politik/aktuell/moderna-impfstoff-an-zellen-eines-abgetriebenen-kindes-getestet;art315,213832


6

1
 
 SCHLEGL 5. August 2021 
 

@Gandalf

Ist es Ihnen nicht aufgefallen, dass der User "Totus tuus" eine Resistenz gegen medizinische Fakten entwickelt hat. Dabei trägt er einen Nicknamen,der auf den heiligen Papst Johannes Paul II zurückgeht. Dieser Papst hat immerhin die Enzyklika "Fides et ratio" verfasst. Aber für manche Menschen sind eben abstruse Theorien bequemer.
Unten habe ich einen Artikel der Medizineruniversität Wien verlinkt, der einigermaßen Klarheit schafft.

www.krone.at/2478090


1

6
 
 Gandalf 5. August 2021 

@Totus Tuus

Sorry, aber diese Behauptung ist FAKENEWS: "Alle mRNA Impfstoffe haben entweder in der Herstellung, Forschung oder Testfasse von der Abtreibung profitiert." - Das klingt so, als ob für die Impfungexperimente extra ein Kind abgetrieben wurde. Das ist FALSCH und stimmt nicht! Sogar die super konservativen Pro-Life-Bischöfe der USA sagen, dass aus moralischer Hinsicht es kein Problem ist, den Impfstoff von Pfizer/Biontech zu nehmen, ähnlich auch die polnische Bischöfe. Bitte hier nicht päpstlicher als der Papst agieren. Das ist unredlich.


1

4
 
 Totus Tuus 5. August 2021 
 

@Msgr. Schlegl

Lieber Herr Schlegl, warum soll man die Leute überzeugen sich impfen zu lassen? Stand heute ist es so, dass man sich trotz Impfung anstecken kann, dass man den Virus trotzdem weiter geben kann. Israel wo praktisch alle geimpft sind hat 69% Neuansteckung unter geimpften. Alle mRNA Impfstoffe haben entweder in der Herstellung, Forschung oder Testfasse von der Abtreibung profitiert. Für alle unter 70 Jährigen ist das Risiko einer schweren Corona Erkrankung so gross wie einen Autounfall zu haben. Sagen sie mir also warum soll man die Leute überzeugen, sich mit so einem Impfstoff zu impfen lassen, wo NIEMAND sagen kann, was in 5 Jahren sein kann. Ich bin kein Verschwörungstheoretiker, aber man weiss heute nicht, ob dieser Impfstoff Krebs ect auslösen kann. Dafür fehlt die Testzeit wo jede andere Impfung hatte. Und wenn sie jetzt mit Bocken kommen, ja dort hat man auch mal einfach angefangen, dass Verfahren war aber ein ganz anderes und an Bocken starben auch Prozentual 20mal mehr Leute.


7

2
 
 Chris2 5. August 2021 
 

UN-Flyer spricht von systemweitem Simulationen

im Zusammenhang mit der absichtlichen Freisetzung eines tödlichen Atemwegserregers. O-Ton unter "Progress indicator(s) by September 2020":
"The United Nations (including WHO) conducts at least two system-wide training and simulation exercises, including one for covering the deliberate release of a lethal respiratory pathogen."
Ich lasse das einfach mal so stehen.
Ebenso einen Hinweis auf die Meldung "Corona-Forscher vor Durchbruch erschossen" von n-tv vom 7. Mai 2020...

apps.who.int/gpmb/assets/annual_report/GPMB_Annual_Report_Exec_Summary_Foreword_and_About_English.pdf


4

0
 
 Alecos 4. August 2021 
 

@Andrzej123, Fehler unterlaufen.

Mir ist hier ein Fehler beim Senden der Antwort unterlaufen. Ich habe diesen Artikel mit einem anderen verwechselt. Sie können jedoch unter dem Artikel „Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!“, den Kommentar von Herrn Schlegl, lesen. Auf diesen Kommentar hat sich meine Antwort bezogen. Vielleicht verstehen Sie dann besser, was ich meine.


4

1
 
 Steve Acker 4. August 2021 
 

SCV - die geringe Übersterblichkeit

in D ist dem guten Gesundheitswesen , aber sicher nicht den Corona-Maßnahmen zu verdanken.
Die Bundesregierung hat keine Erkenntnisse welche Maßnahmen den wirklich was gebraht haben.
Viel zu spät , erst Ende Dezember wurden Schutzmaßnahmen für die Altenheime beschlossen. seit Oktober grassiert dort Corona und brachte viel Leid und Tod.
In Tübingen wurden seit Mai 20 sinnvolle Maßnahemen eingeführt. hätte man die überall eingesetzt,wäre viel leid und tod erspart geblieben.


Ach und übrigens. Die Politik hat doch immer betont, dass so viele Menschen an Co sterben. Dies um den Menschen Angst einzujagen.


7

0
 
 SCHLEGL 4. August 2021 
 

@Alecos

Ich nehme nicht an, dass Sie übersinnliche Kräfte haben, jedenfalls habe ich hier nicht geschrieben!
Gerne antworte ich auf Ihre Fragen: Im Freien sind bei normaler Distanz Masken ÜBERFLÜSSIG! Deswegen hat mein bekannter Laryngologe und Universitätsprofessor es nicht verstanden, wieso kirchlichen Prozessionen mit genügender Distanz abgesagt wurden, oder bei Feldmessen Masken verlangt wurden.
Übrigens habe ich mich zu Masken, außer glaub´ ich einmal im Supermarkt, nie geäußert. Eine Maske beim Autofahren, wenn der Lenker allein ist, ist ebenso unsinnig!
Ein Zwang zur Impfung würde kontraproduktiv sein, es geht um ÜBERZEUGUNGSARBEIT.
Offensichtlich beziehen Sie sich auf die E-Mail, die mir eine griechisch katholische klinische Psychologin aus der Schweiz gesendet hat. Die hat tatsächlich mit so schrägen Typen zu tun gehabt. Hoffe, Sie haben jetzt alles verstanden?


3

2
 
 Mehlwurm 4. August 2021 

Bitte

ladet euch mal die aktuelle Datei vom Statistischen Bundesamt zu den Sterbezahlen in Deutschland herunter.
Das ist etwas umfangreich. Ich fand die Seiten interessant, wo die Sterbezahlen nach Monat und Alter der Verstorbenen aufgelistet sind.
Schaut mal, was sich da in den letzten Monaten verändert und bei welchen Altersgruppen.
Ich sage jetzt nicht meine Einschätzung, da kommt sowieso sofort Ablehnung aus einer Ecke ohne Überprüfung der Quelle.


5

0
 
 Andrzej123 4. August 2021 
 

@Alecos

Werter Mitforist,
können Sie Gedanken lesen oder antizipieren Sie?
Ich kann jedenfalls in diesem Thread keinen Beitrag von @Schlegl finden, aus den sich Ihr Beitrag beziehen könnte.


2

1
 
 Andrzej123 4. August 2021 
 

Propaganda statt Wissenschaft bei der "Übersterblichkeit"

Es wurden in den Medien gerne die Sterblichkeitskurve 2020 mit "Übersterblichkeitspeaks" in bestimmten Kalenderwochen gezeigt und mit der Mittelwertskurve der vorangegangenen 4 Jahre 2016-2019 verglichen.
Diese Übersterblichkeitspeaks in 2020 hingen zeitlich mit Corona zusammen.
Jeder normal denkende Mensch hätte jetzt sofort exakt die gleichen Graphiken für 2019 im Vergleich zur Mittelwertskurve 2015-2018, für 2018 im Vergleich zu 2014-2017 usw produziert, um zu sehen, ob 2020 mit Corona nun wirklich irgendwie auffällig gegenüber den Kurven mit den Grippe Peaks in den Vorjahren ist.
Dies wurde nie gemacht bzw gezeigt, offenbar, weil die Ergebnisse "nicht passten".
So etwas ist keine Wissenschaft, sondern reine Propaganda und für jeden naturwissenschaftlich gebildeten Menschen auf den ersten Blick zu erkennen und zu verabscheuen.
Und diesen offenen Lügnern soll man glauben und sich impfen lassen?


7

0
 
 Alecos 4. August 2021 
 

@Schlegl, bitte keine Einseitigkeit!

Was sagen Sie zu Menschen, die eine Petition unterschreiben würden, die fordert, dass Impfgegner oder Verweigerer enteignet und in den Knast geschickt werden sollen? Was sagen Sie zu alle den Leuten, die eine Maske im Auto tragen, und auch wenn diese völlig alleine sind? Masken tragen in der frischen Luft gar beim Joggen? Was sagen Sie zu Politiker, die öffentlich sagen, dass die drastische Benachteiligung von Impfverweigerern rechtens sei, und gar einen Impfzwang fordern? Bitte nicht so einseitig sein, und selektiv nur die Spinner und Hysteriker in den Reihen der Impf- und Masken-Skeptikern/Gegnern verorten. Übrigens, ich habe einige Verschwörungstheoretiker gehört, die vermutet haben, dass die Flutkatastrophe menschengemacht oder zu mindesten billigend in Kauf genommen wurde.  Dass, die Masken an der Flutkatastrophe schuld seien, habe ich nicht mal von den ganz schrägen Typen gehört. 


3

2
 
 si enim fallor, sum 4. August 2021 
 

Um als mutig zu gelten, muss man erst einmal Angst haben.

Nur die Verantwortungslosen haben keine Angst.
Wahrhaft mutige Menschen haben Angst.

Dabei wird Angst als "fear", "peur" gemeint, jedoch nicht als "anxiety", "angoisse".


0

2
 
 Winrod 4. August 2021 
 

Die Angst ist der weitaus gefährlicher Virus.

Er frisst sich in die Seele einer Gesellschaft hinein und prägt vor allem auch die nachwachsende Generation.
"Die Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben", hat jemand geschrieben.
Und dass Angst denen MAcht verschafft , die sie verbreiten, ist auch klar.


12

0
 
 si enim fallor, sum 4. August 2021 
 

Hätte man früher Maßnahmen wie in Australien, Taiwan, Südkorea betroffen..

hätte man früher zu einer gewissen Normalität zurückkommen können.

Darüber hinaus sind Länder wie Südkorea und Taiwan nicht nur viel respektvoller mit Eltern, Großeltern und Urgroßeltern umgegangen, sie waren auch mit Kindern und Jugendlichen respektvoller.

Sie haben für die früher verlorenen Präsenzschul- -ausbildung- und -unistunden Sonderpräsenzunterricht im Sommer organisiert, schon im Sommer 2020.


0

5
 
 Fischlein 4. August 2021 
 

@si enim fallor, sum

Sie wiederholen die Propaganda, dass es in Indien schlimmer war als bei uns. Die Medien haben das so dargestellt. Wenn Sie aber die Zahlen der Toten und der Gesamtbevölkerung verglichen hätten, hätten Sie es eindeutig feststellen können, dass dort prozentual deutlich weniger angesteckt und gestorben waren als bei uns.


7

1
 
 Chris2 4. August 2021 
 

@matthieu

Ganz so einfach ist es nicht. Wir hatten Ende letzten Jahres eine deutliche Übersterblichkeit (im übrigen die erste nennenwerte seit Beginn des Ganzen), Anfang des Jahres dann (wie schon ein Jahr zuvor, also kurz vor Beginn der Pandemie) wieder eine Untersterblichkeit. Immer im Vergleich nur der letzten 4 Jahre. Die Zahl der Impfungen war allersings erst im späteren Frühjahrs so hoch, dass es überhaupt irgendeinen spürbaren Einfluss haben konnte (Mitte März z.B. erst 10 Millonen einzelne Impfdosen)


3

0
 
 Chris2 4. August 2021 
 

Auch Selbstmorde oder sich aufgegeben Habende

fließen in die Übersterblichkeit ein. Also z.B. die alte Dame, die niemand mehr besuchen durfte und die wegen ihrer Demenz nur noch begriff, dass alle sie alleinließen. Sie verweigerte die Nahrungsaufnahme und starb. Auch ein Freund lag ein halbes Jahr in der Klinik, seine Frau durfte ihn genau ein einziges Mal besuchen! Immerhin hat er es überlebt.


12

0
 
 si enim fallor, sum 4. August 2021 
 

Ein Teil der postmodernen Gesellschaft möchte nicht auf Party verzichten.

Ältere Menschen (mehr als 55) und Kranke im Voraus einem sehr hohen Lebensrisiko auszusetzen, ist unverantwortlich und entspricht nicht der Nächstenliebe.

Es ist bemerkenswert, mit welchem Respekt ältere Menschen, Eltern und Großeltern (d. h. die Familie) in demokratischen Ländern wie Südkorea, Japan, Singapur, Taiwan, Australien und Neuseeland behandelt worden sind und strenge Maßnahmen sofort eingeführt wurden.

Natürlich haben die Schließungen viel dazu beigetragen, sonst wären Deutschland, die Schweiz und Österreich noch schlechter dran als Indien. Weil es dort mehr ältere und vorerkrankte Menschen gibt als in Indien (dort sterben die Menschen früher und häufiger an anderen Krankheiten, weil das Gesundheitssystem schlecht ist)

Schweden: als die Varianten auftauchten und die Zahl der Todesfälle überproportional anstieg, vollzog Schweden eine Kehrtwende. Sie haben bemerkt, dass die Strategie der Herdenimmunität funktioniert nur, wenn keine Varianten gebildet werden.


1

6
 
 Totus Tuus 4. August 2021 
 

Es beweisst, dass es eine PLANdemie ist und keine Pandemie

Eine Pandemie würde eine höhre Sterblichkeit hervorrufen, 10-20mal mehr. Das die Massnahmen wie Lockdons nicht brachten ist heute bewissen. Es zeigt einfach auf, dass BEWUSST PANIK UND ANGST verbreitet wurde, um eine gottlose sozialistische Politik weltweit zu verbreiten. Und 80% der Menschen ist dem Teufel auf den Leim gegangen


13

2
 
 si enim fallor, sum 4. August 2021 
 

Korrektur

Ich meinte die Herdenimmunität, nicht die Massenimpfung.
(Für mich ist die Impfung die beste Lösung. Dazu gehören aber auch Massenimpfungen in armen Ländern. Wenn dort nicht geimpft wird, werden sich weiterhin dort Varianten bilden).

Ich komme auf meinen früheren Punkt zurück:
Die Natur wird sich nie so verhalten, wie der Mensch es will.
Eine Pandemie dieser Art ist eine globale Naturkatastrophe auf Raten. Leugnen bringt uns nicht weiter.
Ja, es stimmt, dass die Auswirkungen des Virus nicht so deutlich zu sehen und zu spüren sind wie die eines Erdbebens, aber das macht es nicht weniger wirklich.


1

5
 
 elmar69 4. August 2021 
 

@si enim fallor, sum

Die Massenimpfung vermindert Mutationen, bei den heutigen Impfungen wird niemand den Viren ausgesetzt. Bei der Polio-Schluckimpufung war das z.B. anders, das war ein Lebend-Impfstoff, der deshalb heute auch nicht mehr verwendet wird.


1

5
 
 si enim fallor, sum 4. August 2021 
 

Der Mensch hat weniger Macht über die Natur, als viele denken/dachten

- Eine Massenimpfung ist bei einer solchen Krankheit nicht sinnvoll, denn je mehr Menschen infiziert werden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass gefährlichere Mutationen entstehen, wie z. B. Delta in Indien.
Die Zahl der Covid-19-Todesfälle pro 100.000 Einwohner lag bisher bei 142 in Schweden und 110 in Deutschland.
- Es gab Einschränkungen, z. B. wurden in mehreren Krankenhäusern einige Stationen vorübergehend geschlossen, weil das Personal Covid-19-Patienten versorgen musste. Nicht lebensnotwendige Operationen haben sich verzögert. Allgemeinmediziner haben Zeitfenster nur für Covid-19-Patienten umgewidmet....

Der Mensch hat viel weniger Macht über die Natur, als viele in den westlichen Ländern denken. Die Pandemie hat dies gezeigt. Die meisten Covid 19-Skeptiker gibt es in den Industrieländern mit wenigen Naturkatastrophen wie Erdbeben. Aber in ostasiatischen Ländern wie Japan und Korea sowie in Australien hat man doch großen Respekt vor Covid-19.


2

3
 
 Sol 4. August 2021 
 

"Testpandemie"

Es gab in D zu keinem Zeitpunkt eine Überlastung des Gesundheitswesens. Man kann auch nicht mit der Gesamtmortalität das Vorliegen einer Pandemie begründen. Die Pandemie ist somit so real wie die Tests, die weder eine Infektion diagnostizieren noch eine aktive Infektion nachweisen können. Bei den Entscheidungen unserer Regierung ist zu befürchten, dass diese Pandemie (die nie wirklich begonnen hat) nie enden wird.


15

4
 
 Chris2 4. August 2021 
 

Die Bundesregierung

hat keinerlei Ahnung, welche Maßnahmen was gebracht haben. Ergab erst dieser Tage eine Anfrage der FDP. Aber wen interessieren noch Fakten? Wer hat z.B. je gefragt, warum die Kurve in Bayern nicht flacher ist, obwohl wir mit FFP2-Masken traktiert werden, die Nachbarn in BaWü aber nur medizinische Masken benötigen? Mit Angst regiert es sich leichter...


13

1
 
 matthieu 4. August 2021 
 

kompliziert

Die Corona-Maßnahmen haben natürlich dazu geführt, dass es (auch) in anderen Bereichen weniger Tote gab: straßenverkehr, Grippetote... Daher kann man die reine Zahl "Übersterblichkeit" nicht einfach so nehmen. Man sieht auch deutlich in den Statistiken, dass die Übersterblichkeit im Winter war. Mit Beginn der Impfungen sinkt die Kurrve unter den Vergleichs-Durchschnitt von 2017 bis 2020. Also: Impfungen plus Beschränkungen führt eher zu Untersterblichkeit.
Ist halt so. Ich mag die Beschränkungen ja auch nicht.
Vergleiche mit Schweden sind schwierig: Wir liegen in der Mitte Europas, mit hoher Bevölkerungsdichte - Schweden nicht. Ist halt so.
Link zur Statistik

www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/07/PD21_338_12.html


3

10
 
 SCV 4. August 2021 
 

Deutschland wesentlich besser als andere Länder

Die geringe Übersterblichkeit in Deutschland von 50/100.000 Einwohner zeigt wie erfolgreich die Corona-Maßnahmen im Land waren und zeigt außerdem die hohe Qualität unseres deutschen Gesundheitswesens. Länder wie Großbritannien (160/100.000) Italien (210/100.000), Ungarn (240/100.000), Polen (310/100.000) haben wesentlich mehr Todesfälle. Hätten wir die Übersterblichkeit von Bulgarien (460/100.000), dann wären 382.000 Menschen in Deutschland mehr gestorben. Das wären mehr Menschen wie in der Stadt Bochum leben.
(Quelle Daten der Bild-Zeitung vom 04.08.2021)


2

6
 
 antonius25 4. August 2021 
 

Der schwedische Weg war richtig

Auch in einigen amerikanischen Staaten wurde er angewandt. Es gab nur geringe Einschränkungen, die Kinder wurden nicht wie in Deutschland terrorisiert, und das Ergebnis ist in etwa das Gleiche. Spätestens jetzt, wo es die Impfung gibt, verstoßen alle Einschränkungen gegen die Freiheitlich-demokratische Grundordnung. Der Notstand darf nicht zum neuen Normal werden, sonst sind wir kein freies Land mehr.


15

0
 
 elmar69 4. August 2021 
 

Erfolgreiche Massnahmen

Ein Großteil der Menschen konnte den Kontakt mit dem Virus vor Erreichen des Impfschutzes vermeiden. Deshalb ist der vom Virus angerichtete Schaden hierzulande relativ klein.

In Indien sind einige Millionen Menschen zusätzlich verstorben, in einigen Teilen Afrikas werden die Toten nicht wirklich gezählt.

Eine sofortige und vollständige Abriegelung aller Altenheime einschließlich Mitinternierung der Mitarbeiter hätte sicherlich geholfen, ist aber in freiheitlichen Gesellschaften nicht realistisch.


2

13
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  4. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  5. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  6. Götzen und Göttern oder Gott dienen?
  7. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  8. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  9. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  10. Genderkompatible Monstranz
  11. Sieben von 68 katholischen Bischöfen/Weihbischöfen senden Grußwort zum Marsch für das Leben/Berlin
  12. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  13. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  14. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  15. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz