Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  2. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  3. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  4. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  5. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  6. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  7. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  8. Ein Generalvikar gibt auf
  9. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  10. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  11. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  12. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Das Leben beginnt mit der Empfängnis – schreibt die New York Times

10. September 2021 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Sozialpolitik des US-Präsidenten betreffe das ganze Leben der Amerikaner – ‚von der Empfängnis bis zum Tod’, schreibt die linksliberale Tageszeitung.


New York City (kath.net/LifeNews/jg)

Die linksliberale amerikanische Tageszeitung New York Times hat in einem Artikel über die Sozialpolitik der Regierung Biden mehrmals eingeräumt, dass das Leben des Menschen mit der Empfängnis beginnt.

Die Überschrift des Artikels vom 6. September lautet „Von der Wiege bis zur Bahre erweitern die Demokraten das Netz sozialer Sicherheit“. Im Untertitel heißt es dann wörtlich: „Der 3,5 Billionen schwere Gesetzesentwurf zur Sozialpolitik, mit dessen Ausarbeitung die Gesetzgeber diese Woche beginnen, würde praktisch jeden Amerikaner zu jedem Zeitpunkt seines Lebens betreffen, von der Empfängnis bis ins hohe Alter.“


Im ersten Absatz des Artikels wird der Gedanke wieder aufgenommen. Das geplante Gesetz würde das Leben aller Amerikaner betreffen „von der Empfängnis bis zur Gebrechlichkeit im Alter“. Im weiteren Verlauf des Artikels bezeichnet Autor Jonathan Weisman erneut die Empfängnis als Beginn des Lebens: „Um die Tragweite der beabsichtigten Maßnahmen zu verstehen, stellen sie sich ein Leben vor, von der Empfängnis bis zum Tod.“ Weisman ist ein altgedienter Journalist mit mehr als 30 Jahren Berufserfahrung.

Die Frage nach dem Beginn des Lebens spielt eine wesentliche Rolle in der Abtreibungsdebatte. US-Präsident Biden, der sich gerne als „praktizierender Katholik“ bezeichnet, sagte Anfang September bei einer Pressekonferenz im Zusammenhang mit dem in Texas geltenden Abtreibungsverbot bei Herzschlag, er respektiere Menschen, die der Ansicht seien, das Leben beginne mit der Empfängnis. Er selbst sei aber anderer Meinung. Biden hat damit seine Ansicht geändert. Noch vor wenigen Jahren hat er in einem Interview die Empfängnis als Beginn des Lebens bezeichnet, wie es auch die katholische Kirche lehrt.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Montfort 10. September 2021 

Soll Herr Biden doch einmal deklarieren,

an welchem Zeitpunkt der Schwangerschaft seiner Mutter er selbst Mensch war und bis zu welchem Zeitpunkt sie ihn ohne Schaden für ihn "wegmachen hätte können".

Vielleicht hat er mit dem Thema ja auch ein "persönliches Problem"?


2
 
 Chris2 10. September 2021 
 

Die Genetik ist eindeutig.

Gäbe es die Abtreibung nicht, würde niemand bezweifeln, dass das Ungeborene ein Mensch ist, nur eben vielleicht noch nicht sehr weit entwickelt...


1
 
 Alecos 10. September 2021 
 

Es ist wissenschaftlich belegt, dass das menschliche Leben schon ab der Empfängnis beginnt.


1
 
 Herbstlicht 10. September 2021 
 

Vielleicht hört der Präsident ja mal auf die New York Times.

Wann denn beginnt nach Meinung Bidens das Leben?
Nach einer Woche, nach einem Monat oder erst, wenn der Herzschlag vernehmbar ist?

Jeder Mensch, der klar denken kann, weiss doch, dass alles Leben einen Anfang hat.
Und dieser Anfang des menschlichen Lebens ist nun mal die Empfängnis.
Und nicht irgendwann später.


3
 
 mphc 10. September 2021 

Ja endlich

versteht das sogar die New York Times.
Sobald z.B. eine Kronprinzessin schwanger ist, redet auch die ganze Welt von einem Baby und nicht von einem Zellhaufen.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  2. Modehaus Gucci für ‚Recht auf Abtreibung’
  3. ‚Wenn Abtreibungen nicht sicher sind, seid Ihr es auch nicht’
  4. Die Angst der Abtreibungs-Aktivisten vor der Aufhebung von ‚Roe v. Wade’
  5. ‚The Satanic Temple’ will Ausnahmeregelung für sein ‚religiöses Abtreibungsritual’
  6. US-Höchstrichter Samuel Alito: Es gibt kein Recht auf Abtreibung in der Verfassung
  7. US-Senator: Abtreibung ist für extreme Linke ‚eine Art Religion’

Medien

  1. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  2. PR-Agentur empfiehlt US-Unternehmen Stillschweigen bei Abtreibungsdebatte
  3. YouTube und Instagram zensieren Lebensschutzvideo von christlichen Influencern mit Millionenpublikum
  4. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  5. Schweiz: Pro Ecclesia lehnt Personalpolitik bei kath.ch ab
  6. Nach Protestflut: Erste Konsequenzen für Schweizer Portal kath.ch
  7. Facebook sperrt Lebensschutzseite LifeSiteNews







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  5. Persil, da weiß man, was man hat!
  6. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  7. Mariupol: Russland entweiht katholisches Kloster und richtet Sitz der russischen Verwaltung ein
  8. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  9. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  10. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  11. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  12. Kardinal Woelki obsiegt vor Gericht
  13. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz